Anzeige

Google Chrome: Automatisches Einfügen von Passwörtern und Anmeldedaten schon bald ohne Synchronisation möglich

Wer sich mit seinem Google-Konto im Chrome Browser anmeldet, der kann entscheiden, ob die mit dem Account verknüpften, hinterlegten Passwörter, Anmeldedaten und Co. auf dem jeweiligen Gerät ebenfalls synchronisiert werden sollen. Somit ist es möglich, Anmeldedaten und Passwörter automatisch in Webformulare einfügen zu lassen, ohne jene Informationen jedes Mal neu eintippen zu müssen. Wie gesagt: dazu muss die Synchronisation aktiviert sein. Nun kündigt Google allerdings an, dass es in Chrome schon bald möglich sein wird, auch ohne Synchronisierung und nur mit angemeldetem Konto, Passwörter und Anmeldedaten automatisch ausfüllen zu lassen.

Unter Android wird es in Chrome so unter anderem möglich sein, sich mit nur einem einzigen Fingertipp bei Google-Diensten anzumelden, ohne die Anmeldedaten aufgrund fehlender Synchronisation noch einmal eingeben zu müssen. Der Anmeldedialog lässt sich auch einfach über „Nein, danke.“ abbrechen, wenn ihr euch doch nicht für die Anmeldung entscheiden solltet. Ebenfalls wird es unter Android dann auch schon bald die Möglichkeit geben, im Google-Konto gespeicherte Zahlungsmethoden automatisch ausfüllen zu lassen. Chrome bittet dann entweder um Eingabe der gültigen CVC-Nummer oder ihr authentifiziert eure Person per biometrischem Login. Sogar neue Kreditkarten sollen sich so problemlos im Konto speichern lassen, um sie auf allen Geräten verwenden zu können. Nach dem Speichern erhält man eine entsprechende Bestätigungs-E-Mail.

Die Web-Version von Chrome wird die Passwortverwaltung unabhängig von einer aktivierten Synchronisierung erhalten. Auch hier reicht dann das einfache Anmelden im Google-Konto und schon stehen auf dem jeweiligen Gerät die entsprechenden Passwörter automatisch auf Wunsch zur Verfügung. Wenn ihr ein neues Passwort sichern möchtet, werdet ihr von Chrome gefragt, ob dieses im Google-Konto oder auf dem Gerät gespeichert werden soll. Wie bereits erwähnt, werden sämtliche Features erst in den nächsten Wochen für alle Nutzer freigegeben, ihr werdet also vermutlich noch ein wenig warten müssen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. kapier ich nicht

    • Ehrlich gesagt — ich auch nicht. Man wählt die Synchronisation bewusst ab, geht aber trotzdem irgendwie, und BÄMM, ausserdem Kreditkarte.

      Kann es sein, dass dem Artikel ein „…und folgendes passiert stattdessen…“-Absatz verloren gegangen ist?

  2. Thomas Beling says:

    Hier auch viel Bahnhof!?

    Wenn Chrome (Desktop) die Passwortverwaltung erhält und durch anmelden IM KONTO auf z. B. einem mobilen Chrome die Passwörter „zur Verfügung gestellt“ werden, dann ist das doch auch nur eine Synchronisation.

    Da ich zurzeit bei aktiver (herkömmlicher) Synchronisation entscheiden kann, was synchronisiert werden soll, kann ich doch alles außer den Passworten (Anmeldedaten) und Zahlungsinformationen abwählen und bin dann genau da, wohin mich die „neue“ Synchronisation bringen soll.

  3. Uff, ich dachte schon ich wäre der einzige, der es nicht kapiert hat .

    Synchronisation ohne zu synchronisieren…

  4. Thomas Höllriegl says:

    Vermutung: Wer an einem fremden PC mal eben schnell was nachsehen will, muss sich nicht extra ein Profil einrichten sondern kann sich schnell anmelden, Passwörter ausfüllen lassen und wenn er den Browser schließt, sind auch alle Daten wieder weg, damit niemand spionieren kann.
    Habe ich das richtig verstanden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.