Google AMP: Bald mit vernünftiger Adressanzeige

Google hat bekannt gegeben, dass man Änderungen an der Adress-Anzeige von AMP-Seiten vornehmen wird. Wer AMP-Seiten nicht kennt:  AMP, also Accelerated Mobile Pages, sollen also für kürzere Ladezeiten von Webseiten auf mobilen Geräten sorgen. Hierbei wird unter anderem nicht das festgelegte Theme der Seite geladen und angezeigt, stattdessen kommt spezieller HTML-Code sowie eine eigene JavaScript-Bibliothek (AMP JS Library) zum Einsatz.

Eben jene AMP-Seiten findet man nun nicht nur in der Suche oder bei in Inbox gespeicherten Webseiten, sondern auch im Google-Feed. Sie kamen schon oft in die Kritik, nicht nur von Konsumenten, sondern auch von Webseitenbetreibern.

Aktuelle Anzeige

Ein häufig kritisierter Punkt ist die Anzeige der Adresse einer Webseite im Adressfeld, aber dies will man zeitnah ändern. Man nehme Änderungen an der Funktionsweise von AMP über Plattformen wie der Google-Suche vor, die es ermöglichen, dass verlinkte Seiten unter den Webseitenadressen von Webseitenbetreibern anstelle des URL-Schemas google.com/amp angezeigt werden, dabei bleiben die Performancevorteile des AMP Cache Serving erhalten. Bislang ist es so, dass die echten Adressen in der Seitenansicht unter dem Adressfeld zu sehen sind und von dort aus auch kopiert werden können.

Die nächsten Schritte gehen laut Google in Richtung der vollständigen Implementierung des neuen Webstandards in Webbrowsern und im Google AMP Cache. Das Ziel sei es, dass Web Packaging in möglichst vielen Browsern verfügbar wird. Bis man das Ergebnis bewundern wird, wird es noch etwas dauern, man geht von der zweiten Hälfte 2018 aus.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ich hasse die Scheiß-amp-sites …. !

  2. Ich finde es auch immer noch zum Kotzen, jedes Mal fehlen genau die Elemente die mich interessieren und da ich dann ständig die Seite neu laden muss kostet es mich nicht nur extra Zeit sondern auch extra Datenvolumen.

  3. Ich finde diese AMP Seiten immer sehr gut. Die sind immer schneller geladen, konzentrieren sich mehr auf den Text – also Inhalt. 🙂

  4. Leider sieht eure Seite unter AMP auch mehr als Bescheid aus und ist nur begrenzt nutzbar.

  5. @Matthias: Was konkret fehlt da, was mit AMP offiziell kompatibel ist?

  6. Ich empfehle die App „deAMPify“ für alle die es nervt. Mit Android getestet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.