Google Drive: Kommt. Wirklich jetzt. Nur wann?

Ach ja – der Google Drive. Auch als GDrive bekannt. Das Thema zieht sich seit Jahren durch das Netz. Es gibt viele Menschen, die meinen: Google müsste einen eigenen Speicher wie Dropbox anbieten. Dann gab es damals noch Möglichkeiten, mit Zusatzsoftware den vorhandenen Google-Speicher in einen GDrive umzuwandeln. Das alles klappte eher schlecht als recht. Nun soll der Google Drive aber wirklich kommen, er wird angeblich auch bereits intern von Mitarbeitern genutzt.

Geschossen wurde  obiges Foto von Johannes Wigand. Er nahm an einem Google Event teil und konnte das kurz zu sehende neue Feature namens GDrive sehen. Jau, das Foto sieht sicherlich aus wie eines der typischen Täterfotos aus einer großen Boulevardzeitung (verwischt, im vorbei laufen), doch die nicht ganz Blinden werden es sicherlich erkennen können. Man sieht eine Weboberfläche mit Rechteverwaltung wie bei den Google Docs.

Die Sache ist: ist ein GDrive ohne zusätzliche Synchronisationssoftware für Android, iOS, Win, Mac OS & Linux wirklich spannend? Sollte eine solche Software aber kommen, dann könnten Dienste wie Dropbox ins Stolpern kommen, ist Googles Zusatzspace ja relativ günstig. So kosten 20 GB Speicherplatz bei Google momentan 5 lumpige Dollar (siehe Preisliste). Lassen wir uns also überraschen, vielleicht sehen wir ja noch 2011 den GDrive. (via & via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

55 Kommentare

  1. Das fehlt noch, ich hoffe es kommt bald.

  2. Also interessant wird es für mich wenn GDrive so ähnlich wird wie Dropbox. Allerdings würde ich dem Foto da oben nicht so recht trauen. Denn eig ist es nur die Google Docs Oberfläche, nur ein anderes Logo oben links und statt „Docs“ steht da nun eben „Drive“. Sowas lässt sich leicht mit Bilbearbeitung hinbiegen 🙂

  3. Sabber, ich wäre ja sofort dafür und auch dabei. Aber dann auch wirklich direkt mit offline Ordner Synchronisation und Mobile App Zugriff.

  4. Wenn Google Drive kommen wird, dann habe ich meine ganzen Probleme gelöst. Ich freue mich schon sehr Drauf.

  5. Ich bleibe bei Dropbox. Google weiß schon genug 😉

  6. Sehe das wie Daniel. Dropbox ist das ding unter den online speichern. Jedenfalls für meiner einer…

  7. Da ich aktuell 80GB bei Google gebucht habe, bin ich da schon ganz heiß drauf.

  8. kennt eigentlich noch jemand die Suchmaschine von Google? 😀

    Für mich bleibt Google eine (sehr gute) Suchmaschine inkl. Maps. Die Docs sind für gemeinsame Office-Dokumente interessant. Youtube nutze ich nur als „anonymer“ Nutzer. Android sehe ich inzwischen auch kritisch. es ist zwar (aus meiner Sicht) dem iOS überlegen, aber für mich noch nicht das gelbe vom Ei. Bei den restlichen Diensten versuche ich Google einfach zu meiden.

    Google hier, Google da, Google überall. Es ist mir inzwischen zu viel Google im Netz geworden.

  9. Bei Google Docs kann man ja eh schon alles hochladen – ohne Sync-Apps fände ich die Entwicklung also recht unspannend. Nicht mehr als ein Rebranding.

    Mit Synchronisierung: Hm, gespalten. An sich praktisch, nur für die wirklich interessanten Dokumente (Text- und Tabellendokumente) ist ja die Möglichkeit des gemeinsamen Bearbeitens und der Verzicht auf Emailversand und Versionsanmerkungen im Dokument (gruselig… wird aber immer noch gemacht; und die Versionsanmerkungen sind oft nicht mehr als „Änderungen vom 11. Februar“) ja ein großer Vorteil; hoffe, dass der nicht dadurch zunichte gemacht wird. Und da reicht ja ein Depp in der Arbeitsgruppe, der unbedingt noch Emailversand nutzen will, um den Vorteil für alle zunichte zu machen. Gut, im Unternehmen kann man Arbeitsanweisungen geben, aber sobald es ein freiwilliges Projekt wird…

  10. Wie war das nochmal mit der „Unterstützung von Monopole und Oligopole“?
    Ich für meinen Teil werde auch weiterhin bei Dropbox bleiben. Auch die „Kleinen“ müssen/sollen leben. Nur dann ist innovative Vielfalt auch künftig zu erwarten.

  11. habe schon 20 GB bei Dropbox. Was soll mir dieses Drive vom G mehr bringen?

