Gastbeitrag: Nokia Lumia 800 im Praxistest

Während Samsung, HTC und andere Hersteller bereits die zweite Generation ihrer Windows-Phones verkaufen, kommt am 15. November endlich Nokias lang ersehntes Windows-Phone auf den Markt. Für Nokia steht einiges auf dem Spiel. Die Kooperationsvereinbarung mit Microsoft weckt hohe Erwartungen. Nur durch schnelle und überzeugende Erfolge kann die (relativ) neue Plattform populär werden.

Auf der Verpackung sucht man allerdings vergebens nach einem Killer-Feature. Ist es ein Windows-Phone wie jedes andere?

Wer sich vorab für die ausführlichen technischen Daten interessiert, ist auf der Nokia-Website gut aufgehoben.

Erst mal auspacken …

Das Unboxing hat Caschy vergangene Woche schon erledigt. Wie in seinem Video erwähnt, werden mit dem Smartphone ein USB-Kabel, ein USB-Charger, eine Schutzhülle, ein Headset und diverse Anleitungen geliefert.

 

Erstinbetriebnahme

Meine Berufsehre zwingt mich zunächst zu einem Blick in die Kurzanleitung. Die erforderlichen Schritte zur Inbetriebnahme und die Grundlagen der Bedienung werden hier übersichtlich dargestellt.

Unmittelbar nach dem ersten Einschalten und dem Start von »Windows Phone« erfolgt die Auswahl der Sprache. Danach startet das Lumia noch mal durch, bevor es mit der Erstkonfiguration losgehen kann.

Nach der Annahme der Nutzungsbedingungen und der Datenschutzbestimmungen kann sich der Anwender entscheiden, wie »Windows Phone« konfiguriert werden soll. Wie so oft, ist der Button »Empfohlen« an dieser Stelle der schnelle aber auch gläserne Weg 😉

Jetzt fehlen noch die Auswahl der Zeitzone, das Stellen der Uhrzeit und das Datum.

Abschließend werden Anmeldedaten für das »Windows Live«-Konto (u. a. für die Nutzung des Marketplaces) und für das Nokia-Konto (für den Zugriff auf die Nokia-Dienste) abgefragt. Sind keine Konten vorhanden, können diese direkt auf dem Phone erstellt oder die Abfragen übergangen werden.

Es hat keine 5 Minuten gedauert bis »Windows Phone« auf dem Nokia Lumia 800 einsatzbereit ist. Schön.

Einen Tipp aber noch für Anwender, die ihre Kontakte nicht bereits über ein »Windows Live« oder ein Google-Konto synchronisieren: Die mitgeliefert App »Kontakte übertragen« kopiert die Kontakte eures alten Handys via Bluetooth komfortabel in das Lumia 800.

Jetzt aber los!

Genug der Vorarbeit, jetzt wird es Zeit, verschiedene Features des Windows-Phones etwas näher zu betrachten.

Nokia Lumia 800 [Pressefoto]

Design und Haptik: Bereits beim Auspacken fiel das edle Design ins Auge. Das gewölbte Glas und das aus einem Stück gefertigte Gehäuse wirken sehr hochwertig. Dass das Gehäuse aus Kunststoff gefertigt ist, fällt auf den ersten Blick nicht auf. Das Phone liegt perfekt in der Hand.

Display: Das AMOLED-Display überzeugt mit einem sehr kontrastreichen Bild und einer Auflösung von 800 × 480 Punkten. Die Diagonale von 3,7 Zoll empfinde ich bei dieser Auflösung als sehr angenehm. Genau die richtige Balance zwischen guter Lesbarkeit und Displaygröße.

Dank ClearBlack-Technologie ist das Display auch bei einfallendem Sonnenlicht relativ gut abzulesen.

Anschlüsse und Tasten: Die Anschlüsse für das Headset (3,5-mm-Anschluss) und das Micro-USB-Kabel befinden sich an der Oberseite. Auch der Slot für die Micro-SIM ist hier platziert. Das Öffnen der Abdeckungen ist beim ersten Mal etwas frickelig. Dieser Ansicht war offensichtlich auch Nokia und hat daher Anweisungen auf die Abdeckungen aufgeklebt.

