Galaxy Tab S8, S8+ und S8 Ultra: Das sind Samsungs neue Android-Tablets

Wie erwartet, hat Samsung neben neuen Smartphones im Rahmen des Unpacked-Events auch Tablets aus dem Hut gezaubert. Bereits im Gespräch war hier bereits, dass es drei neue Modelle geben würde: das Tab S8, das Tab S8+ sowie das Tab S8 Ultra.

Während das Tab S8 mit 11 Zoll (Maße: 165,3 x 253,8 x 6,3 mm) und das Tab S8+ mit 12,4 Zoll (Maße: 185,0 x 285,0 x 5,7 mm) daherkommen, stockt man beim Tab S8 Ultra auf. Ganze 14,6 Zoll (Maße: 208,6 x 326,4 x 5,5 mm) misst das dort verbaute Display. Alle Tablets setzen auf ein Panel mit 120 Hz Bildwiederholrate. Wobei im kleinsten Tablet ein TFT-Panel steckt und in den beiden Premium-Modellen AMOLED-Varianten. Quad-Lautsprecher mit Dolby Atmos, die in allen drei S8-Modellen integriert sind, sorgen für den Klang.

Die verschiedenen Größen machen sich im Übrigen auch im Gewicht bemerkbar. Während das kleinste Modell knapp 500 Gramm auf die Waage bringt, sind es beim Plus-Modell etwa 570 Gramm. Das S8 Ultra wiegt dann schon knapp 730 Gramm, wobei hier auch die Maße ohnehin nicht mehr allzu portabel sind und eher jenen eines mittelgroßen Notebooks gleichen.

Im Inneren der Tablets werkelt der Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1. In Sachen RAM reicht da die Spanne von 8 GB zu 12 GB, im Ultra-Modell sind sogar 16 GB wählbar. In puncto Speicherplatz gibt es sämtliche Modelle mit 128 GB bzw. 256 GB. Dem Ultra-Modell spendiert man zudem eine Konfiguration mit 512 GB. Erweiterbar ist der interne Speicher mit einer microSD-Karte. Von allen drei Tablets gibt es sowohl Wi-Fi-Modelle, als auch jene mit 5G. Bei Wi-Fi ist Wi-Fi 6E mit von der Partie. Im Auslieferungszustand kommt das Tablet mit Android 12 als Betriebssystem – da darf man wohl abwarten, ob hier Android 12L noch den Turbo zündet. Mit Multi-Windows-Ansicht und Samsung DeX ermögliche die Tab-S8-Serie auch produktives Multitasking, so der Hersteller.

Ansonsten? Aufladen kann man via USB-C mit bis zu 45 Watt. Im kleinsten Modell stecken 8.000 mAh, im mittleren 10.090 mAh und das Ultra ist mit 11.200 mAh bestückt. Beim Tab S8 steckt der Fingerabdruckscanner im Knopf an der Geräteseite, Plus und Ultra kommen mit einem Sensor unter dem Display. Auf der Front ist bei allen Tablets eine 12-Megapixel-Linse verbaut. Beim S8 Ultra steckt in der Notch zudem eine Ultraweitwinkel-Linse – ebenfalls mit 12 Megapixeln. Da versprechen die Südkoreaner auch eine neue 4K-Aufnahmefunktion für das Galaxy Tab S8 Ultra – sowohl mit der Rück- als auch mit der Dual-Frontkamera.

Auf der Rückseite gibt es ein identisches Doppelgespann, bestehend aus 13-Megapixel-Hauptlinse mit Autofokus und Ultraweitwinkel-Linse mit 6 Megapixeln. Neben dem beiliegenden S Pen gibt es Tastatur-Hüllen sowie diverses, optionales Zubehör. Die neue S8-Serie erhält bis zu vier Generationen Android-OS-Upgrades und 5 Jahre lang Sicherheitsupdates.

Verfügbarkeiten und Preise

Die Galaxy Tab S8-Serie können ab dem 9. Februar vorbestellt werden und sind ab 25. Februar 2022 erhältlich. Kunden, die die Galaxy Tab S8 vom 09. bis 24. Februar im Samsung Online-Shop vorbestellen, können sich bei Eintausch eines Altgeräts über 200 Euro Tauschprämie plus bis zu 500 Euro Altgerätewert sowie das Galaxy Book Cover Keyboard Slim (Galaxy Tab S8 und S8+) oder Book Cover Keyboard (Galaxy Tab S8 Ultra) sichern.

