Google Assistant erhält neue Funktionen: App-Verzeichnis, Pushmitteilungen und mehr

Der Google Assistant ist so ein technisches Produkt, dessen Entwicklung man live mitverfolgen kann. Spannende Sache, die mit dem Haken kommt, dass sich der Assistant eben auch immer irgendwie Beta anfühlt, weil man ja weiß, dass da noch mehr kommen wird. Google hat nun einen ganzen Schwung neuer Möglichkeiten vorgestellt, die teilweise allerdings erst dann für den Nutzer auch spürbar werden, wenn sie von den Entwicklern umgesetzt werden.

Diese können Apps nun nämlich noch besser integrieren, aber nicht nur das, es werden auch weitere Sprachen unterstützt. Zusätzlich können neue Unterkategorien im App-Verzeichnis genutzt werden. Die Auffindbarkeit der Apps soll so verbessert werden. Entwickler können ihre Apps außerdem so anpassen, dass der Nutzer die App für eine Aktion nicht extra erwähnen muss. Das App-Verzeichnis ist nun auch in Deutschland verfügbar, aufgerufen wird es über den blauen Button rechts oben im Assistant (Android, unter iOS noch nicht verfügbar).

Für den Nutzer interessant ist hingegen die Möglichkeit, Aufgaben von einem Smart Speaker an den Smartphone-Assistant zu übergeben. Hier kann man beispielsweise den Home-Speaker via Maps nach einer Route fragen und diese dann auf dem Smartphone angezeigt bekommen. Duo etwas hat Google schon zur Vorstellung gezeigt, es lässt sich nun auch integrieren.

Neu sind auch Pushmitteilungen. Mit diesen kann der Assistant den Nutzer auch außerhalb einer aktiven Konversation über Ereignisse benachrichtigen. Diese tauchen erst einmal nur auf dem Smartphone auf, später sollen sie aber auch als Sprachnachricht auf die Lautsprecher kommen.

Ein ziemlich umfangreiches Update für die Assistant-Funktionen, die Verfügbarkeit des App-Verzeichnisses ist auch eine Sache, von der jeder Nutzer direkt profitiert. Solltet Ihr das App-Verzeichnis noch nicht im Assistant finden, es wird von Google ohne App-Update aktiviert, kann also sein, dass Ihr Euch noch ein bisschen gedulden müsst.

Weitere Details, vor allem zu den Funktionen, die Entwickler integrieren müssen, gibt es direkt im Google Developers Blog.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. Hab ihn leider deaktiviert, zieht einfach viel zu viel Akku.

  2. Im Dev Blog steht aber nichts von deutscher Sprache. Dort steht nur:

    Spanish (US, MX and ES), Italian, Portuguese (BR) and English (IN). And in the UK

    Und den „blauen Punkt“ gibts es zumindest bei mir auch nicht(den kenne ich nur von
    weiteren Recherchen).Vielleicht solltet ihr euch wirklich nur auf das beschränken
    was in DE (DE= Deutschland…das Land in dem wir leben) auch verfügbar ist…anstatt
    einfach nur anderswo abzuschreibenn 🙁

  3. Ich schließe mich der Meinung von John Doe voll an.

  4. Sehe den „Blauen Punkt“ seit heute Morgen. Diese Staged Rollouts sind leider etwas nervig und führen dann zur Verwirrung. Die Umgestaltung des Google Feed zB sehe ich bis heute nicht.

    Es wird sich zeigen wie schnell diese Dinge auch bei deutschen Actions umgesetzt werden und auch ob die Sprachausgabe etwas besser wird.

    Grundsätzlich sind die Neuerungen natürlich zu begrüßen, auch wenn ich die Übersichtlichkeit in der Home-App bzw dem Assistenten nachwievor unterirdisch finde.

    Im Gespräch mit weniger technik-affinen Leuten merke ich auch immer wieder, wie wenig der Assistent überhaupt bei den Leuten angekommen ist. Sie wissen schlicht nicht was ihr Handy überhaupt kann. Nachricht per WA, FB checken, n Video auf YT und maximal noch den Weg zu einem Ort per Maps (und hin und wieder telefonieren).

    Klar kommen immer mehr Funktionen dazu und auch in DE wird er umfangreicher (langsam) trotzdem ist der Assistent (den ich als praktikabler einschätze als Alexa) noch nicht in der Wahrnehmung der Leute als Hilfsmittel vorhanden.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.