Google Assistant wird zum Dolmetscher auf Google Home-Geräten und Smart Displays

Der Google Assistant soll zum besseren Dolmetscher werden. Das könnte im geschäftlichen Umfeld gerade mit einem Smart Display interessant sein. Zwar ist der Google Home Hub (hier unser Test) und das Lenovo Smart Display noch nicht offiziell in Deutschland gestartet, aber das wird sich ändern. Mit dem Dolmetschermodus, einer neuen Funktion, die in den nächsten Wochen auf Google Home-Geräten und Smart Displays eingeführt wird, können Anwender den Google Assistant bitten, ihnen zu helfen, ein Gespräch in Dutzenden von Sprachen zu führen, so Google. Sagt einfach „Hey Google, sei mein französischer Dolmetscher“, um den Dolmetschermodus zu starten und in Echtzeit zu sprechen und (auf Smart Displays) eine schriftliche Übersetzung zu erhalten, die das Gespräch erleichtert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

4 Kommentare

  1. … und immer ein Handtuch dabei haben wenn man den Babelfisch , ich meine Assistenten nutzt! Don’t panic! Aber mal ehrlich : Translatoren sind ein uralter Traum der ScienceFiction … aber Sprache ist komplex und vielschichtig , es gibt meta-Ebenen in einer Konversation – selbst ein erfahrener menschlicher Dolmetscher kann da Schwierigkeiten bekommen – ob maschinelle nachbildungen das auch nur ansatzweise leisten können ? Oder bleiben es eben „Krücken“?

    • Dass die KI das irgendwann besser können wird als jeder Mensch dürfte außer Frage stehen, der interessante Punkt ist nur das wann :).

      Aber selbst heute spürt man schon die massiven Verbesserungen in der Qualität der Übersetzungen im Vergleich zu den Ergebnissen noch vor ein paar Jahren.

  2. David Barrau says:

    Soll das bloß auf Displays realisiert werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.