Gastbeitrag: Foobar Frickelanleitung

Foobar ist ein kleiner, kostenloser und zudem noch portabler Multimediaplayer für Windows. Ich selber habe ihn im Verlauf der letzten Jahre mal immer wieder angeschaut, konnte mich aber nicht wirklich damit anfreunden. Markus hat mir mal eine Anleitung für sein Setup zukommen lassen – quasi: “Ratz fatz zum Musikplayer nach Wunsch”. Ich veröffentliche Markus’ Anleitung mal hier für diejenigen unter euch, die eine Alternative zu WinAmp, Songbird und Co suchen – und auch noch viel Zeit und Muße haben um selber zu frickeln. Für Fragen und Anregungen also einfach in den Kommentaren an Markus wenden 🙂

Die Zielgruppe für dieses Tutorial:
– Spielkinder
– Leute, die ein minimales UI mit hoher Funktionalität lieben, Ressourcen schonend ist und alles abspielt solange es Musik ist
– Leute, die den Win Explorer (Unterordner)  zum organisieren ihrer Musik nehmen (Über Tags sortieren funktioniert aber auch)
– Fans portabler Software
– Individualisten hoch 10

Nicht die Zielgruppe:
– Leute, bei denen es schnell gehen muss mit Einstellungen
– Leute, die alle Einstellungen auf Deutsch lesen möchten
– Leute, die Musik und Videos über den selben Player sehen möchten. (mp3 Stream von Videos geht aber)

Die Eierlegende Wollmilchsau ist es halt nicht, aber kommt von den verfügbaren Lösungen am nächsten dran, finde ich.

1) http://www.foobar2000.org/?page=Download
Hier das 3MB Paket (Foobar2000_0.9.6.8.exe) laden

2) Exe starten und portable Installation wählen.

3) Plugins dabei wählen. Nützlich ist der ReplayGain Scanner hier.
(Lautstärke kann nachhaltig direkt im mp3-File geändert werden für andere Player z.B)

3) Converter, File Operations (anhand von Tags), freeDB Tagger sind für Vielhörer interessant – aber erst einmal mal nichts für uns hier

4) Nach der Installation öffnet sich der Player – wir vergessen das grausige Layout und schließen ihn sofort 🙂

5) http://fb2k.org/show.php?id=208
Von hier die datei foo_prettypop.zip laden (0.9 binary)
die enthaltene .dll in den ordner \\foobar2000/components kopieren

6) http://yuo.be/columns.php
Von hier die datei foo_ui_columns-0.3.7.8.7z laden
die enthaltene .dll in den ordner \\foobar2000/components kopieren

7) foobar starten. Es kommen automatisch 2 Popup Menüs.
– im 1ten: columnsUI wählen
– im 2ten: NG Playlist + Playlist Tabs
– im 2ten: Groups (with Artwork) wählen

8) Euren Musik-Ordner im Windows Explorer markieren und ins Foobar-Fenster ziehen (ja nur den einen großen Ordner),
oder eine alte Playlist (m3u, pls usw) hineinziehen.
Foobar macht sich dann eine eigene Kopie davon und behandelt alle Pfade relativ und nicht absolut.

9) Rechtsklick auf das Tab "Default" und in "Alles" umbenennen

10) Rechtsklick auf einen Spaltenkopf. Im Menü ganz unten jetzt Album,Lenght und # abwählen

11) Rechtsklick auf eine Toolbar und seinen Ansprüchen anpassen. Zum Beispiel so:
http://img504.imageshack.us/img504/6574/unbenanntj.png
Motto: Platz gut nutzen und kritisch fragen "Brauche ich das wirklich wirklich?"

