Google Chromebook Review

Der nach Hamburg umgesiedelte Bremerhavener Sven hatte die Möglichkeit, ein von Google gestelltes CR-48 unter die Lupe zu nehmen. Dabei handelt es sich um das erste Notebook mit dem Chrome OS von Google. Normalos wie ich können die Chromebooks ab 15. Juni ja bei Amazon kaufen. Sven hat ein vier Stunden mit dem Gerät verbracht und lässt euch seine Meinung zum Book da, die ich bisher nicht ganz teilen kann.

Für mich ist es bislang lediglich ein Browser mit zu wenigen Funktionen. Noch? Vielleicht, wir werden sehen. Habe ja keine Glaskugel, geschweige denn reihe ich mich in die Riege der Experten ein, die jetzt bereits voraussagen, wo wir in 5 Jahren im Mobile-Bereich sind 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. ChrisCross says:

    Wenn die son Chromebook in schick also HP-Envy-mäßig in super flach mit min. 8 Stunden Akkulaufzeit und ähnlicher Qualität wie ein Envy oder MBP herausbringen würden, wäre das bestimmt ein besserer Netbook- oder MacBook-Air-Ersatz aber so… nicht wirklich mein Ding.

  2. Bleiben noch wesentliche Fragen:

    – Wie ist es um die Sound-Wiedergabe des Gerätes bestellt?
    – Kann das Ding Flash o.ä.?
    – Wie verfährt das Gerät mit Druckern?
    – Erkennt das Gerät eine Kamera oder andere Hardware?
    – Bei welcher CPU-Last meldet sich der Lüfter?
    – Und noch: Welche Fonts sind installiert?

  3. HurryCane says:

    Nicht bös gemeint, aber mich irritieren Aussagen wie „kein Betriebssystem“, „kein Dektop“ und „nur ein Browser“ etwas …
    Ohne Linux Kernel startet auch der Browser nicht, und den Browser als Desktop kennen wir von Microsoft bereits …
    Aber das nur am Rande.
    Ansonsten müsste so ein „Cloud-Book“, da auch ich davon ausgehe, dass es (noch) zu mehr als ein bisschen surfen mir nicht taugen würde, deutlich preiswerter sein.

  4. @ Micha (Berg.Gladbach) vielen Dank für den Hinweis auf unsere Seite 🙂

    DAmash

  5. irgendwer says:

    Der Karton gefällt mir am Besten! 😉

  6. @gb „Kann das Ding Flash o.ä.?“
    Vermutlich schon. Flash ist im Chrome Browser doch schon fest eingebaut. Und ohne Flash wäre das mehr als sinnlos.

  7. Uninteressant, solange weite Teile des Mobilfunknetzes in D „nur“ in EDGE-Geschwindigkeit verfügbar ist.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.