Foxconn erneut in der Kritik: Studenten sollen kostenlos Playstation 4 fertigen

Sonys Playstation 4 wird von Spielern auf der ganzen Welt schon sehnsüchtig erwartet. Umso unschöner daher die Nachricht, dass der Fertiger Foxconn wieder einmal in die Schlagzeilen gerät. Zumal nicht einmal klar ist, ob Foxconn oder die beteiligte Universität am jüngsten Skandal schuld sind. So sollen tausende Studenten gezwungen worden sein, kostenlos für Foxconn zu arbeiten, um die Playstation 4 zu fertigen.

foxconn_yantai

[werbung] Aber wie zwingt man Studenten dazu, in einer Fabrik zu arbeiten, auch noch umsonst? Man deklariert es einfach als Praktikum und droht den Studenten drastische Strafen (kein Abschluss, durch Verlust von Credits) an. Einmal bei Foxconn angekommen, beinhaltet das Praktikum dann das Verpacken der Konsole oder das Verkleben von Bauteilen. Hat wenig mit dem Studium zu tun und noch weniger mit den einzelnen Studiengängen der pseudo-freiwilligen Helfer.

Ob die Uni von Foxconn für die Bereitstellung von tausenden Studenten bezahlt wird, ist (noch) nicht sicher. Spielt aber eigentlich auch keine Rolle, arbeiten müssen sie ja trotzdem kostenlos. Die Uni äußerte sich übrigens und teilt mit, dass dieses Vorgehen legal sei und die Studenten so einen Einblick in die Gesellschaft erhalten sollen und gleichzeitig Lebenserfahrung gewinnen. Foxconn erklärte dass die Studenten freiwillig dort seien und jederzeit gehen können.

Egal wie es zu dieser Situation gekommen ist, aus unserer Sicht ist dies alles weit weg und kaum vorstellbar. Aber vielleicht denkt einer von Euch daran, wenn er seine tolle, neue Konsole auspackt. Gut möglich, dass diese von einem Studenten zusammengesetzt wurde, der keinen Cent dafür erhalten hat. Sony kann vermutlich nichts dafür, genauso wenig wie die anderen großen Firmen, die bei Foxconn fertigen lassen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Ja und? Dafür zahlen die KEINE Studiengebühren!
    Das sollte man vielleicht in Deutschland auch einmal überlegen.
    Was macht so ein Student denn schon, außer von BAföG und unseren Steuergeldern (darin ist dann ebenso BAföG enthalten) zu leben?
    Bravo China, damit sind Foxconn und China wieder einmal ein Beispiel, wie man es richtig macht.

    Ironie? Pff, was ist das?

  2. Meckertante says:

    Natürlich ist Sony und jede Firma mit dafür verantwortlich!
    Es ist bekannt was für Arbeitsbedingungen bei Foxcon herrschen.

  3. Die Firmen können sehr wohl was dafür! Zumindest wird es billigend in Kauf genommen. Leider hat man als Konsument nur wenig was man dagegen tun kann, den auch der teure Loewe-TV enthält Bauteile die unter diesen Bedingungen hergestellt werden.
    Was mich nur ärgert ist die Tatsache dass es bestimmt einen nennenswerten Anteil an Konsumenten gäbe die für ihre PS4 oder iphones gerne 10€ mehr bezahlen würden wenn man dadurch sicher gehen könnte dass Arbeiter besser bezahlt und die Umwelt etwas weniger belastet wird (Stichwort Abwasser und Einsatz Recycling-Produkte)

    Aber schön dass ihr hier im blog überhaupt drüber berichtet…

  4. Sollen jetzt alle aufhören die PlayStation 4 zu kaufen, oder was?
    Dann bitte auch keine iPhones, keine Samsungs und etc. mehr…..gilt auch für den Verfasser des Artikels.
    Es ist auf gut Deutsch gesagt sch****, dass der Staat in solchen Ländern sowas erlaubt. Wie soll es denn sonst funktionieren bitte?
    Die Menschen in den Länder sind froh, dass die solche arbeiten haben. Die ernähren ihre ganze Familie davon.
    Und ich kenne genug Studi- Praktikanten, welche am Ende am Band stehen müssen – unbezahlt – in Deutschland – was ist das dann?

