Anzeige

Google Chrome: Passwörter löschen und nicht synchronisieren

In den letzten Jahren hat sich viel in der Browser-Landschaft verändert. Die Hersteller bieten mittlerweile integrierte Lösungen für die Speicherung und die Synchronisation von Einstellungen und auch Passwörtern an. Für die Masse der Nutzer sicher eine bequeme Sache, um auf allen genutzten Bereichen auf ihre Daten zugreifen zu können.

Mögen aber nicht alle und nutzen aus diesem Grunde vielleicht einen lokalen oder anderen in den Browser integrierten Passwortmanager. Google selbst ist aber recht „einsteigerfreundlich“ und verleibt sich bei der Einrichtung recht flott und gerne alles an Daten zur Synchronisation ein. In Sachen des Passwortmanagers ist es aber so, dass sich in den letzten zwei Jahren bei Google Chrome einiges verändert hat. Man warnt bei häufigen oder unsicheren Passwörtern oder schlägt sichere bei Anmeldungen vor.

Wie erwähnt: Braucht man nicht zwingend, wenn man einen eigenen Passwortmanager nutzt und vor zwei Jahren war es noch ein ganz schöner Akt, die Passwörter aus Google Chrome selbst sowie aus der Online-Synchronisation zu bekommen. Einen Schritt hat man bei Google mittlerweile entfernt, sodass das Ganze etwas einfacher geworden ist. Wer seine Passwörter in einem anderen Manager hat und die alten aus Chrome löschen will – und eine Synchronisation deaktivieren möchte, geht wie folgt vor:

Chrome > Einstellungen > Synchronisierung und Google-Dienste > Synchronisierung verwalten > Passwörter deaktivieren. Schnellzugriff: chrome://settings/syncSetup/advanced

Danach: Chrome > Einstellungen > Passwörter > Speichern von Passwörtern anbieten deaktivieren. Schnellzugriff: chrome://settings/passwords

Danach: Chrome > Einstellungen > Browserdaten löschen > Erweitert > Zeitraum (Gesamte Zeit) > ausschließlich Passwörterdaten und andere Anmeldedaten auswählen, danach „Daten löschen.

Abschließend einfach überprüfen, ob die Passwörter auch aus Chrome sowie online verschwunden sind – ganz einfach einzusehen unter https://passwords.google.com/.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Unter dem Punkt: chrome://settings/passwords kann man auch gut seinen Passwortmanager einbinden, in meinem Fall 1password

  2. Müssten nicht zuerst die Passwörter gelöscht werden, bevor die Sync deaktiviert wird? Ansonsten erscheinen doch die Passwörter weiterhin online

  3. Das mit der Webseite bei Google funktioniert aber nur, wenn man keine Passphrase aufgesetzt hat, was man definitiv tun sollte, der Artikel aber nicht darauf hinweisst.

  4. Also ich wäre sehr vorsichtig damit das Sensibelste, was man hat, nämlich alle Zugangsdaten, mit einem Unternehmen zu teilen, das Daten sammelt. Und dann am besten auch noch Online-Syncronisierung…
    Naja muss ja jeder selbst wissen. Vielen scheint das ja eh komplett egal zu sein (bis dann mal der Hack kommt…).

  5. Gute Tipps, lassen sich praktisch identisch auch für den auf Chromium basierenden EDGE Browser anwenden.

  6. Naja das Problem mit dem Passwort teilen hab ich aber allgemein bei der Nutzung. Ich geb es über mein meist Microsoft Betriebssystem ein und anschliessend in meinem Google Browser. Wenn die direkt bei der Eingabe abgefangen werden und an die Hersteller übermittelt werden ist es vollkommen egal ob man die speichert oder nicht.

Schreibe einen Kommentar zu GothSeiDank Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.