Gastbeitrag: Todoist – oder meine Suche nach der perfekten ToDo-Verwaltung

Zeit für einen Gastbeitrag. Einen Gastbeitrag von Matthias, der aus meiner Nähe kommt. Ich bekam mit, dass der zum Abarbeiten seiner Aufgaben Todoist einsetzt. Da ToDo-Lösungen hier im Blog eine lange Tradition haben, bat ich Matthias um einen Beitrag – denn wer könnte eine App besser beschreiben, als ein Extrem-Nutzer? In diesem Sinne: Bühne frei für Matthias, bei Fragen fragt ihn, er liest mit.ToDoist

OK, zugegeben – ich bin für mein Dafürhalten ein ziemlich strukturiert denkender und arbeitender Mensch. Und gerade für die ganzen Aufgaben des Tages habe ich schon immer Hilfsmittel benutzt – in den Neunzigern die kleinen mobilen Datenbanken von Casio, später Palm Handhelds und letztendlich dann PC, Smartphone & Co.

Wir – als eifriger Leser dieses feinen Blogs hier – kennen davon sicherlich die meisten. Und ich behaupte mal, ich habe die meisten auf Herz und Nieren getestet. Als Heavy User der Google Dienste habe ich lange an Google Tasks festgehalten, aber die ganzen fehlenden Features (allen voran die fehlenden Erinnerungen!) gehen einfach gar nicht.

Todoist_Übersicht

Daran ändern auch Android-Apps nichts, denn am Browser fehlt dann doch wieder vieles. Auch so große Namen wie Remember the milk sind bei mir durchgefallen – der vermeintliche Platzhirsch kann bis heute z. B. keine Sortierung per Drag’n’drop.  Toodledo ist noch so ein großer Player, aber hier ist die Optik sehr altbacken und die Bedienung ist einfach…nun ja…unkomfortabel. Auch bei allen anderen Lösungen fehlte mir immer wieder etwas. Bis, ja bis ich Todoist kennen gelernt habe. War bestimmt auch hier bei Caschy 😉

Wer Todoist nicht kennt: ich Grunde ist Todoist so etwas wie Google Tasks mit unglaublich viel mehr Leistung. Man kann cloudbasiert Listen (Projekte) anlegen und dort ganz einfach und in Windeseile Aufgaben hinzufügen. Genau wie in Google Tasks können Aufgaben eingerückt werden, so dass sie zu Unteraufgaben werden und sich ein- und ausblenden lassen. Das Ganze lässt sich plattformübergreifend und parallel auf mehreren Geräten nutzen und integriert sich auf Wunsch sogar in den Google Kalender.

Nur: Todoist geht sooooo viel weiter! So kann man an Aufgaben Fälligkeiten setzen und Erinnerungen der unterschiedlichsten Art (Email, Push, SMS) setzen, um nichts zu passen. Mit 4 farblich unterschiedlich Prioritäten kann man wichtig von unwichtig unterscheiden, Aufgaben lassen sich selbstverständlich per Drag’n’drop verschieben oder auch nach Belieben sortieren. Sogar Dateien lassen sich an Aufgaben hängen, so dass funktional wirklich kein Wunsch unerfüllt bleibt.

Der Fokus auf Einfachheit wird weiter konsequent umgesetzt. Bei der Erfassung von Fälligkeiten z. B. kann man natürlich den üblichen Kalenderpicker nutzen – aber genauso einfach “übermorgen um 15h” oder sogar “jeden 2ten Montag” schreiben. Für die ganz Effektiven, die nicht auf Mausschubsereien stehen, gibt es etliche Shortcuts. Die gesamte Bedienung von Todoist ist also nicht nur einfach, sondern auch extrem schnell.

Todoist_Erfassungsdialog

Persönlich organisiere ich meine Aufgaben in unterschiedlichen Listen: Arbeit, Privat, Nebengewerbe, Band (Musik) etc., aber das kann jeder so machen, wie es den eigenen Bedürfnissen entspricht. Morgens erhalte ich den (optionalen) Tagesbericht mit anstehenden Aufgaben automatisch per Email und kann mir direkt einen Überblick schaffen, ohne Todoist überhaupt auch nur aufzurufen. Wen ich sehe, dass ich einzelne Dinge heute nicht schaffe, kann ich sie mit 2 Klicks verschieben – auf morgen, nächste Woche oder nächsten Monat. Apropos Email – dank des Gmail-Plugins können sogar einzelne Emails zu Aufgaben werden. Ein zusätzliche “Todoist-Button” in der Gmail-Oberfläche macht’s möglich.

Dann gibt es ja auch noch Aufgaben, die irgendwie mit Orten zusammen hängen. Bislang habe ich die sog. Etiketten dafür benutzt, mir ortsabhängige Aufgaben anzulegen (z. B. “Baumarkt”, so dass ich mit dem wirklich hochfunktionalen Filter ratz-fatz Aufgaben rauspicken konnte, die eben im Baumarkt angesiedelt sind). Hier hat Todoist jetzt noch einmal nachgelegt und stellt mit ortsabhängigen Aufgaben etwas geradezu Magisches dar. Man kann beim Erfassen der Aufgabe eine Adresse eingeben und wird dann automatisch erinnert, wenn man in der Nähe ist. Das komplettiert das Rundum-Sorglos-Paket für mich.

