freenet Internet: App-gesteuertes Internetangebot startet

freenet startet ein neues Angebot. Dieses richtet sich an Nutzer, die daheim Internet haben wollen, dabei aber keine langen Vertragslaufzeiten eingehen wollen oder aus irgendwelchen Gründen keinen Zugang zu klassischem Internet haben. freenet Internet ist ein App-gesteuertes Internetangebot. Man bucht sich quasi über die App seinen Internetzugang für daheim.

Gibt’s in ähnlicher Form ja schon mit irgendwelchen Home-Spots. Für 29,99 Euro im Monat surft man mit bis zu 100 Mbit/s im Netz von Telefónica. freenet Internet startet zunächst mit einem LTE-Tarif, weitere Technologien wie DSL sind für die neue Internet-Sparte von freenet aber bereits geplant.

Bucht man sich den Tarif ohne Mindestvertragslaufzeit, dann bekommt man eine SIM-Karte, die dann in einen entsprechenden Router muss (z. B. die FRITZ!Box 6820 LTE) – oder man nutzt ein Smartphone oder Tablet als Hotspot.

Für 29,99 Euro im Monat bekommt man aber nicht unbegrenztes Volumen – 1.000 GB umfasst das Angebot, danach geht’s mit 1 MBit/s weiter, bis zum nächsten Abrechnungszeitraum. Laut freenet gibt’s Kundenservice via Chat-Bot, beziehungsweise Rückruf durch den Kundenservice – und die Bezahlung wird über PayPal realisiert. Eine FAQ gibt’s auf der Produktseite.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Da bin ich mal auf die DSL Tarife gespannt
    Internet über Mobilfunk ist für mich keine Option

    • Das ist die Zukunft, wenn es auch viele noch nicht wahrhaben wollen und auf teuren Glasfaserkabelausbau setzen. Dieses Angebot ist hier zwar nur 4g, aber die Geschwindigkeit ist höher als bei vielen dsl Anschlüssen..

      In München gibt’s die ersten Straßenlaternen mit 5g Mast integriert. Sollte dies weiter zunehmen braucht niemand mehr glasfaser.

      Jeder stellt sich eine Art 5g Router auf dir Fensterbank und ist mit Gigabit im Internet ohne teure Leitungen zu verlegen oder in Bestandsgebäuden teure Neuinstallation vornehmen zu müssen

  2. Bisher verwende ich den Freenet Funk unlimited Tarif im Fritzbox LTE Router. Laut AGB ist es zwar beim Freenet Funk nicht erlaubt die SIM im Router zu verwenden, funktioniert aber trotzdem und wird bisher geduldet, solange man es mit dem Datenvolumen nicht übertreibt. Mit diesem neuen Angebot hier scheint bei Freenet wohl genau dafür ein neuer Tarif im Angebot zu sein. Begrenzt auf 1000GB schließt dann genau die Poweruser aus.
    Das Angebot finde ich sehr interessant, werd aber trotzdem noch beim Freenet Funk bleiben.

    • Ich habe 1 TB nur einmal überschritten, als ich eine neue Festplatte für die Playstation gekauft und alle Spiele installiert habe, die ich mal gekauft oder bei PS+ bekommen habe. Sonst liege ich bei 800 GB im Monat oder so, mit Netflix, Prime, Teams und täglichen Backups.

      Daher denke ich, 1 TB wird wirklich den meisten reichen.

      • the customer says:

        Hab auch gerade mal geschaut… Sind im Schnitt etwa 400-500GB pro Monat.

        • Familie mit 2 teeny Kindern und Homeoffice. Komme pro Monat LOCKER auf 1-2 TB.
          Es schaut hier niemand mehr „normales“ TV oder hört Radio, und wenn dann auch das über iNet.

    • GooglePayFan says:

      1TB schließt nicht Poweruser aus (ich bin einer und hab trotzdem nur 500 bis 700 GB im Monat), sondern gewerbliche Nutzer und Nutzer die Missbrauch betreiben.