Hier die Modelle, Farbmöglichkeiten und Preise im Überblick:

  • Galaxy Tab S8 – 128 GB W-Fi Pink Gold, Graphite, Silver 749 Euro
  • Galaxy Tab S8 – 128 GB 5G Pink Gold, Graphite, Silver 899 Euro
  • Galaxy Tab S8 – 256 GB Wi-Fi Pink Gold, Graphite, Silver 799 Euro
  • Galaxy Tab S8 – 256 GB 5G Pink Gold, Graphite, Silver 949 Euro
  • Galaxy Tab S8+ -128 GB Wi-Fi Pink Gold, Graphite, Silver 949 Euro
  • Galaxy Tab S8+ – 128 GB 5G Pink Gold, Graphite, Silver 1.099 Euro
  • Galaxy Tab S8+ – 256 GB Wi-Fi Pink Gold, Graphite, Silver 999 Euro
  • Galaxy Tab S8+ – 256 GB 5G Pink Gold, Graphite, Silver 1.149 Euro
  • Galaxy Tab S8 Ultra – 128 GB Wi-Fi Graphite 1.149 Euro
  • Galaxy Tab S8 Ultra – 256 GB Wi-Fi Graphite 1.249 Euro
  • Galaxy Tab S8 Ultra – 512 GB Wi-Fi Graphite 1.449 Euro
  • Galaxy Tab S8 Ultra – 128 GB 5G Graphite 1.299 Euro
  • Galaxy Tab S8 Ultra – 256 GB 5G Graphite 1.399 Euro
  • Galaxy Tab S8 Ultra – 512 GB 5G Graphite 1.599 Euro

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Interessant wäre zu erfahren, was die Geräte letztlich kosten, wenn man im Unternehmensbereich gleich mehrere tausend Stück davon ordert. Wobei: ich glaube, die kaufen da lieber Thinkpads, oder?

  2. So richtig erschließt sich mir der Sinn von Riesentablets mit 14″ nicht. Zielgruppe sind hier ja wohl weniger Privatanwender, weshalb derartige Tablets häufig auch mit Keyboards kombiniert werden. Diese Kombi ist dann aber schwerer als ultraleichte Laptops. Man hat dann also ein schwereres und zudem mit tastatur meist sogar dickeres Gerät mit weniger Power und dies eventuell sogar noch zu einem höheren Preis als bei einem ultraleichten Laptop. Wo ist da der Sinn?

    • Zumal im Business Bereich eher auf Windows gesetzt wird, an zweiter Stelle iOS, dann kommt erst irgendwann Android.

    • Gut über Rechenpower braucht man beim 8 Gen 1 nicht zu denken im Vergleich zu Intel Celeron als Bsp. Aber für wen das Ultra sein soll mögen nur die Koreaner selber wissen. Als Privatperson zu teuer zu groß, da gibt es Convertibles und Notebooks im 14 Zollbereich, die nicht schwerer sind als das ultra mit Keyboardcover, dafür aber Leistungsfähiger.

      Ansonsten wildert man auch bei den normalen S8 und S8+ im Ipad Revier. Ich denke da hat man mit IpadOS der längeren Versorgung mit Updates die besseren Geräte.

      Habe seit gestern Linage OS 19 auf dem S5e und so richtig Rund läuft das noch nicht, wenn ich es mit dem Ipad´s von einem Freund (beide IpadOS 15) vergleiche.

    • Also ideal für POS, (Außendienst) Vertrieb mit definierten Abläufen, Systemtechnik mit definierten Prozessen, Kassensysteme, Interaktiven Demos (z.B. Autohaus, …).

  3. Finde die Prioritäten von Samsung so bescheuert…
    Apple geht das weitaus intelligenter an iPads sind größer, also sollten sie auch die bessere Ausstattung ggü. iPhones haben. Deshalb haben iPads schnellere Prozessoren (also die Pros) und auch immer mehr Speicher. Samsung hingegen macht es idiotischerweise anders herum. Bringen ein S22 Ultra mit 1TB raus, aber das riesige 14″ Tab S8 Ultra kriegst maximal 512GB, das Tab S8+ sogar nur 256GB.

    5,5mm Dicke und die Notch sind ohnehin bestenfalls einen Facepalm wert. Sogar Apple hat längst kapiert, dass die 5,9mm doch zu dünn waren. Trotzdem macht Samsung ein noch größeres Tablet sogar noch dünner.

    • Wird es nicht langsam ein wenig albern? Wir alle wissen um Deine Gunst zu Apple aber schau doch bitte über den Tellerrand. Es wird eine Vielzahl an Kunden (mich eingeschlossen) geben die mit anderen System sehr glücklich sind und dem Apfel aus vielfältigen Gründen kaum etwas abgewinnen können. Grosse interne Speicher sind mit z.B. Onedrive, welches bei Samsung perfekt inkludiert ist etwas auf das man(n) verzichten kann. Und dies kann man weiterspinnen. Ich habe auch ein iPad Air 4, das war mein grösster Fehlkauf da für meine geschäftlichen Interessen das System einfach zu verschlossen und unflexibel ist.
      Die von Dir verschmähten Abmessungen sind nun wieder für viele Gold wert, grosses Display, kleine Ränder, geringeres Gewicht. Und eben ein mit Microsoft perfekt vernetztes Betriebssystem.

