Gelöschte Bilder retten – kostenlos

Gerade gestern erst musste ich Bilder von einer SD Karte retten. Ein älteres Ehepaar fragte im Laden nett nach, ob ich mich ihrer Speicherkarte annehmen würde – irgendwas hätten sie wohl falsch gemacht – und alle Fotos wären weg. Normalerweise hätte ich zu meinen Standardprogrammen gegriffen, die ich in solchen Fällen einsetze. Allerdings fand Restoration nichts – und Smart Recovery wollte unter Windows Vista nicht laufen.

Dann fiel mir ja ein, dass ich erst am Sonntag(?) dem Alexander aus der Patsche geholfen habe – der hatte seine Partitionen verloren – und ich empfahl ihm die kostenlose Software TestDisk. Damit hat er seine Partition und die wichtigen Daten retten können. Auf den Seiten von CGSecurity wird aber nicht nur TestDisk angeboten – sondern auch PhotoRec.

PhotoRec – lasst euch nicht vom Namen blenden – PhotoRec stellt auch andere Daten her. Ein mächtiges – dennoch einfach zu bedienendes Programm.

Wie ich die Daten retten konnte habe ich für dieses Beitrag nachvollzogen – mit einer SD Karte, deren Inhalt ich zuerst händisch gelöscht habe – und danach formatiert habe.

Ladet euch PhotoRec herunter. Es ist kostenlos und benötigt keine Installation. Entpackt das heruntergeladene Paket und begebt euch in den Unterordner "win".

Dort startet die photorec_win.exe und vollzieht folgende Schritte nach  – wobei eure Speicherkarte bereits im Kartenleser liegen und einen Laufwerksbuchstaben haben sollte.

(Abbildung 1. Hier sucht ihr euch per Cursortasten eure Karte aus und bestätigt mit "Enter")

(Abbildung 2. Auswahl des Partitionstabellentyps. Bei normalen Karten aus Digitalkameras wählt man hier "Intel".)

(Abbildung 3. Partitionsauswahl. Der erste Punkt bestätigt die Auswahl für die ganze Karte.)

 
(Abbildung 4. Auswahl des Dateisystems. Bei uns Windows Usern ist dies FAT oder NTFS.)

(Abbildung 5. Auswahl des Speicherortes für gerettete Bilder. Kann man eigentlich im Unterordner von PhotoRec speichern – deshalb nichts auswählen – einfach mit "Y" bestätigen.)

 
(Abbildung 6. PhotoRec sichert gefundene Bilder.)

Wie gesagt – PhotoRec stellt nicht nur Photos wieder her – sondern auch Dateien. Mein neuer Favorit bei Datenverlust. Probiert es mal bei Gelegenheit aus, ich war begeistert. Gibt es übrigens nicht nur für Windows, sondern ihr könnt unter folgenden Betriebssystemen eure Daten wiederherstellen: DOS, Linux, Mac OS X und OS2.

Solltet ihr mal eure Partitionen wiederherstellen wollen oder anders Daten retten, dann könnt ihr auch mit der TestDisk & PhotoRec Live CD arbeiten.

Weiterführende Links:

PhotoRec Homepage
PhotoRec Wiki – Schritt für Schritt (engl.)
Downloadseite

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

43 Kommentare

  1. Ja, Sonntag war es. 🙂
    Und ich kann TestDisk nur empfehlen. ALLE(!) anderen Programme versagten bei mir um meine Partitionen zu retten.
    TestDisk aber nicht.
    Fazit: TestDisk

    🙂

  2. Das Problem ist nur, dass es ziemlich kryptische Dateinamen auswählt – nicht gut, wenn man gerade versucht, seinen zu Weihnachten bekommenen, gecrashten 4GB-Stick versucht, zu retten…

  3. Immernoch besser, als wenn die Daten ganz weg sind.
    Werde ich mir demnächst mal anschauen und am Mac testen 😀

  4. Erwähne nicht dauernd dein Macbook in meiner Gegenwart =)

  5. Falls du das kennst, falls hältst du von PcInspector?
    Schöne Grüße

    Joni

  6. Joni, lies den ersten Absatz =) Das Teil ist top – nicht aber unter Vista oder XP mit eingeschränkten Rechten. Gefühlt finde ich TestDisk mit PhotoRec auch schneller.

  7. Ja, lesen soll schon so manche Frage beantwortet haben…:)

  8. Trainspotter says:

    Photo Recovery ist gut, taugt aber bestenfalls für Speicherkarten oder USB-Sticks, da es weder die Dateinamen noch die Verzeichnisstruktur wiederherstellt. Testdisk ist sicher erste Wahl, wenn es um kostenlose Partitionswiederherstellung geht. Doch selbst Testdisk scheiterte bei mir schon als meine Partitionstabelle zerstört war. Ich will hier keine Werbung für Kaufsoftware machen, deshalb setze ich auch keinen Link, aber der Restorer 2000 hat sich für mich schon mehrmals als Gordischer Knoten bei der Datenwiederherstellung herausgestellt, wenn andere Programme versagten.

  9. Also ich persönlich mag R-Studio 🙂

  10. armadillo says:

    Speicherkarten bestehen aus einem Speicherchip und einem Controller, ist der Controller zerstört (und das kommt ziemlich häufig vor) hilft keine noch so gute Software. Die Daten müssen direkt aus dem Speicherchip ausgelesen werden, siehe auch CF xD MMC SD Speicherkarte Fotos retten

  11. wo kann ich es runterladen?

  12. Zweimal Daumen hoch!
    Hunderte von Bildern gerettet durch Photorec.
    Eröffnung unseres Altstadtfestes – danach Kartenfehler..
    Durch Photrec alles wieder reanimiert.
    Ciao
    Thomas

  13. danke für die erklärung, hab mir so nen teures programm gespart =)

  14. Jo man danke schön dieses Programm ist nur zu empfehlen ich habe mich so gefreut über das ergebnis das ich gesehen habe das kann man nur weiter empfehlen also an alle die das lesen das ist ab heute ein muss progi für alle fälle

  15. und wo sind dann die bilder ich finde sie nicht ???

  16. bei mir hats nicht funktioniert =(

  17. Uuuunglaublich…das ist ja soooo toll!!! Ich habe wirklich alle Bilder, Videos & mp3’s retten können DANK PHOTOREC!!!!!!!
    Also nur zu empfehlen und danke für die super Anleitung, ohne diese hätte ich es nicht geschafft!!!!

  18. Viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiielen Dank für die Anleitung. :o)
    Bei mir hat es auch geklappt.

  19. Freut mich zu lesen 🙂

  20. Hi Cashy, merci vielmals. Bei mir (am Apple) hats auch super geklappt!!!!!
    Merci merci merci!!!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.