Garmin epix: GPS-Multisport-Smartwatch mit AMOLED-Touch-Display

Garmin hat nicht nur seine Reihe der fenix 7 neu im Repertoire. Auch die epix ist frisch ins Programm gekommen. Dabei handelt es sich auch hier um eine Multisport-Smartwatch, allerdings in diesem Fall mit AMOLED-Touch-Display. Auch hier könnt ihr aber ebenfalls die Bedienung über Buttons erledigen. Als Akkulaufzeit nennt man bis zu 16 Tage.

Auch hier verspricht Garmin zahlreiche Sport- und Outdoor-Apps, Trainingsfunktionen, Gesundheitsmonitoring und internationale TopoActive-Karten. Rund 60 Sport- und Outdoor-Aktivitätsprofile seien an Bord – z. B. fürs Laufen, Mountainbiken, Windsurfen, Yoga, HIIT oder Tennis. Die neue Funktion Stamina bietet auch die epix: Auf Basis der Leistung überwacht die Uhr den Grad der Anstrengung und unterstützt so dabei, frühzeitige Erschöpfung zu vermeiden. Mit PacePro und ClimbPro können Sportler sowohl beim Laufen als auch beim Radfahren ihre Kräfte unter Berücksichtigung der Streckeninformationen einteilen.

Für Läufer bietet die epix eine neue grafische Wettkampf-Vorhersage: Auf Grundlage der persönlichen Trainingshistorie ermittelt die Uhr Zielzeit-Prognosen für verschiedene Distanzen. Eine Grafik zeigt die Trainingsauswirkungen und Veränderungen der letzten vier Wochen. Zusätzlich zeigt die Uhr tägliche Trainingsempfehlungen für das Laufen oder Radfahren an. Die Empfehlungen werden auf Grundlage des individuellen Fitnesslevels erstellt.

Dank GPS, GLONASS und GALILEO sowie L5-Multi-Frequenz-Empfang bei Sapphire Modellen, ermöglicht die epix die Streckenaufzeichnung und Navigation selbst in engen Bergtälern oder Häuserschluchten. Ein 3-Achsen Kompass, Gyroskop und barometrischer Höhenmesser runden die Ausstattung ab.

Internationale TopoActive-Karten können kostenlos per WLAN direkt auf die Uhr heruntergeladen werden. Bei der Outdoornavigation, etwa beim Trailrunning, unterstützt die Up-Ahead-Übersicht. Funktionen wie RoundTrip Routing und AroundMe ermöglichen eine Erkundung der Umgebung. Für den Fall, dass Nutzer sich auf einer Tour verlaufen, führt die TracBack Funktion zurück zum Ausgangspunkt. Im Ernstfall sorgen die Notfallhilfe und die automatische Unfallbenachrichtigung beim Laufen, Gehen oder Radfahren für Sicherheit. Per LiveTrack-Funktion und gekoppeltem Smartphone lässt sich der eigene Standort in Echtzeit mit anderen teilen.

Während die Laufzeit im Smartwatch-Modus bei den erwähnten 16 Tagen liegt, sind es im GPS-Modus bis zu 42 Stunden. Auch mit der begleitenden Plattform Garmin Connect könnt ihr hantieren.

Die Garmin epix im Detail: UVP ab 899,99 €; Verfügbarkeit: ab sofort

  • GPS-Multisport-Smartwatch mit 1,3“-AMOLED-Display
  • Neu: Bedienung über Tasten oder über das Touchdisplay
  • Neu: Gehäusedesign mit Metalleinfassung des Start/Stop-Drückers & metallverstärkter Gehäusesteg
  • Neu: Vorinstallierte weltweite Golf- und Skikarten + kostenloser Download internationaler topografischer Karten per WLAN (interner Speicher 16 GB/ 32 GB Sapphire-Modelle)
  • Akkulaufzeit von bis zu 16 Tagen im Smartwatch-Modus bei Gesten-Steuerung und 42 Stunden im GPS-Modus
  • Mehr als 60 Sport- und Outdoor-Apps, inkl. HIIT, Laufen, Radfahren, Skifahren, Kitesurfen, Tennis, u.v.m.
  • Workouts mit animierten Übungen und Trainingspläne direkt auf der Uhr
  • Streckenaufzeichnung durch Empfang globaler Satellitensysteme (GPS, GLONASS, GALILEO) und ABC-Sensoren sowie zusätzlicher L5-Multi Frequenz-Empfang bei Sapphire-Modellen
  • Sport- und Trainingsfunktionen inklusive Trainingsbelastung und Erholungszeiten
  • Neu: Funktion Stamina: Restenergie-Analyse beim Laufen und Radfahren
  • Ganztägiges Gesundheits- und Fitnesstracking mit der neuesten Sensorgeneration, inkl. Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Body Battery, Stresslevel und Pulse Ox, Atemfrequenz, VO2max, Zyklus- und Schwangerschaftstracking, u.v.m.
  • Erweiterte Schlafanalyse, mit Sleep Score zur Schlafqualität und Insights direkt auf der Uhr
  • Smarte Features: Garmin Pay, Garmin Music und Smart Notifications, Kompatibilität mit Garmin Connect
  • Automatische Unfallbenachrichtigung und Notfallhilfe (manuell) sowie Sicherheits- und Trackingfunktionen
  • QuickFit Wechselarmbänder in verschiedenen Farben und Materialien (Leder, Nylon, Titan)

