Galaxy Note 4: Samsung zeigt Biegetests und Haltbarkeit in Erklärvideo

Dass sich Smartphones verbiegen können, wenn man sich auf sie draufsetzt, ist normal, dazu braucht es kein Bendgate. Samsung nimmt die aktuelle Medienaufmerksamkeit dennoch zum Anlass, um auf die Haltbarkeit der eigenen Geräte hinzuweisen. Eigentlich auf die Haltbarkeit eines bestimmten Gerätes, dem Galaxy Note 4. Samsung erklärt in dem Video, dass sich eben alles biegt, wenn es genügend Kräften ausgesetzt ist. Und Samsung erklärt, dass das Note 4 mehr aushält als andere Gegenstände und auch Sitztests gemacht werden, die dem Phablet nichts anhaben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Wow, Samsung SELBST hat sein eigenes Gerät getestet… Das ist ja wirklich total aussagekräftig. Es hat noch ein extra Feature, riesige Spaltmaße!

  2. Paul Mircher says:

    @Hans: Das Video zeigt einen korrekten Testaufbau, was ist also das Problem wenn Samsung selber testet? Es verbiegt sich alles mit genug Druck…. Bei meinem Kollegen hat sich das Mac Book Air im Rucksack verbogen, nachdem er unsanft von seinem MTB abgeworfen wurde.

  3. Das Problem ist, dass Samsung (mal wieder) völlig uninspiriert ist. Statt sich darauf zu konzentrieren Samsung als eigenständige Marke aufzubauen und gute Geräte zu konstruieren, beschäftigt man sich wohl lieber damit, was der Konkurrent Apple grade betreibt bzw. was diesen bewegt und dreht (mal wieder) ein Video dazu. Schlechter gehts nicht…

  4. @Paul: Das Problem ist, dass dieses Video überhaupt nicht mehr aussagt, als eigene Tests von anderen Konkurrenten. Korrekter Aufbau? Woher willst du das wissen?! Ich finde zum Beispiel, dass die beiden „Stützen“, bei dem Biegetest worauf das Note 4 liegt, enger zusammen sind als bei anderen Tests und das allein führt zu mehr Stabilität. Ich bin mal gespannt, ob das Teil wirklich deutlich mehr aushält als zum Beispiel das iPhone 6 Plus, denn wenn man sich darüber lustig macht, sollte dem so sein.

  5. @Paul
    Es gibt soviele Möglichkeiten solche Tests so zu manipulieren, damit das gewünschte Ergebnis heraus kommt, dass ich da auch eher auf seriöse unabhängige Tests vertrauen würde.

    Ansonsten schließe ich mich dem von Ensign geschriebenen an. Alleine der Umstand, dass sich Samsung mal wieder zu derartigen Marketing Kampagnen gedrängt fühlt, sagt schon einiges aus.

  6. In vielen Jahren wird man auf diese Zeit zurückschauen und verwundert feststellen, dass es im Jahr 2014 ein, zwei Monate gab, in der man die Qualität eines Smartphones ausschließlich daran gemessen hat, ob es sich biegt, wenn man es extem unsachgemäß behandelt.

  7. „in denen“, nicht „in der“. Sorry.

  8. Wenn man nicht gerade selbst betroffen ist, langweilt es mittlerweile

  9. So, ab jetzt machen wir nur noch bentgate Tests der Rest am Smartphone ist eh egal.

  10. Die machen auch alles, was Apple macht. Nennt sich wohl Liebe.

  11. Interessant als Apple solche Tests „The Verge“ gezeigt hatte, war das Problem plötzlich erledigt und alle gebogenen nur Fakes.

    Jetzt wo Samsung so einen Test veröffentlicht, war der Test gefälscht oder unrealistisch.

    Hier wird doch voll und ganz mit zweierlei Maß gemessen.

  12. Nicht mit zweierlei Maß sondern von unterschiedlichen Leuten. Ausserdem ist es doch nur ein harmloses Video. Durch solche Sachen hier macht sich Samsung viel eher lächerlich:

    http://i-cdn.phonearena.com/images/articles/141436-image/ad-a.png

  13. Das Galaxy Note ist nun mal stabiler als dieses dünne Blechphone von Apple mit der Sollbruchstelle. Da gibt es nichts schönzureden.

  14. Lustig ist auch das Computer Bild Video in dem der Spacken ein 6 Plus und Note 3 biegt. Er bringt weniger Kraft beim Note auf, drückt zentral auf das Display und nicht am Rand. Und am Ende behauptet es, das Note wäre nicht verbogen, obwohl jeder sehen kann dass es verbogen ist:

    http://www.youtube.com/watch?v=h-DcUASffHU&t=3m32s

  15. Ja, seltsam, wie überall kopiert wird.

    Zaubert doch Apple ganz plötzlich einen Galaxy-Note-Klon aus dem Hut, und überall wird das als tolle Innovation gefeiert. Von den technischen Werten her wird eh niemand an der Überlegenheit des Originals zweifeln, und so darf man Samsung durchaus das Recht zusprechen, daß sie sich über die schlechtere Qualität der Kopie auslassen.

  16. @ Der Don: Die Probleme waren erst aus der Welt, als objektive Tests erfolgt sind. (Consumer Report) Die Einladung von Apple an „The Verge“ hat da sicher nicht zu beigetragen.

  17. @Gast
    Weil sie den Bildschirm grösser gemacht haben, oder was? Einen grösseren Bildschirm kann man nicht kopieren, das ist kein einfallsreiches Alleinstellungsmerkmal. Laut dieser Logik wäre das S5 Mini oder One mini ein iPhone Klon, weil’s den kleineren Bildschirm kopiert. Ziemlicher Unfug sowas zu behaupten. Und denk mal kurz nach. Was macht den das Note zum Note? Der Pen und der Wacom-Digitizer.

  18. Naja, der Test wurde wie im Video beschrieben mit 25kg durchgeführt. Für die anderen Tests hat man, falls ich mich richtig erinnere, 100lb – also knapp 45kg – aufgewendet und herausgestellt, dass z.B. das iP6 ab 35kg biegt

    Naja, wer es braucht. Samsung ist ja sonst auch eher für peinliche Marktingaktionen bekannt. Ich erinnere nur mal an das Ice Bucket Challenge Video, in dem sich während des Gießens die Zeit auf dem Handy verändert. Vollprofis halt…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.