Google Allo veröffentlicht: Alles Wissenswerte über den Messenger mit Google Assistant für Android und iOS

artikel_alloGoogle Duo und Google Allo waren zwei neue Messenger, die Google zur diesjährigen I/O präsentierte. Während Google Duo ausschließlich für unkomplizierte Videogespräche konzipiert ist, sieht es bei Allo anders aus. Ein Messenger, der gleichzeitig auch noch den Google Assistant integriert hat. So soll man sich nicht nur mit Freunden unterhalten können, sondern auch direkt im Messenger nach E-Mails suchen, sich Reisepläne anschauen oder andere mehr oder weniger nützliche Dinge erledigen. Allo gibt es für Android und iOS, die iOS-Version konnten wir in den letzten Tagen schon ausprobieren.

allo_ios_01

Die Registrierung bei Allo erfolgt über die Handynummer, wie schon bei Duo. Das bringt uns auch gleich zur ersten großen Einschränkung, Allo kann so nämlich nur auf einem Gerät genutzt werden. Ist bei manch anderem Messenger nicht anders, allerdings auch nicht mehr wirklich zeitgemäß. Dafür ist die Einrichtung super einfach, kein Gehazzle mit Account-Login oder andere Stolpersteine.

allo_ios_02

Nach der Registrierung, die man mit einem per SMS erhaltenen Code abschließt, hat man direkt Zugriff auf seine Kontakte, die man für Chats auswählen kann. Nutzt ein Kontakt Allo noch nicht, kann man ihn direkt einladen. Hierbei erhält der Eingeladene einen Link, der ihn in den App Store führt, um sich die App zu laden: g.co/getallo.

Ein Tap auf einen Kontakt mit Allo startet direkt einen Chat, möchte man einen Gruppen- oder Inkognito-Chat starten, kann dies ebenfalls über die Kontaktauswahl erfolgen, die Punkte warten zusammen mit dem Google Assistant ganz oben in der Liste.

allo_ios_03

Der normale 1:1-Chat unterscheidet sich nicht von anderen Messengern. Man kann Texte, Bilder und Videos schicken oder direkt mit der Kamera aufnehmen. Auch das Senden des eigenen Standortes ist möglich. Außerdem gibt es Sticker, ein „Shop“ für Sticker-Packs steht ebenfalls bereit. Sprachnachrichten können versendet werden, indem man das Mikrofon-Symbol in der Eingabezeile gedrückt hält. Sprach- oder Videochats sind nicht vorgesehen, dafür gibt es ja dann Duo.

Die Bedienung ist unkompliziert, durch einen Tap auf das „+“ neben der Eingabezeile wechselt man zwischen den verschiedenen Bereichen und kommt zum Stickermarkt. Der Stickermarkt bietet auch die Verwaltung von heruntergeladenen Sets. Man kann diese sortieren oder wieder entfernen, kein großes Hexenwerk. Die Auswahl ist nicht riesig, aber es sind auch nicht nur ein paar Sets vorhanden.

allo_ios_04

Der Inkognito-Chat sieht nicht nur anders aus (siehe oben), er kann auch mit einem Zeitlimit versehen werden. Von 5 Sekunden bis nie kann die Ablaufzeit eingestellt werden (Nie, 5 Sekunden, 10 Sekunden, 30 Sekunden, 1 Minute, 1 Stunde, 1 Tag, 1 Woche), Inhalte verschwinden dann nach Ablauf der Zeit automatisch. Schützt nicht vor Screenshots, aber die Inhalte bleiben eben auch nicht ewig verfügbar. Sonst kann man in einem Inkognito-Chat auf die gleichen Funktionen wie bei einem normalen Chat zugreifen.

So rein vom Messenger-Aspekt gibt es wenig Neues, das andere nicht auch bieten, der Wechselanreiz – Google wünscht sich sicher, dass Ihr für Allo einen anderen Messenger fallen lasst – ist aber eher gering. Vielleicht, um Hangouts zu ersetzen, ein WhatsApp oder Threema wird man damit aber wohl eher nicht ablösen. Zum Glück hat Google noch den Assistenten, der könnte nämlich tatsächlich dazu führen, dass man Allo nutzen möchte.

allo_ios_05

Aber hier gibt es auch Widrigkeiten, die es zu überwinden gilt. Der Google Assistent spricht noch kein Deutsch, versichert aber auf Nachfrage, dass er es gerade lernt. Zudem ist der Google Assistent in einer Preview-Version vorhanden, die noch nicht einmal alle Aufgaben erledigen kann, die von Allo und dem Assistenten vorgeschlagen werden. Möchte man wissen, was der Assistent alles kann, muss man ihn nur Fragen, man erhält dann alle Möglichkeiten, die man auch direkt antippen kann.

