Anzeige

Geräuschbenachrichtigungen auf dem Android-Smartphone erhalten (laufendes Wasser, Hundegebell, etc.)

Googles Apps Automatische Transkription sowie Audioverstärker haben wir in der Vergangenheit vorgestellt. Werkzeuge für mehr Barrierefreiheit. Nun gibt es hier eine neue Funktion, die ab sofort zur Verfügung stehen sollte, die entsprechenden Apps haben auf meinem Pixel schon die Updates erhalten. Mit der Funktion „Geräuschbenachrichtigungen“ werden Anwender über das informiert, was zu Hause geschieht. Wenn diese Benachrichtigungen aktiviert sind, wird die Umgebung von eurem Smartphone fortlaufend auf Geräusche geprüft, über die man benachrichtigt werden möchte.

Dabei kann es sich um das Alarmsignal eines Rauchmelders oder ein Klingeln an der Tür handeln. „Geräuschbenachrichtigungen“ funktioniert aber auch mit anderen Geräten, einschließlich Wear OS auf Smartwatches. Nutzer können Textbenachrichtigungen mit Vibrationen am Handgelenk erhalten, wenn wichtige Geräusche von ihrem Telefon erkannt werden. Die Funktion wurde mit Hilfe des maschinellen Lernens entwickelt und arbeitet vollständig offline, so Google. Es nutzt das Mikrofon des Smartphones, um zehn verschiedene Geräusche zu erkennen – darunter Babytöne, laufendes Wasser, Rauch- und Feueralarme, das Piepen von Geräten und Türklopfen.

Schritt 1: „Automatische Transkription & Geräuschbenachrichtigungen“ herunterladen

Hinweis: Wenn Sie ein Pixel haben, fahren Sie mit Schritt 2 weiter unten fort. „Geräuschbenachrichtigungen“ ist auf Pixel und einigen anderen Android-Smartphones bereits installiert.

Wenn Sie ein anderes Smartphone haben, laden Sie „Automatische Transkription & Geräuschbenachrichtigungen“ bei Google Play herunter.

Schritt 2: Geräuschbenachrichtigungen aktivieren

So aktivieren Sie Geräuschbenachrichtigungen:

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Gerät die Einstellungen App "Einstellungen".
  2. Tippen Sie auf Bedienungshilfen und dann auf Geräuschbenachrichtigungen.
  3. Tippen Sie auf Geräuschbenachrichtigungen öffnen.
  4. Tippen Sie auf OK, um die Berechtigungen zu gewähren.
  5. Optional: Ändern Sie die Verknüpfung für Geräuschbenachrichtigungen. Weitere Informationen zu Verknüpfungen für Bedienungshilfen finden Sie hier.
  6. Starten Sie „Geräuschbenachrichtigungen“ über die entsprechende Verknüpfung (mit zwei Fingern nach oben wischen oder auf die Schaltfläche „Bedienungshilfen“ Bedienungshilfen tippen).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Diese Funktion ist doch für normale Menschen nicht ernst gemeint, oder? Ich meine wir haben ja alle Ohren und hören in der Regel ganz sicher besser, als ein Smartphone in der Hosentasche.
    Sinn macht das ganze mit Sicherheit bei Hörbehinderten Menschen.
    Wenn man diese Funktion allgemein auf Smarte Google Geräte aktivieren könnte, würde das für nicht Hörbehinderte sicherlich sicherlich Sinn machen um sich dann z.B. Benachrichtigungen von zu Hause aufs Smartphone oder eine Smartwatch schicken zu lassen.
    Aber alles nur über das Smartphone?
    Hat das noch jemand nicht verstanden, oder bin ich der einzige, dem sich der Sinn entzieht?

  2. Die Funktion wäre für den Google Home ganz nützlich.

  3. Ist noch nicht auf Deutschland angepasst, denn Tonsignale (Martinshorn) von Polizei, Feuerwehr & Krankenwagen wird als Musik erkannt. Oder funktioniert dies auch in den USA nicht?

    Zumindest mit meine Oneplus 6 gibt es bei der Tonerkennung noch viel Luft nach oben. Geräusche/Sprache müssen relativ laut sein damit es funktioniert.

  4. Hi Carsten.
    Bei meinem Pixel 4 gibt es das nicht ☹️

    Lutz

  5. Leider führt auch der Link im Artikel zu einer anderen App. Die beschriebene App scheint es nicht Mal zu geben.
    Etwas komisch.

  6. „Frau macht Szene und keift hysterisch herum“

    ->

    Benachrichtigung stumm schalten

    😀

    • Und bei der nächsten Werbung in der App oder Google: Anzeigen für Scheidungsanwälte, Eheberatung, Fremdgehdienste.
      Dafür werden die Kunden von Google bereit sein, mehr zu bezahlen.

  7. Wäre toll, wenn sowas mit Google home ginge. Dann hätte auch die große Mehrheit aller Nutzer was davon…

  8. Rudolf Zorman says:

    Über angeblich Nützliches wird eine dauerhafte Etablierung akkustischer Sensoren in allen privaten Bereichen eingerichtet. Die Zentrale dieser Überwschung liegt bei den Admins von Google.

    Das halte für völlig unerwünscht, aus diversen Gründen, denn letztlich werden in allen Ecken der Privatheit Mikrophone scharfgesvhsltet.

Schreibe einen Kommentar zu Blacky Forest Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.