  12. Wo sieht man denn die Rechteverwaltung auf dem Foto? Es zeigt doch einfach nur Google Docs Apps für die google.com Domain?! Bei mir sieht es nicht anders aus 😐

  13. Das Männchen mit dem Plus ist die Rechteverwaltung. Zur Docs-Sache: im Gespräch soll evtl. ein Rebranding von Docs auf GDrive sein.

  14. Mir ist bisher noch nicht ganz ersichtlich, welche Vorteile GDrive gegenüber der Dropbox hat? Ok, eventuell der Speicherplatz. Aber Dropbox ist doch wohl das Maß aller Dinge, das ein anderer Anbieter im Funktionsumfang erstmal überbieten muss. Ich bin total zufrieden mit meiner Dropbox. Ich kann sie von allen Rechnern, per Software als auch üer Web-Interface, sowie vom Android-Phone bequem und problemlos nutzen. Einzig der Serverstandort stört mich ein bisschen 😉 Muss man halt verschlüsseln, sobald brisante Daten draufkommen sollten.

  15. @Matthias
    Ernstgemeinte Frage: Wofür zum..!? braucht man 80 Gig Space bei Google?

  16. @bla: genau das sagen gewisse Leute seit Einführung der 400Mb Festplatte immer wieder. 1GB, was soll man damit, das wird nie voll, usw usw.
    Mein Datenbackup hat derzeit 9,3GB, und mit jeder neuen Digitalkamera werden es mehr. Ein Backup zusätzlich Ausserhäusig zu lagern, ist das Sinnvollste was man machen kann.

  17. Das wäre in der Tat mal ein Gewinn. So ähnlich funktioniert es ja schon mit den GoogleDocs. zumindest kann ich dort jeden Dateityp hochladen. Bin mal gespannt wie lange das noch dauert. Ich würde mich auch wirklich freuen wenn sich Google+ durchsetzt. Aber schwierig ist da auch die Konkurrenz. Aber bei so einem Service fällt der Wechsel von Dropbox auf Google sicherlich nicht schwer

    mfG

  18. @Maik1000
    schön dass Du für andere antwortest…

    Mir ist durchaus bewusst, dass es dezentrales Backup Sinn macht, das war aber nicht meine Frage/meine Hintergedanken.

    Für ein Backup außer Haus, würde ich sicherlich nicht Google-Space heranziehen.

  19. Ich habe ca. 800 GB bei Strato, da tut nichts mehr weh.

  20. Obwohl ich Dropbox nutze und sehr schätze, würde ich mir einen Wechsel zu Google sicher überlegen. Wenn der Dienst ähnlich einfach funktioniert und günstiger ist.

  21. @Paul Peter: Die Suchmaschine von Google ist spamüberladener Mist, der mehr interpretiert als wirklich sucht. Vergleich das mal mit DuckDuckGo.

    Zum Thema: Braucht wer? Bzw. welchen Mehrwert sollte es haben, seine existierende Dropbox – oder gar sein existierendes SkyDrive? – zu Google umzuziehen? Nur, weil Google draufsteht, soll es toller sein? Na, verzichte.

  22. @tux
    Also DuckDuckGo ist ja nun wirklich ne Katastrophe. Es findet zwar keinen offensichtlichen Spam aber ein haufen irrelevantes Zeug.

    Und ja, ich würde es auch nutzen. Schon alleine weil es (sofern die Preise so bleiben) wesentlich preiswerter als die Dropbox sein wird.

    Wenn sie das dann noch(sinnvoll) verknüpfen mit mit Gmusic, Gdocs und Picasa wäre es perfekt. Natürlich sollte man trotzdem noch drüber NAchdenken was für daten man da hochlädt und es nicht vorbehaltlos vollmüllen.

  23. Und Google findet kein irrelevantes Zeug? Selbst bei einer Suche nach meinem eindeutigen Realnamen ist das erste Ergebnis irgendein Schrott… DuckDuckGo hat mich da mehr überzeugt.

    Du weißt schon, wie teuer Google Drive sein wird, ohne, dass es überhaupt eine offizielle Bestätigung gibt, dass es kommen wird? Woher denn das? Du VERMUTEST, es WÜRDE preiswerter.

    Und: Jeder Googledienst ist entbehrlich. Je weniger Daten man bei EINEM EINZIGEN ANBIETER hochlädt, desto besser; denn dann ist die Gefahr, auf einen Schlag alles zu verlieren, gleich null. Ist schon häufiger vorgekommen: DNS-Probleme bei Google, Accountsperren – schon ist das gesamte virtuelle Leben im Eimer?

    Da bin ich lieber googlefrei und verzichte auf den „Komfort“ – den mir alternative Lösungen oft viel besser anbieten können, übrigens.

  24. karsten-kimble says:

    Sky-Drive mit 25 GB und Strato HiDrive mit 30 GB sind meine Lieblinge:)

  25. @tux
    Ein bisserl Aggro heute odeR? Hat dich deine Frau mal wieder nicht rangelassen? 😉

    Aber mal im Ernst, wenn man weiss wie man suchen kann bei Google findet man die gewünschten Informationen meist schneller als wo anders.