Direkt antippen, darauf können sich richtig lange Konversationen beschränken, denn der Assistent schlägt immer einen weiteren Verlauf vor. Funktioniert wie Smart Replies in Inbox, nur dass man so halt weitere Tätigkeiten des Assistenten auslöst. Das geht super schnell von der Hand und liefert in der Regel brauchbare Ergebnisse. In folgenden Kategorien kann man den Assistenten befragen:

Travel, News, My Assistant, Games, Answers, Translation, Sports, Actions, Fun, Weather und Going out.

In den einzelnen Kategorien kann der Assistent auf verschiedene Weise hilfreich sein. Travel kann beispielsweise einen ganzen Trip planen, ein Taxi rufen oder einen einfach die Route zum Hotel planen. Auch Flugsuche, Hotelsuche oder generelle Urlaubstipps zu einem Land können abgerufen werden. News bringt Nachrichten hervor, man kann diese auch auf seine Interessen eingrenzen. Möchte man News regelmäßig erhalten, tippt man einfach auf „Send me daily“ und kann dann sogar die Uhrzeit auswählen, wann man die News präsentiert haben möchte.

allo_ios_06

My Assistant ist eine spannende Kategorie. Man kann sich hier quasi privat mit dem Assistenten unterhalten. Je mehr man von sich preisgibt, desto besser wird der Assistent. So kann man beispielsweise seinen Lieblingsspeisen angeben, was dann wiederum bei der Auswahl von Restaurants berücksichtigt wird, wenn man nach welchen sucht. Sicher nicht nur spannend, vielleicht sollte man das ein oder andere Mal auch nachdenken, was man denn gegenüber Google alles verraten möchte.

Games kann man beim Assistenten auch anfragen, die Erwartungshaltung sollte aber nicht zu hoch sein. Emoji Riddle, Emoji Movie, Emoji Party… Zum Ausprobieren mal ganz nett, mehr aber auch nicht. Zudem eine recht langwierige Angelegenheit. Wobei ich auch nicht wüsste, warum man mit dem Google Assistent überhaupt spielen sollte.

Die Kategorie Fun schlägt in eine ähnliche Kerbe, wobei man sich hier tatsächlich ein bisschen Zeitvertreib verschaffen kann. Videos kann man sich vorschlagen lassen, man kann sich Gedichte anzeigen lassen oder einen „Random Fact“, den man sich auch wieder täglich liefern lassen kann. Wer Ablenkung sucht, wird mit Fun sicher fündig.

Answers versucht Euch Antworten auf Fragen zu geben. Quasi das Google-Element des Assistenten. Die Fragestellung kann per Texteingabe, Bildern oder Sprache erfolgen. Möchte man einfach irgendwas wissen, kann man auch wieder auf die Vorschläge zurückgreifen. Vielleicht ist ja eine Frage dabei, die Ihr schon immer einmal beantwortet haben wolltet.

Translation ist selbsterklärend, hier kann man sich nicht nur einzelne Wörter oder Sätze übersetzen lassen, sondern auch ein Bild mit Text übersetzen lassen. Spart im Zweifelsfall eine Übersetzungs-App auf dem Smartphone und ist eben sehr bequem zu erreichen.

Sports liefert Euch Sportergebnisse. Natürlich maßgeschneidert, sofern Ihr Präferenzen angegeben habt. Man kann aber auch einfach nach bestimmten Ergebnissen oder Tabellen fragen, abgedeckt wird ein breites Gebiet.

Wetterinformationen kann der Assistent auch geben, sehr flexibel, was die Ansagen angeht. Man fragt einfach, ob man einen regenschirm benötigt, oder wie die Aussicht für die nächsten Tage ist. Das kann sowohl für den eigenen Ort als auch für andere Städte erfolgen.

