Gastbeitrag: Große Dateien und Ordner online senden

In diesem Artikel stelle ich Euch das kostenlose Programm “Zeta Uploader” vor. Mit Zeta Uploader könnt Ihr eine oder mehrere Dateien und Ordner ganz einfach und sicher online an andere Personen übertragen.

Es gibt Clients für den Webbrowser, für Windows, für die Befehlszeile (Konsole) und eine Webdienst-API (SOAP). Sämtliche Funktionen sind komplett kostenlos zu nutzen. Es entstehen zu keinem Zeitpunkt Kosten durch den Dienst. (Hinweis: Ich bin selbst der Autor des Programms, also ggf. etwas voreingenommen)

Übersicht

Was löst Zeta Uploader?

Vor vier Jahren, im Jahr 2006, habe ich das Programm aus der Not heraus entwickelt, dass ich mir von Kunden Dateien schicken lassen wollte und nicht genau wusste wie: Meistens haben die Kunden die Dateien als Anhänge an E-Mail-Nachrichten versendet. Das hatte den Nachteil, dass ab ca. 20 MB Schluss war und dass sich außerdem mein Postfach unnötigerweise gefüllt hat.

Stattdessen wollte ich, dass mir die Kunden auch deutlich größere Dateien schicken können und gleichzeitig mein Postfach schön schlank bleibt.

In meiner Unkenntnis (dazu später mehr), ob es ggf. bereits ähnlicher Lösungen gibt, habe ich dann damit angefangen, Zeta Uploader zu programmieren.

Wie funktioniert das im Detail?

Der Ablauf ist ziemlich kurz und knapp:

  1. Ein Benutzer wählt eine oder mehrere Dateien oder Ordner von seiner lokalen
    Festplatte aus.
  2. Die Dateien werden (via Webbrowser, Windows, Konsole oder API) an den
    Zeta-Uploader-Server übertragen.
  3. Der Zeta-Uploader-Server versendet eine E-Mail-Nachricht an die
    Empfänger mit einem Download-Link.

Der Empfänger der Nachricht kann dann die Datei einfach per Klick auf einen Link herunterladen und weiterverwenden. Nach einer bestimmten (definierbaren) Zeit wird die Datei auf dem Server wieder automatisch gelöscht.

Was ist das Besondere an Zeta Uploader?

Wenn Ihr weiter unten im Artikel über die Alternativen zu Zeta Uploader lest, werdet Ihr Euch ggf. fragen, was nun das Besondere im Vergleich mit anderen Lösungen ist. Aus meiner Sicht könnte unsere Lösung für Euch interessanter sein, weil es eine wirklich kostenlose Lösung ist. Es gibt keine versteckten Kosten oder Funktionen, die nur zahlenden Anwendern zur Verfügung stehen.

Ich habe Zeta Uploader entwickelt, weil ich es selbst nutzen wollte. Glaubt man Jason Fried, dann ist das die ideale Voraussetzung, um wirklich brauchbare Software zu entwickeln, mit Funktionen, die wirklich sinnvoll und nützlich sind. Zusätzlich sind zahlreiche Kundenrückmeldungen in die Software eingeflossen. Die Software ist also so, wie viele Anwender sie haben wollen.

Schlussendlich sind wir bei unseren anderen Produkten schon oft für unseren schnellen, kompetenten und sympathischen Support gelobt worden, das gilt hier für Zeta Uploader natürlich auch. Aus meiner Sicht ggf. auch ein Vorteil, da man ja immer das Gesamtpaket nutzt, nicht nur die bloße
Software.

Features im Überblick

Die Features von Zeta Uploader umfassen:

  1. Benutzbar über Webbrowser, Windows-Client als GUI-Anwendung,
    Windows-Client als Konsolen-Anwendung und in eigenen Programmen über die
    Webdienst-Schnittstelle (SOAP, WSDL).
  2. Übertragung einzelner oder mehrerer Dateien sowie kompletter Ordner.
    (jeweils mit konfigurierbaren Ausschlußkriterien).
  3. Bis zu 500 MB pro Übertragung.
  4. Anonyme und registrierter Benutzer können den Dienst nutzen.
  5. Die maximale Lebensdauer der hochgeladenen Dateien konfigurierbar.
  6. Die maximale Anzahl an Downloads konfigurierbar.
  7. Benachrichtigung beim Download konfigurierbar (wenn jemand Eure Datei
    downloadet bekommt Ihr eine Nachricht).
  8. Der Download ist über ein Kennwort schützbar.
  9. Ihr könnt konfigurieren ob und wie das Kennwort zum Empfänger gelangt.
  10. Mehrfach-Dateiupload in modernen Webbrowsern, komplett ohne Plug-ins
    (HTML 5).
  11. Verlauf gesendeter und empfangener Dateien.
  12. Automatisch zu Twitter oder Facebook posten.
  13. Unterstützung von Gravatar für Anzeigebilder.
  14. Dateien können öffentlich und anonym empfangen werden, zusätzlich
    automatisch kennwortgeschützt.
  15. Unterstützte Sprachen Deutsch, Englisch und Türkisch, weitere Sprachen
    über Google Translator auf Website integriert.
  16. Die Nutzung ist wirklich und ehrlich komplett kostenlos.
  17. Integration in Windows Explorer (“Senden an”-Menü).
  18. Proxy-Server konfigurierbar zur Nutzung hinter Firewalls.

Der Webbrowser-Client

Die allereinfachste Methode, Dateien zu versenden, ist die Verwendung des Web-Clients, also
der Webbrowser Eurer Wahl.

Ihr könnt Euch wahlweise anmelden oder anonym arbeiten. Wenn Ihr mit Eurer E-Mail-Adresse und Eurem Kennwort angemeldet arbeitet, werden Eure Uploads im Verlauf gespeichert und Ihr könnt auch die Downloads (Anzahl und Datum) nachverfolgen.

Direkt auf der Starseite wählt Ihr eine lokale Datei von Eurer Festplatte aus. Verwendet Ihr einen modernen Browser wie Firefox, Safari oder Google Chrome, dann könnt Ihr auch mehrere Dateien gleichzeitig auswählen. Das ermöglicht die File API, ein Feature von HTML 5.

