Google: Deepmind AI soll schon bald drohende Erblindung erkennen können

GoogleLogo150Künstliche Intelligenz existiert schon lange nicht mehr ausschließlich in Computerspielen. Sie übernimmt Entscheidungen in betrieblichen Prozessen oder schlägt den weltbesten Go-Spieler, Lee Sedol, in einem Match. Dies hat eine KI aus dem Hause Google geschafft, genauer gesagt eine KI der Google-Abteilung Deepmind. Nun möchte man diese Intelligenz und die dahinter agierenden Algorithmen nutzen, um in der Medizin dahingehend Unterstützung leisten zu können, wenn es darum geht, Augenerkrankungen und eine nahende Erblindung frühzeitig erkennen zu können.

Dafür hat sich das Team von Deepmind mit dem britischen National Health Service und dem in London befindlichen Moorfields Eye Hospital zusammengetan. Gemeinsam soll nun ein System entwickelt werden, welches anhand von einem simplen Scan des Auges eines Patienten erkennen kann, ob dieses möglicherweise erkrankt ist und ob eventuell sogar die Gefahr der Erblindung besteht. Das Entwicklungsteam von Deepmind wird einen KI-gestützten Rechner mit Millionen einzelner Bilder von Augen-Scans anonymer Patienten füttern, um seinem Algorithmus alle Formen von Augenerkrankungen anzulernen. So sei das Risiko zu Erblinden bei Diabetes-Erkrankten 25 Mal höher als bei Patienten ohne Diabetes.

“If we can detect this, and get in there as early as possible, then 98% of the most severe visual loss might be prevented,” Mustafa said. And indeed, allowing a computer to do most of the hard work would help immensely in increasing both the speed and the accuracy of a diagnosis, potentially helping the sight of thousands to be saved.“

— Mustafa Suleyman, Mitgründer von Deepmind

Zu der Idee der gemeinsamen Zusammenarbeit kam es, als Pearse Keane – einer der Doktoren im Moorfields Eye Hospital – so begeistert von der Bilderkennungs-Leistung der Deepmind KI war, dass er Mustafa Suleyman kontaktierte und ihm vorschlug, die Technologie für medizinische Zwecke einzusetzen.

(via 9To5Google)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Lee Sedol ist nicht der weltbeste Go Spieler.

    Nächstes Mal bitte recherchieren, wenn man sich nicht auskennt.

  2. @Michael: Gemäß Quelle handelt es sich um den „world Champion of Go“ … und ganz ehrlich? Lee Segol muss nicht zwingend weiter recherchiert werden, da er für den Artikel nur eine Randnotiz darstellt. Tut mir leid, wenn ich damit nicht deine Meinung vertrete, aber hier geht es um die K.I.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.