    Wenn man natürlich nur nach „Kostenlose Ti**enbilder“ sucht wird man selbstverständlich nur müll erhalten.

    Und die Preise für Speicherplatz sind bei Google jederzeit einsehbar und Caschy hat diese auch verlinkt. Da es für alle anderen Dienste gleichviel kostet (und man diese auch gleichzeitig mit dem Speicher nutzen kann) ist es sehr wahrscheinlich das sie auch für das Gdrive zählen(sofern es denn wirklich kommt).

    P.S
    Sicher ist ein Problem wenn man alles bei einem Anbieter nutzt. Allerdings ist es nicht viel Besser wenn man seine Daten grosszügig über ein dutzend verschiedene Firmen verteilt. Wenn man ein Problem bekommt wenn die Accounts mal gesperrt sind hat man eh was falsch gemacht. Um Wichtige Daten sollte man sich selber kümmern, sei es mit eigener Infrastruktur oder spezialisierten Anbietern.

  26. Ich glaube nicht, dass man aus meiner Unlust, Googleschrott zu nutzen, auf mein Sexualleben schließen kann, werter Trollfreund. Oh, man kann auch DuckDuckGo-Suchanfragen so formulieren, dass man genau und nur das findet, was man sucht; aber es ist doch erschreckend, dass das überhaupt nötig ist, um in dem Datenmüll, den Google findet, was relevantes zu entdecken. Ansonsten: „Wahrscheinlich“, vermutlich, njaha.

    Ich verteile meine DATEN nicht bei zig Anbietern – ich neige ohnehin zur Datensparsamkeit. Ich lege aber ebenfalls keinen Wert darauf, dass mein gesamtes „virtuelles Leben“ in den Händen eines einzigen Anbieters liegt.

    Damit der Googleaccount gesperrt wird, muss übrigens nicht mal viel falsch machen – es genügt, wenn Google glaubt, der angegebene Name sei falsch.

  27. @Tux
    Du nervst.
    Du scheinst der typische deutsche Dauernörgler zu sein.
    Nutzt Dein DuckDuckGo oder was auch immer, aber versuche doch bitte nicht, Leute zu „bekehren“.
    Da du die Comments hier dauer zu-f5’en scheinst (oder ist das unter deinem l33t-linux ne andere Taste?), empfehle ich Dir, Dir doch mal im echten Leben ein paar Freunde zu suchen, anstatt hier zu nerven.
    Wahlweise kannst Du Dich natürlich auch auf Deinem eigenem „ganz tollem Blog“ ausleben.
    Ich denke btw. auch, dass irgendwas mit Deinem Sexualleben nicht stimmt, Dein Blogname weißt zumindest darauf hin.

    Schönen Abend noch.

  28. @“bla“ (schön anonym, hm?),

    nein, der Trick heißt Mailbenachrichtigung – Superfunktion, solltest du auch mal ausprobieren. Man muss nicht ständig F5 drücken und verpasst trotzdem nichts. Ich nutze übrigens l33t-Windows – Linux nutzt mir auf dem Desktop nichts.

    Weißt du, ich will niemanden bekehren; oder wollt ihr mit euren Lobpreisungen auch alle bekehren, die kein Googledriss nutzen? Es ist aber schon seltsam: Einer kritisiert Google und eine ganze Horde anonymer Googlenutzer greift ihn unter der Gürtellinie an. Werdet erwachsen.

    Hirnfick = mindfuck. Kennst du nicht? Überrascht mich nicht. Wo kein mind, da kein fuck. Vollkommen asexuell.

    Auf bald!

  29. @Tux
    Du kannst ja Google kritisieren, damit hat glaube ich keiner ein Problem. Nichts desto trotz wirkt Deine Schreibe eher belehrend bzw. bekehrend^^ 🙂

    Wo steht btw., dass ich Google nutze? ;P

    So, ich geh jetzt mein Sexualleben pflegen, viel Spaß Dir noch beim Mails abrufen bis spät in die Nacht 😉

  30. Keine Sorge, mein Leben ist gepflegt – mein Mailclient ruft meine Mails von allein ab. Sogar, wenn mein Browser nicht läuft. 😉

    Habe die Ehre.

  31. .
    Sorry, dass ich enttäuschen muss, aber das ist lediglich ein Design für Google Docs. Und was „Google Drive“ selbst angeht, so glaube
    ich nicht, dass da noch ein eigenes Produkt kommen wird.
    .
    Ist Google doch ganz im Gegensatz dazu grad dabei Produkte
    zusammenzulegen und sogar die GoogleLabs teilweise dicht zu
    machen.
    .
    Mal abgesehen davon, dass die „drive function“ bereits in
    Google Text und Tabellen implementiert, also drin, ist.
    Seit längerem ist es möglich beliebige Dateien dort zu
    speichern.
    .
    Nur die Lese- und Bearbeitungsmöglichkeiten fehlen.
    An Musik wird grade gearbeitet, für Videos soll sowas kommen.
    .
    Aber wann … weiß ganz allein -der Wind- Google …
    .