Todoist_Bearbeiten

Grundsätzlich ist Todoist übrigens kostenlos, also spricht NICHTS gegen das Ausprobieren. Ihr werdet eh dabei bleiben 😉 Aber die Macher bieten auch ein Premium-Angebot, dass mit 21,- € p. a. aus meiner Sicht nicht zu teuer ist. Dafür erhält man vollen Sync über alle 13 nutzbaren Plattformen, kann Notizen und Dateianhänge nutzen, Email-/SMS- und standortabhängige Erinnerungen nutzen sowie benutzerdefinierte Filter anlegen. Dazu gesellen sich Dinge wie automatische Backups, Auswertungen, iCalendarintegration etc. Wer irgendwas davor braucht, sollte also zum Premium-Modell greifen. Gute Dinge sollte man doch unterstützen 🙂

Gibt’s denn gar nichts zu meckern? Hmmm…eigentlich nicht viel. Windows Phone und Android Wear werden bislang nicht unterstützt, was schade ist. Wünschenswert wäre auch eine Anpassung der Oberfläche, z. B. durch dunklere Themes. Daran arbeitet man bei Todoist aber schon, wobei alle Nutzer generell Vorschläge machen können und andere diese dann durch ihr Befürworten in der Umsetzungs- bzw. Bewertungslisten hochpushen können.

Ich weiß, dass das Ganze vielleicht ein wenig wie ein “paid post” wirkt, aber das ist definitiv nicht der Fall – ich bin wirklich so begeistert von dem System und freue mich, wenn ich den ein oder anderen vielleicht ein wenig anstecken konnte!

Über Matthias: seht ihn als interessante, norddeutsch geprägte Mischung aus Geek, Sparkassenmensch, Musiker und Familienvater – made in 1971 – dann habt Ihr eine grobe Vorstellung 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

76 Kommentare

  1. „Daran arbeitet man bei Todoist aber schon, wobei alle Nutzer generell Vorschläge machen können und andere diese dann durch ihr Befürworten in der Umsetzungs- bzw. Bewertungslisten hochpushen können.“
    Da würde mich ein Link interessieren – ansonsten ein guter Artikel!

  2. @Matthias, danke für den interessanten Artikel. Gibt’s in der kostenlosen Version eine vollautomatische Synchronisierung von Windows und Android-Geräten, oder braucht man dafür das Premium-Abo?

  3. Hatte im Kopf, dass es früher keine Push-Notifications auf Android gab, wenn man Free User ist.

    War das damals so? Ist das immer noch so? Lt. deren Webseite kann ich das zumindest erschließen.

  4. Wie lange nutzt Matthias „todoist“ ?

  5. Nullmatrix says:

    Ich persönlich vermisse einen heute sehr wichtigen Abschnitt in diesem Beitrag: Nämlich eine Passage zum Thema Datenschutz! Wo ist die Firma ansässig, wo stehen die Server und sind die Daten in einer Blackbox in den USA oder werden sie (wie?) geschützt?

    Alles in allem ist das schon ein wichtiger Faktor. Die „ich nix zu verbergen Fraktion“ sollte hierfür sensibilisiert werden, was unter anderem durch das Aufgreifen dieser Schwerpunkte in so einem Artikel durchaus gelingen kann, wenn auch nur schleppend.

  6. Wenn der Gastautor ein Matthias B. ist, kenn‘ ich den auch. ^^
    Beim schnellen durchstöbern der Website habe ich 2 Dinge nicht gefunden:
    – Wie läuft das mit dem „Teilen von Aufgaben“ mit anderen? Also ich organisieren ein Projekt, und übergebe einen Teil zur Erledigung jemand anderem. Dann möchte ich natürlich den Fortschritt oder zumindest die Fertigstellung als Feedback bekommen. Geht das (insbesondere in der Free-Version)?
    – Gibt es wiederholende Aufgaben? Sprich, bei Erledigung wird automatisch eine neue angelegt?

    Sehr schade übrigens, dass nicht mal eMail-Benachrichtigung in der Gratis-Version enthalten ist…

  7. Erstmal danke an alle für das Lob und Caschy für die Plattform hier;-)

    @Mary – die eigentliche Votebox (http://todoist.com/Vote/) hat Todoist leider geschlossen, aber man wertet die Kommentare im Supportbereich (https://zhcn.todoist.com/Support/) weiter aus.

    @Lux & John – da bin ich leider leicht überfragt, da ich schnell Premium-User wurde. Erinnerungen gehen m. E. tatsächlich nur bei Premium-Accounts, ich meine die Frageaccounts sind auf die tägliche Übersicht begrenzt. Sync auf mobilen Plattformen war m. E. auf einmal täglich begrenzt, was vielen vielleicht sogar schon reicht.

    @Markus – ein gutes Jahr, wenn ich mich richtig entsinne…

  8. @borsti67 – joh, kannst mich auch „Matthias B.“ nennen 😉 Mit den Teilen von Aufgaben habe ich mich in der Tat nie beschäftigt, weil ich es schlicht nicht benötige. Ich weiß nur, dass bestimmte Premium-Features verloren gehen, wenn man es an Free-User teilt.

    Und ja: klar gibt es wiederholende Aufgabe, hatte ich sogar als Beispiel angeführt. Klappt prima!

  9. Hab mich mal Testweise angemeldet. Scheinbar gibt es keine Push-Benachrichtigungen für Free User. Schade.

  10. @Lux: Ich glaube das geht auch gleich in der kostenlosen Version. Falls nicht, dass Premium-Abo abschließen dann bleiben dir noch 30 Tage in denen du kündigen kannst und du dein Geld zurück bekommst.

    Bin seit etwa 10 Tagen dabei und habe mir auch gleich nach drei Tagen einen Premium-Account zugelegt. Soweit läuft alles reibungslos bis auf ein paar kleine Schönheitsfehler.

    Zum einen ist die Integration mit dem Google Kalender nicht der Renner, denn hier kann nur einmal am Tag synchronisiert werden. Zum anderen sind die Programme für die jeweiligen Betriebssysteme teilweise nicht native. Soll heißen das Windows Programm, die Firefox Erweiterung, die Thunderbird Erweiterung oder die Chrome Erweiterung lädt im Endeffekt die Webseite in das jeweilige Programm/Erweiterung. Dann kann ich auch gleich die Webseite nutzen um Aufgaben anzulegen, außer natürlich man legt Wert darauf E-Mails als Aufgabe anzulegen, dann braucht man die Erweiterung des jeweiligen E-Mail Clients.