Nun einfach noch eine oder mehrere Empfänger-E-Mail-Adressen eingeben und dann auf die “Jetzt hochladen”-Schaltfläche klicken. Danach wird die Datei hochgeladen, der Empfänger per E-Mail informiert und Ihr seid fertig. Die Daten werden nach dem Upload komprimiert, so dass der Empfänger die kleinstmögliche Downloadgröße hat.

Optionales

Zusätzlich könnt Ihr noch jede Menge Einstellungen vornehmen:

  1. Gebt einen kurzen Kommentar ein, den der Empfänger in der
    E-Mail-Nachricht sieht.
  2. Wählt die Empfänger-Sprache aus; so könnt Ihr z.B. als Deutscher mit
    einer deutschen Spracheinstellung einem
    US-Amerikaner eine Datei senden und dieser wird in seiner Landessprache
    informiert.
  3. Ihr könnt konfigurieren, dass die Datei nur in begrenztem Umfang, z.B.
    nur 1 oder 2 mal, heruntergeladen werden kann.
  4. Konfiguriert, dass Ihr eine Benachrichtigung, wenn jemand die Dateien downloadet hilft Euch,
    mitzubekommen, wenn jemand die Datei herunterlädt.
  5. Über einen Kennwortschutz könnt Ihr den Download-Link und die
    heruntergeladene Datei selbst von unbefugtem Zugriff schützen.
  6. Zusätzlich könnt Ihr konfigurieren, ob und wie das Kennwort an den
    Empfänger übertragen wird.

Der Windows-Client

Die flexibelste Art, Dateien und Ordner hochzuladen ist der Windows-Client.

Auch der Windows-Client ist sowohl anonym als auch mit Anmeldung nutzbar.
Seid Ihr angemeldet, so kommt Ihr in den Genuss, dass egal von wo aus Ihr
Euch anmeldet, Ihr immer alle Einstellungen sofort verfügbar habt.

Der Ablauf ist analog zum Web-Client: Dateien auswählen, Empfänger eingeben,
optional Bemerkung und weitere Einstellungen eingeben und automatisch
hochladen lassen und den Empfänger informieren lassen.

Besonderheiten des Windows-Clients

Der Windows-Client kann deutlich mehr als der Web-Client; so
könnt Ihr z.B. in einem Rutsch mehrere Dateien und mehrere Ordner auswählen,
ebenso ist es via Drag-and-Drop möglich, direkt Dateien und Ordner auf den
Windows-Client zu ziehen.

Dank Windows-Explorer-Integration könnt Ihr von jeder beliebigen Stelle aus
via Rechtsklick auf eine oder mehrere Dateien und/oder Ordner diese über
“Senden an” direkt mit Zeta Uploader hochladen.

Dank integrierter Komprimierung werden die Dateien vor dem Upload bereits
komprimiert, so dass sowohl Euer Upload als auch der spätere Download
Bandbreiten-schonen von statten geht.

Der Windows-Client ist in den Sprachen Deutsch, Englisch und Türkisch
verfügbar und stellt sich automatisch auf die passende Sprache Eures
Betriebssystems ein. Wenn eine unbekannte Sprache eingestellt ist (also
weder Deutsch, noch Englisch noch Türkisch), dann wird Englisch ausgewählt.

Am Ende eines Uploads steht dann die URL zum Download automatisch in der
Zwischenablage.

Editionen

Inzwischen haben wir mehrere „Geschmacksrichtungen“ des Windows-Clients:

  • Die reguläre Version, mit Setup, die sich ganz normal im System installiert.
  • Eine Single-File-Version, die Ihr sofort starten könnt, ohne Installation.
  • Eine Portable Version, die dem Format von PortableApps.com entspricht.

Technisch

Aus technischer Sicht ist der Windows-Client ein kleines .NET-Progrämmchen,
das Ihr lokal ausführt. Ihr benötigt das

.NET Framework 2.0 oder neuer. Somit läuft der Windows-Client von Zeta
Uploader auf den Umgebungen:

  • Windows 2000 Service Pack 3;
  • Windows 98;
  • Windows 98 Second Edition;
  • Windows ME;
  • Windows Server 2003;
  • Windows XP Service Pack 2
  • Windows Vista
  • Windows 7
  • Windows Server 2008
  • Windows Server 2008 R2

Der Konsolen-Client

Mit dem Konsolen-Client könnt Ihr einfach automatisiert Dateien versenden,
z.B. aus Administrations-Skripten (Befehlszeile, Batch, CMD, Power Shell,
usw.).

Der Konsolen-Client wird komplett über Befehlszeilenparameter gesteuert. Ihr könnt
damit Ordner und Dateien angeben, die hochgeladen werden sollen, zusammen
mit Dateifiltern (z.B. keine “.svn”-Dateien und -Ordner von Subversion) sowie den
Empfänger.

Der Konsolen-Client ist hierbei komplett ohne grafische Oberfläche, es können also nie plötzlich Fenster erscheinen. So ist er recht gut geeignet,
um in automatisierte Skripte integriert zu werden. Ich selbst nutze die Funktionen des Konsolen-Client selbst um bei internen Projekten, diese selektiv und automatisiert sofort nach dem Erstellen eines Setups an Kunden zu versenden.

Am Ende des Uploads steht die URL zum Download auch hier automatisch in der
Zwischenablage.

Die SOAP-Webdienst-Schnittstelle

Wenn Ihr Zeta Uploader komplett unsichtbar in Eure eigenen Programme oder Websites integrieren wollt, könnt Ihr die Webdienst-Schnittstellen-API
verwenden um via SOAP und WSDL Dateien versenden.

Die API bietet eine Teilmenge der Funktionen des Web- und Windows-Clients,
um Dateien hochzuladen und Empfänger zu benachrichtigen.

Da SOAP plattformübergreifend ist, könnt Ihr somit die Funktionen in
beliebige Eurer eigenen Programm und Websites einbinden, egal welches Betriebssystem oder
welche Programmiersprache. Beispielsweise könnte das Java, .NET, PHP oder
Ruby sein.

Wir selbst verwenden die SOAP-API in einigen unserer Anwendungen, um uns
semi-automatisch Fehlerberichte von Anwendern senden zu lassen. Tritt ein Fehler auf,
erscheint ein Meldungsfenster, das dem Anwender die Option bietet, uns die
Fehlermeldung (via Zeta Uploader) zu senden. Der Anwender sieht dabei selbst
nichts von Zeta Uploader, da die Kommunikation komplett im Hintergrund
arbeitet.

