Gigaset GS195: Mittelkasse-Smartphone für 199 Euro aus Deutschland

Gigaset hat ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt: Das GS195 erscheint Mitte August und wird 199 Euro kosten. Der Hersteller wirbt weiterhin mit „Made in Germany“ und will sich dadurch von der Konkurrenz absetzen. Dabei bietet das Gigaset GS195 einige gute Ansätze, fällt aber leider in anderen Aspekten voll auf die Schnauze.

So lesen sich die Daten auf den ersten Blick vielversprechend: Es sind ein Display mit 6,18 Zoll mit FHD+, eine Dual-Hauptkamera, ein echtes Triple-Slot-Design zur parallelen Verwendung von zwei SIM-Karten plus microSD sowie ein großzügiger Akku mit 4.000 mAh an Bord. Außerdem nutzt Gigaset eine Rückseite aus Glas, die man sich für einen recht moderaten Aufpreis von 5 Euro direkt vom Hersteller vor dem Kauf mit einer individuellen Laser-Gravur aufhübschen lassen kann.

Da habe ich bisher positiv aufgehorcht. Leider gingen meine Mundwinkel anschließend aber traurig nach unten: Gigaset wird es schwer haben allein mit „Made in Germany“ Kunden zu überzeugen, wenn man für 199 Euro nur 2 GByte RAM verbaut und als SoC den Spreadtrum SC9863A einsetzt. Es fehlen auch NFC und das aktuelle Wi-Fi 802.11 ac. Außerdem hat Gigaset schon klargestellt, dass das GS195 kein Update auf Android Q erhalten wird – Käufer bleiben also bei Android 9.0 Pie stecken.

Gigaset ließ sich zur Aussage hinreißen lassen, man wolle technisch gar nicht mit anderen Anbietern direkt konkurrieren, sondern stelle „Made in Germany“ heraus. Wie „erfolgreich“ diese Strategie heutzutage ist, zeigte zuletzt die Pleite von Loewe. Klar gibt es Käufer, die „Made in Germany“ schätzen, finde ich grundsätzlich auch gut, aber was man hier für 199 Euro anbietet, ist im Gesamtbild einfach nicht guten Gewissens zu empfehlen – da bekommt man bei Huawei, Honor, Xiaomi und wie sie alle heißen einfach mehr fürs Geld.

Unten habe ich noch einmal die technischen Daten des Gigset GS195 für euch zusammengefasst – eure Meinung?

Technische Daten Gigaset GS195

  • Display: 6,18″, 19:9 FHD+ (2.246 x 1080 Pixel), IPS, 2,5D Glas, Notch, 5-Punkte-Touch
  • Glasrückseite, optional mit individueller Laser-Gravur
  • SoC: Spreadtrum SC9863A, Octa-Core mit acht ARM Cortex-A55 mit 1,6 GHz + 1,2 GHz Takt
  • 2 GByte RAM
  • 32 GByte Speicherplatz (erweiterbar via microSD um bis zu 256 GByte)
  • Pures Android 9.0 Pie als Betriebssystem
  • Hauptkamera: 13 + 5 Megapixel, Blende f/2.2
  • Videoaufnahmen mit maximal 1080p und 30 fps
  • Frontkamera: 8 Megapixel
  • Akku: 4.000 mAh
  • Fingerabdruckscanner an der Rückseite
  • Triple-Slot-Design
  • Schnittstellen: Dual-SIM, microSD, 4G LTE (bis zu Cat-7), Wi-Fi 802.11 b/g/n, USB Typ-C (2.0), Bluetooth 4.2, 3,5-mm-Audio, GPS, USB On the Go wird unterstützt
  • Schnellaufladung mit bis zu 5 Volt / 2A
  • Maße / Gewicht: 156,1 x 76,1 x 8,4 mm / 180 g
  • Farben: Titanium Grey, Dark Purple
  • Lieferumfang: Smartphone, Ladegerät, USB-Kabel, Bedienungsanleitung
  • Preis: 199 Euro

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. die Daten passen zu „Made in Deutschland“
    Was ist bitte an den Specs „Mittelklasse“ oder hat das Gigaset behauptet?
    SCHROTT

  2. Und die Models sind aus den 90ern?

    PS: Bei 2 GB hab ich aufgehört die Specs zu lesen.