    Nichtsdestotrotz kann ich mittlerweile die zwei genannten Dinge gut verschmerzen. Daher würde ich auf einer Skala von 1 – 5 eine 4,5 geben. (5 = beste Wertung / 1 = schlechteste Wertung)

  11. Schon mal 2Do ausprobiert? Ich bin zwar kein „Heavy User“, aber das App kann wirklich viel und ich bin immer wieder bei diesem gelandet. http://www.2doapp.com/

  12. @Nullmatrix, wie wäre es einfach mal auf der Seite des App-Anbieter gucken?
    Danach befindet sich das Büro des Unternehmens in den USA. Dem Rest, wo dann vermutlich die Server stehen, denkst du dir jetzt aber selbst.

    So, zurück zum Artikel…
    Toller Gast-Nicht-Paid-Artikel und auch immer wieder nett, dass Caschy so etwas zulässt. 🙂

    Aber Caschy, gewöhnt euch doch mal an, Artikel vor der Veröffentlichung noch einmal von einem Dritten Korrekturlesen zu lassen. Ihr wollt „ach so“ professionell sein, aber agiert wie Anfänger.
    In dem Text sind Flüchtigkeitsfehler in Hülle und Fülle. Die passieren mir auch, sind also absolut menschlich, würden aber bei einer Revision sofort auffallen.
    – Das gilt übrigens besonders auch für eure eigenen Artikel.

  13. Es ist auch schon seit einigen Jahren für mich die beste Todo app, die beste Mischung aus Funktionalität, Einfachheit und Nutzen.

  14. Toller Artikel, der Dienst klingt echt super!
    Allerdings sehe ich es ähnlich wie @Nullmatrix und werde dort nicht sämtliche persönliche Aufgaben eintragen.

    Auf deren Seite heißt es übrigens:
    „Todoist verwendet dritte Anbieter und Hostingpartner, (…).“
    und
    „Obwohl Todoist den Code, die Datenbanken und alle Rechte für die Todoist Anwendung besitzt, behalten Sie alle Rechte für Ihre Daten.“ – das ist ja nett 😉

    Wenn es ein solch möchtiges Tool zum selbst-hosten oder auch einfach verschlüsselt gäbe, wäre ich sofort dabei.

  15. Aber bietet ToDoist auch für den „normalen“ Nutzer irgend ein Vorteil?
    Ich denke den meisten reicht Evernote als „ToDo-App“.

  16. Ich nehm Any.Do

    Bietet deutlich weniger, ist mir aber am liebsten.

    Wollte es nur erwähnt haben.

  17. Hallo, was ich bei solchen Tools immer und immer wieder vermisse sind „rollierende Erinnerungen“ bzw. „rollierende ToDos“. Week Cal hat das ganz gut für iOS umgesetzt, ist mir aber leider zu sehr Kalender und passt nicht auf meine weiteren Anforderungen. Ein rollierendes ToDo sollte, ohne eine „outdated“ Markierung zu erhalten, automatisch um einen frei definierbaren Zeitraum in die Zukunft geschoben werden. Bietet ToDoist derartige Funktionen an?

  18. Nett wäre noch gewesen, welches System hinter seinem (Matthias) steckt. Reines GTD oder eine “eigene” Entwicklung? Benutze zur Zeit den Ansatz von Gina Trapani mit ToDoTxt, auf Android mit Simpletask und am Desktop mit todotxt.net. Sync über Bittorrentsync. Parallel dazu experimentiere ich noch mit der Android App Mirakel.

  19. Habs aufgrund des nett geschriebenen Artikels nochmal ausprobiert. Und wieder scheiterte ich am Beispiel, ganz simpel eine Aufgabe zu erstellen, die mich jährlich an den Muttertag an jedem 2. Sonntag im Mai erinnern sollte. Erinnerungsunktion nur im Premium (den Preis finde ich persönlich deutlich zu teuer) und Wiederholungsfunktion hab ich gar nicht gefunden. Meine Lösung seit vielen Jahren: „Tasks+ To Do List Manager“

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.iss.tasksplus

  20. @Club-Mate – ist eher ein eigenes System, reines GTD habe ich anfangs mal betrieben, passte aber nicht wirklich auf meine Bedürfnisse. Ich erfasse halt Themen, wie sie kommen, terminiere meistens und arbeite dann ab bzw. verschiebe halt.

    @Chris – verstehe ich nicht. Klar kann man Aufgaben frei verschieben. Aber das hast Du vermutlich nicht wirklich gemeint?!

    @doctot – die Syntax für wiederholende Termine sind hier gut zusammen gefasst: https://todoist.com/Help/DatesTimes

    Ob man 21,- € p. a. nun teuer findet oder nicht, muss natürlich jeder selbst mit sich abmachen. Da ich das System JEDEN TAG nutze finde ich das sogar tendenziell eher günstig.

  21. @Matze: Danke, aber wirklich benutzerfreundlich ist diese Wiederholungsfunktion nicht. Selbst in der Premium-Version nicht auf deutsch und nicht als Funktionsbutton auswählbar?

  22. Die fehlende Erinnerungsfunktion in der kostenlosen Version verhindert, dass ich Todoist mal eine Zeitlang parallel zu AnyDo im Alltag ausprobieren kann. So wird man mich dann auch nie als Premium-Käufer gewinnen, obwohl das Programm durchaus ansprechend aussieht. Allerdings bin ich sowieso kein Freund einer jährlichen Gebühr…

  23. „jeden zweiten Sonntag im Mai“ o.ä. kann das Programm leider nicht verarbeiten. Nur sowas wie „jeder zweite Montag im Monat“ (tatsächlich manuell einzugeben) geht. M.E. ziemlich schwach für das angeblich beste Tool in diesem Bereich. Das ist doch wirklich nichts Besonderes.