Alternative Programme

Als ich anno 2006 die ersten Zeilen für Zeta Uploader geschrieben habe, bin ich
gar nicht auf die Idee gekommen, erst mal bei Google zu suchen, ob es
ähnliche Lösungen bereits gab.

Leider/natürlich gab und gibt es solche Dienste. Nach meiner aktuellen Recherche sind die
allermeisten dieser Tools in einer “Freemium”-Variante erhältlich; es gibt
eine kostenlose Basisversion und eine kostenpflichtige Version mit mehr
Features.

Beispielsweise gibt es:

  1. YouSendIt (das ist glaube ich der populärste von allen)
  2. Megaupload
  3. MediaFire
  4. CuteSendIt
  5. MailBigFile
  6. MongoFiles
  7. SendSpace
  8. Tonsho
  9. TransferBigFiles
  10. WeTransfer

Schaut Euch die Dienste gerne jeweils mal an.
Je nachdem was Ihr für Anforderungen habt, bekommt Ihr bei den einzelnen Diensten Funktionen, die Ihr
so in Zeta Uploader nicht findet (und anders herum natürlich/zum Glück genau so).

Warum ist Zeta Uploader kostenlos?

Ich habe das Programm ursprünglich für uns intern entwickelt und nie
geplant, es kommerziell zu vertreiben. Meiner Meinung nach ist die
Konkurrenz hier recht groß und die Bereitschaft der Nutzer, für so etwas zu
zahlen, gering.

Wenn mir ein Geschäftsmodell in den Sinn kommt, dann ist es stets das
“Freemium”-Modell, also gewisse Dinge kostenlos, gewisse Dinge
kostenpflichtig. Da das alle anderen, oben erwähnten Dienste jedoch auch so

machen, würde ein großes Stück der Einzigartigkeit von Zeta Uploader verloren gehen. Falls Ihr Ideen für
originelle Geschäftsideen habt, um mit dem Programm Geld zu verdienen,
informiert mich gerne!

Da wir von der Software-Entwicklung im Bereich Microsoft Office SharePoint
(MOSS), CMS und Test-Management leben, sehen wir Zeta Uploader als Werbung
für uns und bieten die Dienste und Programme deshalb kostenlos an.

Gehostete Version

D.h. Zeta Uploader läuft als komplett separate Instanz auf einem extra
Server (wahlweise beim Kunden oder bei uns), mit eigenem Kundenlogo,
Farbschema und Titel. Hier können zusätzliche Einschränkungen vorgenommen
werden, beispielsweise, dass Dateien nur von und an die Kunden-Domain
gesendet werden kann.

Zusammenfassung

In diesem Artikel habe ich Euch kurz über die Features und den möglichen Nutzen von Zeta Uploader informiert, einem Programm um große Dateien und Ordner online zu übertragen. Ich war sehr darum bemüht, dass viele nützliche Informationen enthalten sind und das ganze nicht als plumpe Werbung daherkommt. Hoffentlich ist mir das gelungen.

Schlussendlich meine Bitte, mir viele Rückmeldungen zum Artikel und zum Dienst zukommen zu lassen. Schreibt mir Eure Wünsche, Tipps, Anregungen, Fragen oder Kritik hier unten in den Kommentaren oder gerne auch per E-Mail.

Vielen Dank!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

121 Kommentare

  1. Wie sieht es denn mit den Rechten an den Dateien aus?
    Es gab ja schon mehrmals die Diskussion, dass Rechte auf den Hoster übertragen wurden.

  2. Sehr schönes Programm! Ich hoffe es bleibt uns lange erhalten ^^

  3. Ich habe nicht alles gelesen – das vorweg.
    Aber nun meine Frage: Was hast du davon, dass andere diesen Dienst benutzen?

    Edit: Sry… hätte doch bis zum Ende lesen sollen – Asche auf mein Haupt.

  4. Ich habe den Artikel komplett gelesen (;)) und bin überrascht, dass der Dienst noch nicht durch (illegales) Filesharing in die Knie gezwungen wird. Gibt es da besondere Schutzmaßnahmen, oder ist es Glück?

  5. Hallo Marc

    Zu den Rechten haben wir uns bisher keine Gedanken gemacht. Sie liegen halt auf dem Server und werden nach max. 30 Tagen gelöscht.

    Es fasst sie ansonsten niemand an, nur der Download-Vorgang und nach max. 30 Tagen der Lösch-Task.

  6. Danke, @Heinz 🙂

  7. Dazu schreibe ich gerne einen Beitrag. Klasse Service!

  8. Hallo @etth

    Vermutlich ist es bisher Glück. Wir haben eine Content-Erkennungs-Routine, die zurzeit nicht aktiv ist. Ich würd mir wünschen, dass das so bleibt.

  9. Danke schön, @Tim!

    Wenn Du Vorschläge für Verbesserungen hast, gerne immer her damit 🙂

  10. @Uwe Vorschlag (nur nice-to-have): Angemeldete Nutzer können Dateien im Backend löschen… falls mal was falsch hochgeladen wurde.
    Ansonsten habe ich es getestet und wenn ihr die Geschwindigkeit beibehalten könnt perfekt (keep it simple!). Ggf. ich klicke auch gerne mal Werbung dafür 😉

  11. ElWiegaldo says:

    Hi,

    es wäre doch cool wenn man da einen eigenen Server einstellen könnte auf dem upgeloadet wird. So wie bei FTP (was wir bei solchen Gelgenheiten benutzen… obwohls natürlich oldschool ist), vielleicht noch eine Passwortabfrage eingebaut, damit nciht jeder auf den Server kommt…

    Grüße
    ElWiegaldo

  12. Danke @Tim

    Du kannst im Verlauf (auf der Website oben rechts auf „Verlauf“ klicken) die Dateien bereits löschen. Genau so, wie Du es beschrieben hast.

  13. Cooler Tipp, @ElWiegaldo – Erfasse ich gleich mal als Feature Request!

  14. Bisher habe ich regelmäßig MediaFire mit begrenztem Upload und anderen Einschränkungen genutzt. Nach meinem unkomplizierten Testlauf per Browser bleibe ich nun bei dem hier vorgestellten, nutzerfreundlichen Programm.

