Google Chrome: ab März 2016 keine Unterstützung mehr für Ubuntu 12.04 und Debian 7

artikel_chromeKurz notiert: Google stellt wieder einmal die Unterstützung für diverse 32-Bit-Versionen von Chrome ein. Betroffen sind diesmal Linux-Varianten, eingestellt wird die Unterstützung für Ubuntu 12.04 (Precise) und Debian 7 (Wheezy). Nicht eingestellt wird hingegen die Unterstützung für 32-Bit Build-Konfigurationen. So wird es auch weiterhin 32-Bit-Versionen von Chromium geben können. Die Unterstützung fällt aber nicht sofort weg, erst ab März 2016 werden Ubuntu 12.04 und Debian 7 nicht mehr mit Updates versehen. Nutzen kann man den Browser – falls installiert – weiterhin, nur gibt es eben keinerlei Updates mehr, auch keine Sicherheitsupdates. Aber dafür gibt es ja dann Chromium. (Danke Patrik!)

new-chrome-logo

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

7 Kommentare

  1. Ich nutz unter Linux seit jeher eh nur Chromium, da Chrome nicht in den Qullen ist und PPAs ja immer so eine Sache sind 🙂

  2. Wie alt sind denn diese bald nicht mehr unterstützten Linuxdistris?

  3. Mal selber nachgeschaut. Das ist aber ein schwaches Bild von Google, wenn die ihre Unterstützung für LTS Versionen schon zwei Jahre vor dem offiziellen Ende (2017) einstellen. Unzuverlässiger Laden.

  4. Das ist echt schwach! Die LTS Versionen werden 5 Jahre supportet, der Update-Zwang ist mittlerweile zum kotzen! Mein Mac geht mir ständig auf die Nerven mit seinen Updates, beim Win10 kann ich sie gar nicht mehr abstellen und das Handy meldet auch täglich Updates für die eine oder andere App… Hab echt die Nase voll!!!

  5. Checkt mal eure Anspruchshaltung. Canonical supportet LTS-Desktops seit 12.04 für fünf Jahre, nicht Google. Also nehmt einen Browser aus den offiziellen Quellen, wenn das Argument greifen soll.

  6. Vor allem würde ich ja mal auf 14.04 updaten, das wäre doch wichtiger als über den chrome support zu meckern.

  7. Ist zwar nicht Ubuntu, aber ich hatte irgendwo gelesen, dass ab Januar 2016 sowohl XP (ok, der Methusalem unter den Systemen) als auch das heiß geliebte Vista nicht mehr unterstützt werden sollen. Vielleicht schon mal bei euch erwähnt worden, dann der
    Vollständigkeit halber.