  24. @Rene – entweder Du probierst Premium aus (30 Tage Geld-zurück-Garantie) oder Du probierst den Rest. Erinnerungen wirst Du Dir doch auch vorstellen können 😉 Dass man Todoist deswegen nicht ausprobieren kann, ist doch so nicht ganz richtig…

    @doctot – Wieso nicht in Deutsch? Ist auf der von mir verlinkten Seite unter „Wiederkehrende Termine“ doch mit deutschen Beispielen unterlegt?! Übrigens: zeig doch bitte mal Beispiele für Tools, die ähnlich umfangreich und flexibel aufgestellt sind wie Todoist. Ich wüsste so auf Anhieb…gar keins.

  25. Nachtrag – hab gerade eben bei Todoist Support mal wg. des o. a. Beispiels nachgefragt. Geht tatsächlich nicht, aber die Antwortgeschwindigkeit ist atemberaubend!

    „That’s unfortunately not possible right now, but we’ll consider adding such date formats in the future.

    For now, as a workaround, you could try to set the task to „every 8 May“ as that’s the earliest possible date that can be a second Sunday, in case the first one is on 1 May. This way you can prevent missing this task as in all other cases it will be due earlier.“

  26. @Matze: vielen Dank für deine Rückmeldung. Hast recht, zumindest deutsch geht. Meine Empfehlung habe ich ja genannt. Bitte meine Kritik nicht persönlich nehmen. Deine Anwendungsfälle stelle ich auch gar nicht in Abrede. Kommt wie immer darauf an, was man (eher) braucht.

  27. @doctot – alles gut, gar kein Problem 😉 Wie gesagt – für mich sind Lösungen wie die Deinige nichts, weil ich auf allen Plattformen die gleichen Funktionalitäten haben will und eben nicht nur in einer proprietären App. So hat jeder andere Präferenzen und kann sich das raussuchen, was ihm am meisten entgegen komme, gelle?

  28. Ich pendel seit Jahren zwischen verschiedenen Tools zum Speichern all dessen, was mein stets übervolles Hirn nicht zur rechten Zeit für mich parat hat.
    Da buhlten also schon alle üblichen Verdächtigen um meine Gunst: RTM, Toodledo, Any.do, Evernote, Keep, Wunderlist, auch Teamverwaltungen wie Asana oder Redbooth.
    Evernote ist zu mächtig und sieht kacke aus, RTM sowieso (ich brauche unbedingt eine optisch ansprechende Anwendung, ansonsten nutze ich sie nur halbherzig), Keep kann zu wenig und die Teamverwaltungen zu viel. Any.do ist nett, hat mich aber auch nicht gefesselt. Wunderlist ist eigentlich ganz nett, dieser seltsame – und ich finde selbstverherrlichende und unbegründete Hype – geht mir allerdings tierisch auf die Nerven.

    Todoist! Du hast es geschafft, mein unorganisiertes Hirn zu erobern und in die rechten Bahnen zu lenken.
    Just heute früh habe ich das Premium-Abo gebucht (lustigerweise bevor ich deinen Beitrag gelesen habe, Matthias; danach hätte ich es ohnehin getan).

    Und wisst ihr was? Ich glaube es geht vielen, wie mir: man probiert mal diese App aus, legt dort die klassischen To dos an, versucht sich an jener App, um interessante Artikel aus dem Netz (meistens natürlich von dir, Cashy) abzulegen, archiviert vielleicht noch ein paar Rezepte oder Ideen für die nächste Renovierung des Wohnzimmers. Und schon ist das Chaos perfekt. Was hilft? Zahlt für eine App! Erhöht die Bindung und letztlich den inneren Zwang, um nur noch ein Angebot zu nutzen. Wider die Defragmentierung!

    Ich denke, die 21€ sind gut angelegt. Erstaunlich, aber mein Kopf fühlt sich, seitdem ich heut Früh meine Kreditkarten-Daten eingegeben habe, direkt aufgeräumter an. Tolles Gefühl!

  29. Vielen Dank für den ausführlichen Tip! Vielleicht habe ich es auch überlesen, aber eine ganz entscheidene Sache hast du vergessen! 😉 Es gibt sogar eine Outlook-Integration! Ich arbeite seit Jahren auf allen Plattformen win/os ios/android Smartphone/tablet/Notebook/pc/Mac mit Wunderlist und habe genau das immer zusätzlich vermisst!
    Nach 2 Stunden testen und ex- importieren bin ich gerade aufgrund deines Hinweises komplett auf todoist umgestiegen! Perfekt! 🙂 danke

  30. Thomas Groß says:

    Klingt soweit wirklich vielversprechend, leider fehlt mir persönlich jetzt die Testphase, da die mir wichtigen Funktionen im Premiumbereich liegen. Ich nutze derzeit über Android SGT GTD & To Do List. Das Tool list meiner Meinung nach eines der mächtigsten ToDo Tools. Leider kennen es nur nicht allzu viele. Der Funktionsumfang ist gewaltig. Und die Erinnerungen sind der Hammer. Man kann quasi jeden Rhythmus einstellen den man benötigt. Dazu ist die App derzeit noch kostenlos (unverständlicherweise). Der Sync läuft über Toodledo, welches tatsächlich am PC nicht allzu komfortabel ist. Da ich meine ToDo’s aber nur am Smartphone erledige, stört mich das nicht. Der einzige Negativpunkt bei DGT GTD & To Do List ist die Optik der App. Erinnert leider stark an iOS und sieht altbacken aus. Es soll aber bald der Beta Status erreicht und damit eine modernere Optik kommen. Ich finds super und man sollte es bei Interesse ruhig mal ausprobieren.

  31. Ich hatte mal eine ganze Zeit lang Todoist als Premium-User genutzt und war recht zufrieden. Ärgerlich empfand ich aber, dass man auch auf Anfrage keine Rechnung bekam – bei beruflicher Nutzung schlecht, denn dann kann man es nicht absetzen. Dies wird seit knapp zwei Jahren versprochen; ich denke, das wird auch nicht mehr kommen.

