Google Docs für Android

Freunde, nur ganz kurz, ich bin auf dem Sprung. Google Docs für Android. Funktioniert ab Android 2.1. Probiert es selber aus, bildet euch eine eigene Meinung und teilt die mit den anderen Lesern in den Kommentaren – ich würde erst wesentlich später dazu kommen. Mehr dazu hier….

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. habe gerade letzte woche angefangen google docs aktiv zu nutzen und war enttäuscht, weil es keine app gab. im browser ging das auf meinem milestone nicht so toll.

    jetzt bin ich happy 🙂

  2. Also im querformat kann man die app nicht benutzen, weil dann sieht man nicht, was man tippt. Ansonsten könnte damit jetzt dem transformer nichts mehr im weg stehen 😉

  3. mit dem transformer würde ich die browserversion noch bevorzugen 😉

  4. CaptainCannnabis says:

    Jetzt mal ganz im Ernst – sinnfrei? Wer arbeitet denn bitte auf dem Smartphone an einer Präsi oder Ähnlichem?

    Und bei Pads wird ja zum Apfel gegriffen um die eigene Individualität zu unterstreichen 😉

  5. Die App ist leicht unausgereift. Zum bearbeiten wir anscheinend in der App die mobile Seite geöffnet, was ja grundsätzlich ok ist. Wenn man sich ein Dokument anguckt ist alles auch in Ordnung, aber die Powerpointansicht funktioniert nur schlecht (Aufbau der Seite: weißer Rand-Folie-weißer Rand-schwarzer Rand, außerdem stimmt die Formatierung/Position von Objekten nicht mehr) und die Spreadsheet Ansicht hat einen ganz anderen Stil als der Rest der der App. Nochmal anders sieht die App aus wenn man Anhänge aus Emails öffnet und Dateien auf der Sdkarte lassen sich gar nicht öffnen.

  6. Wuhu, wird aber auch Zeit.
    Google Docs war auf dem Phone bis jetzt ja praktisch nicht verwendbar.

  7. Die OCR-Umwandlung von Fotos mit Text ist ne ganz nette Spielerei.
    Sonst aber wohl noch nicht dazu da, um wirklich mit zu arbeiten.

  8. Und jetzt noch ein iOS App 😛

  9. Schneebold says:

    Optisch gesehen sehr nett. Hab mich aber kaputt gelacht als ich beim Erstellen eines Dokuments folgende Meldung erhielt : “ Warnung : Sie verwenden einen nicht unterstützten Browser „.
    DAS ist natürlich mehr als peinlich wenn man eine AndroidApp erstellt und beim Verwenden mit einem Androiden dann sowas kommt.
    Außerdem scheint es nach jedem getippten Buchstaben eine Zwischenspeicherung zu machen. Nervt irgendwie.
    Aber ich will nicht meckern. Es ist ein Ansatz und mit Sicherheit gibt es in der nächsten Zeit noch Nachbesserungen.

  10. kann mit dem xperia (2.1 update 1) keine docs erstellen. die webview fürs editieren zerstört eh alles 😉

  11. Hab heute ne Stunde mit dem iPad2 rumgespielt und fuck, das funktionierte richtig gut. Gerade das Office-Gedöns lief wirklich brauchbar. Verstehe nicht, wieso Google sowas nicht schon sei mindestens einem Jahr als brauchbare App anbietet…

    Wichtiger wären aber sowieso 5-10 brauchbare & schicke Tablet-Apps, ansonsten bringen die tollsten Spielereien nix!

  12. René Fischer says:

    Ganz ehrlich, die App ist mega schwach. Docs werden im Webview geladen, fehlender Offline-Support und lokal gespeicherte Docs lassen sich damit auch nicht öffnen. Da bleibe ich lieber bei Quickoffice. Das unterstützt nämlich auch Google Docs (u.a.) und bringt die genannten Features mit.

  13. Zum schnellen Betrachten der Dateien reicht es meines Erachtens vollkommen aus. Viel mehr braucht man ja auch nicht. Wie ein Vorredner schon schrieb, ist ein sinnvolles Arbeiten mit Word, Excel, PP und Co auf einem Smartphone ohnehin nicht möglich. Etwas besser als die „Google-Docs-App“ gefällt mir „Documents to go“. Diese App hat auch eine google-docs Schnittstelle, arbeitet offline und erlaubt das Speichern auf dem Gerät, im lokalen Netzwerk oder auch in der Dropbox. Allerdings kostet diese durchaus empfehlenswerte App rund 10€. Insofern muss jeder selbst abwägen, was er braucht und was er bereit ist auszugeben.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.