Gastbeitrag: NoCaptcha für WordPress

Als Blogger ist man vor Spam nicht wirklich geschützt. Vor allem in den Kommentaren von Blogeinträgen finden sich dann häufiger Einträge von Werbebots, die einem gern mal eine Packung Viagra andrehen wollen oder sonstige Spamlinks posten. Der Eine oder Andere nutzt vielleicht Captchas, bei denen man einen Sicherheitscode eingeben muss oder gar eine Rechenaufgabe lösen muss. Aber selbst davor schrecken moderne Bots oder gar bezahlte echte Menschen nicht zurück.

Abhilfe kann aber das kostenlose Plugin „NotCaptcha“ schaffen. Ich habe das Plugin seit einigen Wochen im Einsatz und bin sehr zufrieden. Die Spamanzahl von ca. 5-10 am Tag hat sich auf ca. 1-2 im Monat reduziert. Kein einziger Spameintrag mehr, der mir Viagra verkaufen wollte oder mich auf ein paar scheinbar interessante Links in Russland verweisen wollte.

Warum? Nun, beim Plugin „NotCaptcha“ werden weder Buchstaben eingetragen noch Rechenaufgaben gelöst. „NotCaptcha“ arbeitet mit kleinen Bildern. Diese muss der Kommentator erst mal in die Waagerechte bringen, um seinen Beitrag absenden zu können. Das Prinzip ist simpel, aber für Bots nach wie vor noch eine recht schwer zu lösende Aufgabe. NoCaptcha für WordPress gibt es hier.

Gastbeitrag von Ani vom Computer Blog

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Geniales Tool. Habe gerade eine Spam-Welle im Blog der Schülervertretung, den ich betreue. Problem gelöst! Man kann das Plugin eindeutschen, indem man im Backend auf plugin|Editor geht und dort in der allerersten Datei die englischen durch die deutschen sätze ersetzt.

  2. Es gibt keinen absoluten Schutz vor Spambots. Jede Methode die Menschen anwenden können, kann mit mehr oder weniger Aufwand auch Bots beigebracht werden.

    Schön ist jedoch, dass es immer mehr kreative ideen gibt, sodass wahrloses spammen nahezu unmöglich wird. Gegen gezielte Spamattacken hilft jedoch das beste Captcha gedöns nix…

  3. Ich finde diese Captcha Lösung nicht schlecht…
    http://www.abload.de/img/captchalbd8.png
    Allerdings kenne ich nicht die verwendete „Software“…

  4. ist sicher eine tolle Lösung, aber stellt mich als vollblinden User vor eine Barriere.

  5. Ich setzte zur Zeit Captchas ein und bekommen jetzt kaum Spamkommentare. NotCaptcha muss nicht unbedingt sein. Man muss bzw. kann Spam nicht ganz ausschließen und den Nutzer sollte man auch nicht übermäßig belasten oder die Barrierefreiheit des Blogs reduzieren. Captchas sind ein recht gutes Kompromiss, finde ich. Eine gute Lösung wäre, wenn man Cookies und den Besuch einer anderen Blogseite für ein Kommentar voraussetzen könnte. Das dürfte irgendwie machbar sein, oder? Bei Serendipity hatte ich schon Kontakt mit dieser Art von Spamschutz.

  6. Da erstmal irgendwelche Bildchen einzustellen wäre mir viel als normaler, kommentierender Benutzer viel zu nervig.

    Habe bei meinen Blogs seit dem Einsatz von Antispam Bee eigentlich nur noch selten Spamprobleme, ganz ohne die Leser erstmal was sortieren zu lassen…

  7. Hi,

    ich verwende für Blogs gerne „NoSpamNX“… kommt ganz ohne Captcha’s aus, ist damit barrierefrei und alle Bots fallen in seine Fallen.

    Prinzip ist ganz einfach: NoSpamNX legt weitere Felder an, die aber per CSS ausgeblendet werden. Der Bot füllt auch diese fleissig aus, während man als User keine Ahnung davon hat.

    Soweit ich von den Reaktionen der Blog-Benutzer das gehört habe, kam seitdem kein automatisch generierter SPAM Eintrag mehr als Kommentar rein.

  8. @Reiner
    Ach ja, die Erweiterung mit geklauter Idee. Je nach Popularität eines Blogs reichen solche Tricks bei Weitem nicht mehr aus. Spammer verlieren keine Zeit – sie kultivieren sich. Da muss der Entwickler einer Antispam-Lösung stets up-to-date sein und nach innovativen, alternativen Schutzmaßnahmen suchen. Diese dann implementieren, testen, verbessern, freigeben.

  9. Bin mit Biene und Akismet auch glücklicher als mit Captchas, selbiges gilt hoffentlich auch für die Kommentatoren.. und spamfrei bin ich damit genau so.

  10. @Sergej
    Geklaute Idee? NoSpamNX war vor deiner Biene da und der Autor hat nur die Idee von mir (zu finden in meinem Blog) seiner Zeit nur in WordPress umgesetzt, da ich ein anderes Blog damals nutzte.

    Also, was soll das?

  11. @Thorsten
    Da hast du Unrecht. YAWASP gab es vor meinem Plugin. Mit einer Technik, die kaum Zukunft hatte, da zu unzuverlässig und pflegeintensiv. Da hab ich mir angefangen Gedanken über einfachere, aber effizientere Techniken zu machen. So kam ich nach zig Monaten Tests zum Veröffentlichen der Antispam Bee. Das war Januar 2009.

    Ende März kam dann das NX-Dings mit meiner Lösung unter der Haube. Lies dir einfach die Kommentare auf der NX-Seite, da gibt der Autor das öffentlich zu.

    Also erst informieren, dann angreifen.

  12. Dann erkläre mir auch noch, wo ich dich angreife? Habe nur meine Sicht erläutert und gefragt, was das soll. Kein Angriff! Komm runter!

  13. So ist dein Kommentar bei mir angekommen. Eine freundliche Fragestellung geht auch anders.

  14. Mag sein, dass es anders geht. Aber wenn hier zwischen den Zeilen gelesen wird, dann musst du es dir gefallen lassen, dass bei dir ein gekränkter Stolz durchkommt, dass du, wenn NoSpamNX hier aufkommst, konterst, dass die Idee geklaut ist. Hätte man auch sein lassen können 😉

  15. So sieht’s aus, Thorsten 😉

  16. Ich merke wir verstehen uns 😉

    gute Nacht!

  17. Ich bin auch nur ein Mensch aus Blut und Gefühlen 😉
    Machs gut. Hat mich gefreut, dich kennengelernt zu haben.

  18. Ich finde NoCaptcha echt genial und überhaupt nicht lässtig.
    Java und Englishkenntnisse soll ja jeder haben. Ich denke, dass dieses Spielchen im Gegensatz zu traditionellen Captchas Nutzer für neue Kommentare motivieren wird.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.