Going out entführt Euch in die Vergnügungszonen der Städte. Restaurants, Kinos oder andere Locations und Events lassen sich hier finden. Hier gilt wieder, dass eventuell vorhandene und Google Assistant mitgeteilte Vorlieben berücksichtigt werden.

allo_ios_07

Das sind die Kategorien, man kann aber auch jederzeit einfach drauf los fragen oder einfach Befehle ausprobieren. Man kann sich seine letzten Mails direkt anzeigen lassen (sofern Gmail genutzt wird) oder auch einen Timer stellen, wobei die Timer-Funktion aktuell noch nicht so richtig funktioniert und einen Online-Timer vorschlägt. Fotos können angezeigt werden, der Kalender kann überprüft werden und auch bei Anrufen kann der Assistent behilflich sein.

Insgesamt ist der Google Assistent das Feature schlechthin in Allo, er kann tatsächlich die ein oder andere App überflüssig machen. Leider aber eben noch nicht auf Deutsch verfügbar und leider auch noch nicht so kompetent, wie er eigentlich sein sollte. Eine gute Funktion, die auch zur Verbesserung des Systems beiträgt, ist daher die Bewertungsfunktion für Antworten. Man kann auf jede Antwort vom Assistenten einen Daumen hoch oder einen Daumen runter geben.

Bei Daumen runter, kann man auch direkt in den Chat schreiben, was einem nicht gepasst hat – der Assistent bittet darum. Schneller und einfacher kann man Feedback nicht geben. Machte ich in der Tat auch gerne, da es auch zu keinem Zeitpunkt aufdringlich war. Antwortet man nicht, ist das auch ok und man kann da weiter machen, wo man wollte.

Ohne den Google Assistent wäre Allo einfach nur ein weiterer Messenger auf dem nicht gerade dünn besiedelten Markt. Ob der Assistent für die Masse allerdings den Mehrwert bringt, um auf Allo zu setzen, bleibt abzuwarten. Vielleicht von Nutzern, die bisher auf Hangouts gesetzt haben, rein messengertechnisch gesehen kann Hangouts keinesfalls mit Allo mithalten. Dafür ist Hangouts aber flexibler, was die Gerätekompatibilität angeht.

Unglücklich ist auch die Ein-Geräte-Politik. Ja, viele nutzen einen Messenger nur auf einem Gerät, aber gerade für Menschen, die eben mehr Geräte nutzen möchten, ist dies doof. Interessant für Menschen, die Angst um ihre Daten haben: Man kann seinen Google-Account von Allo trennen oder muss ihn gar nicht erst verknüpfen. Bei mir war er automatisch drin, aber ich bin auch mit ein paar Google-Apps auf dem iPhone angemeldet. Bei Bedarf einfach in den Einstellungen die Verbindung trennen.

Viel Spaß nun beim Ausprobieren, hinterlasst gerne einen Kommentar, was Ihr von Google neuestem Messenger-Ansatz haltet. Sollten die Apps noch nicht in den App Stores verfügbar sein, müsst ihr Euch noch kurz gedulden. Google teilt mit, dass bis Mittwoch Mitternacht (also noch heute) alle Nutzer in Europa Zugriff auf Allo haben sollen. Dieser Link sollte Euch automatisch zum richtige App Store führen, falls Ihr gerade mobil lest.

Google Allo
Google Allo
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos
  • Google Allo Screenshot
  • Google Allo Screenshot
  • Google Allo Screenshot
  • Google Allo Screenshot
  • Google Allo Screenshot
  • Google Allo Screenshot

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

54 Kommentare

  1. Bei mir steht weiterhin nur bald verfügbar. Hatte ich bei duo auch, selbst Tage nach der Freigabe. Für einen Link zur apk wäre ich dankbar…

  2. Hier zu laden apkmirror(.)com/apk/google-inc/allo-by-google/allo-by-google-1-0-006_rc18-release/#downloads

  3. Da waren wir uns ja einig ;D

  4. Ich verstehe nicht, wie es Hangout ersetzen soll. Gerade das, wird es für mich nicht können. Das Tolle an Hangouts ist ja gerade, dass ich mal eben schnell auf Tablet und PC weiter tippen kann. Hast du ja eigentlich selber geschrieben Caschy. Daher bleibt Hangouts die einzige Lösung, solange ich nicht alle Kontakte zu Telegram umgezogen bekomme.