      • Wir sind keine Poweruser mehr.

        Ein Kind mit YouTube kann 5-10 GB pro Stunde verbrauchen.

        Ein Kind mit Spiele-PC oder Konsole kann pro Tag ein Paar Hundert GB verbrauchen, indem es nur 2-3 Demoversionen herunterlädt.

      • therealThomas says:

        Ich missbrauche nichts und bin auch nicht gewerblich, aber durch einige Backups, viel Streaming und einen kleinen Homeserver (ausschließlich für private Nutzung) und dessen Backups komme ich im Monat auf ca. 2,5 TB Gesamtvolumen.

        • Dann wäre ein richtiger Anschluss wohl sinnvoller weil wenn du den Anschluss so benutzt belegst du ja quasi durchgehend die Mobilfunkzelle. Ja Freenet Funk nutze ich selber aber im Smartphone und als Backup ne gute Sache, besonders für die Arbeit. Telekom Hybrid ist für Home Office über VPN der tot

    • Es ist nach Europarecht erlaubt, deshalb funktioniert das

    • Ende 2021 hat Funk die AGB wieder geändert, ein Router ist nicht mehr verboten 🙂

  3. Bekomme ich bei mir auf dem Land bei diesem Angebot im o2 Netz noch eine Brieftaube dazu?

    Wenn das Netz gute Down- und Upload Raten hergibt, ist das sicherlich für diverse Anwendungszwecke ein guter Deal.

    • RollinCHK says:

      Erst mal würde ich „bei Dir auf dem Land“ so clever sein und mir mal die o2 Netzabdeckungskarte ansehen. Wie es bei Dir ist, weiß ich nicht, aber es gibt n Haufen Leute, die über o2 reden, die aber selbst nie eigene Erfahrungen mit dem Netz gemacht haben. Vielleicht hatte der Nachbar eines Freundes vor 10 Jahren mal nen o2 Vertrag und das Netz war wirklich mies… wer weiß das schon…

    • Ok wir habens verstanden, bei dir scheint das o2 Netz nicht gerade das beste zu sein nur gehört zur Realität, dass o2 in den letzten Jahren in vielen Gebieten den Ausbau sehrwohl vorangetrieben hat und durchaus eine Alternative darsellt.

      • Früher war bei uns O2 grottenschlecht (auch ländlicher Ort mit 14000 Einwohnern).
        Mittlerweile ist O2 um WELTEN schneller also Telekom oder Vodafone. Wenn ich bei Telekom mal auf 20-30 mbit komme, ist das schon viel.
        Bei O2 erreiche ich meistens 100-150 mbit.

        • Das mag punktuell so sein, im großen und ganzen ist es aber größtenteils noch immer anders herum. Ist mir aber auch egal, denn das merke ich in der täglichen Nutzung nicht und hab einen günstigen Tarif bei o2.

          • GooglePayFan says:

            Natürlich bietet o2 auch heute immer noch mit Abstand das schlechteste Netz. Ist ja auch kein Wunder, wenn man sich mal die Nutzerzahl der verschiedenen Anbieter im Verhältnis zu deren Mobilfunkstandorten anguckt.

        • Vielleicht sind die Datenraten so, weil die Nutzer alle das o2 meiden und deshalb woanders die Kapazität verbrauchen.

          Das ist nämlich das Problem im städtischen Bereich. Die Zellen im o2-Netz sind durch die Discounter voll und weil jeder irgendwas Streams ist die Datenrate bei einem geteilten Medium schlechter.

    • @Manuel Bestell doch einfach die kostenlose O² Test Simkarte für 30 Tage dann weißt du ob das Netz von O² bei dir wirklich so schlimm ist oder nicht.

    • o2 ist schon lange nicht mehr so schlecht wie sein Ruf und muss sich auch schon längst nicht mehr hinter der Telekom und insbesondere hinter Vodafone verstecken.

