Google Chrome: Diese Änderungen sollen für mehr Nutzerschutz sorgen

Google Chrome gehört zu den beliebteren Browsern, egal ob mobil oder auf dem Desktop. Für viele das Fenster zum Internet und damit auch Einfallstor für allerlei Gesindel mit nicht ganz so guten Absichten. Während die meisten Entwickler versuchen, ein bestmögliches Nutzererlebnis zu erschaffen, gibt es auch solche, die die Möglichkeiten für andere Zwecke missbrauchen. Google sammelt viel Feedback, jedes fünfte Desktop-Feedback beschreibt zum Beispiel die unerwünschte Anzeige von Inhalten, meist ausgelöst durch eine Weiterleitung.

Diese Weiterleitung entsteht oftmals durch die Einbettung von Inhalten Dritter (sprich: Werbeanzeigen), der Urheber einer Seite trägt da noch nicht einmal Schuld. Chrome 64 wird hier direkt eine Lösung parat haben. Alle Weiterleitungen, die durch eingebettete iframes von Dritten entstehen, werden blockiert. Der Nutzer bekommt einen Info-Balken angezeigt, wird aber nicht vom eigentlichen Inhalt weggeführt. Die erste von drei Neuerungen für mehr Nutzerschutz.

Was bei Nutzern laut Google ebenfalls zu Frust führen kann: Wenn man einen Link klickt, sich dieser aber in einem neuen Fenster öffnet, während im ursprünglichen Tab ein anderer Inhalt geladen wird. Ein Trick, um sich dem Pop-Up-Blocker von Google zu entziehen. Mit Chrome 65 wird auch dies abgeschafft, der ursprüngliche Inhalt bleibt erhalten, es gibt einen Infobalken und die Seite, die man öffnen wollte. Also auch kein störendes Verhalten mehr.

Die dritte Änderung ist für Google die schwierigste, dabei geht es um „Abusive Experience“. Das beschreibt den Umstand, wenn Links sich hinter anderen Elementen verstecken, zum Beispiel wenn ein Play-Button eine Webseite öffnet, den Nutzer auf gut Deutsch verarscht. Auch transparente Webseiten-Overlays, die einen Klick an beliebiger Stelle auf eine andere Seite umleiten, gehören dazu.

Diese automatisch zu erkennen ist für Google schwierig, aber nicht unmöglich. Google wird den Pop-Up-Blocker ab 2018 so ändern, das auch solche Klicks erkannt und nicht mehr in einem neuen Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet werden. Seitenbetreiber können sich allerdings darauf vorbereiten.

In der Such-Konsole gibt es den „Abusive Experience Report“, der anzeigt, ob die Seite betroffen ist. Falls ja, hat der Seitenbetreiber 30 Tage Zeit, dies anzupassen. Erfolgt keine Anpassung, werden die Klicks künftig vom Pop-Up-Blocker unterbunden.

Laut Google wird mit diesen Maßnahmen das Nutzererlebnis beim Browsen im Internet erheblich gesteigert, ohne den Zugang einzuschränken. Sie knüpfen an Funktionen wie die Unterdrückung von Autoplay oder eben den bereits beliebten Pop-Up-Blocker an.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. ich kenne alle 3 phänomene.. allerdings nur bei browsern ohne adblocker… vielleicht sollte google sich hier auch für externe filterlisten öffnen, um probleme zu lösen, die es „automatisch“ nicht hinbekommt.

  2. ich finde das gut, denn bei seiten wo ich den Adblock drin habe, wollen die das ich diesen deaktiviere.

  3. Die Unsitte mit dem Öffnen in einem neuen Tab und laden eines anderen Inhalts im ursprünglichen Tab ist mir auch schon mehrfach begegnet. Dagegen hilft leider auch kein Werbeblocker.

    Webseiten die solche Tricks nutzen sollten massiv im Google Suchindex abgestraft werden, dann hätte sich das Problem sehr schnell von selbst erledigt.

  4. Ich kenne alle drei Phänomene, allerdings nur von Erwachsenen-Seiten 😉
    Schön, dass Google sich so um uns sorgt 😀

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.