  32. Ja, Tux, alles Geisterfahrer. Sicher.

    DEIN Ton ist unter aller Sau. Du versuchst zu bekehren.

  33. Geisterfahrer? Leute, die mir auf der verkehrten Seite entgegenkommen? Keineswegs. Leute, die mich wissentlich gefährden, gibt es aber schon, z.B: Google-Mail-Nutzer, denen es scheißegal ist, dass ein großer Internetkonzern ungefragt MEINE Antwortmails analysiert und auswertet; klar, „nichts zu verbergen“, nun ja.

    Ich bleibe – im Gegensatz zu denen, die mir hier ein ausbleibendes Sexualleben attestieren wollen, weil mein WordPress „Hirnfick 2.0“ heißt (ich kichere immer noch ein wenig) – sachlich. Was an MEINEM Ton ist unangemessen?

    Ich argumentiere sachlich und inhaltlich dagegen, allzu viele Dienste von Google zu nutzen. Lobhudeleien sind kein Bekehren, sachliche Kritik auf Basis von Argumenten aber schon?

    Nein, jeder soll glücklich werden, wie er mag. Google nutzen, zehn Schachteln Kippen am Tag qualmen, Extremsport betreiben – aber doch bitte nicht persönlich werden, wenn das manch einer für keine gute Idee hält. Das ist Fanboygequake in Reinform.

  34. @Tux
    ich zitiere mal: „Die Suchmaschine von Google ist spamüberladener Mist“, „ist das erste Ergebnis irgendein Schrott…“, „Googleschrott“, „Googledriss“.

    Wirklich, das ist total sachlich, ich kann mich kaum noch auf dem Stuhl halten vor lauter Sachlichkeit die Du an den Tag legst.

    Nichts für Ungut, aber Du bist derjenige, der hier (nicht nur bei mir) aneckt. Und ich möchte wetten, dass das auch im RL so ist. Du bist nen Miesepter, ne Spaßbremse, nen unsympatischer, ungehobelter Klotz.

    sry, lediglich meine 2 Cent 🙂

    *edit* Ups, da bin ich doch glatt schon wieder persönlich geworden.. dieses böse böse Internetz! Ich konnte nicht anders, Leute wie Du bewegen mich irgendwie zu so niederen Taten ;P

  35. Und wozu genau versuche ich jemanden so zu „bekehren“? Zu Nichtgoogle? URL? 😉

    Der Umstand, dass ich die (subjektive) Unbrauchbarkeit von Google anhand von Beispielen („erstes Ergebnis ist schon völlig irrelevant“ usw.) belege und -auf deren Basis- entsprechende Beschreibungen wähle, sollte nicht über den Inhalt hinwegtäuschen. („Du hast unbrauchbare Suchergebnisse als Schrott bezeichnet, also hast du keinen Sex!“ – Popcorn!)

    Und falls mich ernsthaft jemand für einen fanatischen Prediger gegen Google hält: Ich verwende ein (allerdings einigermaßen spionagefrei eingerichtetes) Android-Smartphone und surfe sogar mitunter auf Google Plus herum – wenngleich es täglich unattraktiver wird, da es sich immer mehr Facebook angleicht.

  36. Komisch, dass Millionen User (und wohl auch ein großteil hier) zufrieden mit den Google Diensten sind.
    Sind sicherlich alles Idioten… das muss es sein! ;P

  37. Millionen Menschen waren auch mit Hitler zufrieden. 😉

    Es ist alles eine Frage der Propaganda. „Google sagt, es ist nicht böse, also Schnauze da!“

  38. Und damit wären wir wieder bei Godwin’s Law angelangt. tux: Sitzen – 6.

  39. Wer betreut oder verwaltet eigentlich die ganzen Daten die ihr im Web/Cloud ablegt nach eurem Tod? Darüber hat sich wohl noch keiner so richtig Gedanken gemacht.

  40. Am meisten gibt man eh mit seinen Kommentaren über sich preis – nicht mit seinen Daten… 😉

  41. Ja – zum Beispiel, wenn man persönlich wird, weil ein Kommentator Google kritisiert. 😉 „Setzen, 6.“

    Claus: ACK.

  42. @tux, du hast es wirklich nicht verstanden oder?
    Kein Mensch kritisiert deine Haltung zum Thema Google, das da blindes Vertrauen nicht angebracht ist weiss eh jeder.

    Es geht einzig und alleine um deine Umgangsformen die darauf schliessen lassen das du unter ner Menge Frust leidest

  43. Frust? Nein. Überzeugung.

  44. Martin Dreger aus Hamburg says:

    Tux hat aber recht. Google bietet nichts was andere nicht auch bieten. Google hat einfach nur eine gute Marketingabteilung und kann so selbst die dümmsten Produkte (Wave, Buzz, etc.) den Nutzern schmackhaft machen. Google Plus… wozu braucht man das wenn man bereits bei FB ist? Google Plus ist optisch einfach nur hässlich, bietet keiner Neuerungen, trotzdem sind Nutzer „heiss“ drauf. Und das sogar noch obwohl man sein Profil nicht wie bei Facebook verstecken kann… naja irgendwann wird auch der letzte Nutzer merken, dass nicht alles Gold ist was glänzt.