12) auf Playback klicken und "cursor follows Playback" und "Order>Random" wählen

13) file > preferences öffnen

13.1) display > columnsUI > main:
unten alles löschen und folgendes eintragen: [%artist%] – [%title% ]

13.2) display > columnsUI > status bar:
Haken bei "Show selectet tracks" raus
Drop-Down Menü auf "View/Show toolbars" stellen
unten alles löschen und folgendes eintragen:
%artist% | $rgb(0,0,0)%title%$tab()$rgb(100,100,100)%playback_time%[ | %length%]

13.3) display > columnsUI > notification area:
Haken bei "always show icon" und "Show now Playing sub-menu" raus
Unten alles löschen und "[%title%]$crlf()[%artist%]" eintragen

13.4) display > columnsUI > colors and fonts:
Element: NG Playlist auf custom stellen und schrift einstellen. (z.B.: tahoma 7pt bold)

13.5) display > columnsUI > playlist switcher > drag and drop:
Haken bei "Switch playlist when …" an

13.5) display > columnsUI > playlist view > general:
"Display Tooltips" an
"Display Column Titles" aus

13.6) display > columnsUI > playlist view > grouping:
Alten eintrag löschen und folgendes eintragen:
$rgb(100,100,0)[%directory%]
Hier könnt ihr natürlich auch andere Kriterien wählen, wer lieber ein Gruppierung nach Künstler haben will.

13.6) display > columnsUI > playlist view > columns > atist:
In dem Tab Scripts den Haken bei "Use custom style script" anmachen und folgendes eintragen
$set_style(text,$rgb(100,100,100))
Ein zusätzliche Sortierung geht auch da irgendwo.

14) Display > Context Menu:
Rechtsklick auf einen Eintrag und nacheinander alle Einträge löschen
Folgende Einträge fügen wir dann wieder hinzu:

15) Display > Pretty Popup:
Hier der Fantasie freien Lauf lassen, um das Popup Fenster bei Liedwechsel zu verändern. Meins sieht so aus

16) General > Keyboard Shortcuts:
Wieder alles löschen und danach wie folgt eintragen

17) So endlich fertig mit den Einstellungen. Schließt das ganze Preferences-Menü wieder.
Jetzt wo die Musik nach Win-ordnern gruppiert wird, könnt ihr mit Doppelklick auf die Tab-Leiste neue Playlists erzeugen und Musik rüberschieben aus der Alles-Liste

18) mit Doppelklick auf die Statusleiste blendet ihr die Toolbars aus.
Wer braucht schon Toolbars. Wir nutzen die Shortcuts "Win+Q" zum Liste anzeigen und "Win+Y" für nächsten Track

19) Schließt Foobar und schiebt den Ordner, wohin ihr möchtet: z.B. aufn USB Stick
Legt ein Verknüpfung zu foobar2000.exe aufm Desktop an.
Öffnet die Eigenschaften und fügt unter "Ziel" folgenden String hinten an: (ohne Anführungszeichen und mit Leerzeichen)
/play /command:Hide

__________________________________________________________________________________________________

Ihr möchtet ein anderes Skin als das Standardskin von eben?
Foobar unterstützt keine Skins im eigentlichen Sinne – aber hier findest du haufenweise Screenshots von modifizierten Foobar UIs zum downloaden.
http://browse.deviantart.com/customization/skins/media/foobar2000/
Tolle Sachen sind da dabei 🙂

Aber Achtung: Sowas einzubinden ist nicht leicht in Foobar.
Beachtet, dass die meisten "Skins" eine eigene Anleitung haben, welche Plugins (z.B. PanelsUI, ELPlaylist) dazu gehören.
Vorher ein Backup vom Foobar-Ordner ist Pflicht! Manchmal scheitert es auch an der verlangten älteren Foobar-Version.

Links, um schnelle Erfolge beim Modden zu sehen:

Kompetente Hilfe – wenn man sich an die Regeln dort hält und nur 1 Frage pro Thread startet (wegen Übersicht)
Suchfunktion erst nutzen und Customize Forum mal überfliegen. Da bekommt man viele Anregungen
http://foobar-users.de/

Ein paar Stichpunkte, was möglich ist:
– automatische Playlists, welche nur die Lieblingssongs auf Basis der Spieldauer/Sternebewertung enthalten oder die letzten 10 gespielten Tracks
– transparenter Playlist-Hintergrund und eigene Buttons
– Songtext automatisch downloaden und mit anzeigen
– Ausklappbare Alben/Ordner in Playlists
– Trackinfos an Samurize weitergeben
– Musik-Ordner-Überwachung (Foobar muss natürlich an sein während ihr was verschiebt im Windows-Musikordner)
– Media-Library