An der rechten Gehäuseseite befinden sich die Lautstärketasten, die Power- bzw. Sperrtaste und die Kamerataste. Die Tasten meines Testgerätes sitzen recht locker im Gehäuse. Beim Schütteln des Phones und beim Streichen über die Tasten hört man ein „billiges“ Klackern. Ärgerlich.

Die Tasten sind nicht beschriftet. Aufgrund der Anordnung der Tasten hat man die richtige Belegung aber schnell intus.

Einen Steckplatz für Speicherkarten bietet das Handy nicht. 16 GByte interner Speicher sind ja aber auch nicht ohne.

Kamera: Auf der Rückseite befindet sich neben der Optik von Carl Zeiss das Dual-LED-Blitzlicht. Die Kamerafunktion des Lumia 800 unterstützt 8 Megapixel und verfügt über einen dreifachen digitalen Zoom.

Über die Kamerataste auf der rechten Seite wird die Kamerafunktion gestartet. Drückt man die Kamerataste anschließend halb herunter und hält die Taste, wird das Bild fokussiert. Nach dem vollständigen Herunterdrücken der Taste hat man das Bild im Kasten. Alternativ kann man auch den zu fokussierenden Bildteil auf dem Display antippen. Das Lumia fokussiert daraufhin diesen Bildteil und erstellt das Foto.

Ich bin kein Kamera-Profi, sondern erstelle nur gelegentliche Schnappschüsse. Mit dem automatischen Weißabgleich bin ich aber absolut unzufrieden: Mit LED-Blitz erstellte Bilder haben prinzipiell einen Rot- oder Blaustich. Problematisch sind vorrangig Innenaufnahmen (auch Skripte, Dokumente, etc.). Außenaufnahmen sind für mein Empfinden von guter Qualität.

Videos können in einer Auflösung von 1280 × 720 Punkten bei 30 Frames pro Sekunde aufgenommen werden. Eine zweite Kamera an der Frontseite sucht man vergebens.

Audio: Musikdateien kommen wahlweise über den Marketplace oder »Nokia Music« kostenpflichtig auf das Lumia. Vom PC aus können MP3-Files via »Microsoft Zune« übertragen werden.

Über die Kopfhörer ist mir die Wiedergabelautstärke schon auf niedrigster Stufe (1) zu laut. Hier hätte ich mir etwas mehr Finetuning gewünscht.

Die Wiedergabe über den eingebauten Lautsprecher ist durchschnittlich.

Connectivity: Zum Heimnetzwerk kann das Nokia Lumia via WLAN (802.11b/g/n) Kontakt aufnehmen. Tethering wird derzeit noch nicht unterstützt, ist aber angeblich in Planung.

Die Übertragung von Fotos und Musik zwischen einem PC und dem Phone ist nur mit der Software »Microsoft Zune« möglich. Daten aus der »Nokia Suite« (ehemals: Ovi Suite) können übrigens nicht mit dem Lumia synchronisiert werden.

Dokumente und Anwendungsdaten – beispielweise eine KeePass-Datenbank – können nur über die Cloud auf das Phone übertragen werden. Verschiedene Dropbox-Clients sind im Marketplace verfügbar. Für Office-Dokumente (die auf dem Phone betrachtet und bearbeitet werden können) bietet sich auch SkyDrive von Microsoft an.

Nokia Apps: Die Nokia Apps sind es, von denen ich mir einen deutlichen Mehrwert zu anderen Windows-Phones erwartet habe. Folgende Nokia Apps werden mitgeliefert:

  • Nokia Navigation: Die sprachgesteuerte Navigation verfügt bisher nur über Basisfunktionen. Bezüglich der Navigation bin ich von Nokia Besseres gewohnt. Die Kartendaten können via WLAN aus dem Internet übertragen und auf dem Phone gespeichert werden. Eine Online-Verbindung ist zum Berechnen der Route dennoch erforderlich.
  • Nokia Maps: Wenn ich es richtig verstanden habe, werden über diese separate App »Points Of Interest« im Kartenmaterial angezeigt. Auch die Fußgängernavigation soll hiermit möglich sein. Diese App funktionierte auf meinem Lumia 800 (noch?) nicht.
  • Nokia Music: Nokias „Marktplatz“ zum Kaufen von Musiktiteln. Der zusätzliche Dienst »Mix Radio« wird in Deutschland zurzeit nicht angeboten.
  • Nokia App Highlight: Die App präsentiert „die besten und interessantesten Apps“ für das Lumia 800. Nach einem Klick auf »Überrasch.« kann durch das Schütteln des Phones eine „Überraschungs-App“ angezeigt werden.