Erhältlich in verschiedenen Ausführungen:

  • epix: 47 mm (UVP: 899,99 €)
  • epix Sapphire: 47 mm (UVP: ab 999,99 €)

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Das ist also nichts anderes als eine Fenix mit OLED Display? Was ist der Vorteil des OLED Display beim Sport ausser das es schlechter ablesbar ist und der Akku weniger lang hält?

    • Grundsätzlich ja, nur die Behauptung „schlechter ablesbar“ würd ich so nicht stehen lassen,… Schau mal diesen Artikel an, da siehst du gute Vergleichsbilder.

      https://www.dcrainmaker.com/2022/01/garmin-fenix7-7s-7x-in-depth-review.html

      • Nach meiner Erfahrung ist ein OLED Display viel schlechter ablesbar als die MIP-Displays von Garmin. Ich war schon auf 4000er mit meiner Fenix 3 als auch schon z.B. in Moab USA. Bei extrem hellen Lichtverhältnisen war das Display meiner Fenix 3 immer besser ablesbar als die Displays meiner Kollegen. Natürlich hatte keiner eine Epix von Garmin aber die OLED Dislpays werden sich nicht gross unterscheiden.

    • Für mich? Ich finde es schon vorteilhaft, dass das Display mehr Fläche hat, weil die Epix keinen Solarring um das Display hat, wie es bei der Fenix 7 der Fall ist. Zudem ist die Auflösung höher, es gibt deutlich mehr Farben, die Uhr ist bei schlechten Lichtverhältnissen besser ablesbar und die hohe Helligkeit soll dafür sorgen, dass die Epix wie die Fenix auch bei viel Licht immer noch prima ablesbar ist.

      • Stimmt, so gesehen sind das Vorteile. Auflösung und Farben interresieren mich bei einer Sportuhr nicht, aber jeder hat andere Anforderungen. Für mich ist vorallem die Laufzeit entscheidend und da hilft das MIP-Display und Solar.

        • Akkulaufzeit war und ist für mich natürlich auch immer ein Thema. Das war einer der Gründe, warum ich mich damals für eine Fenix 3 entschieden habe. Allerdings fand ich das Argument schon überzeugend, ich glaube das war bei DC Rainmaker, dass die Akkulaufzeit trotz OLED-Display ja nicht schlecht ist. Sie reicht noch immer für alle Aktionen, die ich sportlich so machen könnte. Selbst einen Marathon kannst Du locker mehrfach laufen. D.h. das Mehr an Akkulaufzeit bei der Fenix ist nur für eine kleine Zielgruppe an Sportlern notwendig, die irgendwelche Ausnahmeaktivitäten machen. Ich schätze, dass die Epix-Laufzeiten für mich reichen. Selbst wenn ich mal das Aufladen vergessen sollte.

    • Thomas Müller says:

      Das Display ist außer in extremen Sonnenlicht immer besser ablesbar als das MIPS Display der Fenix Serie. Für mich war das ein Grund die Fenix wieder zu verkaufen, da bei normalen Lichtverhältnissen das Display nur schwer ablesbar war.

      Ich habe hier die Venu2, das Display ist beim Sport sehr gut ablesbar. Das wird bei der Epix 2 genauso sein.

      • Ich habe am Wochenende zwei Bergtouren mit der Epix gemacht, zuvor jahrelang mit der Fenix 6x. Am Samstag im Schneesturm war mir das Display tatsächlich oft zu dunkel, durch die aktivierungsgeste wurde es aber heller.

        Heute, Sonntag hatte ich überhaupt keine Probleme.

        In meinen Augen ist die Epix, wie DC Rainmaker schon sagte, die bessere Fenix. Endlich ein ordentliches Display. Auch sonst sind viele Verbesserungen, die die Phoenix auch hat, spürbar. Die Karten laden wahnsinnig schnell, man kann mit dem Finger sich in der Karte bewegen und auch zoomen, das war vorher ein riesenkampf.

        Das GPS im besten modus hat beim Laufen auch unter Bäumen oder in schmalen Straßen mit vielen Häusern eine realistische current-pace.

        Leider hat es Garmin mal wieder nicht geschafft, mal eine Uhr ohne Bugs auf den Markt zu bringen, ich werde meine tauschen müssen, da eine der Tasten schwammig ist. Die Foren sind voll davon, bei der Felix ist auch das Problem mit dem blau statt schwarz beim Screen wieder aufgetaucht komme absolut lächerlich.

        Jetzt kann man nur hoffen, dass Garmin irgendwann auch noch eine Epix in der Größe der Fenix x herausbringt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.