  15. Vielen Dank, @Didi, das freut mich!

  16. Nachtrag: Für mich ist die Browser-Variante entscheidend, da ich mit Linux arbeite.

  17. Inzwischen gibt’s Zeta Uploader übrigens auch als kleine App im Google Chrome Web Store:

    Zeta Uploader im Google Chrome Web Store

    Im Prinzip nur die Website schick verpackt, trotzdem ggf. für den/die eine(n) oder andere(n) interessant.

  18. 2. Nachtrag: Nach der Anmeldung wird das Passwort in der Bestätigungsmail im Klartext versendet. Das sollte geändert werden.

  19. @Didi würdest Du Dir einen (GUI-) Client für Linux wünschen?

  20. @Didi – Habe ich geändert, danke. Das Kennwort wird nun nicht mehr mitgesendet in der Bestätigungs-E-Mail-Message.

    Nur noch in der „Kennwort vergessen“-Mail.

    Das könnte ich später mal auch noch besser machen, so dass dort nur ein 1-Mal-Token zum Zurücksetzen drinsteht.

  21. Ja, ich habe mir zwar gerade die App installiert. Ein Linux-Client für Ubuntu wäre nicht schlecht, obwohl der Aufwand gemessen an der zu erwartenden Nutzerzahl wohl unverhältnismäßig wäre.

  22. Kalsse Service! Vielen Dank dafür. Ist daran gedacht, auch Dateien größer als 500 MB (in einem Stück) hochladen zu können?

  23. Nach der Nutzung in der Vergangenheit, einem flinken menschennahen Mailkontakt mit dem Autor (bei einer Frage) war das Gebilde bei mir in Vergessenheit geraten. Danke für die „Wiederbelebung“!

  24. Up- und Download funktionieren. Allerdings warte ich seit 10 Minuten auf die Infomail. Ist das grad normal, weil alle Leser von hier gleichzeitig testen müssen? 😉
    Ansonsten einfache, gute Sache! 🙂

  25. Schöner Beitrag sehr aufschlussreich und Zeta Uploader stellt mehr als nur eine Alternative dar! – Ich habe es gleich einmal an die Weitergeleitet.

    Meine Frage wäre ist die Gewerbliche Nutzung auch vollkommen kostenlos? – Dies war mir nicht ausreichend beschrieben.

    Vielen Danke, green

  26. Hallo!

    Die Nutzungsbedingungen sind ja überschaubar. Wie sieht es mit den Datenschutzrichtlinien aus? Werden die Email-Informationen gespeichert und für andere Zwecke als für die Download-Info verwendet? Kein Weiterverkauf und keine Werbemails? Also, wenn ich mir bei diesem Dienst auch um die Empfänger-Adressen und Spam keine Sorgen machen müßte, wäre das der ultimative Dienst.

    Gruß, Jan

  27. @“B. Gehts“. Ja, mehr als 500MB gehen auch, wir lassen da das Limit bewusst offiziell im Unklaren, damit der Dienst nicht komplett zugebügelt wird von Power-Usern 😉

  28. @Tom – Danke schön! Ich habe mich grad nochmals mit anderer E-Mail-Adresse registriert und sofort eine Bestätigung per E-Mail erhalten.

    Sind halt HTML-only-Mails, ggf. mag das Euer Spamfilter nicht?

  29. @green Ja klar, nutze es gerne auch gewerblich.

  30. @Jan Die Adressen liegen ausschließlich in der Benutzer-Datenbank von Zeta Uploader und werden von uns nie angefasst/angeschaut.

    Ich hasse Spam mindestens genau so wie sonst auch jeder hier.

    Bei unserem CMS Zeta Producer haben wir seinerzeit gelernt, dass selbst Nutzer die sich selbst persönlich registriert haben und einer Mail zugestimmt haben, dann entrüstet waren, als sie eine bekommen haben.

    Wir sind hier also durchaus gebranntes Kind und mehr als übervorsichtig.

  31. Ihr speichert mein Passwort PLAINTEXT in eurer Datenbank? m(

    Passwort asymmetrisch verschlüsselt in die DB und beim „Passwort vergessen“ ein neues Passwort vergeben (lassen).

    Sonst sieht der Dienst interessant und schlank aus. Gefällt mir. Werde ich mir heute Abend mal genauer anschauen.

  32. Guter Vorschlag @Gerrit – Werde ich auch in unsere Feature-Request-Liste aufnehmen und zeitnah umsetzen.

  33. @Uwe: ich hab mich nicht registriert, nur anonym hochgeladen und mich als Empfänger angegeben. Diese Mail kam bisher noch nicht an. Werds mal weiter testen.
    Ansonsten wären natürlich Textonly Mail besser, wenn auch nicht so schick. Aber kommt schließlich auf den Inhalt an. 😉

  34. Danke @Tom, sag bitte Bescheid, falls später immer noch nichts da ist, ich kann dann mal recherchieren. Kannst mir gerne an uwe.keim@gmail.com eine Nachricht schreiben mit Deiner Adresse, dann schaue ich ob ich ggf. was rausbekomme.

  35. Hi Uwe,

    grüß Dich! Frohes Neues!
    Hast Du den Beitrag geschrieben? 🙂

    Grüße,
    Stefan

  36. Danke, Stefan. Ja, Text und Bilder sind von mir 🙂

  37. @Uwe: Entwarnung. Mail kam nach 1 Std. an (muss ja nicht an euch gelegen haben). Auf anderen Servern gings schneller. Alles OK und eine Empfehlung wert! 🙂

  38. Klingt gut. Auch dass der DL-Link automatisch in der Zwischenablage ist, klingt praktisch, kann doch aber mal in Auge gehn, oder? Ich schneide gerade einen Text aus (strg x) und will es woanders reinsetzen. In der Zeit ist der UL fertig und der Link in der Zwischnablage und mein Text weg. Oder hab ich das falsch gerallt?

    Der Klient ist auch echt easy;) Allerding wär eine Anzeige der aktuellen Geschwindigkeit und ungefähre Restdauer noch nett.

  39. Hallo @smk

    Du hast alles richtig beschrieben. In den Programmoptionen kannst Du das mit der Zwischenablage ausschalten, wenn Du magst.

    Das mit der Geschwindigkeit hat ein anderer Reviewer auch schon mal gewünscht. Das ist mir irgendwie zu technisch, diese Information. Was genau bringt dem User/Poweruser diese Angabe? Ich finde sie eher verwirrend, lasse mich jedoch gerne überzeugen.