  32. @Stefan – alles konnte und wollte ich auch nicht erwähnen. Das hätte den Rahmen endgültig gesprengt. Und da ich Gmail exzessiv nutze, liegt mein Fokus entsprechend dort.

    @Thomas – kannst doch testen, 30 Tage Geld-zurück-Garantie. Geht ganz unkompliziert und der Support hilft gut und schnell. Englisch sollte man dann allerdings besser können. Deine App hatte ich auch mal angetestet, geht ja in Richtung gTasks und Tasks, aber die iOS-lastige Optik widert mich an. No go.

    @Peter – stimmt, das ist mir bei den Nachteilen durchgerutscht. Ein Punkt, den zumindest kein EU-Bürger versteht. Lt. Support ist man aber dran (was auch immer daran nun so schwierig ist)…

  33. Wie so viele verwechseln manche Leute eine ToDo-Liste entweder mit einem Projektplan oder mit einem Terminkalender. Termine kommen in den Kalender – basta! Dann klappt das auch mit den Remindern. ToDo’s kommen in die „Erinnerungen“-App (iOS, Mac und geschäftl. Exchange) und werden nach Priorität abgearbeitet. Und Projekte plant man mit einem mehr oder weniger umfangreichen, evtl. multi-user-fähigen Programm. Alles andere ist ein Overflow bei der Selbstverwaltung.

  34. Hallo,

    Das mit dem verschieben für rollierende ToDos hast du schon richtig verstanden Matze, es geht aber um den Automatismus, ich möchte das nicht manuell machen müssen wenn ein rollierendes Ereignis eingestellt ist!

    • @Chris – wirklich verstanden habe ich das immer noch nicht. Kannst Du das mal anhand eines konkreten Beispiels aufzeigen, was Du meinst?

      @Fraggle – auch eine Möglichkeit, aber doch sehr frickelig und deutlich weniger funktional.

  35. Liest sich ganz nett. Für Menschen mit einem NAS oder Webspeicher gibt es aber günstigere Möglichkeiten mit:
    Owncloud, dazu die App Tasks, CardDav und DalDav Sync.
    Vorteile:
    Alles in einem und in eigener Hand.
    Zugeben, die Aufgabe (nutze ich unter anderem als ToDo Liste) sind nicht so umfangreich wie hier, dafür sind sie Teil eines Kalenders, der auch mit Thunderbird genutzt werden kann. Ebenso wie die Kontakte und natürlich einem Dropboxsystem. Bwz zentrale Ablage von Lesezeichen.
    Für die, die unentschlossen sind, sicher eine Überlegung wert.

  36. @ Fraggle: Kannst du mal genauer erläutern, wie du das alles mit OwnCloud umgesetzt hast? Das würde mich interessieren.

    Denn so interessant sich Todiist auch anhört, ich käme in 10 kalten Wintern nicht drauf, meine privaten Daten bei irgendeinem Unternehmen in der Cloud zu speichern. Seid ihr da wirklich alle so schmerzfrei, nach allem was in den letzten Monaten so ans Tageslicht kam? *kopfkratz* Dann lieber weniger Funktionsumfang und weniger Komfort und dafür so weit wie eben möglich Herr meiner Daten sein und bleiben!

  37. Ich kann dem Beitrag nur zustimmen und auch noch einmal unterstreichen, dass es gar nicht notwendig ist dafür bezahlt zu werden, denn die Nutzung von Todoist alleine sorgt schon dafür, dass man ins schwärmen kommt. Ich nutze Todoist nun 1 Jahr und bin immer mehr begeistert, da es regelmäßig weiterentwickelt wird und neue Funktionen hinzukommen!
    Es gibt übrigens auch einen Beta-Channel für Android (=> https://plus.google.com/u/0/communities/108057919781399570441)

    Ich habe zig Tools + Apps getestet und das einzige wo ich mal länger als 3 Monate geblieben bin ist Todoist. Der für mich mit Abstand größte Vorteil neben den ganzen tollen Funktionen ist die Möglichkeit es plattformübergreifend nutzen zu können.
    Grundsätzlich gibt es auf der Webseite schon viele Antworten auf die Fragen hier: https://todoist.com/Help/

    @ Lux:
    Die vollautomatische Synchronisierung von Geräten/Plattformen bekommt man schon mit der Free-Version. Das Premium-Abo brauchst du nur für Erinnerungen, Notizen, Dateien, Ettiketen (Tags) und erweiterte Filter.
    => https://de.todoist.com/overview

    @ borsti67:
    Das Teilen von Aufgaben geht auch mit der Free-Version, aber eben mit den selben Einschränkungen (z. B. keine Erinnerungen) und man kann nur 5 Leute pro Projekt einladen. Wenn jemand eine Aufgabe erledigt hast bekommst Du eine Benachrichtigung.
    => https://todoist.com/Help/Sharing
    Zu den wiederkehrenden Aufgaben kommt unten noch was.

    @ Philomenon:
    2Do ist wirklich klasse und ich habe sie vor ein paar Jahren lange Zeit unter iOS benutzt. Für mich war damals schon das größte Problem, dass es keine Webapp oder App (mit Sync) unter Linux oder später Android gab. Eine Android-App gibt es inzwischen, aber wohl immer noch nicht mit dem vollem Umfang. Ich will auch am Desktop meine ToDos pflegen können 😉

    @ Thomas Groß:
    Du meinst wohl DGT GTD. Das ist eine wirklich großartige App und ich habe sie auch lange Zeit genutzt bis ich auf Todoist gestoßen bin. Die Erinnerungsfunktionen dort sind wirklich toll, aber zum einen bekommst Du die – bis auf den Snooze – auch mit Todoist hin und zu anderen haben die einen großen Nachteil: man kann sie nicht wirklich synchronisieren – noch nicht mal zwischen 2 Android Devices! Wenn man 15$ für Toodledo im Jahr bezahlt und noch nicht mal Erinnerungen syncen kann, dann lege ich lieber 6$ drauf und habe einen Echtzeitsync!

