Google Chat: Google erinnert an das Aus der Electron-App

Google hat vor nicht ganz einem Jahr angekündigt, dass man Google Chat eine neue Progressive Web App (PWA) verpassen möchte und die bisher genutzte Electron-App damit ihren Dienst getan hat. Bisher konnten G-Suite- beziehungsweise Workspace-Admins selber festlegen, ob sie die neue App schon nutzen möchten, doch der Termin für die harte Umstellung kommt näher. Am 30. März wird man den Schalter umlegen. Daher erinnert Google alle Nutzer noch einmal an die neue App und erklärt auf einer Hilfe-Seite auch, wie man von der alten Variante auf die neue aktualisieren kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Wieder ein ‚gutes‘ Beispiel für Googles Produkt’verbesserung‘:
    Am Anfang war Hangouts Standalone und es war gut. Beim Schließen verschwand es zum Beispiel im Tray und wartete dort auf neue Nachrichten, wie es eine vernünftige Chat App tun sollte. Dann kam die Umstellung auf die Elektron Variante. Im Auslieferungszustand war nix mehr mit stay in Tray, aber man konnte es über Umwege realisieren.
    Und jetzt die PWA verpflichtend. Schließt Du die App, bekommst Du keine Nachrichten mehr. Wozu brauche ich die dann? Ich werde sie ganz bestimmt nicht in meiner eh schon übervollen Taskleiste weiterlaufen lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.