Tja, von den Nokia-Apps habe ich mehr erwartet. Vor allem »Nokia Navigation« muss schnell erweitert werden.

Telefonie: Es gab mal Zeiten, da waren die Telefonie-Funktionen das wichtigste Feature eines Handys. Heute ist das etwas anders.

Dennoch sollte nicht unerwähnt bleiben, dass ich jederzeit eine gute Empfangsqualität feststellen konnte. Die Gesprächsqualität war im Allgemeinen auch einwandfrei. Bei voller Lautstärke aber klingt der Gesprächspartner blechern.

Folgende Netze werden unterstützt: GSM 850, GSM 900, GSM 1800, GSM 1900 sowie WCDMA 850, WCDMA 900, WCDMA 1900 und WCDMA 2100.

Die Sprachsteuerung über ein Bluetooth-Headset funktioniert einwandfrei.

Akku: Der Akku ist fest im Lumia 800 verbaut und kann nicht getauscht werden. Zur Akkulaufzeit kann ich keine seriöse Aussage machen, da ich das Gerät fast ununterbrochen gequält habe. 😉

Fazit

Die Qualcomm-CPU (MSM8255) mit 1,4 GHz erlaubt eine flüssige Bedienung und ruckelfreie Wiedergabe. Die Steuerung per Touchscreen ist perfekt. Das Handy reagiert schnell und zuverlässig.

Die virtuellen Tasten sind angenehm groß. Die Bildschirmtastatur lässt sich auch im Hochformat sehr gut bedienen. Das Drehen des Bildschirms dauert mir etwas zu lange. Eine Einstellungsmöglichkeit für die Verzögerung habe ich bisher aber nicht gefunden.

Abgesehen von den klapprigen Tasten ist das Nokia Lumia 800 sehr gut verarbeitet. Die Größe ist nahezu perfekt.

Meine Kritikpunkte sind die Bildqualität der Kamerafunktion, die schlechte Gesprächsqualität bei voller Lautstärke des Lautsprechers und die eher enttäuschenden »Nokia Apps«. Zumindest die Nokia Apps werden aber hoffentlich im Laufe der nächsten Monate nach und nach verbessert.

Happig ist auch der angekündigte Preis von 500 €. Für mich liegt der Preis deutlich oberhalb der Schmerzgrenze. Aber der Markt wird diesen Preis in den nächsten Wochen schon „regulieren“.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Katja Kessler says:

    >Der Akku ist fest im Lumia 800 verbaut und kann nicht getauscht werden.

    Yessss!!! Als gäbe es nicht schon K.O.-Kriterien genug…

  2. Das mit dem festen Akku ist bei anderen Geräten (zumindest „offiziell“) auch so – sprich: fest eingebaut.

    also Musik und Bilder definitiv nur über Zune?

    Mir ist so, als hätte ich hier schon mal was anderes gelesen… Wäre jedenfalls auch nicht gerade ein Pluspunkt

  3. Da haben sie einige Blogger nach London Eingeladen und ein neues „Lumia 800“ geschenkt ? Dafür dürfen sie jetzt kräftig Werbung im Ausgleich dafür machen. sonnst werden sie nicht mehr Eingeladen.
    Ist aber kein Wenig „Bakschisch“ oder ?

  4. Warum nur wurde das N9 (/Meego) eingestellt. Habe zurzeit eines hier. Und ehrlich gesagt, es ist einfach nur awesome/göttlich (und ich werde es auch behalten. So ein Phone gibt man nicht wieder her)…

  5. @Mike B: Also Werbung sieht für mich anders aus – dafür gibt es zu viele Kritikpunkte in dem Post und außerdem ist auch das Fazit alles andere als Werbung. Aber hey: Jammern ist ja in.

  6. kannst du es vielleicht verlosen. Ist ein absolut super Gerät.

  7. Nuck Chorris says:

    Nein, das wird wohl nichts werden. Sowohl der Premium- als auch der Billig-Bereich sind bereits ausreichend von Android besetzt, Nokia/Windows kann sich vielleicht noch mit crApple und RIP, äh RIM um die hinteren Plätze balgen, aber das war’s auch schon.