  5. Telegram und sonst nix..

  6. Ich habe es mir gerade angesehen. Ich fürchte dass Teil wird gar nichts ersetzen.
    Der Assistent ist nett, aber brauchen/benutzen wird den kaum jemand. Alle werden sagen „waaaas Google liest meine Chats mit….? niemals!“, das habe ich jetzt schon in den Ohren.
    Und das Argument WhatsApp und Facebook versteht eh kaum einer, oder weil es versteht.

    Und abgesehen vom dem Assistent sieht Allo gegen Hangouts schlecht aus, Allo kann weniger.

    Wenn es eh mit dem Google Account verbunden ist, warum dann keine Lösung im Web bereitstellen?

    Ob das lösen der Verknüpfung wirklich was bringt, wenn ich in beiden Welten meine Handynummer angegeben habe?

  7. Endlich ein neuer Messenger, der das hier regelmäßg stattfindende Messenger-Bashing ein bisschen auflockert 🙂

    Ich freue mich über jeden neuen Messenger und vielleicht schauen sich die großen ja ein paar interessante Features ab?

  8. Sascha Ostermaier says:

    @Mario K.: Denk mal außerhalb Deiner eigenen Blase. Wie viele Menschen nur ein Smartphone für alles nutzen. Die wenigsten haben überhaupt Bedarf an einer Kompatibilität mit PC oder auf mehreren Geräten. Anders wäre auch der Erfolg von WhatsApp nicht zu erklären. Und für solche Menschen ist Allo das bessere Hangouts. (Und gerne mal nen Blick auf Autor werfen 😛 )

  9. Peter Meifert says:

    Warum hypen alle so Telegram?

    Macht Whatsapp das mittlerweile nicht sogar besser (nur bezogen auf das Einsehen der Nachrichteninhalte!!! Das Übertragen der Nutzungsdaten bitte mal aussen vor lassen)?

    Whatsapp hat eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Meint, wenn ich am PC Whatsapp benutzen will, ist mein Handy von Nöten. Die Daten sind lokal.

    Telegram hingegen speichert die Inhalte meiner Nachrichten online, daher das Schreiben an jedem x-beliebigen Endgerät.

    Folglich müsste ich doch immer die verschlüsselten Chats nutzen, um maximale Privatsphäre zu haben! Damit verzichte ich aber auf das Schreiben an Drittgeräten.
    Das, was Whatsapp dennoch ermöglicht, OHNE Einsicht in die Nachrichteninhalte.

    Darum zurück zur Kernfrage… Hat Whatsapp das nicht besser gelöst?

  10. Guten Morgen, habe ein LG G3, welche Version muss ich denn da von apkmirror runterladen?

  11. @Sascha: Der Erfolg von Whatsapp beruht meiner Meinung nach einzig und allein auf der Tatsache, dass WhatsApp einfach der erste war. Und aus meinem Freundeskreis kann ich sagen, dass einfach niemand mehr als einen Messenger auf dem Gerät haben will. Und da Whatsapp eh jeder hat, braucht man ja auch keinen weiteren.
    Ich bin bis heute einer der wenigen bei uns, der Telegram nutzt, leider!

  12. Da es sich aber mit den Kontakten von Hangout verbindet, habe ich jetzt schon 25 Kontakte mit denen ich schreiben kann.

  13. @Lazy Luke: Da Dein LG G3 mit 538 PPI auflöst und der Qualcomm MSM8974AC auf ARMv7 basiert, solltest du dir diese Version anschauen:

    http://www.apkmirror.com/apk/google-inc/allo-by-google/allo-by-google-1-0-006_rc18-release/google-allo-1-0-006_rc18-armeabi-v7a_xxhdpi-android-apk-download/

  14. Das heißt also, ein schlechteres Hangouts, dafür mit Assistenten und Restfunktion wie Whatsapp. Klingt jetzt nicht so prall. Da hätte man den Assistenten auch in Hangouts integrieren können. So darfste erstmal alle Leute davon überzeugen sich noch einen Messenger anzutun – siehe Beispiel Whatsapp/Threema/Telegram/ICQ…… die Liste lässt sich ewig weiterführen. Mit Hangouts hätten Sie wenigstens schon mal ne Userbase von ner Milliarde. Das hat nix mit Filterblasen zu tun. Selbst für die größten DAUs ist es bequemer, wenn sie aufm Tablet weiterschreiben könnten. Siehe Whatsapp Web.

