Gastartikel: CatNip!

Jeder Katzenbesitzer kennt den Moment, wenn der liebste Haustiger sich auf die Tastatur setzt und mit dem Hintern kryptische Buchstabenreihen einhackt. Gründe gibt es dafür sicherlich viele: sei es, weil die Katze Hunger hat, gestreichelt werden möchte oder es einfach großartig findet, Dir neue – völlig unbekannte – Tastaturkommandos zu zeigen.

Gegen dieses Problem gibt es für Mac-Nutzer aber eine Lösung: CatNip!

Hierbei handelt es sich um keine Katzendroge, sondern um ein kleines Programm, dass bei einer Tastaurbelagerung die Eingabe sofort sperrt.

CatNip_Einstellung

Danach kann die Mieze so viel auf der Tastatur rumtrampeln wie sie möchte. Die Tastatur ist für ihre zufälligen Tastatureingaben gesperrt. Allein die Maus kann man noch bewegen. Um die Tastatur wieder freizugeben, muss man „human“ eingeben.

Finder_gesperrt

Das Programm ist schnell installiert und findet sich danach in den Systemeinstellungen. Dort kann man die Empfindlichkeit einstellen, ob sich der Monitor verdunkeln soll oder ein „Beep“ bei Sperrung ertönen soll. Nach diesen schnell gemachten Einstellungen ist Dein Mac von nun an katzengeschützt.

Das Programm ist kostenlos und findet sich auf der Seite vom Entwickler Jim Fowler zum Download.

Kater_auf_tastatur

In seltenen Fällen wird die Sperre bei mir aufgehoben, obwohl noch eine Katze auf der Tastatur sitzt. Das liegt vielleicht daran, dass die Version bereits 3 Jahre alt ist und nicht weiter entwickelt wurde. Dennoch läuft es auch unter Mac OS X 10.5.8 bei mir wunderbar. (Voraussetzung ist mindestens Mac OS X 10.4).

Wer gerne eine Weiterentwicklung sehen möchte, kann Jim Fowler zur Unterstützung via PayPal eine Spende zukommen lassen oder es gleich in die Hand nehmen, denn der Quellcode gibt es auf der Seite auch zum Download.

Zur Person:
Fabian Fischer, 23 junger Webdesigner aus Berlin, ist seit seinem ersten Mac (2006) in der Welt zu Hause. Wenn er nicht gerade seine Zeit mit Arbeiten und dem Internet verschwendet, verscheucht er seine Katzen von Tastaturen und genießt das Leben in der besten Stadt Deutschlands.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. looool, Sachen gibts 😀 (habe aber weder Mac noch Katze )

  2. Cool das hilft bestimmt auch gegen Babyterror am Lappi

  3. Habe zwar auch weder Mac noch Katze, aber trotzdem ein sehr schön geschriebener Artikel! 🙂

  4. Tolle geschrieben und das Programm ansich ist echt nicht verkehrt. Nun brauch ich nur noch nen Mac.

  5. Paradiesstaub says:

    Sehr guter Schreibstiel!

    Lustig und ermunternd, solltest öffters hier was schreiben dürfen 🙂

  6. Auweia..Dinge, die die Welt nicht braucht ^^. Der Katze beizubringen, da nicht draufzutapsen, finde ich ungleich effektiver. Und Windows-Nutzer haben das Problem eh nicht, die sperren den PC und fertig 😉

  7. JürgenHugo says:

    Wenn ich eine Katze hätte, würd ich das aber anders regeln! Das wär allerdings „eventüll“ nich so tierfreundlich… :mrgreen:

    Ich würde mir ein kleines Stöckchen parat legen – und wenn die Katze auf dem Keyboard rumtrampelt, würd ich die damit hauen. Wenn sie dann abzieht, würd ich ihr was leckeres geben.

    Da würd die Katze schon bald merken: wenn man zur Tastatur geht, gibts Haue – wenn man wegbleibt evtl. ein „Leckerli“. Ein wenig Geduld hätte ich schon – aber bis die das kapiert hat, würd das Stöckchen schon da liegen bleiben… 😛

  8. Auch wenn ein paar Jungspunte es sich (noch) nicht vorstellen können, auch mit einem Kleinkind vor dem Computer oder Notebook (zum Bilder, Filmchen anschauen) weiß man so ein Progamm zu schätzen.

    Leider suche ich genau so etwas für Windows immer noch …

  9. Aber echt.^^ Dinge, die die Welt nicht braucht!
    Alternativ hätte es gereicht eine Tastatur Schutzhaube aus Hartkunststoff zu verwenden, dann fallen auch keine Katzenhaare zwischen die Tasten.
    Hardc*re Variante: Verknüpfung einer Hundegebell.wav in den Eigenschaften so modifizieren, dass diese per Tastenkombination aufgerufen werden kann. Anschliessend mit dem Tastaturtreiber „Kdrive“ ein Makro erstellen das bei beliebigen Tastendruck obige Tastenkombi auslöst 😀

  10. Nachruf:
    Hundegebell bei jedem Klick noch schneller & komfortabler mit link text

    PS: Hunddebesitzer einfach eine Miau.wav nehmen, Elefantenbesitzer eine Maus.wav und so weiter.. 😉

  11. man merkt, die kommentatoren mit den tollen alternativ-vorschlägen sind echte katzenbesitzer 😉 seit ich einen mac habe, nutz ich dieses progrämmchen – es ist wirklich genial! und da ich in mehreren welten zu hause bin (mac, win, bsd) suche ich auch immer wieder ein ähnliches prog. für win bzw. bsd… dann weiß man nämlich erst, wie wahnsinnig sinnvoll diese alternativen, die hier angeboten werden, sind 🙂