    Und das Beispiel mit Hitler ist alles andere als verkehrt… gute Propaganda … und man kann selbst eine alte Currywurst verkaufen (bei eBay)…

  45. Na ja, Buzz und Wave haben sich zu Recht nicht durchgesetzt. G+ ist auch mehr ein Diaspora- als ein Facebook-Abklatsch, wird aber auch täglich furchtbarer.

    Der Sinn von sozialen Netzen soll die Kommunikation sein, richtig? Hier gilt: Je mehr Netze, desto schwerer die Kommunikation. Selbst Facebook Deutschland hat sich da nur in einem Markt breit gemacht, der bereits von *vz belegt war, und so Probleme geschaffen, in Verbindung zu bleiben.

    Und mal im Ernst: Google, Facebook? Pest, Cholera? Ich mag Google+ sehr, käme aber nie auf die Idee, mein virtuelles Leben dort zu konzentrieren. Aus Gründen.

  46. .
    Also tux…
    …eigentlich wollte ich mich raushalten, aber da ich
    dummerweise auch die Mail-Benachrichtigung eingeschaltet
    habe um zu erfahren, wenn ggf. jemand auf meine Nachricht
    antwortet, wurde ich nun UNGEFRAGT 😉 mit Deinen leider
    doch recht häufigen Kommentaren „zugespammt“.
    .
    Eigentlich haben wir in der Vergangenheit oft ähnliche
    Ansichten und Rangehensweise gehabt. Daher bin ich Dir
    gegenüber grundsätzlich positiv eingestellt. Ehrlich.
    Aber:
    Diesmal bist Du schlicht unsachlich.
    .
    Das möchte ich so nun nicht stehen lassen.
    .
    Ich kann ja verstehen, wenn mancher sagt Google weiß
    schon genug. Da bist Du ja nicht allein. Hier zum Bsp.
    sehen „daniel“ oder Markus das ähnlich.
    Auch „Paul Peter“ sagt: „Google hier, Google da, Google
    überall. Es ist mir inzwischen zu viel Google im Netz
    geworden.“
    .
    Das ist subjektiv. Das geht in Ordnung.
    Doch:
    Zu behaupten Google läse ungefragt Deine E-Mails mit,
    ist so einfach nicht richtig.
    .
    Erstens weil Google ein Unternehmen ist und keiner,
    wirklich keiner, also echt niemand, sich für Deine
    Mails interessiert.
    Also ein einzelner privat-persönlich vielleicht schon,
    wenn er denn vom Inhalt wüßte. Aber rein als Google
    Mitarbeiter darf er das nicht und sollte es auch nicht
    so ohne weiteres können.
    Wird einer dabei erwischt fliegt er ungefragt raus.
    .
    Zweitens „liest“ nicht das Unternehmen sondern eines
    Ihrer Produkte Deine Mails. Und das erstellt genau
    genommen nicht viel mehr als eine Liste der Worte in
    Deiner Mail, mit ihrer Häufigkeit und ähnlich eher
    indirekten Infos.
    Mit Hilfe dieser kann Dir Werbung angezeigt werden,
    die zum Inhalt der Mail passt.
    .
    Das ist zum einen ein Mehrwert (oder kann zumindest
    einer sein), wenn man grade nach Nike-Schuhen sucht
    und einem gleich der passende Online-Bestell-Link
    dazu angezeigt wird und ist zum Anderen ziehmlich
    ungenau.
    .
    Ein Beispiel:
    So wird das Wort „reiten“ immer gleich interpretiert.
    Schreibst Du nun dieses Wort als Anspielung an Deine
    Freundin (wenn vorhanden …), dann meinst Du damit
    sicher etwas anderes als „Urlaub auf dem Bauernhof“.
    Doch letzterer würde Dir als Werbung angeboten.
    Oder sinnverwandtes…
    .
    Des weiteren verunglimpfst Du die Google Suche als
    „spamüberladene(n) Mist“.
    Diese Aussage ist in etwa so aussagekräftig, als wenn
    ich zu Dir sage: „Du bist sch***e !“
    .
    Weder beinhaltet es einen Zusammenhang in dem ich das
    denn sage / meine, noch kenne ich Dich so gut, dass
    ich qualifiziert wäre solch eine Aussage zu treffen
    (btw.: Ist man das überhaupt jemals in Bezug auf irgend-
    jemanden ?) oder gäbe ich damit die Möglichkeit eines
    kollegialen Vetos.
    .
    In etwa so ist das auch mit „spamüberladener Mist“ in
    Bezug auf die Google-Suche.
    Denn:
    1.) Spam ist grundsätzlich subjektiv.
    -> Was ist für Dich Spam?
    2.) Von welchem Teil der Google Suche sprichst Du ?
    -> Sicher meinst Du nicht die Startseite der Suche.
    3.) Was bedeutet für Dich der subjektive Begriff
    „überladen“ ? -> Sind für Dich bei 5 Woten 2 zu viel ?
    4.) Definiere Mist.
    .
    Eine weitere „unscharfe“ Aussage von Dir ist folgende:
    „Je weniger Daten man bei EINEM EINZIGEN ANBIETER
    hochlädt, desto besser; denn dann ist die Gefahr,
