FRITZ!Box: BoxToGo (Beta) in neuer Version erschienen, inklusive Kindersicherung und mehr

Wer sich häufiger auf seiner FRITZ!Box einwählt und zudem ein Android-Smartphone sein Eigen nennt, der kennt sicherlich BoxToGo. Ziemlich nette Android-App, die den Zugriff von überall her auf die FRITZ!Box und deren Komfortfunktionen erlaubt. Der Entwickler der App hat nun die Beta-Version der App aktualisiert und dabei einige neue Funktionen hinzugefügt.

So ist beispielsweise die Kindersicherung neu. Hier lassen sich unter anderen jugendgefährdende Internetseiten von vornherein sperren oder ihr dürft euren Kindern eine Art Zeitbudget für den Internetzugriff gutschreiben, welches sie sich dann selbstständig einteilen können.

NEU: Kindersicherung

– Geräte und Zugriffsprofile einsehen

– Geräten (z.B. das iPad des Kindes) einem Zugriffsprofil zuweisen und damit den Internetzugriff freigeben, sperren und beschränken

– Zugriffsprofile bearbeiten: Zeitbeschränkung nach Tag und Stunde, Zeitbudget pro Tag, Internetseiten filtern

– Jugendgefährdende Internetseiten sperren, oder benutzerdefiniert Seiten freigeben (Whitelist) oder sperren (Blacklist)

– Tickets zur Verlängerung des bereits abgelaufenen Budgets um 45 Min. teilen, also z.B. per WhatsApp an das Kind zuhause schicken

– Ticket selbst für das Kind einlösen; per Widget kann man so mit nur einem Fingertipp von unterwegs das Internet für das quengelnde Kind zuhause für 45 Min. freigeben 🙂

– Alle Funktionen gibt es als Widgets und lassen sich so mit nur einem Fingertipp auslösen

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=2hGvZrRf6Cg

Sollte sich euer Kind dann mit dem Zeitbudget so gar nicht anfreunden können und planen, dieses über die App auf eurem Smartphone zu deaktivieren, so hilft eine weitere neue Funktion: der Start der BoxToGo-App kann ab sofort nämlich auch per Kennwort oder Fingerabdruck geschützt werden 😉

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, euch per Weckruf von eurer FRITZ!Box wecken lassen zu können. Jene von euch eingestellten Weckzeiten lassen sich laut Entwickler auch ganz simpel per Widget auf dem Homescreen ein- oder ausschalten.

Weitere Neuerungen
  • Unterstützung von FRITZ!Box 7530 und FRITZ!OS 07.08 Labor
  • Unterstützung von Smart Home-Vorlagen
  • Das Telefonbuch der FRITZ!Box lässt sich jetzt über BoxToGo in das vCard-Format (vcf) exportieren
  • Unterstützung von IPv6, wenn man einen eigenen DynDns-Anbieter und nicht MyFRITZ! verwendet
  • Fehlerbehebungen
  • Alle Neuerungen: http://www.boxtogo.de/versionshinweise_beta.php
 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

24 Kommentare

  1. Man kann bereits heute bei der „normalen“ Variante der App auf die Fritz-Oberfläche durchgreifen und die Themen der Kindersicherung dort bearbeiten. Wenn dies nun zukünftig über die App direkt geht, schön, aber nicht weltbewegend. Passwort als Schutz der App gibt es auch schon. Das mit den Widgets wird aus dem beschriebenen Anwendungsfall heraus sicherlich das interessantere Feature (zumindest für mich 😉 ).

    • Das geniale an BoxToGo ist für mich, dass es auch sehr nützliche Zusatzfunktionen hat, die die Fritzbox oder die FritzApp gar nicht von selber bieten.

      • Sehe ich auch so, die App ist wirklich ihr Geld wert. Lediglich an der Optik könnte der Entwickler mal arbeiten, die App erinnert einen optisch an die 90er Jahre :).

      • Was kann man denn mit der App zusätzlich machen, was nicht auch direkt auf der Webseite der Fritzbox möglich wäre? (Ich kenne die App nicht)

        • BoxToGo kann z.B. den Namen eines Anrufers in Echtzeit per Sprachausgabe ansagen. Das funktioniert sogar, wenn man den Anrufer nicht kennt (dann per Rückwärtssuche). Geniales Feature.

        • ■ Wo ist der Vorteil ggü. der originalen App von AVM?
          BoxToGo Pro (4,8 Sterne): 134 Funktionen
          MyFRITZ!App 2 (3,7 Sterne): 18 Funktionen
          Detaillierter Vergleich: http://boxtogo.de/vergleich.php