  15. Also nur 1 Gerät nutzbar und keine Serverseitige Speicherung um auch auf anderen Geräten den Verlaufen lesen zu können. Dann brauch ich den messanger auch nicht und kann weiterhin WhatsApp nehmen

  16. @eltomato Der erste Messenger für mobile Geräte war ICQ was ich heute noch ganz gern benutze.

  17. nicht so sicher wie Threema

  18. Wenn juckt Sicherheit. Der Großteil will nur kostenlos kurz chatten oder jemand etwas schicken.

  19. Die mehrere devices Chat Funktion bei Hangouts ist unschlagbar… bei mir liegen so viele Geräte rum…

  20. Also ich werd Allo genau so wie Duo auf jeden Fall mal antesten und auch installiert lassen wenn ich es einmal drauf habe. Aber bisher sieht es zumindest bei Duo doch noch sehr mau aus in meiner Kontaktliste…..
    Mal schauen ob es bei Allo besser werden wird. Bleibt aber wie schon gesagt installiert und mal schauen wer vieleicht noch dazu kommen wird.
    Die Menschen sind allerdings Gewohnheitstiere und werden daher bei dem bleiben was sie schon lange nutzen. Also WhatsApp und Fazebook….. 😮

    @eltomato

    Kann dir da nur zustimmen.

  21. @Sascha: Aber selbst Whatsapp kann man ja relativ bequem vom PC aus bedienen. Ich gehe davon aus, dass Allo so eine Funktionalität auch bald spendiert bekommt. Denn sonst wäre es ein arger Rückschritt für viele. Assistent (von dessen Nutzen ich mich erst überzeugen möchte) hin oder her.

  22. Henry Jones jr. says:

    Irgendwann wird WhatsApp sicher abgelöst werden. Von wem oder was auch immer. Apple und Google legen da im Moment ja deutlich nach. Der Vorteil von den beiden großen ist ja deren Bekanntheitsgrad, aber das müssen die dann auch ausnutzen. Apple müsste iMessage natürlich auch für Android anbieten und beide müssten für ihr Produkt gute Werbekampagnen fahren. Dazu braucht man natürlich noch einen Anreiz, den WhatsApp derzeit nicht bietet.
    Ansonsten sehe ich da nicht so die Erfolgschancen.

  23. Wenn ich mir überlege wie oft ich michnvertippe oder Auto korrigiert werde, da geht ein Chat bot 0.0!

  24. weiß schon jemand was mit dem chatverlauf passiert, wenn man das handy (nicht die handynummer) wechselt?

    ansonsten sehe ich bisher in der kommunikation mit anderen auch noch nicht die vorteile. der assistent ist ganz nett. aber muss ich dafür nen messenger haben um mit dem assistenten zu sprechen? das sollte doch eigentlich google now können.

  25. Wo kann man die Sticker runterladen, finde nichts?

  26. @Sven: Im Chat unten links auf das + klicken, dann auf das Stickersymbol. Dort sind schon 3 Stickerpakete, den Rest bekommt man dann wenn man rechts auf das Stickersymbol mit dem + dran klickt

  27. Ich sehe das genauso, wie Mario K. Und das hat nichts mit eigener Blase zu tun. Wer Messenger nur am Handy nutzt hat dafür wer-weiß-wieviele +1 zur Verfügung.

    Wer wie Mario K. und ich den Messenger am PC und auf mehreren Geräten (Tablet, PC, Handy) nutzt hat bis auf Hangouts nur wenig zur Verfügung. Ich tippe nun mal lieber auf einer richtigen Tastatur als auf dem Mäuseklavier.
    Außerdem sieht tippen am PC im Büro nun mal besser aus, als wenn man das Handy in der Hand hat. 😉

  28. @Sascha – sorry, es war zu früh für mich 😉

    Mein Anwendungsfall mag ein Extrembeispiel sein, aber ich glaube schon, dass mehr als ein Gerät zukünftig wichtiger wird. Zumindest bei den Leuten mit denen ich chatte (und das inkludiert jetzt meinen Vater und meine Schwester, die nicht aus der IT-Bubble kommt) ist zumindest mal das Tablet und das Notebook ein Argument.

