Google Duo: Kein Verschmelzen mit Google Meet

Google hat mit Meet und Duo zwei klassische Angebote für Videotelefonie im Angebot. Duo ist ja die Verbraucherlösung, während Meet eigentlich als Business-Variante für Videokonferenzen gedacht war. Die Corona-Pandemie änderte einige Dinge und Google öffnete Meet auch mehr für normale Nutzer.

Schaut man sich die Entwicklung so an, dann könnte man meinen: um Google Duo ist es ruhiger geworden, während Google Meet mehr Entwicklungsliebe entgegengebracht wird.  Bereits letztes Jahr gab es Gerüchte, dass Google Duo das Zeitliche segnen könnten – zugunsten Googles Lösung Meet als einziger Videodienst. Dazu möchte man bei 9to5Google etwas erfahren habe.

Bereits Ende 2020 legte man die Entwicklerteams zusammen. Die waren der Meinung, dass man sich nicht mehr auf Videogespräche für Verbraucher konzentriere, sondern mit Volldampf an Meet als primäres Unternehmensprodukt arbeite.

Das Zusammenführen der Produkte sei demnach nicht mehr direkt geplant, da Google auch keine Pläne hat, ein dediziertes verbraucherorientiertes Videoangebot zu schaffen.  Um Google Meet aber verbraucherfreundlicher zu machen, würde man in erster Linie die Fähigkeit von Duo hinzufügen, Nutzer über eine Telefonnummer anzurufen, und nicht nur über eine E-Mail oder einen Link.

Die überwiegende Mehrheit des kombinierten Google-Videotelefonie-Teams arbeitet laut Bericht heute an Meet und Unternehmensfunktionen. Auf Nachfrage teilte Google mit, dass man weiterhin in „Verbraucher investiere“.

In seiner Erklärung sagt Google, dass es im nächsten Jahr eine „reichhaltige Roadmap für Privat- und Geschäftskunden“ hat, nennt aber bezeichnenderweise nicht, welche(s) Produkt(e) von dieser Arbeit profitieren werden. Man verwies zwar auf Neuerungen, die 2021 in Duo einflossen, aber so wie es sich derzeit liest, ist Duo ein leicht zu pflegendes Produkt geworden, welches derzeit weniger Entwicklerzeit bekommt – und vermutlich bekommen wird.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Nimmt Google noch irgendjemand im Bereich Video/Messenger ernst? Die legen dort so einen derartigen Schlingerkurs hin, dass sich das doch keiner mehr antut.

    • RCS zu verwenden ist jetzt nicht der größte Fehler, Apple sollte das schleunigst nachmachen und wie man es richtig versemmelt sieht man bei Microsoft.

      • RCS? Ein Protokoll das laut Standard keine E2E-Verschlüsselung bietet, das an die SIM-Karte/Rufnummer gebunden ist, und bei dem Nachrichten durch die Netzbetreiber kostenpflichtig gemacht werden können? Nein Danke!

        • RCS ist aber ein Standard und wen Apple den auch unterstützen würde wären wir weiter als jetzt wo jeder sein eigenes Süppchen kocht und man fünf Messager braucht um allen ein Bild zu schicken. Und viele davon kennen die Schlüssel da zahle ich notfalls doch mit meinen Daten…

          • Das Zeug mag von den GSM-Säulenheiligen als „Standard“ definiert worden sein, aber ein „Standard“, den kein Mensch nutzt, verdient diese Bezeichnung nicht.

            RCS war von Anfang an ein laues Mee-Too Produkt ohne jegliche Innovation, das eilig zusammen gefrickelt worden ist, nachdem WhatsApp in vielen Teile der Welt schon längst der Defacto-Standard für Messaging geworden ist und die Nutzungszahlen von SMS in freien Fall waren. Die Provider hatten anfangs ja sogar noch den feuchten Traum, die Nutzer mit „Joyn“ (RCS) genauso melken zu können wie mit SMS (und den bordellhaft teurer MMS).

            Übrigens unterstützten in Deutschland noch nicht mal alle Mobilfunkanbieter diesen sogenannten „Standard“. Soviel dann mal zu eigenen Süppchen…

    • Duo ist gar nicht so schlecht. Ich nutze die App auch, um mit einer Bekannten zu telefonieren.

  2. Eine Verschmelzung im Sinne von Streichung der Duo App wäre tödlich. Ich nutze Duo regelmäßig. Einfach zu bedienen. Meet finde ich gruselig und hat keiner meiner Kontakte jemals genutzt. Google Chat hat auch keine Sau genutzt.

  3. Ich finde Duo eigentlich ganz praktisch. Wenn man Zoom, Webex, Meet etc. für „professionelle“ Videokonferenzen benutzt spricht nichts dagegen Duo als leichte und private Alternative zu nutzen. Manchmal kann es auch gut tun zwei getrennte Dienste zu nutzen. Von mir aus müssen sie da auch nicht viel dran ändern, solange sie es am laufen halten. FaceTime bei Apple gibt es ja auch obwohl das mehr für private Videotelefonie als für produktive Arbeit benutzt wird (oder?).

  4. Duo ist super. Einfach und auf das wesentliche reduziert. Ich konnte viele meine Bekannten von überzeugen. Gerade auch weil es Cross-Plattform ist. Ich würde ja auch facetime nutzen, aber das geht nativ ja nicht. Daher hoffe ich inständig, dass Google nicht schon wieder ein gutes Angebot streicht…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.