      • Meintest mich ? Mit der Gunst zu Apple? Ich hatte 10 Jahre Android und hab Apple für vieles „verteufelt“. Aber Apple hat mit den letzten IOS Versionen vieles richtig gemacht in meinen Augen.

        Mir sind seit über 1 Jahr Apple Beta keine Apps untergekommen die sich einfach beenden oder einfrieren. Bei Android braucht man dafür noch nicht einmal eine Beta von Android. Den letzten richtig „Big FAIL“ hatte apple mit IOS 13 als die Trennung mit IpadOS erfolgte. IOS 13 hat echt lange gebracht bis es „rund“ lief.

        • Ja, ich denke mein Kommentar wird wohl wieder zensiert und nicht veröffentlicht, versuche es trotzdem.

          Es stimmt schon. Du hast wirklich etwas vom Saulus der zu Paulus wurde. Wie hast du vor einigen Jahren noch dein Xiaomi Mi9T und deine Fossil Watch gefeiert und in fast jedem Kommentar hast du das gefeiert. Und nun ist es Apple, dein iPhone Mini und deine Watch und Android und deren Hersteller sind alle so schlecht.

          Komm, jeder hat das Recht seine Meinung zu ändern und diese zu teilen, aber nur schlecht machen? Ich habe kein Apple, will es auch nicht haben, trotzdem mache ich Apple nicht schlecht, ich kann auch zugeben, dass Apple in einigen Dingen alles richtig und sogar besser macht, aber du?
          Vielleicht sollte ich als Android-Nutzer ja auch jeden Apple Artikel hier nutzen um zu meckern?
          Echt nicht böse gemeint, es ist nur Tatsache. Wenn du dich nicht immer wiederholen würdest, dann hätte ich es mir wohl kaum gemerkt.
          Also Mi9T, Fossil Watch gebraucht gekauft für um die 100€ und das iPhone mini vom Arbeitgeber usw.

    • Bei mir werden die 200€ schon direkt mit in der Tauschprämie mit eingerechnet uns kommen nicht nochmal extra drauf. Sonst würde ich ja bis zu 700€ erstattet bekommen und so sind es nur 510€ bei mir und macht es dadurch wieder unlukrativ.

  4. Eine Frage an die Profis:
    iPad Pro oder S8+ für Video- und Bildbearbeitung unterwegs und Streaming hauptsächlich

    • @ Chris

      Erste Frage ist welche Software möchtest du für Bildbearbeitung einsetzen? Gibt´s die Für IpadOS und Android würde ich wegen der besseren Performance zum Ipad mit M1 greifen. Was Streaming angeht ist die Hauptfrage wo gestreamt wird. Je heller desto besser sollte das Display sein und da müsste man einfach ein Ipad Pro 12.9 mit dem Samsung vergleichen.

    • Maximilian Werner says:

      Ganz klar iPad.
      Lumafusion für Video und AffintyPhoto oder Photoshop für Fotos.
      Vergleichbare Apps gibts für Android momentan einfach nicht.

  5. Ich würde ein iPad empfehlen alleine wegen den Apps. Man sollte sich vorher mal die Apps anschauen mit denen man arbeiten würde und da hat iOS klar die Nase vorne. Nur für zu Hause zum surfen würde ich Android empfehlen.

    • Und genau das ist es nicht. Ich nutze beruflich wie privat Microsoft mit Windows und Office 365. Die ganze Familie ist vernetzt. Hier ist Samsung mit seiner Integration von allen MS Produkten, vor allem jedoch Office und Onedrive Apple weit voraus. Auch Dexx ist deutlich besser gelöst als die Möglichkeiten vom Apfel. Für meine(!) Bedürfnisse, die weit über „zu Hause surfen“ hinausgehen ist ein Samsung S Tablet deutlich besser als ein iPad. Dieses nehme ich wirklich nur für das Konsumieren von Medien.

      Dieses „ich würde empfehlen, die tollen Apps, Android nur zum surfen“ ist infantil und überholt.

  6. Würde Apple einfach mal iPadOS auf das Level von Samsung Dex bringen… (wenigstens für die iPad Pro’s!).

    Aber nein – kauf lieber für 1000€ extra irgendeinen Schrott mehr, denn du eigentlich gar nicht bräuchtest, weil Apple Angst um sein MacOS System hat *facepalm*

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.