Hilfe für Script- und Textbefehle
http://wiki.hydrogenaudio.org/index.php?title=Foobar2000:Titleformat_Reference

ColumnsUI im Detail
http://yuo.be/wiki/columns_ui:manual

Viele zusätzliche Plugins
Hier kann man tagelang stöbern
http://fb2k.org/section.php?section=8

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. @Gimbar:

    Es gibt zwar das plugin iPod manager , aber ob das mit jedem anderem MP3-Player auch funktioniert kann ich nicht sagen, da ich damit keine Erfahrung habe. Ansonsten könnte man sich auch mit dem plugin foo_sendtodevice behelfen. Download hier.

    @Nico:

    Einen Überblick über die Änderungen mit dem neuen „Default User Interface“ gibt es z.b. hier: foobar2000 0.9.6.8 Final wurde veröffentlicht

    Ansonsten sind diese Anleitungen sehr hilfreich und beschreiben die flexiblen und mächtigen „Werkzeuge“ von foobar2000: Anleitungen zu foobar2000

  2. RicoPuerto says:

    da es ein last.fm-plugin gibt find ich diesen player mal wieder interessant. portabel bringt das bisher nur vlc für mich und der is nu eher was für vijos.

  3. Oh klasse danke für diese Tolle Anleitung
    Foobar2000 Portable teilt sich auf meiner externen Platte die Verwaltung der Musik mit Songbird Portable.
    Mit diesem Skin und geöffneter „Album List“ macht das Browsen in der Sammlung wirklich Spass.

  4. Sehr schöne Anleitung. Nutze Foobar schon einige Jahre. Das Styling kommt wirklich gut. Danke.

  5. Powerandy says:

    Ich benutze foobar2000 nun schon seit Jahren und hatte anfangs die gleichen Probleme und Fragen, aber auch fehlende Selbsteinschätzung bei der Konfiguration.
    Ich habe mich dann Schritt für Schritt der einzelnen Bereiche angenommen und stellte/stelle immer wieder aufs Neue fest, wie sensationell doch dieses Stück Software ist.

    Es sind deren so viele Funktionen, die hier erwähnenswert wären, wie z. b. die „Breadcrumb“-Darstellung der Playlist-View oder die automatische Lyrics-Einbindung, und, und, und.
    Die vielen, teils genialen Plugins machen daraus exakt die Musikverwaltung, wie ich sie mir wünsche.

    Wie gesagt, Schritt für Schritt kennen und schätzen lernen.

    Ich sollte aber erwähnen, dass ich sehrwohl die üblichen Verdächtigen wie GOMPlayer oder MPlayer usw. getestet habe, aber auch diverse Exoten – bin aber letztendlich immer wieder gestärkt zu foobar2000 zurückgekehrt.

    Aber ja, es braucht halt durchaus die nötige Affinität zur Filigran-Konfiguration ;-), und natürlich setzt es ausgeprägte Kenntnisse der englischen Sprache voraus.

    Keep using it!

    – Powerandy –

  6. Ich kann nicht mehr ohne mein foobar2000 🙂

    Zu Punkt 3) ist vielleicht noch wichtig anzumerken: ReplayGain ändert einen Tag im File, nicht die „echte“ Lautstärke, wie es manche „dummen“ Programme tun und was schiefgehen kann.

  7. @sascha, naja der typ macht gute sachen (va auch die besten xp styles) aber seine foobar layouts laufen leider meist nur mit ner veralteten foobar version, da er noch auf das panels ui setzt

  8. Klasse Anleitung, mal sehen wie lange ich meinen Winamp 2.91 aus lassen kann. Aber unter den momentanen Einstellungen ist der Foobar ja regelrecht sexy geworden…

  9. Ich benutze nun den Foobar2000 schon seit mehr als einem Jahr als Standardplayer und brauche den WMP nur noch zur Syncronisation mit meinem MP3-Player. Aber da das nur selten gemacht werden muss, läuft der WMP eher selten.
    Bei Foobar benutze ich ein Standardlayout (Album List + Properties (tabbed)) in den Farben Gray Orange. Sieht nicht schön aus, ist aber sehr funktional, um zügig durch die Musiksammlung zu browsen und mit den Filtern das zu finden, was man hören will.
    Wenn jemand ein Theme hat, daß diese Aufteilung beibehält, aber alles deutlich schöner macht, immer her damit.