    Einzige Alternative für Nokia wäre wohl Meego gewesen, ein unkastriertes vollwertiges Linux. Da geht er also dahin, der letzte große europäische Handyhersteller…

  8. Hab heute das N9 für ein paar Minuten in der Hand gehabt. Dachte eigentlich man bekommt es nicht im deutschen Handel. Also der erste Eindruck hat mich überzeugt, der Wechsel von Symbian zu Meego ist ziemlich einfach, die Kiste läuft flüssig, fässt sich super an und die Tasten waren gut verarbeitet.

  9. Danke für den Beitrag 🙂

    Auch wenn die Aussage unseriös ist, aber wie lange hat denn das Handy unter voll-last gehalten? ^^

  10. Was ist daran super? Da kommt mein ein Jahr altes Moto Defy auch noch locker mit und kostet neu nur halb so viel …

  11. Was ein schrott. Selbst das betagte dell venue für 179€ bietet seit nem jahr? mehr wert… Nokia ihr habt null Plan und könnt einem leid tun.

  12. Nuck Chorris sagt

    „Nein, das wird wohl nichts werden. Sowohl der Premium- als auch der Billig-Bereich sind bereits ausreichend von Android besetzt,…“

    Mal eine blöde Frage da ich noch nicht längere Zeit mit einem Androiden rumspielte:

    Stimmt es, das man da viel von Hand einstellen kann oder eher muß?
    Und wenn dem so sein sollte: sollte jemand, der sich damit eben nicht belasten will eher zu Apple oder geht da WinPhone /Nokia doch/auch?
    Wobei meine unsachliche Kritik an Appla ja immer die nicht-mögliche Datenübertragung per USB/ohne iTunes war… Da hat ja Nokia wohl immerhin gleich gezogen….

  13. Warum eigentlich als Gastbeitrag? Auf genau den Bericht warte ich seit 7 Tagen von Cashy.

    Grüße
    Bridge

  14. Danke für den Beitrag.

    @dischue Bilder, Musik und Videos lassen sich nur, wenngleich komfortabel, via Zune synchronisieren – auch drahtlos (WLAN)!

  15. Was für ein Rückschritt. Das N900 ist noch immer das bessere Smartphone seitens Nokia. Kein Smartphone schafft es an die Qualitäten und Möglichkeiten eines N900. Bleibt zu hoffen das Samsung evtl. ein Meegogerät irgendwann raushauen wird, welches das N900 ablösen kann. Nokia scheint ja keine Ambitionen zu haben ihren aktiven Kundenstamm halten zu wollen.

  16. @ DeDennis:

    Nun, „mein“ Lumia 800 ist noch nicht mit dem endgültigen Akku ausgestattet. Ich habe es geschafft den Akku immer nach spätestens sechs bis acht Stunden zu entleeren.

    Das schaffe ich aber bei allen Smartphones in den ersten Tagen 😉

    @ Nuck Chorris

    > Nein, das wird wohl nichts werden. Sowohl der Premium-
    > als auch der Billig-Bereich sind bereits ausreichend
    > von Android besetzt […]

    Ganz so schwarz sehe ich das nicht. »Windows Phone« ist der Teil des Lumia, der mir (neben dem Design) am besten gefallen hat. Die Usability und auch die Optik des OS sind gelungen.

    Ich befürchte, dass es Nokia einfach zu eilig mit seinem ersten Windows-Phone hatte. Von einem Unternehmen, dass seit vielen Jahren Handys baut, hätte ich solche Schwächen zwar auch nicht erwartet. Als »Wegbereiter« für die kommenden Windows-Phones von Nokia kann (und wird!) das Lumia 800 aber durchgehen.

  17. Wie jetzt, fest verbauter Akku und kein Speicherkarten-Slot? Klar sind 16GB nett, aber wenn ich mal schnell die Karte wechseln will, um die Daten fix aufs Handy zu kriegen? Ich bin echt erstaunt, was Nokia da gemacht hat…schade irgendwie

  18. @Snix: Gibt Sync-Möglichkeiten zwischen OSX?

  19. Fest verbauter Accu und die Tatsache, dass kein Speicherkarten-Slot vorhanden ist, schreckt mich persönlich schon sehr ab so ein Gerät zu kaufen. Wenn ich mal darüber nachdenke und vergleiche, was mein Samsung Galaxy SII an Ausstattung hat und das für fast den selben Preis.

