Google Chrome für Macs mit Apple-Prozessor veröffentlicht

Eigentlich plante man bei Google die direkte Veröffentlichung von Google Chrome nativ für den Apple-Prozessor bereits gestern, doch man zog die Version aufgrund von Problemen zurück. Die hat man nun in den Griff bekommen und aus diesem Grunde können Nutzer mit einem neuen Apple Mac mit Apple-Prozessor die Version herunterladen und neu- oder „rüber“-installieren. Vermutlich wird sich gefühlt nur wenig ändern, der Browser dürfte allerdings minimal performanter laufen, da der Übersetzer Rosetta 2 nicht benötigt wird. Einfach auf dieser Seite die neue Version holen – und auf den Apple-Prozessor achten.

Angebot
2020 Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
2020 Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
8‑Core GPU mit bis zu 6x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−123,47 EUR 675,53 EUR
Angebot
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
Mach mehr als je zuvor mit bis zu 18 Std. Batterielaufzeit; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−140,03 EUR 988,97 EUR
Angebot
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
8‑Core GPU mit bis zu 5x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−210,00 EUR 1.239,00 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Windows 10 für ARM: *exists*
    Chrome nothing
    Apple macht das Selbe
    Google: real shit

    Aber das Google Abfall ist ist jetzt nichts Neues.

    • Adobe ebenso, oder? Aber das echte Windows on ARM – wo hat man das denn wirklich? Auf dem X?

    • Richard Rosner says:

      Richtig. Aber mehr als existieren macht das Windows 10 auf ARM nicht. Ich meine ist jetzt nicht so als hätte es nicht vorher schon Versuche gegeben, Windows auf ARM zu nutzen. Aber erst jetzt will man seine 64 Bit Emulation realisieren. Zumal einfach niemand das nutzt.

      Apple will in den nächsten paar Jahren alles auf ARM umstellen, von daher bleibt ihnen nichts anderes übrig. Windows wird wohl noch lange Zeit praktisch ausschließlich auf Intel laufen.

    • Thomas Höllriegl says:

      Dein Wissensstand dazu ist Abfall, sonst gar nichts. Es liegt nicht an Google sondern an Microsoft. Die haben nämlich die Store-Richtlinien unter Windows on ARM noch nicht derart angepasst, dass es Google möglich ist, einen angepassten Browser dort zu veröffentlichen. (Anm.: Die letze Info die ich dazu habe ist die, dass Google keine 32-Bit Version mehr unterstützen möchte und Microsoft nur 32-Bit Versionen unter ARM freigibt.)

      • Richard Rosner says:

        Halb richtig. Mit dem Store hat das erst Mal nichts zu tun, das war ja das Problem mit RT. Denn ich glaube nicht, dass Firefox dann bereits nativ auf ARM laufen würde.
        Und das Problem ist nicht, dass MS nur 32 Bit freigibt, der Emulator kann aktuell nicht mehr. Das wird sich frühestens mit 21h1 ändern

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.