    auf einen Schlag alles zu verlieren, gleich null.“
    .
    Auch da muss ich den Kopf schütteln. Natürlich kann
    Verteilung die Wahrscheinlichkeit betroffen zu sein
    senken, aber das ist nur ein KANN.
    Egal wie sehr ich meine Notizen in der Wohnung auch
    herumwerfe, brennt es in einem Zimmer richtig, ist
    die Wahrscheinlichkeit, das es nur eine unbeschadet
    schafft Feuer und anschließenden, doppelten Wasser-
    schaden durch die Feuerwehr zu überstehen nur recht
    unwesentlich höher, als wenn alle ordentlich auf ’nem
    Stappel auf meinem Schreibtisch gelegen hätten.
    .
    Sorry.
    .
    Und ja, man könnte auch diese Beispiel auseinander-
    nehmen und ich könnte eine atomare EMP-Welle heran-
    ziehen bei der Dropbox, genauso wie Google oder Dein
    Handy weg wären … aber bitte nicht.
    .
    Gehen wir also direkt zum Nachfolgesatz:
    „Ist schon häufiger vorgekommen: DNS-Probleme bei
    Google, Accountsperren – schon ist das gesamte
    virtuelle Leben im Eimer?“
    .
    Nun angesichts dessen wie viele Server Google und
    deren Tochterfirmen vermutlich hat / haben und auch
    der sonstigen Größe des Unternehmens sind DNS- und
    sonstige Probleme der Server eigentlich doch relativ
    gering.
    .
    Kann aber, wie überall, vorkommen.
    Gibt noch kein Patent-Rezept dagegen.
    .
    Blieben also die Accountsperren.
    Ja die gibt es. Und nein da bin ich auch ein Gegner.
    Doch zur Zeit fordert Google Klarnamen. Ob das so
    bleibt weiß keiner. Dieser Ball bleibt auch noch
    weiter gefährlich…
    .
    Bis es geklärt ist, heißt „ghostdog21“ ebend nicht nur
    „ghostdog twentyone“, sondern „Gerd Dirk Zweäns“. Denn
    von Realnamen ist nirgends die Rede.
    Google geht es nach eigener Aussage in erster Linie ja
    darum einen realeren Eindruck zu erwecken um einen eher
    gepflegten Umgangston anstreben zu können.
    .
    Oft genug sind es gerade Menschen mit sonst von mir so
    wehement verteidigten und sogar empfohlenen Pseudonymen,
    die im Internet herumtrollen.
    Nicht selten benehmen sich diese dann in vermeintlicher
    Anonymität wie Dorfkinder, die halb besoffen Samstags
    abend, am Ende Ihres diesjährigen Tages „in der großen
    Stadt“, an der Straßenbahn-Haltestelle Passanten voll-
    gröllen… oder (um das Beispiel umzukehren) wie genau
    so und nicht weniger besoffene Stadtkinder, die früh
    morgens nach Hause torkeln, weil ihre Kumpels sie in der
    Disco am Stadtrand vergessen haben und die in die falsche
    Richtung gehen, weil sie die Dunstglocke im Sonnenaufgang
    nicht sehen…
    .
    Ob da ein Klarname was dran ändert weiß ich nicht.
    Beweif’le es aber eher.
    .
    Jedoch sei angemerkt:
    Google hatte das schon länger in den AGBs.
    Nun hatte es erstmals Folgen.
    .
    Allerdings an dieser Stelle auch mal ein Lob.
    Du neigst zur Datensparsamkeit ? Das finde ich gut.
    Ich wünschte ich könnte das.
    Aber meine Beiträge werden immer so lang… 😉
    .
    Und damit wären wir bei dem so genannten “virtuellen Leben”.
    .
    Nun das kann man gar nicht verlieren.
    Wie will man etwas gedachtes verlieren ? Alzheimer ?
    ^^
    .
    Nein Spaß bei Seite: Aber bei oben bereits erwähnten EMP-
    Szenario hätte sich das wohl für uns alle erledigt.
    Aber getreu der Devise „verlass Dich nie auf nur einen
    Anbieter“, wirst Du ja auch dein reales Leben mit gleicher
    Sorgfalt pflegen. Oder ?
    .
    Also: So what ?!
    .
    Wirklich richtig gut finde ich aber auch, das Du
    Aufklärung betreibst. und ebend nicht nur haltlos
    rumnörgelst.
    Das mag sicher nicht jeder immer überall so verstehen
    – aber das ist richtig & wichtig.
    .
    „Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.“
    .
    Denn grundsätzlich bist Du nicht völlig im Unrecht.
    Aber in Zukunft: Bitte etwas sachlicher.
    .
    Und nicht auf jeden anspringen.
    .
    Wenn „bla“, wie sein Name sugeriert und er sagt, nur
    seine „2 Cent“ dazugeben will, dann ist das Senf.
    Wer keinen Senf mag, killt halt Heinz… ^^
    .
    Aber vor allem: Nicht vorverurteilen.
    (Das die Masse das Macht hat schon Google Wave zu
    Unrecht „das Leben gekostet“ … -> siehe Wave-API)
    .

