Google arbeitet an „nächster Generation der Home-App“

Schaut man sich im Bereich Smart Home um, dann findet man 100 Lösungen für fast alle Bedürfnisse. Da gibt es zahlreiche und mächtige Bastellösungen, die Insellösungen zusammenfassen können – und natürlich gibt’s die Angebote von Apple, Amazon und Google. Aus meiner persönlichen Sicht macht Google im Bereich Smart Home den schlechtesten Job, das ist derzeit kein System, welches ich empfehlen würde, selbst wenn man viel im Google-Universum zugange ist. Doch es soll nicht um mich gehen, sondern um die Tatsache, dass Google derzeit per E-Mail einlädt, um Nutzer zu finden, die die neue Home-App testen wollen. Eingeladen werden Anwender, die verschwiegen Feedback zu der Neuheit geben. Nest-Produkte werden da auch vorausgesetzt und momentan konzentriert sich das Programm auf „die nächste Generation der Home-App“. Details gibt’s derzeit keine, aber ich denke, das ist dann nur eine Frage der Zeit. Den letzten Feinschliff am System gab es erst im März, da hat man die Startseite angepasst.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Ich bin auch 2 Jahre mit den Nest Hub´s rumgeeiert aber da ist einfach null Entwicklung und Innovation. Wer nutzt denn die App? Vielleich unterwegs aber zuhause um Smart Home wohl eher die eigene stimme. mMn investiert Google hier am falschen Ende.

  2. Immer wieder erstaunlich, wie Google mit seinen schier unendlichen Ressourcen und riesigem Knowhow große Potentiale links liegen lässt: Smarthome, Wearables, Fitness tracking.

  3. Aaaaa, deshalb hat man die letzten Jahre exakt NICHTS in die jetzige App investiert… verstehe!

  4. Kann nur das Gegenteil behaupten. Jahrelang Google Home und Android benutzt.
    Funktionsumfang und Unterstützung von Geräten ist um Welten besser als jetzt bei HomeKit.
    Seit meinen 4 Monaten die ich jetzt bei Apple bin habe ich mich schon oft gefragt wo der Hype bekommt.
    Siri geht vollkommen unter gegen Google Assistent.
    Klar, GH hat auch mal technische Aussetzer aber die gibt es genauso bei Siri+HomeKit.

    Nur der Vergleich zu Amazon fehlt mir komplett…

    Aber das Google dem schlechtesten Job macht stimmt einfach nicht!

    • Sehe ich genauso. Siri reagiert zumindest auf dem iPhone recht unzuverlässig. Wenn du HomeKit ernsthaft nutzen willst empfehle ich dir Homebridge. Recht einfach einzurichten und wenn es einmal läuft, dann läuft es. Großer Vorteil bei HomeKit ist, dass das ganze auch Offline funktioniert.

  5. Alle Smarthome Systeme von den großen Drei, also Google, Apple und Amazon sind wirklich schlecht.

    Sie taugen eigentlich nur für diejenigen, die ihre Lampen mit dem Handy mal ein und ausschalten wollen, bis sie dann bemerken, dass es einfach nur umständlich ist.
    Besonders schlecht finde ich HomeKit wegen der vielen Fehler und der künstlichen Beschränkungen von Apple.

  6. Ich finde es nur komisch, dass man die „Smart life“-App benutzen muss, um Geräte an die „Google Home“-App anschließen und bedienen zu können.
    Auch Szenen kann man in beiden Apps einstellen, aber beide Apps übernehmen diese Einstellungen nicht.
    Ich benutze nur WLAN-Steckdosen und Google-Chromecasts.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.