Google Assistant: Action Blocks sollen Menschen mit Beeinträchtigung helfen

Für viele von uns ist der Umgang mit smarten Assistenten wie dem Google Assistant selbstverständlich. Wir sprechen Befehle ein oder tippen unsere Anfragen oder Wünsche per Tastatur ins Smartphone und der Google Assistant erledigt seinen Job, wobei dessen Funktionsumfang immer größer wird. Doch gibt es auch zahlreiche Menschen, denen das Sprechen oder Tippen gar nicht so einfach möglich ist, da sie mit entsprechenden Beeinträchtigungen leben müssen.

Google ist natürlich sehr daran gelegen, dass wirklich alle Nutzer, egal ob mit oder ohne Beeinträchtigungen, mit seinem smarten Assistenten interagieren. Immerhin macht das den Dienst nicht nur intelligenter, natürlich kann das Unternehmen so auch noch mehr Daten sammeln. Nun stellt Google sein neues Feature Action Blocks vor, welches es Menschen mit Beeinträchtigungen einfacher machen soll, mit den Funktionen des Google Assistant interagieren zu können. Man muss sich das Ganze so vorstellen, dass sich mit den Action Blocks einzelne Widgets auf dem Startbildschirm ablegen lassen, die vorher definierte Aktionen und Befehle des Assistenten auslösen sollen. Damit der Nutzer bei der Bedienung auch besser erkennen kann, welcher Befehl sich hinter einem Widget verbirgt, kann dieses mit einem benutzerdefinierten Bild versehen werden. Ein Bild von einer Bushaltestelle beispielsweise deutet auf die Suche nach der nächsten Haltestelle in der Nähe hin und so weiter.

Action Blocks befinde sich dabei noch in einer frühen Testphase und es werden Menschen als Tester für das Feature gesucht, die möglichst den täglichen Umgang mit beeinträchtigten Menschen kennen und ihre Erfahrungen mit in die Entwicklung einfließen lassen können. Immerhin gilt es ja auch noch zu klären, wie die einzelnen Widgets auf dem Smartphone mit einfachen Schritten eingerichtet werden können. So betreuen ja unter anderem auch ältere Menschen ihre Kinder mit Beeinträchtigungen und müssten diesen dann unter Umständen erst das Smartphone entsprechend einrichten, was dann natürlich nicht kompliziert sein darf.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.