Freeze! – Frozen Robbery

Ein Kurzfilm mit geilen Effekten. Allerdings Werbung für ein TV-Gerät. Auf der Herstellerseite kann man mehr sehen – so kann man per Drag&Drop (oder so irgendwie) durch die Szenerie navigieren. Einfach mal die Seite aufrufen und im Video mit der Maus rumdaddeln. Des Weiteren kann man ein Making Of mit einblenden. Soviel zum Hintergrund. Wem das alles egal ist – hier das YouTube-Video ohne Werbung. Einfach die eingefrorene Geschichte eines Überfalls.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

10 Kommentare

  1. Wow, cool. Matrix reloaded 🙂

  2. Echt coole Effekte, super gemacht!

  3. Uiii 😀 Ruft erstmal nen gaaanz großen haben will Effekt hervor 😀 Also ne gelungene Werbekampange, mit „viralen“ Nebeneffekten durch die Blogs 😉

  4. @Zunkel:

    Du wirst es nicht glauben – ich hab ne 10 Jahre alte Röhre zuhause – und die zwei kleinen Geräte sind noch älter. Bin auch gar nicht geil bisher.

  5. Du bist wirklich schnell… 😉 Das Video werde ich diese Woche auch noch dranbringen.. Wirklich sehr cool!

  6. LokiBartleby says:

    Sehr cool gemacht.
    Wobei ich eine in seinen Details zT doch recht derbe Actionszene als eher suboptimal für eine Werbung ansehen würde.
    Bietet zweifellos natürlich schöne Details und Schauwerte, die eine Liebesszene oder ein Spaziergang im Park SO nicht zu bieten hätten. 😀

    Ob dieses Bildschirmformat nun die Zukunft bei Fernsehern darstellt, bleibt abzuwarten, solange die Computerbildschirme nicht auch in die Richtung entwickelt werden (ich kann schon 16:9 als Monitorformat nichts abgewinnen), soll es mir aber vorerst egal sein.
    Da ich nicht mal ein gescheites Zuhause habe, brauche ich aktuell auch keinen Flatscreen TV + sonstige Heimkinoausstattung, auch wenn ich wahnsinnig gerne sowas hätte.

  7. @LokiBartleby:

    Nur mal so – wozu sind unsere Augen besser ausgelegt – in die Höhe oder in die Breite schauen? 😉

  8. Das Video ist echt cool 🙂

    …per Drag&Drop (oder so irgendwie)…

    beim Dimp Player gibts echtes Drag & Drop im Video 😉
    http://www.aviz.fr/dimp/

    und das geht mit jedem AVI Video

  9. LokiBartleby says:

    @caschy
    Mir vollkommen Brötchen, wenn es um Displays zur Verwendung mit Computern geht. 😉
    Ich finde den Trend zu WS Displays speziell bei Notebooks zum Kotzen, denn für eine vernünftige (Arbeits-)Anzeigefläche brauche ich eben auch vertikal eine möglichst hohe Auflösung, und das auch bei kleineren Displaydiagonalen.
    An 16:10 bei meinem Hauptmonitor habe ich mich mittlerweile gewöhnt, aber als ich aktuell mal nach einem Notebook geschaut habe und die bei 15,4″ Diagonale dann fast durchgängig nur 800Pixel vertikal zu bieten hatten, war das mehr als ernüchternd.
    Von Netbooks will ich gar nicht erst anfangen, aber sowas will ich mir ohnehin nicht zulegen, da ist es mir also recht egal.

    Man könnte meinen, Computer wären nur noch für Filme gedacht (auch wenn der WS Trend noch andere Gründe haben mag).

    Bei Fernsehern sieht die Sache natürlich anders aus, da wäre es vor Allem wünschenswert, dass Medium-übergreifend ein Seitenverhältnis Standard wird, um das unsägliche Gecroppe zu beenden. Was einem speziell im TV, aber auch schon auf DVD zT bildtechnisch für ein Scheiß präsentiert wird, ist bisweilen echt nicht mehr schön.

  10. DancingBallmer says:

    Das Video ist wirklich genial. Breitbild (16:10) an sich ist in Ordnung, aber 16:9 finde ich dann doch zu extrem. Da wird halt wieder versucht, unbedingt ein neues Format durchzudrücken. 16:10 ist dem goldenen Schnitt viel näher (goldenes Rechteck).

    Bei Notebooks sind die alten 4:3-Displays auch nur 1024×768 groß, dementsprechend sind die meisten Breitbildgeräte auch nur 800 hoch. Als neues Verkaufsargument reichte das erstmal. Für höhere Auflösungen muss man leider eine Preisklasse höher gehen, wobei sich da anscheinend langsam auch etwas tut.