  10. Diese beschriebene Anleitung ist sehr speziell. Für Neulinge eigentlich nicht zu gebrauchen.
    Mir fehlt z. B. eine Beschreibung (am besten mit Bild) was jede Einstellung bewirkt.

    Ich benutze Foobar mit Column_UI, das reicht mir vollkommen. Die Anpassung die man machen muss sind dann auch nicht so groß

  11. Hier gibts noch ein paar Layouts der Community:
    http://www.hydrogenaudio.org/forums/index.php?showtopic=63984

  12. Super Anleitung, leider bin ich zu blöde…
    Bei mir erscheint in der Spalte des Künstlers nur „unknown function“. Nach mittlerweile drei Glas Wein finde ich meinen Fehler nicht mehr selber…Hilfe!

  13. togbre sagt

    Super Anleitung, leider bin ich zu
    blöde… Bei mir erscheint in der Spalte
    des Künstlers nur “unknown function”.
    Nach mittlerweile drei Glas Wein finde
    ich meinen Fehler nicht mehr
    selber…Hilfe!

    dein Fehler liegt bei Punkt 13.6) display > columnsUI > playlist view > columns > atist:

    wenn du den Haken bei „Use custom style script“ gemacht hast

    dann muss etwas Tiefer bei „“Display“ [%artist%] stehen

    und die Zeile „$set_style(text,$rgb(100,100,100))“

    trägst du unter Style ein

  14. Danke!
    (Wieder nüchtern)

  15. Ich verwende den Style http://tedgo.deviantart.com/art/DarkOne-v1-5-2-121964250 – DarkOne mit dem neuesten foobar. Dem Style liegt eine genaue Installationsanleitung im PDF-Format bei – leider englischsprachig, auch wenn der Autor des ganzen Deutscher ist.

  16. Zur Pro-Seite kommt noch dazu, dass Foobar der Player mit der besten Audioqualität ist (kann man im Internet nachlesen, Foobar wird auch von Hifi-geeks benutzt).

    wahre profis und puristen nutzen den xmplayer. amen.

    😀 Foobar verbraucht am wenigsten Ressourcen, ist folglich am geschicktesten programmiert und ist von Haus aus schon mal nicht so überladen wie Xmplay. Das benutzen meiner Meinung nach höchstens Möchtegern-Individualisten, denen dann jegliche Arbeit für etwas wirklich eigenes zuviel ist.

  17. Vielen Dank!
    ich habe die letzten 8 Jahre fast nur Winamp verwendet, nun ist ein neuer Rechner fällig gewesen und ich habe nach Alternativen gesucht, bisher war mir foobar etwas undurchsichtig, aber mit diesem tutorial bin ich motiviert auch selbst dran rumzuprobieren.

    mfg jb

  18. JürgenHugo says:

    Mann – 8 Jahre hat dein Rechner gehalten? Bei mir war nach gut 2 Jahren ´n neues Netzteil fällig. Und nach 3 Jahren und 3 Monaten isser ganz alle.

    Höchstens daß ich nen Bekannten finde, der was von Elektronik versteht – dann könnt ich ihn als Zweitrechner verwenden. Wenn man ihn für kleines Geld noch hinbekommt.

  19. Mein Rechner war schon gebraucht von Bekannten abgekauft und den hab ich jetzt seit 5 Jahren.
    Aber jetzt kauf ich mit für 900€ nen mega Oschi, der hält dann wieder paar Jahre!

    @JürgenHugo
    ui hast du nen verschleiß ^^
    Du glaubst garnicht was man durch ahnung in der materie und optimieren noch so alles aus der alten Kiste holen kann!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.