Golden Globe Awards 2021: Das sind die Gewinner

Die Gewinner der Golden Globe Awards 2021 sind bekannt. Das sind quasi die Oscars der TV-Branche. Auch Streaming-Anbieter wie Amazon Prime Video, Disney+ und Netflix mischen hier mit. Und die haben dann in diesem Jahr mit ihren Produktionen auch recht gut abgeräumt.

Beispielsweise nahm Apple ja für den Hauptdarsteller Jason Sudekis aus „Ted Lasso“ einen Golden Globe mit. Disney+ konnte mit „Soul“ gleich zwei Awards abräumen: einmal für den besten Soundtrack aber auch für den besten Animationsfilm. Netflix wiederum konnte jeweils mehrfach mit „Damengambit“ bzw. „The Crown“ punkten. Letzten Endes ist also klar, dass lineare Fernsehsender und Streaming-Anbieter da mittlerweile bei den Golden Globes ziemlich miteinander gleichauf liegen.

Die Gewinner habe ich nochmals unten für euch zusammengetragen. Falls ihr alle Nominierungen mal für euch durchgehen möchtet, dann findet ihr sie hier!

  • Bestes Drama (Film): Nomadland
  • Bestes Musical / Beste Comedy (Film): Borat Subsequent Moviefilm
  • Beste Schauspielerin Drama (Film): Andra Day für The United States vs. Billie Holiday
  • Bester Schauspieler Drama (Film): Chadwick Boseman für Ma Rainey’s Black Bottom
  • Beste Schauspielern Musical / Comedy (Film): Rosamund Pike für I Care a Lot
  • Bester Schauspieler Musical / Comedy (Film): Sacha Baron Cohen für Borat Subsequent Moviefilm
  • Beste Nebendarstellerin (Film): Jodie Foster für The Mauritanian
  • Bester Nebendarsteller (Film): Daniel Kaluuya für Judas and the Black Messiah
  • Bester Regisseur (Film): Chloé Zhao für Nomadland
  • Bestes Drehbuch (Film): Aaron Sorkin für Trial of the Chicago Seven
  • Bester Animationsfilm: Soul
  • Bester fremdsprachiger Film: Minari
  • Bester Filmsoundtrack: Jon Batiste, Trent Reznor, Atticus für Soul
  • Bester Song aus einem Film: Seen aus The Life Ahead von Io Si
  • Beste Dramaserie: The Crown
  • Beste Musical- / Comedy-Serie: Schitt’s Creek
  • Bester Fernsehfilm: Queen’s Gambit
  • Beste Schauspielerin Fernsehfilm: Anya Taylor-Joy für Queen’s Gambit
  • Bester Schauspieler Fernsehfilm: Mark Ruffalo für I know This Much is True
  • Beste Schauspielerin Dramaserie: Emma Corrin für The Crown
  • Bester Schauspieler Dramaserie: Josh O’Connor für The Crown
  • Beste Schauspielerin Comedy- / Musical-Serie: Catherine O-Hara Schitt’s Creek
  • Bester Schauspieler Comedy- / Musical-Serie: Jason Sudekis für Ted Lasso
  • Beste Nebendarstellerin Fernsehen: Gillian Anderson für The Crown
  • Bester Nebendarsteller Fernsehen: John Boyega für Small Axe

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Viele Sachen kenne ich nicht aber Damengambit war ein echtes Highlight und Soul einfach zum niederknien. Schade das die 3D Version von Soul wohl nie veröffentlich werden wird, da waren ein paar so gute Szenen drin die den Film zu einem 3D Sahnehäubchen gamcht hätten.

    • Das Damengambit fand ich ebenfalls eine der besten Serien der letzten Zeit. Spannend, intelligent, toll gefilmt und gut geschauspielert.

  2. Ich hoffe der Film Quo Vadis Aida gewinnt den Oscar.Muss man gesehen haben.Den Genozid an den Bosniern hat noch keiner so authentisch dargestellt.

  3. Ah Nomadland. Genau der Film, den wir jetzt brauchen. Rausgehen, die Welt und seine Menschen kennenlernen. Aka das Gegenteil von Lockdown. Und dazu auch noch mit einer tollen Schauspielerin, die mir bereits in „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ sehr gut gefallen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.