Galaxy Note 4: 16 Megapixel-Kamera mit OIS und Side Touch-Auslöser

Bevor das Samsung Galaxy Note 4 im Rahmen der IFA auf einem Unpacked Event am 3. September vorgestellt wird, gibt es noch weitere Informationen zu dem Gerät. SamMobile hat anscheinend zahlreiche Details zum kommenden Phablet erhalten, sodass die nächsten Tage weitere Details ans Tageslicht kommen werden. Heute geht es um die Kamera, die im Note 4 zum Einsatz kommt. Samsung wird einen 16 Megapixel-Sensor verbauen, der auch UHD-Videos mit 30 FPS aufnehmen kann.

Note4_SideTouch

Der Sensor selbst stammt von Sony, es handelt sich um einen IMX240. Der Sensor ist für Samsung nicht neu, er kommt auch in der koreanischen Variante des Galaxy S5 LTE-A zum Einsatz. Neu ist allerdings, dass dieser mit optischer Bildstabilisierung (OIS) ausgestattet ist. Auf der Vorderseite wird hingegen ein 3,7 Megapixel-Sensor zum Einsatz kommen. Verglichen mit den 2,1 Megapixel-Kameras, die sonst bei Samsung verbaut werden, ist dies eine gute Steigerung, kommt aber auch nicht an die Selfie-Phones mit 5 Megapixel-Frontcam heran.

Interessant sind auch die Kamera-Features, die das Galaxy Note 4 liefern wird. Hardware-seitig sei hier Side Touch genannt. Das Feature wurde schon im Galaxy S5 erwartet, schaffte es dann aber nicht in das Gerät. Side Touch ist eine berührungsempfindliche Fläche am seitlichen Rahmen des Geräts. So kann man den Rahmen quasi als Auslöser nutzen, ohne einen echten Kamera-Button zu haben. Nachteil dieser Methode ist natürlich, dass sich mit dem Button nicht fokussieren lässt, außerdem wird er nur im Landscape-Modus funktionieren. Das Bild ganz oben zeigt die Side Touch-Erklärung von Samsung und stammt aus der Firmware des Galaxy S5 / Galaxy Mega 2, so wie auch die anderen Bilder.

Note4_QuickAccess

Die Kamera des Note 4 wird auch einen Quick Access für die Kamera bieten. Eine Geste auf dem ausgeschalteten Bildschirm aktiviert direkt die Kamera. Dazu muss man 2 Finger auf dem Bildschirm auseinander ziehen. Also so, wie man in Fotos auch zoomt, nur eben bei inaktivem Display.

Außerdem wird es 4 neue Kamera-Modi geben, wobei sich 3 davon um Selfies drehen. Wide Selfie, Selfie und Selfie Alarm sind die drei Features für Fans der Selbstporträts. „Create a GIF file“ ist das vierte neue Feature, hier wird man wohl aus mehreren Aufnahmen oder Videos GIFs erstellen können. Hinzu kommen natürlich die bisher auch in der Kamera-App vorhandenen Funktionen.

Wir werden die nächsten Tage sicher noch weitere Details zum Samsung Galaxy Note 4 sehen. Bis zum 3. September ist es allerdings auch nicht mehr so lange hin, spätestens dann gibt es das Gerät in seiner vollen Pracht zu sehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Felix Bohnacker says:

    Warum nicht einfach eine zweistufigen Kamerataste verbauen? Ich kann mir angebliche Vorteile dieser Lösung nur schwer vorstellen.

  2. Side Touch wäre super für verwacklungsfreie Aufnahmen. Hoffkommt das dann auch bald in den kleineren Smarphones, ebenso der OIS.

  3. Juhu ich freu mich schon, hab ein sehr gutes Gefühl bei dem Teil! 🙂
    Endlich Tough durch IPxx, gute Kamera … wird mein Note II def. ablösen (so es denn gut wird 🙂

  4. @ Lux wie meinen, was hat SideTouch denn bitte mit verwacklungsfreien Aufnahmen zu tun? Das macht OIS…

    Aber zweistufig wie bei den Sony’s wäre mir auch lieber! :/

    • @Snapper: Sehr viel. Je sanfter man den Auslöser „drücken“ kann, desto weniger verreisst man die Kamera während der Aufnahme. Der Druckpunkt des Auslösers hat einen großen Einfluss auf das Verwacklungsrisiko.

  5. Werden UHD Videos nicht mit 120fps aufgenommen? 30fps wären dann ja 1/4 von UHD und damit wieder HD 🙂

  6. @Mario, UHD hat nichts mit den Frames Pro Sekunde, sondern der Auflösung zu tun. 120fps brauchst du für die Slow-Motion-Aufnahmen

  7. Mal wieder eine Verbesserung, die auf die Unwissenheit der Käufer setzt. UHD-Video? Solange die Framerate bei 30 bleibt, werden Bewegtbilder zittrig aufgenommen. Witzlos.

  8. @Pham: Ironie sagt dir nix, oder? 😉

  9. Noch mehr Features die man kaum noch überblicken kann und hoffen muss, dass sie überhaupt funktionieren.

  10. coriandreas says:

    Zoom in einem normalen Smartphone und auf die Liquid Lens darf man bestimmt auch noch mind. 5 Jahre warten oder was? Schmeißt die Glaslinsen endlich in die Tonne!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.