Gemeinsam verwaltete Google-Konten für YouTube Music und TVs nutzen


Aktuell benachrichtigt YouTube Nutzer von YouTube Kids: So arbeite man derzeit daran, Eltern die Möglichkeit zu geben, Kindern auf Wunsch der Eltern die Chance zu geben, aus YouTube Kids herauszuwachsen und dann YouTube mit einem gemeinsam verwalteten Google-Konto zu entdecken. Diese Funktion befindet sich aktuell noch in der Betaphase. Das vielleicht aktuell wichtigere Upgrade ist dabei aber, dass die gemeinsam verwalteten Konten dann nicht nur Zugriff auf die YouTube-Videoplattform, sondern auch YouTube Music und YouTube an Fernsehern bieten sollen.

Dies war aus derlei Konten heraus bisher nicht möglich. Es bestand lediglich Zugriff auf das Videoportal. Laut YouTube werde es aber „innerhalb der nächsten Wochen“ möglich sein, auch YouTube Music einzubinden. Genau wie beim Videoportal werden die Eltern dann für ihre Kinder Einschränkungen für die Inhalte festlegen können. Sinnvolle Sache: So könnt ihr eure Kinder dann meinetwegen Meditationsmusik lauschen lassen, Hip-Hop oder Death Metal aber ausblenden.

Neu ist des Weiteren, dass über die gemeinsam verwalteten Google-Konten dann auch die Möglichkeit besteht, sich in der YouTube-App an Fernsehgeräten einzuloggen. Welche Videos und Musiktitel im Konto des jeweiligen Kindes auf YouTube, YouTube Kids und YouTube Music verfügbar sind, hängt eben wie gehabt von euren Inhaltseinstellungen ab.

Gleichzeitig schränkt man ein: Man versuche unangemessene Inhalte von Kindern fernzuhalten, aber es komme gelegentlich zu Fehlern, denn kein System sei perfekt. Darum sei man weiterhin drauf angewiesen, dass in solchen Fällen eine Meldung durch die Nutzer erfolge, damit man nachbessern könne. So gab es da in der Vergangenheit ja schon oft Kritik an YouTube Kids, da kontroverse Inhalte auch mal durchrutschten. Das hat sich aber sukzessive gebessert.

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Neuerungen seien laut YouTube noch weitere Änderungen geplant. Da darf man gespannt sein. Es wird sicherlich im Verlauf des Jahres noch mehr zu hören geben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Wurde aber auch Zeit dass sich da was tut. Derzeit können Kinder unter 14 nur YouTube Kids nutzen, die ganzen Hörspiele unter YouTube Music sind mangels App Altersbeschränkung nicht zugänglich, gleichzeitig bietet man nen Familien-Tarif für YouTube Music und Co an.

    Auf der anderen Seite lassen sich die Hörspiele dort auch schlecht auffinden solange man nicht genau den Titel weiß und wenn man dann ein Hörspiel abspielt werden nur die ersten 25 Tracks gespielt und dann kommt was ganz anderes…

    Google hat so unglaublich viele halbgare nicht zu Ende gedachten Services, ich bereue stark auf dieses Pferd gesetzt zu haben.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.