    Die Restdauer finde ich gut, das werde ich gleich als Feature-Request aufnehmen, vielen Dank!

  40. Hi,

    So eben mal getestet (sorry fürs Traffic verbraten 😉 ) und werden den Dienst weiterempfehlen.
    Den Windowsclient (Single-Exe) finde ich vollkommen ausreichend und dank Weboberfläche dürften sogar die größten „Anfänger“ in meinem Bekanntenkreis damit fertig werden.

    Die Geschwindigkeit ist OK und dürfte wohl für die meisten Ausreichen: Upload konstant ~ 0,4 Mbit, Download ~40 Mbit laut Fritzbox.

    Die Email nach dem fertigen Upload lag auch sofort im Posteingang.

    Fazit: TOP! Danke! 🙂
    Ich wünsche euch, dass der Warez Kelch an euch vorrübergeht!

  41. Herzlichen Dank, @Florian!

    Die Single-File-Exe is halt nur in Englisch, die Installations-Version auch in Deutsch und Türkisch.

    Wenn das so ausreicht, dann ist die Single-File-Version die beste Wahl, denke ich auch.

  42. @Uwe
    Warum macht Ihr auf http://www.zeta-uploader.com eigentlich keine Werbung für Eure Firma?

    Kann man über das Web-Interface tatsächlich nur eine Datei uploaden? Mehrere wären besser.

  43. Hallo @Mathew

    Werbung steht unten im Footer, 3 Links zum Anklicken. Ganz dezent. Ggf. prägnanter hervorheben?

    Ich hasse Flash auf Websites, deshalb gibt’s kein Flash-Multi-Uploader.

    Was es jedoch gibt, sofern Du Firefox, Safari oder Chrome verwendest, ist ein nativer HTML-5-Mehrfach-Upload.

    Klicke dazu einfach auf die „Durchsuchen“-Schaltfläche und wähle mehrere Dateien aus.

  44. @Uwe: Ich hatte gerade die Zeit gefunden zu prüfen, ob Dein W-Client unter Linux mit Wine funktioniert, was leider nach der Installation nicht der Fall ist.

  45. Dank schee fürs Prüfen, @Didi

    Das ist ein .NET-Programm, deshalb geht das vermutlich nicht.

    Es gibt wohl Lösungen, ich habe auch schon mal probiert nach Mono zu portieren, seinerzeit traf ich auf einen Bug, den ich dann berichtet habe, der immer noch offen zu sein scheint.

    Ich würde ja liebend gerne nach Mono portieren, finde ich ne klasse Sache 🙂

  46. Hallo Uwe.

    Super Tool! Werd ich demnächst auf jeden Fall mal produktiv testen. Jetzt nur mal auf die Schnelle über Web-Client.
    Zum Passwort in seperater mail:
    – der Betreff lautet „Informationen der f�“. Sicher nicht gewollt, oder?
    – hat man html deaktiviert, wird zumindest vom Thunderbird fettgedrucktes in Sternchen gepackt (also *test*). Hätte ich das PW nicht selbst vergeben, wäre ich an der Eingabe von *test* gescheitert 😉
    – evtl. die PW-mail nach der Upload-fertig-mail versenden? Oder werden die zeitgleich gesendet (also nicht mit Abstand bei grossen Uploads)?

    generell:
    – ich persönlich finde html-mails überdenkenswert 😉
    – eine Bezahl-version fänd ich nicht schlecht. Hochladen auf den eigenen Server und/oder euren; anpassbarer mail-text; etc.

    Grüße,
    Sebastian

  47. Herzlichen Dank, Sebastian

    Scheinbar habe ich Issues mit UTF-8 im Betreff. Ich werde das, auch mit den Sternchen, mal selbst nachstellen. Geht Thunderbird unter Windows mit abgestellter HTML-Anzeige, oder muss ich speziellere Dinge beachten?

    Ich ergänze auch mal in unserem Bugtracker den Plain-Text-Vorschlag von Dir. Ich mache das dann beides in einer Mail, also Plain-Text und HTML, als multi-Dingsbums. Und dann teste ich, ob Thunderbird das auch kapiert. Ich hoffe doch!

    Die E-Mails gehen nacheinander, am Ende des Uploads raus. Also zuerst die „Downloade mich“- und dann die „Mit diesem Kennwort“-Mail. Ggf. sollte ich hier ein Delay einbauen?

    Bezüglich Bezahlversion:

    Wir bieten das als komplettes Paket an, dass es ein Kunde komplett bei sich selbst hosten kann.

    Ich habe Dich eher so verstanden, dass Du nur das Backend-Store bei Dir haben möchtest (z.B. in einer Dropbox?) und das Frontend so wie jetzt?!?

    Was wäre Dir denn so ein Dienst wert? Monatlich? Einmalig? Pro Nutzung?

    Nochmals Danke für Deine Rückmeldungen!

    Grüße
    Uwe

  48. Hallo Uwe,
    ich habe mir die Single-File-Version besorgt (zul.exe ?). Beim Start wird ein Fehler angezeigt. Den Fehlerbericht habe ich an deine Mailadresse gesendet. Kurzfassung:

    Die Datei oder Assembly „0 bytes loaded from System, Version=2.0.0.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=b77a5c561934e089“ oder eine Abhängigkeit davon wurde nicht gefunden. Es wurde versucht, eine Datei mit einem falschen Format zu laden.

    Was ist der Unterschied zur Portable ?

  49. Danke, @Ted, kam an.

    Ich verwende ein spezielles Tool verwendet, um die Single-File-Version zu erstellen. Scheinbar klappt das noch nicht auf jedem OS.

    Wenn’s OK ist, maile Dir mal ein paar technische Fragen dazu.

    Der Unterschied zwischen der Single-File und der Portable ist, dass die Portable ein Setup hat, dass sich an die Richtlinien von PortableApps.com hält.

  50. Du kannst bei Thunderbird unter „Ansicht“ – „Nachrichteninhalt“ ganz einfach umstellen. Ich habe das auf „Reiner Text“.

    OK, wenn die Mails zusammen am Ende des Uploads rausgehen, dann passt es ja. Falls ein Delay einfach zu stricken ist, dann ein klares „ja“ von mir.
    Ich hatte immer die Kennwort-Mail zuerst im Postfach.

