„Game of Thrones“-Macher verabschieden sich von Star Wars

Die beiden Schöpfer der HBO-Serie „Game of Thrones“, David Benioff und D. B. Weiss, sollten eigentlich für Disney bzw. Lucasfilm eine neue Film-Trilogie im Star-Wars-Universum aus der Taufe heben. Nun ist bekannt geworden, dass daraus leider nichts wird. Laut den Aussagen der beiden Produzenten und Autoren könne man den hohen Anforderungen nicht gerecht werden, welche im Zuge jener Verpflichtung gestellt werden. Dafür sei man zu sehr in seine neuen Serien-Produktionen für den Streaming-Anbieter Netflix verstrickt.

Vordergründig hagelt es nun trotz des Auseinandergehens das übliche, gegenseitige Lob: Disney und Lucasfilm wünschen Benioff und Weiss nur das Beste, während die beiden wiederum den Unternehmen Honig um den Bart schmieren. Was hinter den Kulissen vorgefallen ist, bleibt natürlich offen. Denn wer schon länger ein Auge auf die Marke Star Wars unter Disneys Schirmherrschaft geworfen hat, der weiß, dass dies nicht der erste große Tumult ist.

Bekanntermaßen wechselte man mitten in der Produktion von „Solo: A Star Wars Story“ die Regisseure Phil Lord und Christopher Miller gegen Ron Howard aus. Auch Josh Trank („Chronicle“) sollte einen Star-Wars-Film verantworten, wurde sich aber auf lange Sicht nicht mit Disney und Lucasfilm einig. Colin Trevorrow  („Jurassic World“) sollte wiederum eigentlich „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“drehen, musste dann aber ebenfalls seinen Hut nehmen.

Nun geht es weiter mit den dem Personalkarussell. Erstaunlich, denn die gemeinsame Star-Wars-Trilogie von David Benioff and D.B. Weiss wurde bereits vor anderthalb Jahren angekündigt. Die beiden sollten die neuen Filme für Lucasfilm sowohl produzieren als auch die Drehbücher verfassen. Man wollte sich von der Skywalker-Saga verabschieden und mit neuen, frischen Gesichtern und Geschichten durchstarten.

Parallel arbeiten aber auch noch Rian Johnson, der Regisseur des umstrittenen „Star Wars: Die letzten Jedi“ und der Kopf des Marvel Cinematic Universe, Kevin Feige, an neuen Filmen im Universum von Star Wars. Außerdem ist ja da etwa noch die Serie „The Mandalorian“, welche schon bald startet. Von der neuen Serie rund um Obi-Wan Kenobi und der Rückkehr von „Star Wars: The Clone Wars“ ganz zu schweigen. Über mangelnden Content können sich die Fans der Space Opera also nicht beklagen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Gute Nachrichten. Nachdem ich endlich Staffel 8 gesehen habe bin ich der Meinung, daß sie deutlich überschätzt wurden. Staffel 1-6 waren gut, weil sie eine gute und detailreiche Vrolage hatten. Staffel 6 war schon schlechter, was wohl daran lag, daß das Buchbauch nicht fertig ist. Staffel 8, wo sie nur noch grobe Züge vom Autoren kannten und sie mehr eigenes anbringen mußten, war voller Fehler, ala Jon Snow trifft Grauen Wurm beim Hinrichten, kritisiert dies, geht weiter zu Daenerys während Grauer Wurm weiter macht und trifdft Grauen Wurm direkt vor Daenerys wieder, ganz sauber und entspannt obwohl er aufgrund seiner Hinrichtungen blutverschmiert und abgehetzt hätte sein müssen um Jon zu überholen. Die beiden Produzenten setzen leider mehr auf Effekthascherei denn auf Inhalt, also gut für Star Wars.

    • Bob (der andere) says:

      Ich glaube, daß sie Staffel 8 von Got so verhunzt haben, weil sie mit Herz und Verstand schon bei dem Star Wars Projekt waren.
      Welch ironie das sie dort jetzt ausgestiegen sind, worden waren oder wie auch immer.
      Hätten sie mal besser GoT würdig zu Ende gebracht.

      Und was Star Wars angeht, habe ich da keine Hoffnung mehr auf was halbwegs gutes.
      Das man ein Franchise auch zu Tode ausquetschen kann, wurde jetzt gerade wieder mit Terminator 6/3: Dark Fate bewiesen.

      • Genau der Vergleich zu Terminator passt. Schade das George Lucas noch geldgeiler war. Er hätte seine Schöpfung auch bewahren können. Ich befürchte, dass Star Wars so weit fragmentiert wird, dass irgendwelche vorherigen Geschehnisse in alten Episoden einfach ausgeblendet werden. Demnach könnte auch Darth Vader wieder rumlaufen weil die Ereignisse in Episode 6 nie stattgefunden haben und irgendwann steigt keiner mehr durch den Handlungsstrang. Dem ist ja jetzt schon schwer zu folgen.

