Galaxy Nexus erhält kein Android 4.4 von Google

Große Freude für alle Android-Fans heute, denn Google hat endlich die ganzen Spekulationen um das Nexus 5 beendet und die neuen Funktionen von Android 4.4 KitKat vorgestellt. Doch einige Benutzer bekommen heute leider einen Dämpfer in ihrer Euphorie, denn Google wird kein Update für das Samsung Galaxy Nexus mehr bereitstellen.

Der Grund ist nicht wirklich überraschend, denn das zwei Jahre alte Gerät fällt aus dem von Google garantierten 18-monatigen Update-Zyklus heraus und so sieht Google sein Versprechen an ausgelieferten Updates an die Käufer erfüllt.

Natürlich gibt es weiterhin die Custom-ROM Szene von CyanogenMod & Co, die mit ziemlicher Sicherheit auch weiterhin Updates zur Verfügung stellen, für den normalen Anwender gibt es aber auch für Nexus-Geräte keine ewige Update-Garantie.

Zwar einerseits schade, da KitKat ja auch explizit beworben wird auch endlich auf schwächerer Hardware optimiert zu sein und KitKat sicher noch gut darauf laufen wird, allerdings ist Google auch nur ein wirtschaftlich denkendes Unternehmen und der Fokus liegt ganz klar auf den aktuellen Generationen.

Was haltet ihr von Googles Entscheidung – vertretbar oder doch eher sehr enttäuscht?

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

73 Kommentare

  1. Ich persönlich finds ziemlich schade, bin mit meinem GNex nach wie vor sehr zufrieden. Habe zwar noch nie wirklich Stock-Google-ROMs drauf genutzt aber offizieller Support ist immer besser als nur Community Support. Mein iPad2 hat ja auch noch iOS7 bekommen. Das „Nexus“ Image bekommt so definitiv Kratzer. Zumal die Hardware ja durchaus nach wie vor tauglich ist. Aber Google scheut wohl die Aktualisierung des Kernels auf eine neuere Version, der Ausstieg von TI ist da sicherlich auch nicht hilfreich.

  2. Dazu fällt mir nur eins ein: Unverschämtheit.
    Dann wird es wohl kein Nexus 5 werden.
    Vielleicht doch ein iPhone…

  3. Gar kein Problem für mich. Hab grad ein gebrauchtest GNex für meine Frau gekauft und das Gerät läuft mit CyanogenMod 10.1.3 (4.2.2) einfach traumhaft.

  4. Gut, dass ich mein Gnex diese Woche verkauft und jetzt direkt das Nexus 5 bestellt habe 😉

  5. Zumal das vorletzte Nexus immer die neue Version nicht bekommen hat. Ich versteh die plötzliche Aufregung nich… 😉

  6. Tschüss Google! Wieder mal back 2 wp… Hätte das GNex mit 4.2 mal zurückgeben sollen (Speicherbug)…

    Mein 3 Jahre altes Omnia7 hat noch Support bis September 2014… Letztens kam erst wieder n Update

  7. Hm, find ich ziemlich uncool…
    Habe ein GNex und es ist für meine Verhältnisse immer noch absolut ausreichend. Das ist kein 4.4 mehr bekommen soll (zumindest auf normalem Wege) finde ich ziemlich krass, damit hätte ich absolut nicht gerechnet!
    Finde ich sehr enttäuschend, damit verliert die Nexus-Serie bei mir deutlich an Charme. Wenn ich auch bei Nexus innerhalb der normalen Nutzungszeit gezwungen bin auf CM o.ä. auszuweichen, kann ich mir auch direkt ein anderes Gerät holen. Zumindest sind die Updates dann kein besonderes Kaufkriterium mehr…

  8. Sehe ich auch so. Äußerst schwache Leistung von Google, geradezu lächerlich, welche sicher nachhaltig viele Kunden verprellen wird.

    Das macht Apple deutlich besser.

  9. Sorry, aber…waren die Updates nicht eigentlich DAS Argument für die Nexus-Geräte? Okay, man kann auf CyanogenMod hoffen, aber das ist dann auch kein „Stock-Android“.