  47. .
    @Bla: Kennst Du folgendes Zitat:
    „Ein Mensch ist intelligent.
    Ein Haufen Menschen sind dumme,
    gefährliche Tiere, das wissen Sie.
    Vor 1 .500 Jahren wusste jeder
    Mensch…
    …dass die Erde der Mittelpunkt
    des Universums ist.
    Vor 500 Jahre wusste jeder,
    dass die Erde flach ist.
    Vor 15 Minuten wussten Sie, dass die
    Menschen auf der Erde allein sind.
    Stellen Sie sich vor,
    was Sie noch alles wissen…
    …morgen. “ ?
    Denk mal drüber nach… ^^
    .

  48. .
    @Paul:
    „Godwin’s Law“ ist nur EIN nettes Beispiel dafür, dass
    bei längeren Themen-Diskussionen, in der Allgemeinheit
    (noch) nicht restlos verarbeitete Themen, irgendwann
    von irgendwem angesprochen/angeschnitten werden.
    Da könnte man auch Emanzipation oder Gerechtigkeit dafür
    einsetzen.
    .
    Ja und ?
    .
    Was ist daran schlimm ?
    .
    Lieber ein Nazi-Vergleich als platte Argumente wie:
    – „Wenn alle das so sehen muss es richtig sein“
    (Hat schon mit dem Globus als Scheibe gut geklappt.)
    – „Das ist ebend so.“ oder „Dazu kommen wir später.“
    (Dient nur der Unterdrückung von Neugier & der eigenen
    Bequemlichkeit des Aussprechenden. Leererspruch…)
    – „(Wenn es Dir nicht passt) Dann geh doch!“
    (Drängt den angesprochenen in die Defensive. Mehr nicht.)
    – …
    .

  49. .
    @Martin Dreger aus Hamburg
    Google Plus bietet keine Neuerungen. So so.
    Da hat sich aber jemand eingehend mit der
    Materie beschäftigt.
    Google Plus versus Facebook hinkt nur bedingt
    weniger…
    .
    Facebook brauchte irgendwann mal auch „gar kein
    Mensch“ … „Internet“ ebenso … oder „tragbare
    Telefone“ oder „Fahrzeuge, die mit Dampf fahren“.
    .
    Nicht wenig solchen „Schrott“ nutzt die Menschheit
    heute noch. Fleißig. Und munter nebeneinander.
    So wie Facebook und Twitter.
    .
    Beides wäre für mich keine Plattform.
    .
    Buzz ist es. Zumindest fast.
    G+ könnte es werden…
    … mal sehen. Nicht vorverurteilen.
    .