  2. Bob (der andere) says:

    @ net1234:
    Warte nur mal lang genug bzw. schlechte Kritiken/geringe Zuschauerzahlen, und/oder zu wenig Gewinn aus dem Merchandise-geschäft ab, und Darth Vader wird wieder auferstehen, egal wie bescheuert die Story dazu auch sein wird. Aber als Bösewicht und Vertreter der dunklen Seite der Macht ist er mir 1000mal lieber als diese Heulsuse Kylo-Ren.

    • Das ist mein größter Kritikpunkt an den neuen Star Wars Filmen, es gibt keine ernst zu nehmenden Bösewichte. Adam Driver mag ich als Schauspieler eigentlich sehr, aber Kylo Ren ist eine miese Figur und seine filmische Umsetzung des von Emotionen zerrissenen Jungen passt einfach nicht in Star Wars. Genau so General Hux, eine Witzfigur. Vader dagegen war, natürlich auch durch die Maske, so weit vom Menschlichen entfernt, wie man nur sein kann – die Bedrohung in Person. Und diese ganze militärische Führungsriege, allen voran Peter Cushing als Tarkin, das waren einfach kalte, emotionslose Mitlitärdrecksäcke. Das wurde nicht hinterfragt und es gab auf der Seite der Bösen kein Comic Relief (egal ob ungewollt komisch oder nicht), so hat das ganze funktioniert. Wenn Vader absolut gefühlskalt General Motti im Konferenzraum fast umbringt, um zu demonstrieren, dass er das jederzeit kann, dann ist das beängstigend. Wenn Kylo Ren General Hux im kindischen Wutanfall an die Wand ballert, lacht das halbe Kino. Aber was reg ich mich auf, Disney wird es sowieso nicht wegen mir anders machen :-).

      • Bob (der andere) says:

        @ kOOk:
        Das sage ich ja immer wieder: (mal eine gute/spannende Story voerausgesetzt) der Film steht oder fällt mit dem Bösewicht, während der Gute beinahe beliebig austauschbar ist. Darth Vader= überzeugend, also unverzichtbar. Den Luke hätte dagegen so ziemlich jeder spielen können.
        Das gleiche bei Highlander, den Highlander hätte auch fast jeder andere Schauspieler darstellen können, der Film wäre trotzdem gut gewesen. Aber ohne Clancy Brown als “The Kurgan“ wäre der Film bestenfalls nett gewesen.

  3. chris1977ce says:

    Star Wars hört eben nach Episode VI auf! 7-9 sind nur Disneykommerz ohne Sinn und Verstand.
    Rogue One war noch wirklich gut gemacht als Vorgeschichte zu Episode IV.

    Clone Wars war natürlich auch super – ebenso Rebels in den späteren Staffeln.
    Alles was danach kam taugt nix mehr.

    The Mandalorian schaut zumindest bisher interessant aus – mal abwarten ob es nicht auch so Fiasko wird wie Discovery im Star Trek Universum.

    • Du kennst aber ja auch die Zeitspanne des SW Universums, zumindest wenn man deinen ersten Satz liest.
      *ironie off

      Das Disney das ganze sehr verhunzt und sehr Kiddymäßig (was ich immer mehr erlebe das selbst Kinder das ganze stark hinterfragen und negativ gegenüber stehen) ausbauen, das stimmt. Teil 7-9 hätte man auch ruhig in der Art und Weise weglassen können und lieber anders das Geld ausgeben. Schlechteste Filme im SW Universum, schlechteste Storyumsetzung, dämlichste Erzählweise.

      Aber du solltest dich mit der Zeitdauer im SW beschäftigen von wann bis wann diese dauert in welcher Persiode. Ein Zeit „Nach Skywalker“ gibt es nun mal, ob man es gerne hört oder nicht.

  4. „Laut den Aussagen der beiden Produzenten und Autoren könne man den hohen Anforderungen nicht gerecht werden“
    da mußte ich laut lachen. Soviel Bullshit lange nicht mehr gelesen. Disney und hohe Anforderungen? LOL!!! SW ist im Grunde nicht mal mehr ein schlecht erzähltes Kindermärchen… kein wunder das die Leute abhauen.

    „Über mangelnden Content können sich die Fans der Space Opera also nicht beklagen.“ Nope, viel viel Bullshit wo selbst die Kiddys fragen warum man solchen Mist erzählt. Die Knirpse verstehen nicht alles aber checken auch mit paar Jahren mehr ab als mancher Disney Manager. Wenn ich im Spielzeugladen von Jungs höre das sie lieber mit rosa Rock rumlaufen als in nem SW Kostüm, ich hab so laut gelacht das mich alle dabei rundum angegafft haben, mehr als den Jungen.
    Also an Content Masse kann man sich nicht beklagen, die Qualität und Sinn (ja sinn im SF gibt es auch, kommt auf die Erzählweise und die Begründung an, da hapert es gewaltig im SW Universum) jedoch ist fast durchgehend Mist. Selbst die Kinder stellen so vieles in Frage das ich mich immer wieder wunder. Ich hatte früher dabei wohl Scheuklappen, heute reißt das wohl keinen Kind mehr vom Hocker, naja vielleicht sind sie einfach bessere Quali gewöhnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.