Google Assistant soll auf Smart Displays bald erweiterte Fitnessdaten anzeigen

Der Google Assistant soll an smarten Bildschirmen bald erweiterte Daten zu eurer persönlichen Fitness anzeigen. Natürlich gilt das nur dann, wenn ihr euch mit diesem Bereich über Apps und Geräte aktiv beschäftigt, also Daten überhaupt zur Verfügung stehen. Platz finden, sollen sie im Bereich „Wellness“. Letzterer ersetzt den älteren Bereich „Schlaf“.

Der umfassendere Wellness-Bereich integriert dann eure Schlafdaten, welche beispielsweise über die Fitbit-Integration gezogen werden können. Mehr als Schlaf gibt es da dann aktuell auch (noch) nicht zu sehen. Das soll sich aber in Kürze ändern. Dann sollen sich dort ebenfalls Daten zu persönlichen Trainings und zur Ernährung finden, insofern ihr jene über eure Wearables sammelt und verknüpft.

Die Daten sollen dabei laut 9to5Google Android „proaktiv“ dargestellt werden. Was heißt hier „proaktiv“? Das unterschlägt man bei den Kollegen dann lieber geflissentlich. Vermutlich ist damit gemeint, dass sie angezeigt werden, wenn euere Präsenz erkannt wird – diese Funktion wurde ja Ende 2020 verteilt. Darauf deutet auch hin, dass Google darauf hinweist, dass bei Aktivierung der proaktiven Anzeige jeder die Daten einsehen könnte, der mit dem jeweiligen Smart Display interagiere.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Wenn die Dinger endlich mal flüstern erkenne und selbst anwenden könnten. Ich habe hier etliche Echos und habe (weil ich sonst tief im Google-Universum stecke) mal zum Testen einen Nest Hub am Bett gehabt.

    Grandioses Display und definitiv schlauer als Alexa. Dafür extrem dünner Sound und halt keinerlei Flüstern – was im Schlafzimmer echt blöd ist 🙁 So für mich unbrauchbar…

    • Du kannst die Lautstärke über Zeitprofile für abends auf eine beliebige Lautstärke einstellen.

      • Ich weiß, aber die Ansprache „Hey Google“ muss trotzdem laut sein. Blöd, wenn sie Frau noch schläft…

        • Ähm, wieso benutzt du dann nicht die Touchfunktion?
          Und ich finde schon, dass man auch ziemlich leise reden/flüstern kann. Zumindest klappt das bei meinem Home-Lautsprecher ganz gut. Und der steht eher ungünstig…

          • …weil nicht alles per Touch-UI geht. Ich wollte z. B. oft Erinnerungen nutzen. Beim Flüstern kommt sofort „Stimmerkennung fehlgeschlagen“.

            Gab auch mal einen Thread im Google-Support dazu. Dor war jemand mit einer Stimmbeeinträchtigung und die Aussage war, dass mindestens das „Hey Google“ in normaler Lautstärke kommen muss.

            Das hat Amazon schlicht besser gelöst.

Schreibe einen Kommentar zu Matz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.