  12. @Beonic: Also ob das „Miau“ bei nem Hund die gewünschte Wirkung erzielen würde, das wäre noch zu beweisen. Und wenn ein Elefant auf meiner Tastatur rumtrampelt, interessiert es mich glaube ich relativ wenig, was für Tastenkürzel der auslösen könnte…eher, ob der Besitzer gut versichert ist ^^

  13. JürgenHugo says:

    @Mathew:

    Mann, du wirst doch wohl noch auf´n Kleinkind aufpassen können – oder bist du so schwächlich? 😛

    Und wenn´s nich hören will – dann gibts eben keine Filmchen mehr – basta!

    Ich bin übrigens ein „Altspunt“… :mrgreen:

  14. Geilster Gastbeitrag! Sauwitzig!
    Und das obwohl wir keine Katzen an Bord haben. 🙂

  15. @JürgenHugo:
    So kannst du einen Hund oder ein Pferd erziehen. Aber keine Katze.

    Die Katze merkt sich nämlich nur: Ist Mensch da, sollte ich lieber nicht draufgehen. Ist er weg ist es egal.
    Um einer Katze soetwas beizubringen musst du ihr zeigen dass es nichts mit dir zu tun hat wenn sie etwas falsch macht.
    Beispiel: Katze kratzt an Möbeln. -> Du bespritzt sie mit Wasser ohne dass sie sieht dass du das Wasser hast. Ignorier sie einfach, auch kein lächeln oder ähnliches darf dich verraten. -> Katze denkt das es wohl die Reaktion des Sessels war als sie gekratzt hat und lässt es künftig bleiben.
    Vielleicht nicht gleich beim ersten mal, aber nach einiger Zeit sicher.

    Katzen sind halt nicht ganz so blöd wie die meisten anderen Tiere. 😉

  16. I Can Has Cheezburger?

  17. JürgenHugo says:

    @Ani:

    Vielleicht is das ganz gut, das ich keine Katze hab… 😛 Bei sowas bin ich nämlich arg empfindlich. Und wenn die nich „hören“ will, könnt ich mir durchaus drastischere Mittel vorstellen…

    Und die würden der Katze nich gut tun… :mrgreen:

    Prinzipiell mag ich aber Katzen und Hunde ganz gern. Vielleicht weil ich noch nie ein Haustier gehabt habe. Ich wollte eigentlich immer mal ´nen Papagei – hat sich aber nie ergeben – schade.

  18. Das Programm brauche ich drigend für Windows!

  19. schade. habe eine katze, aber keinen mac. dann muss ich wohl weiter meinen dicken schmuser einfach vom schreibtisch schubsen.

  20. Sehr coole Sache. Hm, jemand noch einen MAC über? 😉

  21. Schade, dass es sowas nicht für Windows gibt.
    opoooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppppp

  22. Nicht selbst ausprobiert, aber ein ähnliches Programm für Windows (leider Payware) soll dieses sein: http://www.bitboost.com/pawsense/

    @JürgenHugo: Musste ganz schön schlucken, als ich deine Wortmeldungen gelesen habe. Probleme/Konflikte nur mit Gewalt lösen zu können ist ja für sich schon mal traurig. Wenn einer damit aber so kokettiert wie du oben, kommts mir ziemlich hoch. Gut, dass du keine Tiere hast.

  23. @JürgenHugo:

    „Und wenn die nich “hören” will, könnt ich mir durchaus drastischere Mittel vorstellen…“

    Tierschutzgesetze sagen dir was? Ne, die kennst du anscheinend nich!

  24. JürgenHugo says:

    Liebe Leute – wenn ihr den Konjunktiv nich kennt und den Unterschied zwischen „Ich haue die Katze mit dem Stock“ oder „ich würde die Katze mit dem Stock hauen“ – dann tut´s mir leid!

    Mann – ich hab überhaupt keine Katze! Und ich hab auch nich vor, mir eine anzuschaffen! Aber so is das ja öfters – für Ironie haben viele Blogbesucher eben keinen Sinn.

    Wenn mich irgendeiner wegen meiner ironischen Bemerkungen (fälschlicherweise) für einen Tierquäler hält – dann soll ers halt tun! Ich bin keiner, ich weiß das und basta! 😛

  25. Also zuerst die schlechte Nachricht:
    CatNip läuft unter Snow Leopard nicht mehr.

    Und auf Euren Jürgen Hugo solltet ihr gut aufpassen, sowas mit Ironie entschärfen zu wollen ist das übliche vorgehen Verhaltensgestörter.

  26. @jaype

    Ich brauch hier überhaupt nix zu entschärfen – und von ihnen als verhaltensgestört bezeichnet zu werden möchte ich mir ganz klar verbitten!

    Ihre Ratschläge brauch ich sicher nicht – und die Leute hier im Blog können das sicher auch selbst beurteilen. Da gibt es ganz andere Sachen, die man kritisieren könnte…

  27. Ach JürgenHugo. Wir haben dich alle durchschaut! So sieht das aus!!!

    Neeeeee – bleib wie du bist 😉

  28. @Caschy:

    Das tu ich auch – XP hat mich nicht geschafft, Vista schafft mich nich, Win 7 wird mich nich schaffen – und Besserwisser erst recht nich… 😛

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.