    @ Peter:
    Vielleicht solltest zu zu https://todoist.com/business wechseln 😉

    @ Chris:
    Wenn Du mit “rollierende ToDos” sowas wie „jeden Samstag die Ablage im Büro aufräumen“ oder“ jeden letzten Freitag (im Monat) den Stundenzettel abgeben“ meinst, dann geht das ganz einfach: Aufgabe erstellen, „Due Date“ eingeben (ganz einfach wie oben, z. B. „jeden Fr“). Somit steht diese Aufgabe dann am Freitag und wenn du sie erledigt hast wird sie abgehakt – egal, ob am Do, Fr oder Sa. Dadurch steht sie dann am nächsten freitag wieder zur Erledigung an!

    Ansonsten nutzt die App ein paar Tage in der freien Variante und bucht dann das Premium-Abo mit 30-Tage-Geld-zurück-Garantie – außer bei iOS, aber daran ist Apple schuld 😉
    Ich bin mir sicher es werden über 80%, eher 90% bei Premium bleiben!

  38. Na super, wo ist mein Kommentar hin, an dem ich eine halbe Stunde geschrieben habe ???

    @ Spikey: Du nutzt wohl kein iOS-, Android- oder Windows-Phone?

  39. Aktuell probiere ich ein Blackberry Q10 (als derzeit leider einzige Alternative mit vernünftiger haptischer Fullsize-Tastatur) aus, aber ich überlege, (wieder) auf Android/CyanogenMod umzusteigen… wieso?

  40. Also ich nutze Workflowy und Evernote … reicht. Habe die Anwendung nach kurzem Test wieder deinstalliert, da ich keinen Mehrwert erkennen konnte.
    Design ist schick, aber mit schick organisiere ich nix.

  41. Ganz einfach, weil Du bei keinem der Geräte drumherum kommen wirst irgendwelche Daten bei einem amerikanischen (oder kanadischen) Unternehmen zu speichern 😉
    Ich will auch nicht länger ausführen welche Daten das nun im Detail sind und von welchen Du weißt bzw. wissen kannst, aber es lässt sich nicht ganz umgehen.

    Man kann alles irgendwo übertreiben und letztlich entscheidest du aber selbst welche Daten du in einer solchen App speicherst. Wenn ich nun beispielsweise einen Taks „Rechnung Schornsteinfeger überweisen“ erstelle und diese Daten in der Cloud wirklich irgendwer lesen könnte wäre das für MICH kein Problem. Wenn ich nun einen schnellen Zugriff auf die Rechnung als PDF haben will soabld ich die Überweisung ausführe, dann muss ich die ja weder bei Todoist, Google oder in der iCloud speichern. Ich kann auch einen Link zu einem lokalen (Netz-)Laufwerk oder meinem OwnCloud reinsetzen, so dass die wirklich persönlichen Daten dennoch in meiner Hand sind 😉

  42. Naja, also mit CyanogenMod und einer entsprechenden App-Auswahl kann ich das schon beeinflussen und – weitestgehend – drumrumkommen.

    Aber du hast natürlich Recht, es ist eine Frage des Komforts und der persönlichen Prioritätensetzung. Allerdings ist es für mich einfach eine Prinzipsache, meine Daten soweit wie sinnvoll möglich und machbar (d.h. nicht zu jedem Preis) in meiner Sphäre zu speichern. Das ist natürlich auch wieder eine subjektive Frage, was noch „sinnvoll möglich und machbar“ ist und wieviel Komfort man bereit ist, dafür einzubüßen, aber da bin ich durchaus leidensfähig. Außerdem ist es meiner Ansicht nach immer noch besser, einen Teil bzw. den größtmöglichen Teil seiner Daten selbst zu speichern, als die Flinte gleich ganz ins Korn zu werfen und zu sagen „Naja, wenn ich eh ein Android-Smartphone habe, dann kann ich gleich für alle meine Daten das komplette Google-Ökosystem benutzen“. So schwarz/weiß sehe ich das nicht.

  43. Nun versuche ich es eben vielleicht mal in kleinen Häppchen ein paar Fragen zu beantworten- auch wenn vieles davon schon recht gut auf der Webseite beantwortet wird:
    https://todoist.com/Help

    Ich nutze Todoist seit einem Jahr mit wachsender Begeisterung und das liegt auch daran, weil die App (auf allen Plattformen) regelmäßig im Funktionsumfang erweitert wird. Für mich ist neben der reinen Funktionalität der wichtigste Faktor bei einer ToDo-App sie auf allen von mir benutzten Plattformen nutzen zu können – also überall 😉
    Hier kenne ich nichts was da mithalten kann. Weitere Infos auf welchen Plattformen Todoist nutzbar ist und welche Funktionen frei sind bzw. wofür man Premium benötigt findet ihr hier: https://todoist.com/overview

    @ Lux;
    Schon in der kostenlosen Version ist eine vollautomatische Synchronisierung von Geräten bzw. Plattformen in Echtzeit möglich – was übrigens auch für die Erinnerungen (Premium) gilt.

    @ borsti67:
    Das “Teilen von Aufgaben” geht auch in der Free Version, wenn auch beschränkt auf 5 User pro Projekt (25 bei Premium) und mit den sonstigen Einschränkungen für die Free-User. Du kannst einem anderen User Aufgaben zuteilen und bekommst eine Benachrichtigung, wenn jemand eine Aufgabe erledigt hat. Somit kannst Du in deiner App den Gesamtstatus tracken.

  44. Zum Thema „wiederkehrende Aufgaben und Erinnerungen“:
    Ich kenne keine andere App, die so flexibel und einfach die Möglichkeit besitzt ein Datum und Zeiten einzustellen – ob nun für ein „Due Date“ oder eine Erinnerung.