    Bezahlversion: ich fürchte, da war ich zu schnell. Meine Idee war anfangs sowas wie eine white-label-Lösung. Aber das funktioniert natürlich nur, wenn die Software auf dem eigenen Server installiert ist. Aber ich denke noch mal drüber nach.

    Gruß,
    Sebastian

  51. White Label klingt Interessant, Sebastian, kannte ich so noch gar nicht.

    Vorschläge gerne jederzeit an mich, auch per E-Mail.

  52. Sorrym, Uwe, aber das sind einfach zu viele Features für eine eigentlich einfache Aufgabe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Features alle sinnvoll sind (ich habe es nicht geschafft den ganzen Artikel durchzulesen, weil das ziemlich ermüdend war). Das KISS-Prinzip verfolgt ihr jedenfalls nicht.

  53. Danke, @Jannes

    Ich versuche sehr gerne, Deinen Argumenten zu folgen. Wenn Du mir sagst, welche Features Du z.B. unnötig findest, kann ich mir überlegen, wie wir diese vereinfachen können.

    Bei „tut nicht“ fällt es mir sehr schwer, konkret einzuschätzen, was Dich stört.

    Wenn Du also Lust hast, sag mir gerne, was schlecht ist und raus kann, bzw. geändert werden sollte (und sehr gerne auch wie).

    Falls Du magst uwe.keim@gmail.com ist meine E-Mail-Adresse.

  54. Oh, ich habe mir eben mal die tatsächliche Seite angeschaut und die wirkt ja doch ziemlich simpel gehalten. Vielleicht war es nur der Gastartikel hier, der so überladen wirkte. 😉

  55. Dropbox und YouTube sind mein Vorbild. Hauptsächlich Dropbox, deren Website und Programm(e) finde ich ziemlich sehr gut designt und aufgeräumt.

  56. Wär cool wenn es eine Version gebe, mit der ich so einen Dienst auf einem Webspace oder noch besser per Opera Unite nutzen könnte…meinetwegen auch gegen Geld oder in einer Lite-Variante mit dezenten Ads. Wäre das ein gutes Verdienst-Modell? Zumindest mal nicht allzu häufig…

  57. Coole Sache, das Ganze.
    Und diese Web-Oberfläche reicht mir vollkommen! 🙂
    Eine Frage hätte ich aber noch dazu:
    Wenn ich die Dateien mehreren meiner eMail-Kontakte zur Verfügung stellen möchte, wie gebe ich die Mailadressen dann dort an? Durch Kommata getrennt oder durch Semikola?

  58. Danke für Deinen Vorschlag, @Schorsch. Kommt in die Feature-Request-Liste 🙂

    Opera Unite schaue ich mir mal an, kenne ich bisher noch nicht.

  59. @Don – Du darfst beides verwenden, wie Du magst 🙂

    Auch so was ist möglich:

    Uwe Keim bei GMail , Uwe Keim im Office

    Also mit sprechendem Namen.

    Bisher sind das dann alles CC-Empfänger, die sich gegenseitig „sehen“. Ggf. muss ich noch eine „BCC“-Option einbauen oder einzelne Mails generieren.

  60. @Uwe: Du antwortes tja richtig schnell. 😀
    Cool wäre auch ein Android-Client. Aber bitte auch für Android 1.5, diese alte Version ist (leider) noch zu oft verbreitet. 😉

  61. Paul Brusewitz says:

    Guten Tag!

    Das Programm versucht nach dem Start gefühlte 1000mal auf Laufwerk A: (Disketten-LW) zuzugreifen. Wenn man dann gefühlte 1000mal auf „kein Datenträger in LW A:“ (trotzdem) WEITER geklickt hat, taucht das Programm auf dem Bildschirm auf und funktioniert einwandfrei.

    Beim eigenen PC kann man das Diskettenlaufwerk natürlich im BIOS abschalten, aber an Fremd-PCs …

    Irgendwie lästig das Ganze oder ist das ein Feature?

    MfG Paul B.

  62. @Uwe
    Man kann sich solange die Mail auch selber zuschicken lassen und dann per BCC verteilen.
    Nur etwas umständlicher.

  63. Echt super, Uwe. Hab letztes Wochenende 200 MB jemanden schicken müssen. Hab dafür adrive.com genutzt.
    Dein Upload-Service ist aber viel simpler und dabei komfortabler. Werde ich dann beim nächsten mal nutzen.
    Nochmals herzlichen Dank.

  64. Hallo!
    Ein doppel Plus kommt von mir! klasse Sache das Zeta! wir haben einen Test gemacht! ca. 230MB hat man mir geschickt in 3 min war alles auf meinem Rechner! Download Rate von 1,5MB Klasse!! Ja! ich habe mich Registriert! Danke!

  65. Hallo @Paul

    Das ist ein interessantes Phänomen. Da ich gar kein Diskettenlaufwerk habe, konnte ich das bisher nicht beobachten. Ich trage es mal als Bug ein und versuche, ob ich es virtuell in VMware nachstellen kann, alternativ einen PC mit Laufwerk suchen.

    Danke für Deinen Hinweis!

  66. Herzlichen Dank, @Keule, freut mich sehr, wenn Dir mein kleines Tool gefällt!

  67. Vielen Dank, @Tracheo. Ich hoffe mal, die Speed bleibt so konstant, die Anbindung ist glaube ich recht gut.

    Happy Uploading 🙂

  68. Guter Tipp, @Ted. Ich habe trotzdem mal gleich einen Bugtracker-Eintrag gemacht, damit ich das bei Gelegenheit ändere.

  69. Hallo Uwe,
    ist der Portable Client auch .NET bassiert? Dann entspräche er nicht ganz exakt den PorableApps.com Bestimmungen 😉
    Ich frag aber eigentlich nur, weil ich meine PA-Sammlung .NET-frei halten will, dass alles überall tut 😉 klingt aber toll – werd ich in Zukunft gerne nutzen – endlich sind die nervigen 30-Sekunden Wartezeiten vorbei 🙂
    Liebe Grüße
    Felix

  70. DerTempler says:

    Sehr nettes Programm.

    Wie sieht es denn bei privater Nutzung mit den Kosten für seinen privaten Server aus, wenn man diesen Nutzen möchte. Weil die Preise sind schon recht hoch.
    Ansonsten ein sehr gutes Programm, vor allem das es auch eine portable Version gibt.

