Google Assistant: Automatisches Ändern von gestohlenen Passwörtern landet in Chrome für Android

Schon auf der letztjährigen Google I/O war davon die Rede, dass der Google Assistant zukünftig dabei helfen können soll, schnell kompromittierte Zugangsdaten ändern zu können. Und wie Max Weinbach via Twitter zeigt, scheint zumindest die Android-Version von Chrome aktuell mit eben jener Funktion versorgt zu werden. Genau wie bei den Möglichkeiten, Restaurantreservierungen am Telefon automatisiert vom Google Assistant vornehmen zu lassen oder Essen über das Internet per Sprachbefehl zu ordern, soll auch hier Googles Duplex zum Einsatz kommen.

So bietet euch mit der neuen Funktion der in Chrome integrierte Google Assistant zukünftig an, Passwörter für euch automatisch zu ändern, sofern das just verwendete Passwort Teil eines Datenleaks im Internet gewesen ist. In den Einstellungen des Browsers kann dieses Feature („Passwörter prüfen“) ja bereits manuell genutzt werden. Der Assistant leitet euch dann auf die jeweilige Seite um, auf der ihr euer entsprechendes Passwort dann ändern könnt. Der Assistant bietet hier nun aber auch automatisch einen selbst generierten Vorschlag für ein neues, sicheres Passwort an. Akzeptiert ihr den Vorschlag, wird das neue Passwort direkt in Chrome gesichert. Natürlich dürft ihr auch ablehnen und stattdessen lieber ein eigenes Passwort vergeben.

Wann und ob diese Funktion nach Deutschland kommt? Nicht bekannt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Beängstigend wobei sowieso die Nutzung an sich. Ich bin noch dabei Win11 einzurichten und tat mir an Edge und Chrome ein wenig klar zu machen auf welchem System sie laufen. Das ist wirklich erschreckend was inzwischen alles Standardmäßig aktiviert ist und läuft. Wie auch alle Daten die man eingibt direkt an Google/MS gesendet werden. Edge hat sogar eine Funktion die sich schlicht nicht abschalten lässt. Da muss man dann einfach „vertrauen“.
    Ich verstehe das alles schon wie einfach es ist aber der Komfort hinkt wenn der selbe die Sicherheiten aushebelt wovor es schützen soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.