    Ich möchte zum Beispiel jeden Sonntag den Stromzähler ablesen. Also erstelel ich eine Aufgabe und trage als „Due Date“ einfach „jeden So um 11:00“ ein (wobei die 2. Hälfte nur mit Premium Sinn macht für Erinnerungen). Dann sehe ich jede Woche, dass der Task für Sonntag ansteht. Wenn ich den jetzt auf erledigt setze, dann wird er direkt für den nächsten Sonntag automatisch wieder eingeplant – auch wenn ich ihn schon am Freitag oder erst am Montag erledige. Das geht auch mit „jeden letzten Fr“ für den letzten freitag im Monat“
    Einfacher geht es nicht, oder?
    @ doctot: Auch ein Funktionsbutton macht das nicht einfacher!

    Genauso sieht es mit Erinnerungen (Premium) aus. Habe ich nun eine Aufgabe erstellt, die nicht dringend und erst in ein paar Monaten fällig ist, dann kann ich mich dennoch einfach jede Woche mal daran erinnern lassen, damit man sie auf dem Schirm behält.
    Dazu einfach als Erinnerung eingeben: „jeden Fr um 17:30“. Fertig!
    So werde ich jeden Freitag um 17:30 uhr auf meinem Smartphone (oder was eingestellt ist) daran erinnert und wenn ich die Erinnerung lösche eben eine Woche später wieder.

    @ Chris:
    Vermutlich trifft das auch auf deinen “rollierende Erinnerungen” bzw. “rollierende ToDos” zu.

  45. @ Elias:
    Ich verstehe deinen Kritikpunkt nicht wirklich. Solche Web-Apps sind die Zukunft und werden auch immer vermehrt auf dem Desktop auftauchen. Der große Vorteil ist, dass der größte Teil des angezeigten Content mittels HTML5 dargestellt wird und die Daten liegen ja eh in der Cloud. Ob ich das dann mit dem Browser, einer Browser-Erweiterung oder irgendeinem anderen webfähigen „Programm“ darstelle ist letztlich doch egal.
    Allerdings hast du nicht immer einen Browser (auf einem Computer) dabei und da ist dann ein Smartphone oder Tablet ganz praktisch, ob nun zur reinen Darstellung oder vor allem zur Erinnerung an fällige Tasks.
    Darüber hinaus bieten die Browser-Erweiterungen auch einen Mehrwert. Wenn ich einen interessanten Artikel oder ein HowTo finde, dann kann ich die Webseite mit wenigen Klicks als Aufgabe speichern und habe direkt einen Link zu der Webseite. Nutze ich regelmäßig, auch auf meinen Android-Geräten über die Teilen-Funktion.

    @ Philomenon + Thomas Groß:
    2Do ist eine tolle App und ich habe sie vor Jahren lange auf meinem iPhone genutzt. Dann bin ich auf Android und DGT GTD umgestiegen, weil es 2Do noch nicht für Android gab und später auch nur mit eingeschränktem Funktionsumfang.
    DGT GTD ist eine ebenfalls tolle App mit tollen Funktionen und am meisten vermisse ich den Snooze der Erinnerungen.
    Aber sie haben beide zwei große Nachteile: Sie haben keinen wirkllich funktionierenden Sync für alle Funktionen und vor allem sind sie unter Linux oder auch Windows nicht nutzbar, da es keine nativen Apps und noch nicht mal eine Web-App für den Browser gibt.
    Ein NoGo, da ich meine ToDos auch am Desktop pflegen will!

    @ Peter:
    Hast Du dir mal https://todoist.com/business angesehen, das es seit ein paar Monaten gibt?
    Es ist zwar ein wenig teurer, aber es bietet gerade für Unternehmen auch noch ein bisschen Mehrwert.

  46. @ Spikey:
    Ich sehe es auch nicht schwarz/weiß und ich sehe das im Prinzip ähnlich wie Du. Ich bastle ja auch gerne rum mit irgendwelchen OpenSource-Lösungen und habe auch schon seit Jahren meine Mails auf einem eigenen Mailserver liegen. Allerdings wird man auch älter und es verschieben sich Prioritäten, so dass man vielleicht auch mehr Zeit mit der Familie verbringen will 😉

    Letztlich muss jeder seinen Kopf einschalten, sich darüber Gedanken machen was ER will und was für IHN die beste bzw. sinnvollste Lösung nach Abwägung von Aufwand und Nutzen ist.
    So ist für MICH z. B. die Task App von Owncloud der gleiche Schrott wie die Google Tasks oder ähnliches, weil einfach zu viele Funktionen fehlen. Die wichtigsten sind für mich eben Erinnerungen und Sync für Android.

    Von daher stellt sich für mich dann auch die Frage ob eine selbst gebastelte ToDo-App Sinn macht, wenn ich mehr Zeit für deren Betrieb aufwenden muss sie mir dann einspart, denn genau darum geht es bei einer ToDo-App.

  47. @Matze Eine Frage, die sich hier sicher einige stellen: Bist du der Neuland-Matze? 🙂

  48. „Zum Thema “wiederkehrende Aufgaben und Erinnerungen”:
    Ich kenne keine andere App, die so flexibel und einfach die Möglichkeit besitzt ein Datum und Zeiten einzustellen – ob nun für ein “Due Date” oder eine Erinnerung.“

    @Tom: Doch, RTM kann das. Genau so wie du es beschreibst und das auch schon in der kostenlosen Version mit Remindern.

  49. Habe die freie Version vor 2 Tagen auf Smartphone und Tablet installiert und auch die Webseite benutzt. Heute Morgen habe ich dann einen Monat Premium geschenkt bekommen, freies testen ist also kein Problem.

  50. @ Rene: Dann ist RTM eine Ausnahme und bin gar nicht so weit gekommen, weil es ansonsten für mich noch zu weit an dem dran ist wo es her kommt, einer Einkaufsliste.
    Es gibt keine Unterprojekte oder Unteraufgaben (Subtasks) – was für mich praktisch und wichtig ist.

