Gigaset GS195: Mittelkasse-Smartphone für 199 Euro aus Deutschland

Gigaset hat ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt: Das GS195 erscheint Mitte August und wird 199 Euro kosten. Der Hersteller wirbt weiterhin mit „Made in Germany“ und will sich dadurch von der Konkurrenz absetzen. Dabei bietet das Gigaset GS195 einige gute Ansätze, fällt aber leider in anderen Aspekten voll auf die Schnauze.

So lesen sich die Daten auf den ersten Blick vielversprechend: Es sind ein Display mit 6,18 Zoll mit FHD+, eine Dual-Hauptkamera, ein echtes Triple-Slot-Design zur parallelen Verwendung von zwei SIM-Karten plus microSD sowie ein großzügiger Akku mit 4.000 mAh an Bord. Außerdem nutzt Gigaset eine Rückseite aus Glas, die man sich für einen recht moderaten Aufpreis von 5 Euro direkt vom Hersteller vor dem Kauf mit einer individuellen Laser-Gravur aufhübschen lassen kann.

Da habe ich bisher positiv aufgehorcht. Leider gingen meine Mundwinkel anschließend aber traurig nach unten: Gigaset wird es schwer haben allein mit „Made in Germany“ Kunden zu überzeugen, wenn man für 199 Euro nur 2 GByte RAM verbaut und als SoC den Spreadtrum SC9863A einsetzt. Es fehlen auch NFC und das aktuelle Wi-Fi 802.11 ac. Außerdem hat Gigaset schon klargestellt, dass das GS195 kein Update auf Android Q erhalten wird – Käufer bleiben also bei Android 9.0 Pie stecken.

Gigaset ließ sich zur Aussage hinreißen lassen, man wolle technisch gar nicht mit anderen Anbietern direkt konkurrieren, sondern stelle „Made in Germany“ heraus. Wie „erfolgreich“ diese Strategie heutzutage ist, zeigte zuletzt die Pleite von Loewe. Klar gibt es Käufer, die „Made in Germany“ schätzen, finde ich grundsätzlich auch gut, aber was man hier für 199 Euro anbietet, ist im Gesamtbild einfach nicht guten Gewissens zu empfehlen – da bekommt man bei Huawei, Honor, Xiaomi und wie sie alle heißen einfach mehr fürs Geld.

Unten habe ich noch einmal die technischen Daten des Gigset GS195 für euch zusammengefasst – eure Meinung?

Technische Daten Gigaset GS195

  • Display: 6,18″, 19:9 FHD+ (2.246 x 1080 Pixel), IPS, 2,5D Glas, Notch, 5-Punkte-Touch
  • Glasrückseite, optional mit individueller Laser-Gravur
  • SoC: Spreadtrum SC9863A, Octa-Core mit acht ARM Cortex-A55 mit 1,6 GHz + 1,2 GHz Takt
  • 2 GByte RAM
  • 32 GByte Speicherplatz (erweiterbar via microSD um bis zu 256 GByte)
  • Pures Android 9.0 Pie als Betriebssystem
  • Hauptkamera: 13 + 5 Megapixel, Blende f/2.2
  • Videoaufnahmen mit maximal 1080p und 30 fps
  • Frontkamera: 8 Megapixel
  • Akku: 4.000 mAh
  • Fingerabdruckscanner an der Rückseite
  • Triple-Slot-Design
  • Schnittstellen: Dual-SIM, microSD, 4G LTE (bis zu Cat-7), Wi-Fi 802.11 b/g/n, USB Typ-C (2.0), Bluetooth 4.2, 3,5-mm-Audio, GPS, USB On the Go wird unterstützt
  • Schnellaufladung mit bis zu 5 Volt / 2A
  • Maße / Gewicht: 156,1 x 76,1 x 8,4 mm / 180 g
  • Farben: Titanium Grey, Dark Purple
  • Lieferumfang: Smartphone, Ladegerät, USB-Kabel, Bedienungsanleitung
  • Preis: 199 Euro

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Es sieht gut aus. Es wird sich verkaufen, viele ältere Menschen die auf Made in Germany stehen, werden das bestimmt kaufen. Gigaset hat nach nach wie vor einen sehr guten Ruf.

  2. Ich habe den Eindruck Gigaset erfindet das
    Mobiltelefon jedes Jahr komplett neu …

    /*ironie-ein*/
    Fuer eine komplett neue Produktkategorie
    („Videotelefonie ohne Schnur“)
    ist der Preis doch wirklich extrem guenstig.
    Ein solches Telefon haette vor 20 Jahren Tausende DM gekostet.
    /*ironie-aus*/

  3. Gigaset ist einfach nur ein Brand, ehemals Deutsch Siemes. Ehemals, längst gehört die Firma Chinesen.
    Alles Made in China nur das Made in Germany ist quasi ein Werbegag.
    Wie Nokia schon unlängst gezeigt hat in D und später in Rumänien, es rentieren sich länger nicht mehr kleinpreisige Produkte in der EU herzustellen. Wenn dann nur teuere wo die Quali auch stimmen muss. Aber da kein Hersteller Boliden in D herstellt ist das mit Gigaset nur ein Marketigschwindel und das das ein Mittelklasse Produkt ist ist eh ein Witz. Da haben andere Hersteller bei 300€ noch keine Mittelklasse und DIE bieten wenigstens was fürs Geld. 2GB Ram das gehört in der unter 100€ Bereich aber nicht bei 200€. Der Preis muss schnell ins Bodenlose stürzen sonst wird es ein Ladenhüter, glaub kein Manager würd sowas auf Halde kaufe, höhstens mann muss Abschreiben… Wirtschaftsbullshit only.
    Wiki:
    „Im November 2015 wurde bekannt, dass sich Gigaset von 550 Mitarbeitern trennen will. Der neue chinesische Großaktionär der Gigaset AG, Pan Sutong möchte Gigaset als Smartphonehersteller etablieren und ließ sich im September 2015 bereits die Gigaset-Markenrechte für 29 Millionen Euro (die noch nicht bezahlt wurden) auf sich übertragen. Der Gewinn an den Smartphones fließt nicht direkt an die Gigaset AG, sondern an eine von Sutong kontrollierte singapurische Briefkastenfirma.“

  4. Die Made aus Deutschland wurde schon lange gefressen…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.