Nvidia GeForce Now: Game-Streaming als Beta nun auch für Windows verfügbar

Es mutet etwas seltsam an, wenn ein Gaming-Produkt zuerst auf Macs verfügbar ist, das könnte aber an der Natur der Sache liegen. Mit GeForce Now benötigt man nämlich keinen High-End-Gaming-PC, sondern nur eine gute Internetleitung. Das Spiel wird dann quasi in der Cloud gespielt und auf den eigenen PC gestreamt. Das war wie erwähnt schon eine Weile für Macs als Beta verfügbar, nun können auch Windows-Nutzer die Geschichte ausprobieren, sofern man etwas Geduld mitbringt.

Verbunden werden kann GeForce Now mit Steam und ganz neu auch mit Uplay PC, dem Spiele-Store von Ubisoft. Die Hardwareanforderungen sind niedrig, so kann man auch auf einem echt schwachen PC ohne zusätzliche Grafikkarte aktuelle Games auf hohen Einstellungen zocken, da die eigentliche Berechnung ja bei Nvidia erfolgt und nur die Ausgabe gestreamt wird.

Bis zu 120 FPS bei einer FullHD-Auflösung werden so geliefert, das kann sich für den ei oder anderen eventuell schon lohnen. Das Problem: Der Ansturm auf die Beta ist groß, deshalb arbeitet Nvidia aktuell mit einer Warteliste. Möchtet Ihr also ausprobieren, müsst Ihr Euch auf dieser Seite auf die Liste setzen lassen. Verfügbar ist GeForce Now aber auch hierzulande, daran wird es also schon einmal nicht scheitern.

Was sagen denn die eingefleischten Gamer unter den Lesern zu solchen Streaming-Angeboten? Mit passender Internetleitung brauchbar oder geht eben doch nichts über einen waschechten Gaming-PC?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

11 Kommentare

  1. Das System steht und fällt mit der Latenzzeit.

  2. Kenne das von der Nvidia Shield (Android TV). Fand es echt beeindruckend wie gering bis fast nicht vorhanden die Verzögerung ist. Wenn man nur selten mal ne Runde zocken will kann man sich die teure Anschaffung von nem Gaming PC sparen.

  3. Killian464 says:

    Ging auf dem PC schon lange über den inoffiziellen Moonlight Stream Client, der sich mit Geforce Now verbindet im LAN oder über das Internet.
    Als Chrome Plugin z.B.

    Funktioniert wirklich sehr gut. Spiele öfters zu Hause auf dem Surface auf dem Sofa und Latenz ist im LAN nicht da und über Internet bei guter Verbindung auch quasi nicht.

    Wenn es jetzt eine offizielle Lösung für den PC gibt, um so besser!

  4. Spielt das die eigenen Spiele in der Cloud oder ist da eine Auswahl von Nvidia?

  5. Die eigenen Spiele bei Steam etc.. Finde es zu teuer. Dann lieber Geforce Now for Shield und/oder PS NOW.

  6. Ich teste es bereits eine ganze Weile auf meinem iMac mit PUBG. Nvidia verspricht nicht zu viel. Alle Einstellungen auf Ultra und alles läuft flüssig (VDSL 100).
    Mal abwarten wie am Ende die Preise für den Service aussehen.

  7. Von der Shield TV kenne ich das Spielestreaming, da gibt es aber nur eine sehr begrenzte Auswahl. Wie funktionert das denn zusammen mit Steam, und soll es das eventuell auch auf der Shield geben?

  8. laufen da dann auch online multiplayer games?

  9. Das ist die Zukunft!

  10. Hab Mal geforscht, 25$ für 10 – 20 Stunden spielen lol, willkommen im Zeitalter wo man das Internet Cafe zu Hause stehen hat xD
    Also mit einer 9,99€ flat hätte ich mir das wahrscheinlich reingezogen, aber mit Begrenzung und mehr als doppellt so teuer uninteressant, dann lieber ohne Limit auf die eigene Stromrechnung umwälzen 🙂

  11. also ich konnte das ganze 3 Monate auf dem Mac testen bis ich quasi von jetzt auf gleich auf eine „Warteliste“ gekommen bin
    Ich konnte tatsächlich alle Games die für den PC sind in maximaler Auflösung zocken – selbst auf meinem 2011er MacBook Pro. Pubg bspw. in maximaler Auflösung bei einer Grafikkarte, die keine 1Gb hat und der Rechner musste sich zudem auch kaum anstrengen.
    Ich halte das für eine super Sache und zeigt wohl wie die Zukunft aussieht.
    Ja was die Kosten betrifft, so sind es ja nun bislang alles Spekulationen weil Nvidia selber noch nichtmal weiß was das ganze kosten wird und kann mir nicht vorstellen, dass das ganze im Zeitalter der unzähligen Abodienste stundenweise abgerechnet wird.
    Ich bin gespannt wann die Finale Version kommt und vor allem würde mich mal interessieren, was das für Rechenzentren sind wenn man bedenkt wie viele darauf zugreifen würden UND auch zukünftig drauf zugreifen werden, denn es gibt dann ja kaum einen Grund sich einen neuen PC, bzw. neue Grafikkarte zu kaufen und hier muss dann AMD aufpassen das die den Zug nicht verpassen.
    Ach so, was die Internetleitung angeht, so habe ich eine lächerliche 16tsd.er – also eine ganz einfache!

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.