      • O2 ist n Luftpumpennullnummer und sonst gar nichts … auf so n Rotz und Schund kann die Welt verzichten.

  4. Verstehe ich das richtig, ich könnte die SIM auch in ein Smartphone (iPhone) stecken und mit diesem als Hotspot meine Geräte mit Internetzugang versorgen?

    • Ja sicher. Warum auch nicht?

      • Ich frage ja nur. Ein LTE Router kostet immerhin auch 60€ aufwärts, während im Schubfach noch ein iPhone 6 auf Verwendung wartet.

    • RollinCHK says:

      Oder nen kleinen mobilen Router dafür kaufen, vielleicht nen gebrauchten GigaCube, oder so etwas in dieser Richtung; sollte für unter 20 Euro machbar sein…

    • Wenn man vor hat, diese SIM in ein Handy oder ein mobiles Router zu stecken, dann doch lieber eine Freenet Funk SIM nehmen, die 0,99€ pro Tag kostet, genauso unbegrenztes Internet bietet, dazu aber auch Telefonie und SMS, und man kann es auf 1 GB für 0,69€ pro Tag runterstufen oder gar pausieren.

    • Du kannst die SIM auch in einen LTE-Stick stecken und den wiederum in die FritzBox, sollte im Haushalt etwas zuverlässiger funktionieren als über mobiles tethering.

  5. In welchem Umkreis funktioniert das? 1 TB im Mobilfunknetz für knapp 30€ sind ja attraktiv. Wenn die Gartenlaube und die Wohnung im Empfangsgebiet liegen. Was passier außerhalb des Gebietes? Kein Empfang?

    • Ich verstehe die Frage nicht so ganz…..
      Was genau erwartest du in Deutschland, wenn dein Mobilfunkgerät sich nicht im Abdeckungsbereich des Providers befindet? Ein Wunder?
      Ohne Abdeckung befindest du dich im klassischen Funkloch und hast genau keinen Empfang.

      Und solange die SIM sich im Netz einbuchen kann hast du soviel Reichweite wie dein Hotspot hergibt (und soviel Bandbreite wie die Funkzelle hergibt)

      • Die Frage zielt mit Sicherheit darauf ab, dass es auch Anbieter gibt (bspw. Congstar), deren Homespot-Tarife nur innerhalb einer vorher festgelegten Funkzelle funken. Sobald man diesen Umkreis verlässt, hat die SIM-Karte keine Funktion mehr …

      • Matze wollte wissen, ob es einen Beschränkung des Nutzungsradius gibt. Sprich du hast Adresse A angegeben, also kannst du den Tarif auch nur da nutzen, da du z.B. nur für die drei umliegenden Mobilfunkmasten eine Freischaltung hast.
        Und nein so wie es aktuell aussieht gibt es diese Einschränkung nicht.

      • Es gab auch schon ähnliche Tarife, die dann nur an einem bestimmten Ort genutzt werden konnten/durften.

    • RollinCHK says:

      Es gibt kein definiertes Empfangsgebiet. Das ist keine HomeZone, HomeSpot, oder wie auch immer man das nennen will. Du kannst die SIM-Karte nutzen wo Du willst. Die ist nicht an deine Heimatadresse gebunden. Wenn Du in Berlin wohnst und auf Rügen Urlaub machst, kannst Du deinen mobilen Router auch dort hin mitnehmen…

  6. Also ist das eine für die Handynutzung de facto unlimitierte Daten-SIM für 30 Euro im Monat. Beschweren geht anders.

  7. Es wäre interessant zu wissen ob man den Vertrag „pausieren“ kann oder nur kündigen und dann jedesmal die Anschlussgebühr neu bezahlen muss. Insbesondere für den Einsatz in einer Zweitwohnung, die nicht jeden Monat genutzt wird, wäre das dann interessant.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.