Google Drive: Jetzt echt! Im April! Wirklich!

Eines der häufigsten Gerüchte, seit es dieses Blog gibt: Google Drive. Googles ominöser Onlinespeicher, der Mitbewerbern wie Dropbox, Sugar Sync, Wuala und Co das Fürchten lehren soll. Hier und da tauchten Screenshots auf, mal täuschend echt, mal klar erkennbar als Fake. Und so warten wir Google-Benutzer. Doch es ist bislang ein Warten auf Godot.

Doch nun will man es bei GigaOM gehört haben. Der Google Drive steht unmittelbar vor seinem Start – so hat man, wie immer, aus gut unterrichteten Quellen erfahren. Im April, genauer gesagt in der ersten Aprilwoche soll es nun soweit sein. Kurioserweise haben die Informanten erfahren, dass Google Drive mit nur 1 GB kostenlosen Speicher daher kommen soll, mehr kostet dementsprechend (was bei Googles Speicherpreisen bislang ein Witz ist). Finde ich ein bisschen wenig und schwer vorstellbar.

Google Drive soll mit einer lokalen Software daher kommen und im Web Ähnlichkeiten mit den Google Docs haben. Hier könnte man sich ja Software wie Google Music vorstellen, die im Hintergrund die Synchronisation regelt. Auch für Google Apps-Benutzer wird Google Drive zur Verfügung stehen, des Weiteren soll die API für Anbieter von Dritt-Apps geöffnet werden.

Meine persönliche Meinung? Zwar haben wir alles erreichbar unter einem Google-Account, doch ich persönlich finde das alles zu versprengt. Fotos da. Dokumente da. Musik hier. Vielleicht greift der Google Drive ja auch da irgendwie ein. Wir werden es sehen. Im April. Vielleicht. Was wünscht ihr euch denn so für Features für den Google Drive?

Estragon: Komm, wir gehen!

Wladimir: Wir können nicht.

Estragon: Warum nicht?

Wladimir: Wir warten auf den Google Drive.

Estragon: Ah!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

47 Kommentare

  1. Da Google’s Dienste immer ziemlich gut in Android integriert sind, ist es für mich schon interessanter als Dropbox.
    Außerdem glaube ich, dass sowas wie der Authentication bug von Dropbox (alle Accounts waren ohne Schutz eine Nacht lang zugreifbar) bei Google nicht vorkommen würde.

    Ich werde Google Drive bestimmt benutzen, jedoch nicht komplett wechseln, weil ich in Dropbox noch einige Freigaben habe.

  2. Also ich hab so meine eigene Meinung über das Ganze Googlegedöns:

    Solange es keine einheitliche Oberfläche gibt, wird es mit den Googledienste ein auf und ab wie eh und jeh. Theoretisch hat man mit Google heute schon alle: Mail, Docs, Talk, Music, Speicher (Gmail umfunktioniert), Maps, Tracks (3rd Party App aufem Android), Browser, OS, ToDo, Notepad, Tasks usw. usw. Aber leider so die sagtest, versprengt über alle Ecken, eine echte Integration untereinander findet praktisch garnicht statt, auch wenn hier und da mal Ansätze erkennbar sind, aber leider meistens nur mit einer oder höchstens mal 2 Funktionen.

    Hier muss Google nachbessern und zwar extrem. Beispielsweise ich such mir nen Tatoostudio auf Maps aus, dann sollte ich die Möglichkeit haben direkt eine Erinnerung samt Termin im Kalender einzupflegen samt Zieladresse, das ganze dann noch mit einem ToDo versehen und ein Bild von Picasa direkt an den Ort oder den Termin binden. Dem Tätowierer noch schnell ne Mail mit Terminwunsch verpasst und zugriff auf meinen GDrive Vorlagen Ordner gegeben und/oder das Picasa Album. Wenns dann noch son Laden ist wie hier bei mir, wo man sich die Musik ausuchen darf die während ner Session läuft gleich noch per GMusic eingebunden und das Ganze eben über eine Zentrale Oberfläche aus mit eben den Möglichkeiten das alles einzubinden.

    So stell ich mir ein gutes Zusammenspiel aller Googledienste vor, geht zwar heute auch schon, aber nur über Umwege und alles einzeln ohne Verknüplfung.

  3. und jetzt wird mir klar das „godot“ einfach ein tippfehler war: die o’s sind eigentlich punkte! es heißt eigentlich: g.d. google drive.
    Danke caschy! 😀

  4. Interessant, wenn: Fotos,docs USW alles Unter einer Seite vereinheitlicht werden, wie caschy bereits schrieb. Dazu saubere Apps für Android und iOS und alles ist perfekt!

  5. Mal im ernst. Wer tut sich das für 1 GB Speicher an? Wohl nur die, die da ein bissel „rumspielen“ wollen. Solch einen Dienst Produktiv nutzen geht m. E. erst ab 5 GB. Wobei auch das im Zeitalter von Terrabyte lächerlich ist. Klar, nichts ist umsonst, aber da hauen die 8 GB für den Mail Account raus und dann so pille palle 1 GB for Free Google Drive!? Da sehe ich keine Konkurrenz, wenn sich das nicht ändert. Im Moment ist mein Dropbox Account bei 32 GB für umme.