  71. Hallo @Felix – Leider, ja, auch .NET. Es gibt bei PortableApps.com eine Sektion, wo auch .NET-Programme „geduldet“ werden.

    Ggf. würde ich heute das ganze nochmals ohne .NET entwickeln, müsste ich frisch anfangen. Die Kommunikation mit dem Server ist halt schon ein bisschen komplex, deshalb war hier .NET eine große Erleichterung.

    Grüße aus Göppingen
    Uwe

  72. @DerTempler Für privat ist das mit dem self-hosting ned gedacht 😉 Der Preis richtet sich da ganz klar an Firmenkunden.

    Würden wir das self-hosting-Modul günstiger/kostenlos für Privatanwender anbieten, dann müsste ich mich glaube ich erschießen, weil ich dann vor lauter Support gar nicht mehr ausm Büro komme. Es ist eine runde Lösung, nur halt kein Out-Of-The-Box-Produkt.

    Deshalb vorerst leider nur für Firmenkunden, ich hoffe Du kannst das nachvollziehen…

  73. Rainer Friedrich says:

    Die Commandline version steigt bei mir, mit einem Fehler:

    Unbehandelte Ausnahme: System.ComponentModel.Win32Exception: Error 2 getting ful
    l path for “: Das System kann die angegebene Datei nicht finden.
    bei ZetaLongPaths.ZlpPathHelper.GetFullPath(String path)
    bei ZetaUploader.ConsoleClient.Uploader.Process(String[] arguments)
    bei ZetaUploader.ConsoleClient.Program.Main(String[] args)

    🙁

    habe die Portableversion und starte das aus dem App-Dir.

    Ansonsten: Genial, hoffentlich wird das nicht durch Missbrauch gekillt, gerade die 500MB sind da schon ein Anreiz 🙁

    Danke für die tolle App!

    😉

  74. Ich weiss die gibt es 😉
    Aber es ist (noch) nicht der „normale“ Bereich ;D Naja die Websiteupload is ja super 😛 wozu dann eine Software 😉

  75. @Rainer, danke für den Hinweis, ich glaube das ist ein Bug, wenn keine Parameter angegeben sind, steigt er mit Fehler aus, anstatt schlicht eine Info anzuzeigen. Ich dokumentiere das im Bugtracker.

  76. Rainer Friedrich says:

    Chic wäre auch wenn man der Commandlineversion die Parameter in TExtdateien übergeben könnte 😉

  77. Ist notiert, @Rainer, ich nutze den CMD-Client mehrfach täglich und freue mich, dass Du mir hier Vorschläge machst. Bisher ist das ja ein bisschen stiefmütterlich behandelt. Danke also dafür! 🙂

  78. Rainer Friedrich says:

    Commandline ist das einzig sinnvolle im Batch. Habe b spw. einen Datei, die ich immer verschicken will, dafür istd as genial. Am besten sollte man die Adressen der Empfänger in ein Textfile tun können.

    Also:

    zulc.exe EMPFAENGER.txt DATEINAME $BETREFF BODYTEXT.txt

    bspw.

    Das wäre schon hammerstark. Und as man wählen kann, dass die Empfänger BCC sind, da könnte man noch viel machen. Die Commandline ist der starkste Part im Ganzen, mausklicken ist lästig 😉

  79. Habe ich zum Bug noch ergänzt. Dank schee 🙂

  80. Ich habe mir jetzt nur den Web-Client angesehen und habe folgende Empfehlung:

    1. Ich fände es übersichtlicher, wenn man die Eingabefelder und Optionen in die zwei Rubriken „Datei(en)“ und „E-Mail“ aufteilen und sortieren würde. Jetzt geht es etwas durcheinander. Eine Sortierung könnte dann so aussehen:

    Datei(en)
    ———
    Datei…
    Läuft ab nach # Tagen
    Läuft ab nach # Downloads
    Schützen

    E-Mail
    ——
    Empfänger-E-Mail
    Optionale zusätzliche Bemerkungen
    Sprache des Empfängers

    Man müsste dann noch überlegen, wie man das mit dem ein-/ausblenden realisiert. Evt. zweispaltig mit „Datei“ und „Empfänger-E-Mail“ in der ersten Zeile und beim einblenden die jeweiligen Optionen darunter.
    [Nachtrag:] Sehe gerade nach einem Test, die „Sprache des Empfängers“ bezieht sich wohl nur auf den Text der E-Mail und nicht auf die Download-Seite (bei Kennwortabfrage). In letzter Konsequenz müsste diese dann auch mehrsprachig sein.

    2. Der Button „Jetzt hochladen“ könnte etwas treffender in „Start“ (o. ä.) umbenannt werden, mit einem kleinen Ergänzungstext „Datei jetzt hochladen und E-Mail versenden“. Das die E-Mail gleich automatisiert nach dem Hochladen versandt wird, merkt man sonst erst hinterher.

    3. Kleiner Schönheitsfehler: Beim einblenden der erweiterten Einstellung verschiebt sich die Seite ein wenig nach links.

    An sonsten prima Sache und vielen Dank für die Info hier!

    lango

  81. Paradiesstaub says:

    Hmmm, auch wenns kostenlos ist werde ich den Dienst nicht nutzen:

    1. Was passiert mit meinen Daten die ich auf einen fremden Server hochlade (trete ich dabei mein Rechte ab)?
    2. Die E-Mailadresse (jemanden einen Link zu schicken ist okay, aber die E-Mailadresse des Empfängers preis zugeben halte ich nicht für gut. Das Internet hat misstrauisch gemacht → E-Mailadresse werden nicht ohne weiteres raus gerückt).

  82. @lango Danke für Deine Tipps, ich nehme das gleich mal als Feature-Requests auf.

    Dein Punkt 3.) ist vermutlich, weil Bildlaufleisten eingeblendet werden (ganz rechts).

  83. @Paradiesstaub Ich danke Dir für Deine Ausführungen.

    Hast Du Lust mir vorzuschlagen, wie Du die Punkte 1) und 2) gerne hättest?

  84. Wirklich toller Service, leider fällt er bei uns in der Firma unter Sharing-Service und wird deshalb geblockt (Websense). Aber privat werde ich den gerne nutzen!

