Google Chrome 57: Tabs im Hintergrund verbrauchen weniger Strom

Chrome 57 ist da. Der bringt nicht nur mehr Sicherheit mit, sondern auch eine neue Leseliste unter iOS. Was aber auch der Fall ist, das ist die Tatsache, dass Google Chrome ab Version 57 nicht mehr so verschwenderisch mit der Energie umgehen soll. Um die Akkulaufzeit des Anwenders zu schonen, hat man dahingehend optimiert. Chrome reguliert dabei Tabs im Hintergrund besser. Diese sollen laut Google ein Drittel des Stromverbrauches von Chrome auf dem Desktop ausmachen.

Wie andere Browser auch erlaubt Chrome Tabs im Hintergrund nur eine bestimmte Anzahl von Abfragen, „timer fire rate“ genannt. Durch die neue Drosselungspolitik von Chrome 57 will man die durchschnittliche CPU-Last begrenzen. Tabs im Hintergrund, die Audio abspielen oder für Echtzeit-Verbindungen benötigt werden, sollen weiterhin nicht „gedrosselt“ werden.

Durch die neue Methode kann Google die Aktivitäten von Chrome Tabs im Hintergrund um bis zu 25 Prozent nach unten justieren. Laut Google könnte das langfristig spannend werden: So könnten Tabs im Hintergrund irgendwann mal vollständig eingefroren werden. Stattdessen würden neue APIs für Service Worker die Arbeit übernehmen können, losgelöst von der eigentlichen Webseite.

Interessanterweise hat Google im Beitrag auf eine Roadmap innerhalb eines Dokumentes für Google-Mitarbeiter gelinkt, hier geht hervor, wohin die Reise mit Chrome gehen könnte:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

7 Kommentare

  1. Ich will auch bei Google arbeiten, dann kann ich mir mit einigen Features bis 2020 Zeit lassen…

  2. Warum gibts eigntlich kein portable Chrome 57?

  3. Wolfgang D. says:

    Wenn man bei Chrome dann noch „Apps im Hintergrund ausführen, wenn Chrome geschlossen ist“ aktiviert, sieht man mehr die Sanduhr als den normalen Mauszeiger.

  4. @asdf

    Weißhut antwortete mir gerade auf eine zur CIA-Praxis gerichtete Frage http://stadt-bremerhaven.de/portable-firefox-52-fuer-windows/#comment-778668:
    „die CIA hat offenbar Methoden, gerade die Portable Versionen von beliebten Programmen, als Trittbrett zu nehmen darüber ihre Programme auszuspionieren, siehe Liste https://wikileaks.org/ciav7p1/cms/page_20251107.html. Prinzip so in etwa: eine portable Version von xx zu starten löst einen Aufruf einer Datei (DLL) im System aus. Diese dll hat die CIA aber mit ihrer Version ersetzt, die auch ein Spionageprogramm ist.“

    Diese Problematik beschäftigt mich: Ist sie für MICH relevant?

  5. Jules Bonnot says:

    Chrome 57 funktioniert nicht mehr mit der ChromeLoader.exe aus der Portable Version. Der Verweis zum portablen Profil wird ignoriert und ein lokales Profil unter AppData angelegt. Hat jemand schon einen Lösungsansatz?

  6. In meinem Chrome 57.0.2987.110 Portable, Updater von 2016, kann ich das nicht feststellen. Nirgends ein Ordner AppData. Vielleicht Chrome von Caschy neu downloaden und per Sync aktualisieren.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.