Google Currents weltweit verfügbar: deine persönliche Zeitung

Google Currents ist da. Global, auch in Deutschland. Mooooment einmal – was war Google Currents noch einmal? Ich berichtete im Dezember darüber. Google Currents ist, schlicht gesagt, ein mobiler Reader. Eine schicke Software, aus der ihr euch eigene Editionen zusammenstellen könnt.

Es gibt Unmengen an Blogs und Webseiten, die in Google Currents vertreten sind. Diese klickt ihr bei Gefallen so zu eurer eigenen Tageszeitung zusammen. Technisch wird nur der RSS-Feed der Seite abgegriffen. Synchronisiert und geteilt werden kann auch. Read it Later, Google+, Facebook & Co. Eure eigenen Feeds aus dem Google Reader lesen? Jau, geht auch.

Das eigene Blog in Google Currents einbinden und so für andere verfügbar machen? Ein Kinderspiel mit dem Currents Producer. Mit dem Producer solltet ihr, wenn ihr keine Splash-Grafiken und so wollt, euer eigenes Blog in wenigen Minuten startklar haben. Dieses ist dann per Currents-Suche findbar.

Alternativ gibt es einen Link zu eurer Edition zum weitergeben. Google Currents ist für Android und iOS zu haben und kostenlos. Neben der eigenen, zusammenklickbaren Sache gibt es auch die Möglichkeit, in den angesagten Streams zu stöbern, um dort noch Lesematerial zu finden.

Wer noch einen eigenen YouTube-Kanal hat, der kann diesen auch einbinden. Tja, nun ist er also global verfügbar, der Flipboard-Konkurrent aus dem Hause Google. Werdet ihr in Zukunft eure News & Geschichten so lesen? Falls ihr Google Currents testen wollt, mein Blog findet ihr hier. (via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Mausefallenreperaturwerkstattkundendienstmitarbeiter says:

    Also ich finde das auch richtig schick. Vorallem bei echten Zeitungen wie The Guardian macht das Lesen mit dieser App wesentlich mehr Spaß als ein simpler Feed.
    Bei Blogs beibe ich aber dennoch beim Google Reader, ist einfach übersichtlicher und man sieht das Neueste zuerst.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.