    • Passt doch alles zusammen. Das zielt halt alles auf eine ganz andere Zielgruppe ab. Nicht für die Leser dieses Blogs, sondern eher z.B. für den Rentner, der damit höchstens telefoniert, WhatsApp und gelegentlich ein Foto macht. Und dieser Zielgruppe kann man eben „Made in Germany“ noch verkaufen, da kommt es nicht auf Specs an. Die 90er-Jahre-Models auf dem Foto zeigen das auch deutlich. Wobei die Jeansjacke eher nach 80er Jahren aussieht. 😉

  3. Pilotfish says:

    Geht garnicht.
    Das ist so, als wenn ein neuer BMW nur so viel kosten würde wie ein Hyundai, aber dafür nur 60PS hätte.
    Man kann für „Made in Germany“ vielleicht den Preis erhöhen, aber ganz sicher nicht die Leistung mindern.

  4. Wieviele Bruchlandungen muß Gigaset denn noch hinlegen bis die merken das deren Gurken niemand braucht und deren „Made in Germany“ fürn Ar*** ist? Vor allem, wer kam auf die Idee einen Spreadtrum zu verbauen den sonst kein Hersteller auch nur im Traum verbauen würde? Dieses Teil ist ein etwas besseres Feature Phone. Mehr nicht!

  5. das ist so schlimm, ich möchte weinen …

  6. Ist nicht der Anreiz für die Hersteller, Android One („Pures Android“) zu verwenden, dass Upgrades mit vergleichsweise geringem Aufwand machbar sind?
    Bei solch exotischen Prozessoren kann das natürlich anders sein.
    Immerhin gibt man gleich bekannt, dass die Software auf dem heutigen Stand bleiben wird.

    Aus meiner Sicht:
    gängige CPU, 4GB RAM, 64GB Speicher und NFC als „Plus“-Version für 300€ anbieten und mir fallen direkt drei Abnehmer ein.

  7. Ich kenne zwar diesen Prozessor nicht, finde aber dass 2 Gb Ram zum Chatten ausreichen würden, wer es zum Zocken holt, dem ist dann nicht mehr zu helfen. Ich vergleiche es jetzt mal mit meinem Zweit-Handy ein galaxy j5 aus 2016. Wenn das Software nicht so verbastelt wäre, hätte es das Smartphone vermutlich etwas entlastet. Was ich damit sagen will, früher ist man auch mit schlechteren Hardware klargekommen, wenn die Ansprüche nicht so hoch sind. Und die UVP kann man hier gleich vergessen, 120-150 werden es sein.

    • Ein Smartphone finde ich zum Zocken so oder so ungeeignet. Ist nur meine subjektive Meinung.
      Wenn du allerdings irgendwelche Zeittotschläger a la Flappy Bird oder so meinst… das hat ja nix mit zocken zutun. 😉

    • 2GB RAM reichen nicht um glücklich zu werden.
      Apps werden aufwändiger. Das habe ich schon an meinem Nexus 5X gemerkt. Egal was ich mache, beim Drücken auf den Homebutton musste der Google-Launcher erstmal mühsam und zeitintensiv neu laden. 2-3 Sekunden bis die App-Icons wieder auftauchen.
      Das klingt nicht nach viel, aber wenn man zwanzig dreißig mal am Tag auf den Homescreen geht, nervt es doch schon.
      Das fehlende NFC bei Gigasets „Mittelklasse“ Gerät treibt mich schon beinahe in Rage.
      Wie kann man ein Feature, dass sich selbst in jedem 120€ Einsteiger-Gerät findet einfach weglassen?
      Als Google Pay Nutzer ist das ein No-Go für mich.
      Alles in allem, an den falschen Ecken gespart.
      Dass es kein Update auf die nächste Android Version geben wird, ist damit nur noch der letzte Sargnagel.
      Ein weiteres Zeichen, dass die deutsche Mobilfunkindustrie schlichtweg nicht mit der Zeit geht.

  8. Hab mir vor wenigen Tagen das GS110 (1GB Ram) besorgt so als mögliches WhatsApp-Notfallhandy ab Januar (Lumia 950XL Nutzer). Es war zum Nokia 1 Plus die bessere Alternative (z.B. wegen USB-Typ C und OTG). Und damit hätte man auch man ein Handy welches man über den austauschbaren Akku mehrere Jahre nutzen kann. Bzw. welches dann an den Junior für die ersten Schritte am Smartphone übergehen kann wenn dann doch mal was für mich auf dem Markt kommt.