  51. Ich habe Todoist auch vor kurzem mal ausprobiert und war sehr zufrieden damit. Weswegen ich dann wieder davon weg bin war, dass wenn ich komplett offline war, die Aufgaben nicht da waren. Ich habe öfters mal die Datenverbindung aus, hätte abertrotzdem gern Zugriff auf meine Todos. War das ein Fehler von mir oder funktioniert die App nur online?

  52. @ christian:
    Die App ist auch ohne Datenverbindung voll funktionsfähig – man bekommt nur keine Push Notifications 😉

    Habe es gerade noch einmal getestet. Auf dem Tablet den Flugzeugmodus aktiviert, eine Aufgabe geändert, Flugzeugmodus wieder deaktiviert und nicht mal eine Minute später den Eintrag auf dem Laptop geprüft. Dort war die Änderung schon drin.

  53. @Tom: Stimmt, Unterprojekte und Subtasks kann RTM nicht. Aber Listen und Tags. Mir persönlich reicht das. Für das Management von Projekten verwende ich andere Lösungen 😉

  54. Ich habe Todoist ausprobiert. Jetzt bekomme ich ständig Emails die ich nicht will (SPAM).
    Selbst deinstallieren hilft nicht. Wie werde ich den Mist wieder los?

    Kann mir jemand helfen, wäre toll!

  55. Habt ihr mal Wunderlist (nach dem Relaunch) und Todoist probiert?
    Was sind die konkreten Vorteile? (Hype, etc. mal außen vor…)

  56. Ich gehöre ebenso zu den Menschen, die bereits viele Tools ausprobiert haben. Privat nutze ich Todoist Premium, da es meinen privaten Ansprüchen genügt und sowohl Web als auch Android App offline funktionieren. In der Arbeit haben wir uns für das auf den ersten Blick komplexe Asana entschieden. Dort fehlt mir noch die Offline-fähige Android App. Ansonsten kenne ich für Teams nichts besseres – zu dem Preis.

  57. Danke für den Tipp und den tollen Artikel.

  58. Gibt es eine Möglichkeit die Wunderlist Einträge zu exportieren und bei Todoist zu importieren?

    Todoist schaut toll aus.
    Wunderlist hat so viel Potential und macht so wenig…
    Aber ohne Exportmöglichkeit werde ich wohl noch lange dort festsitzen.

  59. Nein, es gibt keine Möglichkeit aus Wunderlist zu exportieren und es gäbe auch keinen Import in Todoist.

    Ich habe auch eine Liste nach der anderen von Wunderlist nach Todoist übertragen und dabei viel ausgemistet. Mittels Copy & Paste geht das eigentlich ganz gut und glaub mir, es lohnt sich ?

  60. @Matze:
    Chris meint mit einem rollierenden ToDo Folgendes:

    Wenn man zum Beispiel eine Aufgabe mit dem Titel „Schreibtisch aufräumen“ einstellt, mit einer Fälligkeit von 10 Tagen und die Fälligkeit läuft ab, dann soll diese Aufgabe automatisch wieder nach hinten geschoben werden – die Fälligkeit startet quasi wieder mit 10 Tagen…

  61. Hi folks,
    wie bei Lastpass, gibt es bei Appsumo wieder eine Aktion – diesmal zu der App „Todoist“.
    6 months of Todoist Premium for FREE
    http://www.appsumo.com/todoist/
    Diese Aktion läuft noch 7 Tage und die Freischaltcodes müssen bis zum 17.September eingelöst werden.
    Frohes Nutzen und Testen!

  62. Vielen Dank für den Tipp, hat super funktioniert und so läuft mein aktueller Premium-Zeitraum gleich mal 6 Monate länger 😉

    Eine bessere Gelegenheit für einen Langzeittest wird es wohl kaum geben!

  63. Habe mich durch den Artikel verleiten lassen TD zu probieren, habe aber bereits beim ersten Post Bekanntschaft mit „Upgrade zu Premium notwendig“ machen dürfen, weil ich eine Erinnerungswiederholung einstellen wollte. Also muss man doch wieder die Katze im Sack kaufen.

  64. @mstuebner – keine Bange, Todoist bietet eine völlig unkomplizierte Geld-zurück-Garantie an.

  65. Bürger X says:

    Wie kann ich die Termine mit dem Kalender im Outloook Synchronisieren??
    Ansonsten komme ich mit dem Tool super klar,..

  66. @Matze: Aber einfacher wäre es doch dann mit einer Testzeit. Ich habe die letzten Tage viel gelesen, auch das Supportforum von TD. Seit dem weiß ich, dass TD nicht das richtige für mich ist. Sowohl die Gmail, als auch die Google Calendar Integration wird seit Monaten wegdiskutiert und immer sind die anderen daran schuld, TD könne da nichts tun. Dumm nur, wenn diverse GTD Programme zeigen dass es doch geht.

    Zudem ist eine Gmail Integration, bei der keine Lob Extensions wie „Vorschau“ aktiv sein dürfen, für mich nicht attraktiv. Auch hier ist angeblich Google schuld, any.do bekommt das problemlos hin, schon seltsam.

    Der Dienst sollte wenigstens grundlegend auch free nutzbar sein, denn wenn ich zahle, aber jeder andere mit dem ich den Dienst zusammen nutzen möchte unbedingt auch zahlen muss, dann geht das nicht. Und ein GTD ohne irgendwelche Reminder, weder Email noch Push, ist komplett ohne nutzen für die Anderen. Soll meine Familie deswegen 4mal 23€ löhnen, obwohl nur ich den Dienst „intensiver“ nutze.

    Ne, is nicht. Somit ist es dann any.do, dass ist für einfache/normale Ansprüche sehr gut auch als free nutzbar. Ich zahle, der Rest der Familie nimmt die free-Version, so passt das.

  67. Funktioniert das Smart Due Date „Übermorgen“ bei euch? „Heute“, „Morgen“ usw. funktionieren prächtig aber bei Übermorgen hakt es bei mir. Ist das noch nicht implementiert?

  68. @Joscha – funktioniert bei mir einwandfrei. Hast Du den Support mal kontaktiert?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.