    Natürlich ist es irgendwo verständlich und vielleicht auch „nicht so schlimm“, aber gleichzeitig auch irgendwie traurig.

  10. Finde es komplett daneben, neben dem hier schon erwähnten Argument, dass 4.4 damit beworben wird dass es so gut mit dem RAM umgeht, kommt noch hinzu, dass das GNex mit 4.3 einen WLAN Bug hat und sich nicht immer automatisch mit dem WLAN verbindet, wenn man dem Empfang verloren hat. Somit besitzt man jetzt ein Gerät, welches nach Googles Ansicht bis zum Ende mit einem nicht zu verachtenden Fehler läuft und Google findet das normal?! Wenn man jetzt bedenkt, dass die Nexus-Reihe ja als Referenzgeräte angedacht ist gibt Google damit einen ganz tollen weg vor! Ganz schwache Aktion!

  11. Google hat die versprochenen 18 Monate Upgrades eingehalten und das Galaxy Nexus von Android 4.0 bis 4.3 aktuell gehalten. Es wäre zwar schön gewesen, wenn das 4.4 auch für das Galaxy Nexus gekommen wäre, aber ohnehin gab es dafür mehr Versionen, als für die Smartphones anderer Hersteller. Hersteller sind eben keine Wohlfahrtsverbände und so bleibt der Neuerwerb auch bei den Nexus Geräten einem nicht erspart, wenn man immer aktuell sein möchte.

  12. Ich verstehe euer Problem nicht. Klar hat Google mit seiner Nexus Reihe das Ziel gesetzt möglichst schnell Updates zu verteilen. Von möglichst vielen Updates war hingegen nie die Rede. Und irgendwie muss Google ja die alten Besitzer dazu bewegen, ein neues Phone zu kaufen. Das heißt ganz einfach wirtschaftlich denken. Kommt jetzt noch der technische Fortschritt und der Umstand dazu, dass die Treiber selbst teuer weiterentwickelt werden müssen, kann ich Google voll und ganz verstehen. Auch wenn ich selbst Fan der Nexus Reihe bin.
    Zum Vergleich: Ich bin technikbegeistert und mein Samsung Galaxy S Plus hat nur ein Update von 2.3.3 auf 2.3.6 erhalten. Und es funktioniert immer noch ein Großteil der Apps. Ich verstehe also wirklich nicht eure ganze Aufregung. Ihr seid ja wirklich alle einfach zu stark von Google verwöhnt worden.

  13. Wow Google sagt Offiziell das nach 18 Monaten Schluss ist, und plötzlich nach 2 Jahren beschweren sich die Leute, na prima -.-

  14. Ihr armen Androiden ;-). Wer jetzt übrigens sagt: „Google verspricht 18 Monate, die haben sie eingehalten.“
    Mal eine Quelle dafür, dass Google dies für EIGENE Geräte verspricht? Die 18 Monate sind die so genannte Android Update Alliance in der HTC & Co sind und diese sollen dazu bewegt werden mindestens 18 Monate Updates zu liefern.

    Von Google selbst dürfte man eig. schon erwarten, vll. wie die Konkurrenz aus Cupertino länger Geräte zu updaten.

  15. Schwach, wirklich schwach Google. Da verspricht man schnellere und direkte Updates und dann gibt es bereits nach 18 Monaten keine Updates mehr fuer diese Geraete.

  16. 18 Monate?! Das find ich ja krass. Gibt es denn danach wenigstens noch Sicherheitsupdates, -Patches? Keine neuen Features auf, naja, „alten“ Geräten kann ich nachvollziehen.

  17. Wunderbar, dann wird der Bug mit dem WLAN also nie gefixt und der Akku ist weiterhin doppelt so schnell leer wie vor dem letzten Update. Google, f…. euch!

  18. Fritz Dingwerth says:

    18 Monate Update, bißchen wenig, oder? Also, ein 1,5 Jahre altes Gerät gehört dem zu Folge schon auf den Müll.

  19. anzensepp1987 says:

    Das Teil wurde doch ohnehin nur extrem schleppend verkauft. Die Zahl der Nutzer, die das Betrifft, dürfte (außerhalb der Techblog-Welt) marginal sein.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.