    Ja, genau abwarten und Tee trinken… 🙂

  6. Viel zu wenig Speicher, bei Dropbox hab ich 17x so viel…

  7. 1 GB Speicher hört sich sehr wenig an…
    nagut wenn mann bedenkt für Bilder verbraucht man nichts (picasa/G+), für Dokumente auch nichts (wenn Sie im Gdocs Format sind)…
    weiß ja nicht… aber ich werde es benutzen (wie sonst auch alles von Google 😛 )

  8. 1GB frei – darüber bezahlen ist genau das, was bei Google Docs momentan fällig ist, welches man ja mit manchen Clients schon jetzt als Google Drive nutzen kann. Da die Preise darüber fair sind, bin ich über diese Lösung jetzt schon dabei.

    Mir geht es übrigens, wie Thomas – ich will lokal und im Web meine Daten nutzen können. Und das mit mehr als 100GB an Daten, also scheidet Dropbox aus, da hier eine Grenze eingebaut ist, und mich die Kosten hier nicht überzeugen.

    Bei Google finde ich nur die 1GB-Dateien-Grenze störend, und dass man sich gedanklich ein bisschen von der alten Ordner-Logik verabschieden muss. Insync hat hier zumindest bei der Übersetzung vom GDocs-Drive zu Windows bisher den besten Job gemacht. Leider habe ich das portable noch nicht ans Laufen gebraucht, so dass ich hierzu auf Syncdocs zurückgreifen musste, was wiederum im Jahr eine gewisse Gebühr kostet.

    Insgesamt habe ich bisher keine bessere Lösung gefunden. Ich bin gespannt, was Google da jetzt zaubert – lange genug haben sie sich ja schließlich Zeit gelassen.

    Und wenn dann noch mal ein Unternehmen bereit ist, die selben Funktionen mit kompletter Verschlüsselung anzubieten (alles aus einer Hand), dann wäre ich ehrlich gesagt sogar bereit dafür einen vernünftigen Preis zu bezahlen.

  9. „Im April?
    In der ersten Aprilwoche?
    Eventuell vielleicht sogar am 1. April?
    Bin ich der Einzige dessen Hirn lautstark “Aprilscherz” schreit?“

    Gmail aka Google Mail wurde am 1. April 2004 angekündigt.

  10. Ich bin mal gespannt zu was sich GDrive entwickelt, ich denke das es einen höherern Speicher als 1 GB geben wird, da google immer den größer, besser und toller Gedanken pflegt 😉
    Und wenn das kostenlose Postfach schon ca. 7,6 GB hat wird der Drive auch schon mit ein paar GB nach einiger Zeit kommen, aber jetzt zu spekulieren wie groß der Speicher wird, ist wie nach der ersten Schwangerschaftswoche einer Frau zu sagen es wird ein Junge:D da man das Ergebnis nicht wirklich weiß vor dem ersten Release Date 😀

  11. Ich bin auch schon sehr gespannt. Würde mich natürlich freuen, wenn das mit Google endlich startet. Man kann dann alles zusammenziehen um nur noch von einem abhängig zu sein 🙂

  12. Ich weiß nicht, ob ich da als einziger so denke, aber: Irgendwie gibt es doch das G_Drive schon lange!? Ich meine Google Docs:

    Da kann ich Fotos, Dateien, Dokumente, etc. ablegen. Wenn man Picasa nutzt (kostenpflichtig), bekommt man für 5$ im Jahr 20GB Cloudspace für a)Picasa + b)Google Docs. Das einzige was fehlt ist eine Software, die meine Daten wie die Dropbox-Software synct.

    Einen Wechsel kann ich mir gut vorstellen, wenn es so eine Software gibt „und“ -weil- ich dort 20 GB für 5$ pro Jahr bekomme (40 GB für 10$, etc.).

  13. Na da bin ich ja mal gespannt. Wobei noch einen Anwendungsbereich zu Google verlegen? Puh…
    Die haben ja bereits Mail, Kontakte und Kalender von mir. Bilder und Musik habe ich bei Google zusätzlich noch als Backup hinterlegt, wird aber nicht aktiv genutzt.
    Glaube nicht, dass ich meine Daten und Notizen von Dropbox und Evernote auch noch rüberholen werde. Na mal schauen ;o)

  14. 1GB kommt mir auch seeehr schmal vor, GMail bietet ja schon fast 8GB für lau. Gefühlt würde ich auch sagen, die starten nicht unter 10 GB

  15. alterSchw3de says:

    Unter 25 GB lohnt es sich gar nicht. Zudem dürfen Bilder und Musik nicht hinzuzählen…

  16. Nicht das es mir dabei ergeht wie Pozzo;)

  17. Wenn es dann wirklich bald kommt wäre genial. Aber 1 GB wäre wirklich wenig – kann ich mir fast nicht vorstellen.

  18. ggf. 16. April, 2 GB 😉

  19. 7Gb Gmail, 20’000 Songs Gmusic, ich kann mir n Gigabyte nicht wirklich vorstellen. Wobei Picasa auch nur n Gigabyte für Lau ist. :/

  20. Man kommt eben gegen diese „Geiz ist geil“-Leute nicht an.
    Und wer Google nicht kennt und Caschys Beiträge nicht wirklich verfolgt, der weiß vielleicht auch nicht zu schätzen, was Google einem jetzt schon „schenkt“, wenn man seine Daten dort abgibt.

    Ich muss übrigens meinen gestrigen Beitrag korrigieren. Bei Google Docs dürfen Dateien 10GB groß sein, so man denn soviel Speicherplatz zur Verfügung hat.

    Ich gehe eh davon aus, dass das GDrive nicht anderes wird, als ein Client für das, was jetzt der GDocs-Speicher ist.

    Ich würde mich nur freuen, wenn dann für Android & Windows Clients mit selektivem Sync vorhanden wären.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.