Google Docs kann jetzt auch vorgeschlagene Änderungen aus .docx-Dateien übernehmen

Mit Google Docs, Sheets und Slides stellte Google Office-Apps vor, die mit sämtlichen gängigen Office-Dateiformaten umgehen können. Ab sofort kann Googles Word-Pendant – Docs – sogar Vorschläge für Änderungen übernehmen, wenn diese in einer Microsoft Office Datei gemacht wurden. So wird der Verzicht auf das Office-Produkt von Microsoft noch leichter gemacht, da das vorliegende Format zweitrangig ist. Dateien werden im Office-Compatibility-Modus geöffnet und können bearbeitet werden, ohne das Dateiformat zu ändern. Diese Neuerung ist ab sofort verfügbar, wie Google mitteilt. Bei Microsoft löst die Neuerung sicher keine Begeisterungsstürme aus, aber wie sieht es bei Euch aus?

GOffice

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

16 Kommentare

  1. Ich benutze schon seit Jahren keine Microsoft Produkte mehr habe auch kein Windoof…bin mit Linux sehr zufrieden und mit Google

  2. Super, man wird immer unabhängiger von Microsoft. Und das ist gut so.

  3. Das ist sicherlich eine gute Nachricht für alle Privatanwender die 0815-Standard-Dokumente erstellen. Aus eigener leidvoller Erfahrung muss ich sagen, dass jeder der professionelle Dokumente erstellt und diese mit „Nicht-MS-Office-Usern“ austauscht ein Waterloo erlebt (egal ob Google Docs, OpenOffice, Libre, etc.). Formatierungen, Tabs, Aufzählungen, Tabellen im Text, etc. werden leider teilweise komplett verrissen. Aus diesem Grund verwende ich nach wie vor MS Office, aber wie gesagt, es kommt auf das individuelle Anwendungsgebiet an.

  4. für 80% der anwender reicht google docs oder apple pages/numbers bald oder jetzt schon vollkommen aus. nur wenn die anforderungen höher sind, sollte man weiterhin auf office setzen (aufwendige excel dokumente, wissenschaftliche arbeiten, etc). microsoft office ist ein teures aber sehr umfangreiches und ausgereiftes programmpaket… schön dass man jetzt die wahl zwischen diesen 3 produkten hat.

  5. AndroidFan says:

    Ich arbeite gerne mit Google Drive, vor allem wenn man an einem Dokument mit mehreren Projektteilnehmern verfasst. Bisher gibt es ein großen Nachteil; es lässt sich mit Google Drive (in Google Documents) kein richtiges Inhaltsverzeichnis erstellen, wie es in Word geht (da ist es auch ein Kampf, wenn man nicht die einzelnen Schritte beherrscht).

    Bei der Erstellung eines Inhaltsverzeichnisses werden z. B. die Seitenzahlen nicht mit ausgelesen. Gerade für das Verfassen von wissenschaftlichen Fachartikeln sind gewisse Kriterien notwendig.

    Übrigens gerade mal nachgesehen, mit der Aktualisierung von Google Drive wurde die Funktion noch immer nicht nachgerüstet. Ebenso das Hinzufügen von Gliederungspunkten zu den einzelnen Kapiteln.

  6. 100% zustimmung für bernie0007
    die liste an komischen umständen mit doppelten dateien, syncproblemen, verschwundenen daten usw sorgt bis jetzt dafür dass ich google so wenig wie möglich für wichtige dinge nutze bei denen es auf absoluten sicheren erhalt und zuverlässigkeit ankommt. ich habe oft den eindruck dass google eine bunte spielwiese ist…immer mal was neues, dinge die dann wieder nicht gehen usw
    trotzdem nutze ich wegen anderer vorteile auch google intensiv, wobei dann aber immer eine zweite sicherung statfindet

  7. Ich höre hier ständig wissenschaftliche Arbeiten und MS Office, an unserer Fakultät bekommt man da ein Naserümpfen und teilweise werden diese nicht Angenommen oder bekommen Abwertungen. Bei professionellen Textsatz für wissenschaftliche Arbeiten geht nichts am LaTeX vorbei!

  8. In den Naturwissenschaften vielleicht…

  9. In den Naturwissenschaften hat LaTeX ja gewisse Vorteile, aber damit hat sich das dann auch. Für die paar Fußnoten in anderen Gebieten ist es doch nun wirklich überdimensioniert.

  10. Super!!! Als Linux / OS X Nutzer ist das eine sehr gute Nachricht! Plattform / Format -Abhängigkeiten sind einfach Murks!

  11. Aha, es ist also besser von Google abhängig zu sein als von Microsoft… hab ich da was verpasst? Und preislich: Office online ist doch auch für lau, naja wahrscheinlich nicht so funktionell wie Google docs

  12. @dnalneh: Es geht nicht um Microsoft oder Google. Es geht darum, nicht von einer einzelnen Firma abhängig zu sein, die quasi ein Monopol auf ein bestimmtes Format hatte. Und das war bei docx früher Microsoft, und das wird es immer weniger. Es ist gut, wenn man die Wahl hat.

  13. Google ist einfach geil!

  14. @max: Plattform-Abhängigkeiten verdammen und dabei OS X Nutzer sein – ne, is klar…

  15. Nutze Google Docs auf dem Android Tablet. Ist soweit ja ganz OK aber es fehlen noch reichlich Bearbeitungsmöglichkeiten, nicht mal ein Link läßt sich in das Dokument einfügen. Müßte dazu jedesmal über den Browser darauf zugreifen, was mich etwas nervt. Google sollte schleunigst mal die Tabletversionen etwas aufbohren. Am Rechner zu Hause nehme ich Docs recht gerne her, da ist es auch kein Problem auf die Browserversion zurück zu greifen. Werde MS Office ausschleichen lassen und irgendwann ganz umsteigen.

  16. Jede Entwicklung welche das „Office Monopol“ von Microsoft weiter aufweicht ist zu begrüßen.
    Im professionellen Bereich kommt man immer noch nicht um Microsoft Office herum, weil die damit erstellten Dateien in anderen Programmen oft nicht sauber übernommen werden.