Google Chrome für Android womöglich bald mit Passwort-Export

Es gibt Leute, die nutzen keinen Passwort-Manager. Die speichern ihre Passwörter im Browser. Da kann man sie ja auch einsehen und im besten Fall auch einen Export durchführen. Beherrscht(e) auch Google Chrome am Desktop, wenn auch Google das Ganze mittlerweile immer wieder mal ändert. Nun scheint Google das Ganze auch auf die Android-Plattform anwenden zu wollen. Ein neuer Eintrag im Entwicklerforum weist auf diesen Umstand hin.

Wenn die Funktion aktiviert wird, wird in der rechten oberen Ecke in den Einstellungen im Bereich Passwörter eine Export-Schaltfläche sein. Einen Termin für diese Funktion gibt es aber noch nicht und auch keine Gewissheit, wie diese final aussehen wird. Gut möglich, dass Google die Export-Schaltfläche noch einmal optisch anpasst. Klickt der Nutzer dann die Schaltfläche an, dann werden seine Passwörter exportiert und auf das Smartphone heruntergeladen.

Sobald sich da etwas tut, geben wir euch natürlich Bescheid, momentan ist nur die Anzeige von Passwörtern unter Android möglich.

(via xda)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Ich kann mich nicht erinnern, dass das nicht schon länger so ist. Auf dem Notebook im Chrome gespeicherte Passworte und Lesezeichen habe ich sofort auch auf dem Smartphone und umgekehrt.

    Oder verstehe ich hier etwas falsch?

  2. Export als CSV-Datei, nicht Sync.

  3. Solange Chrome Android nicht über einen internen Werbe- und Tracking Filter wie der Browser Brave oder über die Möglichkeit zur Nutzung von Add ons wie uBlock Origin verfügt, stellt Chrome ein Sicherheitsrisiko dar, von dessen Nutzung unbedingt abgeraten werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.