          ■ Kleiner Auszug, was BoxToGo Pro ggü. der MyFRITZ!App mehr bietet:
          – Mehrere FRITZ!Boxen verwalten
          – u.U. Kostenlose Telefonate per Durchwahl
          – Online-Monitor
          – Rückwärtssuche
          – Rufsperren anlegen mit nur einem Fingertipp
          – Online-Suche z.B. bei Tellows und somit Werbeanrufer identifizieren
          – Sprachausgabe
          – Kindersicherung
          – Weckruf
          – App-Start kann durch Kennwort und Fingerabdruck gesichert werden
          – 30 Widgets
          – Tasker- & Llama-Anbindung durch App-Verknüpfungen
          – Anrufen via Wählhilfe
          – Fernzugriff zum Aufwecken (WakeOnLan), Neustarten, Bildschirmfoto, Ruhezustand etc. des heimischen PCs
          – Faxe versenden (Text, Bild, pdf)

    • Ja, der Großteil der Features von BoxToGo ist natürlich über die Fritzbox-Oberfläche selbst erreichbar. Dafür bräuchte man auch keine App und kann auch einfach auf fritz.box oder myfritz.net gehen… BoxToGo packt die Kindersicherung nun mundgerecht in eine App. Dies bedient sich besser und komfortabler als über den Browser. Das Spannende sind die Widgets. Mit ihnen kann man z.B. ein Gerät mit nur einen Fingertipp sperren, freigeben oder einschränken. Und ein Feature bietet nur BoxToGo, nicht mal die Fritzbox selbst: Den Internetzugang für ein fremdes und entferntes Gerät mit nur einen Klick per Ticket um 45 Minuten verlängern.

  2. BoxToGo ist von der Funktionalität her klasse, aber recht unübersichtlich. Das Einrichten von mehr als einer zu verwaltenden Fritzfbox ist das Grauen pur. Zumal ich noch keinen Punkt gefunden habe, mit dem man zuvor seine Einstellungen der App für den Fall des Kaputtkonfigurierens sichern kann.

    • -Einstellungen
      -Oben rechts auf die drei Punkte tippen
      -exportieren

    • natürlich kann man die Einstellungen sichern. Auch das zurückspielen funktioniert einwandfrei.

      Einstellungen – Menütaste (3 Punkte oben rechts) Exportieren

      • Naja, das betrifft immer nur den gerade aktiven Tab und es sind auch nur die Tabs sichtbar, die aktuell aktiviert sind . Eine Sicherung der gesamten Konfiguration stelle ich mir da anders vor.

        • Die Tabs musst du nicht sichern. Es geht ja nur um die Konfiguration/Einstellungen. Wie gesagt, geh dazu erst in die Einstellungen von BoxToGo, und ERST DANN auf die drei Punkte. Dann kannst du die Konfiguration der gerade ausgewählten FRITZ!Box exportieren/sichern.

          • Ahh, danke vielmals! Das hatte ich so nicht wahrgenommen, funktioniert bestens!
            *Thumbs up*

          • Zusatz: „das Grauen pur“ oben ziehe ich ebenfalls zurück (sorry an den Entwickler).
            Ich war offenbar einfach zu doof, die entscheidenden Stellen in der Doku zu finden. Hat nun alles funktioniert.
            Somit alles in allem eine Top-App, u.U. könnte man höchstens eine Unterüberschrift mit dem Tab-Namen in die Konfiguration des jeweiligen Tabs (drei Punkte) setzen, damit auch ein Honk wie ich gleich weiss, was genau er da konfiguriert. 😉

    • Hmm, das Einrichten einer neuen Fritzbox ist über den Assistenten von BoxToGo in 2 Minuten erledigt. Fritzbox auswählen, Kennwort eingeben, Fritzbox-Benutzer angeben, Vorwahl eingeben, fertig. Wenn du nicht vor Ort bist (nicht empfohlen), ist es auch nicht kompliziert, dann musst du noch die DynDns–oder MyFritz-Adresse eingeben.

  3. Albert Einstein says:

    Aber sieht auch im neuen Design furchtbar aus.
    Früher war die App ihr Geld wert. Heute definitiv nicht mehr

    • Verstehe nicht? Über das Design kann man sicherlich streiten. Ich kümmere mich derzeit vorrangig um Anpassungen an neue Fritzboxen, neue FRITZ!OS und neue Features. In den letzten Versionen kamen spannende Features hinzu: Online-Monitor, Kindersicherung, Fingerabdruck, Weckruf, Online-Suche, Rufsperren, Sperr-Telefonbuch. Wenn sich das nicht lohnt, weiß ich auch nicht…

  4. Gibt es sowas auch für iOS?

    • Apple iOS oder Windows Phone werden derzeit und zukünftig nicht unterstützt
      Für iOS gibt es jedoch bereits vergleichbare Apps wie z.B. Dial!List oder CheckMyBox.

      • Danke. Die schaue ich mir gern mal an. Mir geht es überwiegend um die Einstellung der Kindersicherung, an der ich ständig Anpassungen vornehmen muss. Da wäre das per App schon sehr komfortable.

  5. Soeben habe ich die neue Betaversion 3.2.6 hochgeladen. Dabei habe ich einige Fehler beseitigt, die von euch Betatestern gefunden und gemeldet wurden. Vielen lieben Dank dafür.
    NEU: Smart Home: Bei den Vorlagen werden nun auch die Art der Schaltung und die betroffenen Geräte angezeigt

    Download: http://beta.boxtogo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.