    Von dem Android GO bin ich positiv überrascht. Es ist jetzt nicht zu vergleichen mit meinem betagten Flagschiff aber für eine Nutzung für den üblichen Gebrauch (WhatsApp, Telefonie) und für den Preis absolut ausreichend. Doof ist nur, dass ich (noch) keine passenden Hüllen bzw. Panzerglas dafür bekomme. Wird bei dem Hersteller mit geringeren Stückzahlen wohl schwieriger sein.

    Und wielange sich die GO-Version über die 3 Jahre hinaus noch updatet (Aufgabe von Google) müssen wir schauen.

  9. Ich würd auch gern noch irgendetwas gemeines schreiben. Etwas das dieses Produkt abwertet, meine Missbilligung ausdrückt und gleichzeitig meine Überlegenheit als Konsument herausstellt. Ihr wisst schon, spielerisch mein Wissen zur Marktlage herauskehren, all das.

    … aber mir fällt nichts ein. Ist halt ein Telefon. Preis/Leistung ist schlecht – klar – aber das ist beim iPhone auch so. …darum geht es offenbar nicht jedem. Das ist vermutlich okay.

  10. Michael Collatz says:

    Löblich, dass sie klar stellen keine Updates anbieten zu wollen. Besser, als darauf zu hoffen weil es weder pro noch Contra Aussagen vom Hersteller gibt.

    Das wars dann aber auch schon.

    – Schrott Hardware
    – Glasrückseite
    – Notch

  11. Wenn se die 1 vor der 99 weglassen kauft´s vielleicht einer.. >>> Eigentlich Elektroschrott. Ich hoffe wenigstens sie haben keine neuen Rohstoffe verwendet sondern alte Handy´s..

  12. Just my two cents says:

    2GB RAM, Ok Einstiegsklasse.
    „Außerdem hat Gigaset schon klargestellt, dass das GS195 kein Update auf Android Q erhalten wird – Käufer bleiben also bei Android 9.0 Pie stecken.“
    Wie kann man SO blöd sein?

  13. JohnLamox says:

    Für mich wird das „Mittelklasse-Smartphone“ jetzt schon zum Ladenhüter. Ich zweifle sehr stark daran, das es viele Käufer finden wird. Erstens bekommt man für das gleiche Geld oder knapp mehr schon andere, bessere Smartphones. Und dieses „Made in Germany“ wird jetzt sicher auch nicht mehr so viele hinter dem Ofen hervorlocken. Gibt es wirklich Leute, die es nur aus dem Grund kaufen würden?! Das würde mich brennend interessieren.

  14. Verdammt schlaues Produktmanagement. Nicht!

    Rein optisch finde ich es recht gut gemacht. Auch 4000 mAh Akku sind super. Die restlichen Specs sind dann so mies, dass es nicht mal für die Oma taugt.

  15. Also ich kann mir vorstellen,
    dass DUAL-SIM und eine Speicherausstattung
    mit 2 GB , 32 GB , Mikro-SD
    fuer mich zum Stand „heute“ ausreichend ist.

    Standard – Akku mit 4000 mAh – sehr gut!

    aber: ??? Spreadtrum SC9830A ???

    Warum Gigaset diesen Prozessor einsetzt,
    erschliesst sich mir nicht.

    Erfindet Gigaset das Mobiltelefon jedes Jahr komplett neu ??

    Bekommt Gigaset diesen Prozessor kostenlos
    oder bekommen die dafuer noch Geld?

    Dieser Prozessor (vorgestellt am 01.01.2016) ist
    – nicht 64-bit-tauglich
    – unterstuetzt keine Grafik mit OpenGL ES-Version 3
    und ist aus diesem Grund wahrscheinlich auch
    nicht update-tauglich.

    Wenn Gigaset Entwicklungsarbeit sparen will,
    (was sie tun sollten, um die Kosten niedrig zu halten),
    dann sollen sie doch bitte einen Prozessor nehmen,
    welcher Update-tauglich ist:

    Snapdragon SD 4xx … z.B. SD450 oder SD439

    vielleicht kann auch der Samsung Exynos
    Update-Garantie bieten und ist billiger …
    z.B. Exynos 7884, Exynos 9610 oder …

    Dazu Android ONE mit Android-Updates durch Google
    – und schon muessen sie nicht anfangen,
    das Mobiltelefon jedes Jahr komplett neu zu erfinden …

    Als Sahnehaeubchen: Unterstuetzung fuer LineageOS

    Das Phone wird kontinuierlich weiterentwickelt
    (inklusive Support und Fehlerkorrektur).