    Und da ist meines Erachtens auch die WA-Web Gedöns Geschichte unzureichend. Das Programm Franz ist da schon ein guter Ansatz um zumindest auf dem Desktop WA etwas handhabbarer zu machen.

  29. Imzadi – ich wusste, du verstehst mich 😉

  30. Muss Deanna Troi anschließen auch ich bevorzuge gerne mal WhatsApp Web, weil es einfach ist am PC/Laptop kurz mal jemand was längeres zu schreiben ohne konstant Rechtschreibfehler mit dem Smartphone zu hinterlassen.

    Das witzige finde ich ja, dass Allo letztendlich nicht mehr kann als Whatsapp und Co. Eigentlich bis auf die Google Datenanalyse-Funktionalität besser bekannt als Assistent sogar weniger.

    WhatsApp bleibt auch weiterhin beliebt, weil es einigermassen noch sicherer ist und fast jeder hat.
    Facebook Messanger, weil man mit ihm von diversen Geräten den Chat lesen kann und auch kommunizieren kann. Zudem ich Facebook bzgl. meiner Daten noch sicherer aufgehoben fühlte als bei Google, welche für alles verwenden.

    Warum sollte man Allo wechseln? Warum auf Duo. Warum eine weitere App für Videotelefonie installieren. Das können alle anderen Messanger zwischenzeitlich auch so.

  31. @Mario Bei WhatsApp kann man doch relativ einfach am PC tippen. Und das sogar recht bequem ohne sich mit Zugangsdaten irgendwo anmelden zu müssen. Was will man da noch mehr?

  32. Hier, falls ihr iOS-Nutzer seid, das teilte man mir gerade seitens Google mit: Allo-Rollout auf iOS verzögert sich, bis morgen Nachmittag sollten aber alle zugreifen können.

  33. @Steffen Ich glaube die Sicherheit ist bei Whatsapp für die wenigsten ein Argument, da ist die Verbreitung schon eher ein Punkt.
    Der Facebook-Messanger verdankt seine Verbreitung auch dem Ausbau aus der Chatfunktion aus der App/mobilen Webseite.
    Bezüglich der Datensicherheit dürften sich Facebook und Google wenig schenken. Google wertet umfangreich aus, aber ich bezweifle das sie diese an Dritte weitergeben, da sie ihr wertvollstes Kapital sind. Facebook hat offen mitgeteilt das man die Nummern der Kontakte von Whatsapp an Facebook übermittelt, nutzt also auch die Daten soweit wie möglich.

    Ob Menschen wechseln steht tatsächlich in den Sternen, aber die Gründe dürften sehr subjektiv sein.

  34. Bei mir ist es immer noch nicht offiziell verfügbar, morgen früh sonst die apk laden.

  35. Andreas Schwartmann says:

    Allo ist immer noch nicht im Play Store. Wieder mal ein verfrühter Artikel.

  36. Sascha Ostermaier says:

    @Andreas Schwartmann: Wieder mal? Verfrühter Artikel oder unvorhergesehene Verzögerung seitens Google? http://stadt-bremerhaven.de/google-allo-messenger-fuer-ios-verzoegert-sich/

  37. Andreas Schwartmann says:

    Ich rede nicht von IOS, sondern davon, dass Allo nun einmal NICHT da ist. Auch nicht im Play Store. Genauso wenig, wie es Nougat für das Nexus 6 gibt. Vielleicht solltet ihr „Allo ist da“ erst schreiben, wenn das auch stimmt.

  38. Ich finde GroupMe gut, leider nutzt es auch keiner

  39. Wenn Google mit dem Messenger was reißen will, müssen sie ihn standardmäßig als Systemapp auf allen neuen Smarties installieren. Freiwillig installiert sich (zumindest in meinem Umfeld) keiner noch einen dritten oder vierten Messenger… und schon gar nicht nach der schlechten Presse in Bezug auf Privatsphäre, etc…

  40. Der Hacker meines Vertrauens sagt Daumen runter: https://boingboing.net/2016/09/21/snowden-on-allo-its-goog.html
    Generell streue ich sowie lieber meine Daten häppchenweise an verschiedene Dienste. Alles einer Datenkrake zu überlassen ist nicht gut, imo.