    Achaj, ein Apfel-Client wäre noch nett 😉

  85. Gut zu wissen, @fabian. Da werden wir wohl als Anbieter selbst nicht eingreifen können, oder?

    Ist denn dann bei Euch z.B. auch Teamviewer und Dropbox blockiert?

  86. hallo Uwe,
    wirklich klasse dieser Uploader – ich würde ihn gerne auch für meine Kunden nutzen wollen – sprich natürlich lieber auf meinem Server, weil ich finde, dass Kundendaten nichts auf fremden Servern zusuchen haben, es sollte intern zwischen Kunde Agentur laufen. Daher wollte ich fragen, ob man dies auch für den eigenen Server bekommen kann?

  87. Hallo @Albert

    Ja, wir haben bereits mehrere Versionen von „self-hosted“ Lösungen an Kunden verkauft. Das ist zurzeit der einzige Teil, wofür wir Geld haben möchten 🙂

    Hier ist es ganz kurz beschrieben, Systemvoraussetzungen wäre ein Windows-Webserver und SQL Server (Express geht auch).

    Du kannst mich gerne per E-Mail uwe.keim@zeta-software.de erreichen, oder direkt an die E-Mail-Adresse im verlinkten Artikel klicken.

  88. okay, danke. Aber die Preise sind schon speziell…

  89. Jetzt mal ganz ehrlich: Für 1600 EUR aufwärts – kann ich das, was ich brauche (Dateien hochladen und verschicken) auch grad selber programmieren. Oder: Da heuert man einen Programmierer für einen Monat an und dann bekommt man auch sowas raus. 1600+ ist doch eine bisschen arg übertriebene Preisgestaltung – oder ist da noch etwas dabei, was ich jetzt nicht gesehen habe?

  90. @Uwe

    auch bei uns in der Firma wird der Dienst geblockt, wie auch Dropbox, Teamviewer etc.

    Was mir jetzt beim Test der Web-GUI über „Umwege“ aufgefallen ist…

    Die fehlende oder falsche Angabe der E-Mail-Adresse wird nicht abgefangen, der Upload startet und der Link wird generiert.

    Dann noch was …

    1.) Sollte man hieraus nicht ein Thema in einem/deinem Forum machen anstatt? Wird übersichtlicher und „entschlackt“ Carstens Blog. 😉

    2.) Weiss nicht, ob das schon Thema war, da mir der Überblick fehlt … wie sieht es mit Verschlüsselungsfunktionen aus?

    3.) Zum Thema Geschäftsidee …

    Wie wäre es, wenn du/ihr einen „Client“ in Form eines Addons für WordPress oder einer Komponente für Joomla entwickelt? Diese ließen sich ja dann evtl. kommerziell anbieten. Wobei ihr da sicher ein neues Preismodell entwickeln müsstet.

  91. @Albert Gerne versuche ich Deinen Gedanken zum Preis aufzugreifen:

    Wenn Du einen Programmierer für einen Monat anheuerst, dann würde ich mal, wenn Du einen guten findest, so 600-1000 Euro Tagessatz rechnen.

    Lass es mal 500 Euro sein, um einfach zu rechnen. Also 20 MT * 500 Euro = 10.000 Euro.

    Wir sind bei den 1600 Euro also aus meiner Sicht deutlich darunter.

    Du bekommst für die 1600 Euro eine fertig entwickelt, getestete und praxistaugliche Lösung mit den Hauptkomponenten:

    – Website (Enduser-GUI, Admin-GUI)
    – Windows-Client (Angepasst an Farbe/Logo Deines CIs)
    – Unterstützung bei der Einrichtung.

    Für mich ist 1600 Euro ein sehr fairer Preis, natürlich ist das nur meine subjektive Einschätzung.

    Danke auf jeden Fall für Deine Rückmeldung!

  92. Danke, @TomH.

    Die Möglichkeit, auch ohne E-Mail zu „senden“ ist ein Feature. Du hast dann im Browser einen sofort nutzbaren Link, den Du selber beliebig weitergeben kannst.

    Das mit dem Forum ist eine gute Idee. Sollte ich was eigenes aufsetzen (so ein BB-Board-Forum), oder gibt’s eine geschickte, ggf. kostenlose fremd-gehostete Lösung? Z.B. Google Groups? Was ist da denn zurzeit „hipp“?

  93. Ergänzung @TomH. zu 2.)

    Du kannst einen Upload mit Kennwort schützen.

    So eine richtige, TrueCrypt-vergleichbare Verschlüsselung ist das sicher nicht; ggf. reicht es für viele Anwendungsfälle aus.

  94. Dann habe ich ja richtig Glück. Habe einen guten Programmierer für echt deutlich weniger – er sollte diesen Blog dann wohl besser nicht lesen. *lach*

    Aber vielen Dank für deine Auflistung – jetzt bin ich im Klaren. 🙂

    Ihr habt auch viele nützliche Features, die andere in der Form so nicht haben. Ich werde es auf jeden Fall mal durchtesten.

  95. @Uwe

    ihr habt als „Softwareschmiede“ kein Supportforum? 😉

    Es geht ja weniger um’S „Hipp sein“ sondern darum, eine Support- Infoplattform für deinen Dienst zu haben.

    Ob Google Groups das Richtige ist, weiss ich nicht, angesichts der Aussage „Sie benötigen ein Google-Konto, um eine Gruppe oder Kommentare im Google Groups-Service zu erstellen“.

  96. @TomH. Wir haben ein Support-Forum für unser CMS, das würde ich ungern mischen.

    Ich überlege mir was!

  97. Nun habe ich ein Forum eingerichtet:

    Support-Forum für Zeta Uploader

    Ich habe bbPress gewählt, also die Software, die auch Dropbox einsetzt. Design folgt beizeiten.

  98. @Uwe: Dachte ich es mir doch! 🙂
    Freut mich, daß Du hier eine gut frequentierte Plattform gefunden hast, die Dir und Deinen Leuten hoffentlich auch ein wenig mehr Marktbekanntheit bringt!

    An alle Interessierten: Ich habe einige Jahre mit Uwe beruflich zusammenarbeiten dürfen – man muß hier wirklich dürfen sagen, denn es war klasse! Selten habe ich so partnerschaftlich, kundenorientiert und bürokratiefrei kooperieren können!

  99. „…so partnerschaftlich, kundenorientiert und bürokratiefrei kooperieren können!“

    Tja, ein leider zu seltenes Gut.