    2020 kommt es dann mit 64 GB Speicher

    2021 mit 4 GB RAM

    2022 mit 128 GB Speicher und
    in 3 Bildschirmgroessen: 4,7 Zoll , 6,2 Zoll , 7 Zoll

    2023 mit IP 68 – Zertifizierung
    und optional mit DECT – Konnektivitaet

    2024 mit erstklassiger guter Kamera

    2025 ARM-Prozessor wird in Deutschland produziert

    Der Preis wird einmal im Jahr fuer LIDL/ALDI auf 139 € gesenkt.

    So liesse sich vielleicht eine Marktnische fuer GIGASET aufbauen.

    Hier kann die Bundesregierung dann mal etwas foerdern …

  16. Pr0grammansage says:

    Wenn es schon doppelt so teuer als ein Redmi 7A ist, dann sollte es mindestens einen besseren SoC bieten und nicht eine zwei Jahre alte Einstiegsklasse.

  17. Wenn so Spacken mit Made in Germany werben, dann dreht sich das Siegel bald zu dem um, was die Briten nach dem 2. Weltkrieg erreichen wollten: Made in Germany steht dann für nicht kaufbaren Schrott.

    Nach dem Krieg haben es die Deutschen geschafft, super Produkte zu konkurrierenden Preisen auf den Markt zu bringen und bald schon galt Made in Germany als Qualitätssiegel. Die Preise stiegen, die Qualität blieb. Nun, seit Jahren ist an vielen deutschen Produkten nur noch der Preis Premium, den Rest können andere schon viel besser. Solche Handys sind ein gutes Beispiel. Vielleicht stimmt das Spaltmaß, der Rest ist zum Davonlaufen.

    • wie kommst Du auf den WW2? Das war schon im 19. Jh. so, ca 780 früher!
      Made in Germany hhat doch wieder das Prädikat „Ramsch“ erreicht…

  18. Martin Feuerstein says:

    Wieviel „Germany“ steckt da denn drin, dass es sich lohnen wuerde, den Anbieter zu unterstuetzen?

  19. Wenn sie das mit 4″ Display rausgebracht hätten, wäre es weggegangen wie warme Semmeln.

  20. Gras-Karton, aber ohne NFC. Für dieses blöde Marketing hätte man die hardware stark verbessern können.

  21. Es sieht gut aus. Es wird sich verkaufen, viele ältere Menschen die auf Made in Germany stehen, werden das bestimmt kaufen. Gigaset hat nach nach wie vor einen sehr guten Ruf.

  22. Ich habe den Eindruck Gigaset erfindet das
    Mobiltelefon jedes Jahr komplett neu …

    /*ironie-ein*/
    Fuer eine komplett neue Produktkategorie
    („Videotelefonie ohne Schnur“)
    ist der Preis doch wirklich extrem guenstig.
    Ein solches Telefon haette vor 20 Jahren Tausende DM gekostet.
    /*ironie-aus*/

  23. Gigaset ist einfach nur ein Brand, ehemals Deutsch Siemes. Ehemals, längst gehört die Firma Chinesen.
    Alles Made in China nur das Made in Germany ist quasi ein Werbegag.
    Wie Nokia schon unlängst gezeigt hat in D und später in Rumänien, es rentieren sich länger nicht mehr kleinpreisige Produkte in der EU herzustellen. Wenn dann nur teuere wo die Quali auch stimmen muss. Aber da kein Hersteller Boliden in D herstellt ist das mit Gigaset nur ein Marketigschwindel und das das ein Mittelklasse Produkt ist ist eh ein Witz. Da haben andere Hersteller bei 300€ noch keine Mittelklasse und DIE bieten wenigstens was fürs Geld. 2GB Ram das gehört in der unter 100€ Bereich aber nicht bei 200€. Der Preis muss schnell ins Bodenlose stürzen sonst wird es ein Ladenhüter, glaub kein Manager würd sowas auf Halde kaufe, höhstens mann muss Abschreiben… Wirtschaftsbullshit only.
    Wiki:
    „Im November 2015 wurde bekannt, dass sich Gigaset von 550 Mitarbeitern trennen will. Der neue chinesische Großaktionär der Gigaset AG, Pan Sutong möchte Gigaset als Smartphonehersteller etablieren und ließ sich im September 2015 bereits die Gigaset-Markenrechte für 29 Millionen Euro (die noch nicht bezahlt wurden) auf sich übertragen. Der Gewinn an den Smartphones fließt nicht direkt an die Gigaset AG, sondern an eine von Sutong kontrollierte singapurische Briefkastenfirma.“

  24. Die Made aus Deutschland wurde schon lange gefressen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.