  20. @Maik:

    Ja, für MacOS gibt es den »Windows Phone 7 Connector for Mac«.

    Details zu der Software findest du direkt bei Microsoft:
    http://goo.gl/N0zJh

  21. @thomas:
    Danke für die Info… finde ich allerdings traurig, dass man zum Datenverschieben (Medien) extra-Software benötigt. Es sollte doch wohl kein Problem sein, es einfach als Wechsel- / USB-Datenträger zu betrachten. Ohne eine xyz-break also eine Gängelung..(?)

  22. Unterstützt das Lumia 800 denn wenigstens „Remote SIM Access“ per Bluetooth? Hier könnte es evtl. noch punkten.

  23. Für alle, die eine austauschbare Speicherkarte vermissen:

    Ich nutze Windows (Pocet PC) Mobile schon seit über zehn Jahren. Als ich vor einem guten Jahr mein HTC Mozart in Händen hielt, hab ich auch gedacht, die spinnen bei Microsoft. Keine Daten mehr mit dem Explorer verschieben, keine Outlook-Synchronisierung per USB, nicht mehr fix mal ne andere Speicherkarte einschieben… Seinerzeit habe ich auch jede Woche ein neues Custom-ROM aufgenudelt.

    Für mich kann ich sagen, ich vermisse es überhaupt nicht! Zugegeben, es ist ein Umdenken erforderlich; Outlook-Funktionalitäten nutze ich nun via Windows Live (ich hatte schon länger nach einem kostengünstigen /-losen Exchange-Angebot gesucht). Musik, Videos und Bilder werden eben via Zune zum syncen ausgewählt, wie bereits beschrieben, läuft der Upload aufs Gerät via WLAN. Alles Andere gibt’s eh online.
    Die Cloud ist die Zukunft, und ich finde es nach einem Jahr gut, dass Microsoft das frühzeitig erkannt und umgesetzt hat.

    Auch ein geschlossenes System bietet den Vorteil, das alles funktioniert.

  24. als totaler iphone fanboy wünsche ich dem lumia 800 viel glück. optisch (in hellblau) ist es total mein fall, so hätte auch ein günstiges einsteiger iphone aussehen können. auch windows phone 7 ist seit dem mango update ein mehr als brauchbares system, auch wenn ich mich mit den kacheln noch nicht so wirklich angefreundet habe. zum glück gibt es mittlerweile whatsapp für win 7, eine absolute must-have app.
    ich hätte mir zwar lieber gewünscht, dass nokia damals palm gekauft hätte und somit nun das lumia auf webOS laufen würde, aber wie gesagt.. win 7 ist echt ein großer wurf, den man microsoft nicht unbedingt zugetraut hätte… keine (optisch) schlechte kopie von iOS, wie es android ist.
    ich finde das geschrei von den windows-xp-kindern nervig, die immer nach einem offenen OS schreien und unbedingt einen tauschbaren akku und speicherkarte brauchen. ich habe in 4 jahren iphone noch nicht einmal den festverbauten akku verflucht, im gegenteil… ein unibody gehäuse wie beim lumia ohne deckel und klappen gefällt mir sehr gut. mit sicherheit gibt es einige leute, die mit android besser bedient sind und die auch wirklich eine wechselbare speicherkate brauchen… 60%-80% der smartphone käufer wollen aber einfach ein bedienerfreundliches, unkompliziertes und schönes smartphone haben… meiner meinung nach kann man da jetzt neben dem iphone nur das lumia empfehlen (vielleicht noch das ein oder andere htc win7 modell). der preis für das lumia ist jetzt bereits (vor dem verkaufsstart) auf teilweise 370 und 400 euro gefallen… ich glaube der preis wird sich schnell in einigen wochen bei 350 euro einpendeln, nach weinachten vielleicht sogar auf 300 euro.

    p.s. die offizielle einstellung von flash für mobilegräte von adobe zeigt, dass iphone und windows 7 phone den richtigen weg eingeschlagen haben! leider hat steve das nicht mehr miterlebt 😉

  25. ob Nokia damit im Markt der Smartphone Hersteller mitmischen kann bezweifel ich

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.