  50. .
    @Tux:
    Schade.
    .
    Du hattest die Möglichkeit …
    .
    Aber zur Sache: Ja ich formatiere
    meine Texte
    noch selbst.
    .
    Daher muss man sie lesen.
    .
    Überfliegen reicht nicht.
    .
    .
    Sollte es auf meine Rechtschreibung abgezielt haben, so
    prallt das ab, denn ich kann deutsch sprechen, anwenden
    und gegen Dich verwenden – da muss ich es nicht auch
    noch schreiben können.
    Überhaupt hat sich die Schrift nach der Sprache zu richten
    und ich stottere nicht zweimal bei dem Wort Schifffahrt.
    Du etwa?
    .
    Des weiteren baue ich manche „Fehler“ auch bewußt (s)ein.
    .
    Aber kommen wir zu Google:
    .
    Google erstellt Profile.
    In etwa nach dem Muster: „männlich, 22, ####@gmail.com“.
    Sowie Listen dazu.
    Zum Beispiel: „Interessen: Linux, Musik“
    .
    Ähnliches macht das Einwohnermeldeamt, das Rathaus, Facebook,
    1 & 1, Microsoft, ICQ, Firefox, ……..das mag Dir nicht ge-
    fallen, aber Deine Daten sind die Währung des Netzes.
    .
    Deshalb bekommst Du so viel kostenfrei.
    .
    Google wurde nur in der Presse zur Datenkrake gepusht werden,
    weil sie relativ offen sagen, wo sie wann welche Daten sammeln
    und sogar Seiten, wie das Dashboard oder Takeout einrichten, wo
    man diese einsehen / löschen / herunterladen kann.
    .
    Solltest Du als angeblich nicht so leichtgläubiger wissen.
    .
    Was nun das interpretieren angeht:
    Das ist das was die Masse will. Sie geben „Test“ ein und „der
    Computer“ soll wissen, dass sie sich ein Auto kaufen wollen.
    Unterhalte Dich mit Deinen Eltern / Großeltern / Tanten / Onkelz
    dann weißt Du was ich meine.
    .
    Damit bleiben die die gezielt suchen, auf den ersten Blick auf
    der Strecke. Doch auf den zweiten erkennt man, dass Google ja
    diesen Leuten lediglich Intelligenz unterstellt.
    Also ja, Menschen wie Du und ich sollten Anführungsstriche oder
    das Wort OR verwenden können…
    .
    Ergänzend gibt es spezielle Suchen und mehr. Plus
    „benutzerdefinierte Suchen“, Google Alerts, …
    .
    Werde DuckDuckGo da mal testen.
    .
    Denn ja für mich persönlich ist die Suche auch nicht mehr das
    wahre. Aber ich benutze die Standardsuche eigentlich nur noch
    via Omnibox…
    .
    Was aber das Problem des SEO-Untereinander-gehypes angeht, so
    wird das die aktuell trendigste Suche immer haben. Nicht auch
    zuletzt, weil ebend jene glauben, dies wäre ihr Job. ^^
    .
    Was nun den Feuerteufel in mir angeht, so hat der Dich grade
    „virtuell“ ins Gefrierfach gepackt.
    Kurz: -1
    .
    Ich weiß, dass nicht alles was hinkt ein Vergleich ist, aber
    dennoch sollte meine Entgegnung Dich zum Nachdenken anregen.
    .
    Sicherheit ist letztlich immer eine Illusion.
    Genau wie die ihr entgegengesetzte Freiheit.
    .
    Die Zukunft hält noch viele „Überraschungen“ bereit.
    .
    Wenn es so weit ist, zeigt sich wer wie gut vorbereitet war.
    Dann können auch Lübeck, Nürnberg oder Bonn sinnvolle Ziele
    sein… vielleicht auch Potsdam…
    .
    Siehe mein ebenfalls gebrachtes EMP-Beispiel:
    Google? weg! Dropbox? weg! HDDs? weg! Doppelte Backups? solange
    nicht ausgedruckt eines davon ist: weg! ^^
    .
    Und ob sich nun eine Feuerwelle oder ein Impuls ausbreitet:
    Irgendwann ist auch die größte Stadt zu Ende.
    .
    see?
    .
    😉
    .

  51. Die Möglichkeit wozu’n? (Und wer bist du eigentlich? (Google-Plus-Identität würde ja vermutlich genügen, um dich zuordnen zu können, gedanklich; obwohl: In deinem Fall vielleicht nicht.))

    Wenn ich „Test“ eingebe, bin ich zu blöd, eine Suchmaschine zu bedienen; suche ich Autotests, suche ich nach „Test Autos“, mindestens, aber ich erwarte nicht, dass die Suchmaschine die Ergebnisse nach Gutdünken interpretiert, denn sie weiß nicht besser als ich, was ich suche. Besser als DU etwa?

    Ja, irgendwann endet die Welt. Aber bis dahin wollen wir uns das Leben doch wohl so angenehm wie möglich gestalten.

    (Feuerteufel? Gefriertruhe? Raff‘ ich nicht.)

  52. .
    @tux
    .
    „Wer bist Du eigentlich ?“ – der war gut.
    Wer nennt sich öfter mal um ?
    Und was G+-ID angeht: vorletzten Post an
    Dich gelesen ? Da steht er drin… live.
    und in Farbe …
    .
    Was nun Deine Suchpraktiken angeht, weiß
    ich nicht was Du falsch machst.
    Meine Suchen ergeben selten völligen Müll.
    .
    Ich suche nach >Test „Lotus Elise“< und
    das erste Suchergebnis bei auto-test-und-
    technik.de enthält einen Test vom 111R.
    Gut nicht die neuste Variante, aber nun
    ja.
    Auch das zweite beschäftigt sich mit dem
    Thema. Ebenso das Dritte.
    Nein das 4. klick ich nicht an. Und das 5.
    Aber auch das 6. haut hin.
    .
    Aber ja, eine echt sinnvolle Suchmaschine
    müsste hier interpretieren & mich fragen,
    welche Variante ich suche. (Meine Meinung.)
    .
    Schließlich gibt es ja nicht nur 2, 3 oder
    8 oder so.
    .

  53. „Wer nennt sich öfter mal um?“ – Der Gründer von Gamers.IRC und manchmal ich. Ansonsten – gut – dein Profil dort sachtmer nix.

    Siehst du, DU suchst konkreter – andere eben nicht.

  54. Also wenn das schon konkret ist …