  41. Ich finde ihn schrecklich! Viel zu bunt und all diese Sticker, Smileys und hast du nicht gesehen, päh!!! Sowas kommt mir bestimmt nicht aufm Handy! Ist höchstens was für pubertierende Teenies! Wenn überhaupt!.. Mein Sohn ist 12 und nutzt weniger Smileys als ich! Und ich bin mit dem Zwinker und ThumbUp, bestens versorgt! Lächerlich, was da produziert wird. Würde mir jemand solch eine ‚Nachricht‘ schicken wie auf manche Screenshots hier zu sehen, würde ich ihn fragen ob er noch alle Latten am Zaun hat…

  42. Installiert, macht schon schreckliche Töne, verbindet sich ungefragt mit dem Google Account und nicht nur mit der Nummer. Keiner meiner Kontakte nutzt es. Es ist nichts verschlüsselt. Also Verknüpfung mit Google und Nummer aufgehoben. Deinstalliert.
    Braucht kein Mensch.
    Google Talk hingegen würde ich mir nochmal installieren, aber daraus hat man ja mit den dümmsten Ideen und dem schrecklichsten UI Hangout kreiert.
    Ich warte nur noch darauf bis Facebook WhatsApp überladet und die Leute dann wirklich die guten Alternativen nutzen wie z.B. Signal.

  43. Was die reine Messenger Funktionalität angeht schließe ich mich der mehrheitlichen Meinung durchaus an – eher überflüssig. Den Google Assistent finde ich allerdings nach erstem Herumspielen durchaus spannend. Zum Teil liefert er doch sehr passgenaue und komprimierte Ergenisse und könnte sich daher im Alltag durchaus als Nützlich erweisen,

  44. Was ich eigenartig finde : Habe es schon kurz nach Release über die APK installiert. Dort hatte ich bereits 8 Kontakte ! Eigenartigerweise haben diese 8 Kontakte ALLO noch gar nicht installiert gehabt, da die sich nicht mit sowas befassen bzw. irgendwelche APK Dateien installieren. Auch heute nach ofiziellen Deutschland-Release haben sie es noch nicht, aber sie werden mir angezeigt, als würden sie es haben. Wie kann das sein? Liegt es daran, das die Personen evtl. ihre Handynummer bereits bei Google hinterlegt haben?! Weiß jemand was dazu?

  45. Einen großen Vorteil hat Allo – man kann Nachrichten an alle schicken. Die kommen an, auch wenn der andere Allo nicht installiert hat. Der Empfänger kann auch antworten, ohne Allo installiert zu haben. Dieses Feature allein könnte ein Garant sein, dass Allo bald eine breitere Nutzerbasis haben könnte. Außerdem kann Allo für den SMS-Empfang konfiguriert werden.

    Gefällt mir.

  46. „Der Google Assistent spricht noch kein Deutsch, versichert aber auf Nachfrage, dass er es gerade lernt.“
    Meines Erachtens der wichtigste Satz. Es ist egal, ob Allo einen Massen-Erfolg haben wird. Es ist nur ein Reagenzglas von vielen, mit dem gooogles KI lernen kann.

  47. google apps for business werden zur zeit noch nicht unterstützt?! zumindest verweigert der assistant bei mir die mitarbeit, da er offensichtlich keinen zugriff auf den account bekommt.

  48. @Rolf Brandt wie funktioniert das. Wenn ich jemandem schreibe der Allo nicht installiert hat. Über welche App sieht der Empfänger die Nachricht und wie antwortet dieser.

    Wieso schreiben manche im Play Store sie hätten zum registrieren bezahlt. Ich hab eine SMS empfangen das war es und das kostet ja nix.

    Ansonsten bin ich nur gespannt wieviele meiner Kontakte Allo nutzen werden.

  49. Bei der Haltbarkeit von Google Apps in den letzten Jahren ist es kein Wunder, daß kaum einer Allo nutzen wird. Nach wenigen Jahren Dienstzeit sind in letzter Zeit zuviele Dienste ausgelaufen.

  50. @zoula: Ja, bei mir auch, ich habe Googlemail auch mit meiner eigenen Domain, da sagt der Assistent nur, er könne nicht auf meine Daten zugreifen. Damit verliert das Tool leider arg an Charme, erstmal. 🙁

  51. An meinem Bedarf vorbei entwickelt. Hatte mich eigentlich darauf gefreut, aber da es keine Web-Version gibt und ich Allo nur auf einem Gerät nutzen kann, installiere ich mir das Ding nicht mal. Schade.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.