Google Assistant: Aktionen im Smart Home können nun geplant werden

Google kündigte bereits vor einiger Zeit an, dass man dem Nutzer die Möglichkeit geben werde, Aktionen im Smart Home einzuplanen. Ab sofort ist diese Funktion nutzbar. Das heißt, ihr könnt dem Assistant nun sagen:

„Schalte das Licht im Wohnzimmer in 10 Minuten aus!“

„Schalte das Licht im Flur für 10 Minuten an!“

… und so weiter.

Google beschreibt diese Funktion auf einer separaten Webseite. Ich habe das Ganze mal ausprobiert und es funktioniert. Leider gibt der Assistant eine nicht aussagekräftige Bestätigung meiner Ansage, sodass ich mir nicht sicher war, ob er es wirklich verstanden hat. Weiterhin habe ich aktuell noch keinen Befehl gefunden, der geplante Aktionen abbricht. Ich bekomme auf derartige Befehle leider nur Web-Ergebnisse geliefert. Auch auf das Englische „Cancel my scheduled actions!“ möchte der Helfer nicht so wirklich eingehen.

Lasst gern einen Kommentar da, solltet ihr da mehr Erfolg haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Ich hab das gerade ausprobiert, bevor ich den Artikel komplett gelesen hab und hatte mich grad sehr über „Alles klar, das Gerät ist jetzt auf dem neusten Stand“ gewundert. Manchmal ist der Google Sprachassistent schon seltsam.

  2. Cool, das funktioniert. 🙂

    Aber doof, wenn man Befehle nicht zurück nehmen kann. Da muss Google nachsitzen.
    „Hey Google, Selbstzerstöring in 10 Minuten“
    https://youtu.be/EO9x0y5lqD0

  3. Hab ich gerade mal getestet, habe versucht eine Steckdose zu schalten. Antwort: „Entschuldige, ich kann für Steckdosen keine Aktionen im Voraus planen“. Ich hoffe die ergänzen das noch.

  4. Funktioniert mit SmartLife und Yeelight Lampen. Bis auf die etwas seltsame Ansage, keine schlechte Sache!
    Aktionen für Steckdosen können nicht im voraus geplant werden, sagt Tante Google.
    Bin gespannt wann Alexa und Siri nachziehen…

    • Mit den Osram Steckdosen, welche von Philips Hue als Leuchtmittel eingeordnet werden, funktioniert es. Mein Ablauf „Ventilator 30 Minuten“ schaltet die Steckdose und somit meinen Ventilator ein und dann nach 30 Minuten wieder aus. Google gibt keine Antwort (so von mir gewollt), ich höre lediglich das Klicken des Relais der Steckdose. Sehr schöne Neuerung für den nächsten Sommer, um mit einem leichten Windzug einzuschlafen.

  5. Also wenn ich versuche so einen Chromecast auszuschalten bekomme ich nur Webergebnisse angezeigt.
    Ich suche schon länger eine Möglichkeit einen „sleep-timer“ einzurichten und bisher hat es nie geklappt

  6. Ich sage „Licht“ für eine TP-Link Steckdose, da geht das leider nicht

    • Meine Steckdose von Kasa wird auch als Steckdose erkannt. Mit dieser geht es wie gesagt nicht. Die Steckdosen müssen als Leuchtmittel erkannt werden, dies ist vermutlich nur bei Osram und Philips der Fall.

  7. Die billigen sonoff Steckdosen (eWeLink) kann Google auch nicht im voraus planen.

  8. Also bei mir funktioniert es prinzipiell nicht; weden am Handy, da werden mir Webergebnisse angezeigt, noch mit dem Google Home, der weiß nicht, was er machen soll. Ich habe es mit Hue Leuchten getestet…

  9. Habe etwas rumprobiert.
    Ihr könnt hier einen Trick anwenden.
    Geht beim Google Assistent auf die Steckdose und wechselt den Gerätetyp auf Glühlampe.
    Jetzt kann man sagen, schalte X in 30 Sekunden an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.