Google Assistant unterstützt neue Smart-Home-Gadgets

Der Google Assistant kann bereits eine Menge verschiedener Geräte zu Hause steuern, insofern der Entwickler der dazugehörigen Software Googles virtuellen Assistenten unterstützt. Google hat nun verkündet, dass man dem digitalen Helfer noch mehr Steuerungsmöglichkeiten in die Hand geben möchte. Konkret unterstützt der Assistant ab sofort sechs neue Geräte-Typen:

  • Audio-Video-Receiver
  • Streaming-Boxen
  • Steaming-Sticks
  • Soundbars
  • Streaming-Soundbars
  • Lautsprecher

Entwickler haben also ab sofort die Möglichkeit dem Google Assistant die volle Kontrolle über diese Geräte zu geben und dem Nutzer somit zu erlauben, per Stimme Einstellungen vorzunehmen. Damit das bei Streaming-Boxen, -Sticks und auch bei Fernsehern besser klappt, können Entwickler nun auch die vorhandenen Fernseh-Kanäle vom Nutzer ansteuern lassen.

Nun liegt es also an den Entwicklern, diese Möglichkeiten in die Skills des Assistant einzubauen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Na super. Alle finden es toll sich komplett überwachen zu lassen und bezahlen sogar viel Geld dafür.
    Ich Frage mich, wann das vor Kommerz besessene Hirn wohl die letzten funktionierenden Zellen aktiviert und etwas Erhellung bringt.

    • Hat ja nicht lange gedauert, bis wieder so ein „Ich bin doch nicht blöd und lasse mich überwachen“ Kommentar kommt.
      Poste dass doch lieber auf Facebook oder geh shoppen mit der PayBack Karte und zahle mit deinem Smartphone, dass auch zuhört.

      • Der Witz dabei ist ja immer wieder, er hat es wahrscheinlich am PC geschrieben wo sein Headset angeschlossen ist (mit Mikrofon) oder am Laptop wo auch ein Mikrofon eingebaut ist. In der Hosentasche ist ein Smartphone mit Mikrofon. Aber seine Geräte überwachen ihn natürlich nicht. Er hat es ja deaktiviert 🙂 Typischer Aluhut

  2. Lässt sich dann wohl bald auch Mal der Harmony Hub In der deutschen Sprache per Assistant steuern?

    • Ich hab’s aufgegeben und bin deshalb auf vor über 2 Jahren (!) Alexa umgestiegen. Hab’s nicht bereut, da man die Alexa auch mittels IOBroker (oder auch OpenHab) einfach einbinden kann. IOBroker kann auch Harmony, was wieder viele neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnet.

      • nurderbvb says:

        openHAB läuft auch prima mit dem Google Assistant. Ich verwende den Broadlink IR Transmitter, der ist aber Murks. Werde den bald durch die Xiaomi Variante ersetzen, vielleicht läuft die stabiler.

  3. Verstehe ich nicht. Was ist hier jetzt neu? Meine Soundbar mit „Chromecast integriert“ kann ich schon seit Jahren per Assistant steuern.

    Oder geht das zukünftig auch, wenn die Soundbar nicht am Chromecast hängt? Aber wie? Sie muss ja immer noch irgendwie mit dem Netzwerk verbunden sein…?

    • Ach ok, hab’s nochmal gelesen. Das hier richtet sich an Entwickler von zukünftiger Hardware.
      Nicht an Consumer mit vorhandener Hardware.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.