Ghostbusters: Legacy: Fortsetzung kommt Ende 2023 in die Kinos

Netflix hatte bereits eine neue Animationsserie zur Marke „Ghostbustersangekündigt. Laut Berichten wird die Serie irgendwie mit dem Kinofilm „Ghostbusters: Legacy“ alias „Ghostbusters: Afterlife“ (Originaltitel) verknüpft sein. Aber auch ein neuer Animationsfilm soll kommen.

Noch besser dürfte da die Nachricht sein, dass die Ghostbusters: Afterlife“-Fortsetzung im Dezember 2023 in die Kinos kommt – auch da hat Jason Reitman seine Finger im Spiel. Sony und Reitman lassen es in der Live-Action-Fortsetzung in New York und der Feuerwache des Originalfilms ordentlich krachen.

In einem Interview mit The Hollywood Reporter vor dem Ghostbusters Day verriet Reitman Details zum Sequel. „Am Ende von Ghostbusters: Afterlife fährt der Ecto-1 in Manhattan ein und kehrt in seine Heimat zurück. Und bevor irgendjemand jemals den Titel Afterlife gehört hat, nannten wir es Rust City. Das hätte für niemanden einen Sinn ergeben, bis er den Film gesehen hat. Der Codename für den nächsten Film ist ‚Firehouse‚“, sagte Reitman.

Reitman drehte Ghostbusters: Afterlife zusammen mit seinem Vater, dem verstorbenen Ivan Reitman, der bei den Original-Ghostbusters-Filmen Regie führte. Der ältere Reitman ist Anfang des Jahres verstorben.

Da freue ich mich sehr – zwar wurde mit Legacy viel Fan-Service geboten, was ich wirklich genoss, aber es wurde auch ein neuer Spirit entfacht. Mal schauen, was da noch so passiert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Ich weis nicht so recht. Oft finde ich Fan Service ganz gut. Aber bei Ghostbusters Afterlife war mir das irgendwie bisschen zu viel.

    Spoiler:

    erste Hälfte hat vieles gut gemacht und was super.
    Zweite Hälfte. Selber Gegner wie Teil 1 und die alten Ghostbusters mussten kommen um zu helfen. Letzteres alleine wäre super gewesen.
    Das aber Gozer mit seinen 2 Hunden schon wieder da sein musste fand ich mega langweilig.

    Hoffentlich bietet der neue doch wieder was neues.

    • Für mich war der Film (~Afterlife) das reinste Popcorn Kino und ein echter Nachfolger bzw. der lang erhoffte Reboot der Filmreihe. Wer die vielen Dokumentationen und ‚behind the scenes‘ gesehen hat, muss anerkennen, mit wie viel Liebe zum Detail gearbeitet wurde. Und Jason Reitman musste ja nun mal das extrem schwierige Erbe seines Vaters und der zwei – aus meiner Sicht – einzigartigen Filme antreten und eine einigermaßen schlüssige Story (aus meiner Sicht gut gelungen) als Fortsetzung schaffen. Daher war Gozer und die vielen anderen Reminiszenzen fast schon ein Muss… aber das ist selbstverständlich meine Meinung und daher freue ich mich wirklich auf weitere Filme.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.