    Wie soll es denn gemacht werden? Sony schickt allen die Einzelteile und man baut es dann selber zusammen?
    Es geht hier im Beitrag um Studenten, welche da Unbezahlt arbeiten. Was mit den Arbeitern die Überstunden machen müssen und die nicht bezahlt bekommen bzw. angerechnet?
    Aber trotzdem hast Du dein schickes iPhone gekauft, oder? Haste Dir dabei gedachte „oh ne das iPhone kaufe ich nicht, könnte ja jemand unbezahlt zusammengebaut haben“?
    Echt lächerlich sowas……

  5. @Dennis: Studieren..?

  6. Sascha Ostermaier says:

    @Mendes: Hast Du mehr als die Überschrift gelesen? Ich frag nur…

  7. @Dennis Du solltest mal selbst in die Foxconn Farbiken arbeiten gehen mal schauen ob du danach auch noch so denkst!!

  8. Die Studenten sind immer „die Dummen“ – hier in Deutschland ist es doch auch nicht anderes – Generation Praktikum! Wenn man was geisteswissenschaftliches studiert dann ist es sehr schwer ein bezahltes Praktikum zu bekommen – also muss man „kostenlos“ arbeiten. Und ob alle diese Praktika/Tätigkeiten studien- oder berufsrelevant sind möchte ich mal stark bezweifeln. Natürlich finde ich diese Zustände schlimm,..nur finde ich es traurig dass solche „News“ hier geschrieben werden, weil FOXCONN und CHINA die Bösen immer sind!
    Man soll nicht mit Steinen (nach China) werfen wenn man im Glashaus sitzt 😉

  9. Anette Schuett says:

    Oh, Mann … fast die gleiche Schlagzeile gab es vor einem Jahr und damals wurde schon widersprochen – jedenfalls bekommt niemand das Studium gekündigt – bitte immer gucken, woher so eine Propaganda kommt – meist von dem bekannten New Yorker Chinesen …
    Apple supplier Foxconn denies using forced student labor in Chinese factories
    http://www.pcworld.com/article/262128/apple_supplier_foxconn_denies_using_forced_student_labor_in_chinese_factories.html

  10. Was Sony dafür kann? Sich einen sozial verantwortungsbewußten Auftragsfertiger suchen. Ist ja nicht so, daß Sony, Apple etc. gezwungen werden bei Foxconn zu produzieren oder dass Foxconn der einzige Auftragsfertiger weltweit ist. Etwas weniger Gewinn einsacken und einen besseren Fertiger suchen, der auch weiß was soziale Verantwortung ist.

  11. Stimmt Sony kann nichts dafür, die werden ja auch gezwungen dort zu fertigen 😉
    Trotzdem guter Artikel, danke!

  12. So weit weg und kaum vorstellbar ist das eigentlich nicht. Jedenfalls wenn man noch in der DDR studiert hat. Da wurde man auch schon mal in einen der Volkseigenen Betriebe zum Aushelfen oder zum West-Pakete kontrollieren eingeteilt.

  13. Sysadmin Margarethe says:

    Es wäre natürlich wertvoll für die Gesellschaft auf diesem Planeten, Produkte die zu solchen „Konditionen“ gefertigt werden zu boykottieren. Leider glaube ich nicht, dass es viele gibt, die aus diesem Grund politisch korrekt nicht kaufen. Ich glaube, dass die Masse ebenso einen Startpreis von 50€ mehr pro Konsole diesen Winter ausgeben würde. Fairer Lohn? Wohl Fehlalarm. Traurig.

  14. Sysadmin Margarethe says:

    @Mendes: Würden Sie gratis Arbeiten unter Androhung ihren Arbeitsplatz zu verlieren nebst der Aussicht auf einen Studienabschluss? 14 Stunden-Schichten mit Power-Nap direkt auf dem Fließband, angeordnet, wie tausende Ihrer Kollegen auch? Das sind natürlich keine deutschen Verhältnisse, aber es ist schon mehr als Ausbeute, das ist menschenverachtend. Manchmal sollte man seine Konsumwut überdenken, nur sind wir alle zu bequem auf etwas neues und hippes zu verzichten, und eigentlich interessiert uns das auch nicht, wenn gerade ein Kauf ansteht. Alternativen gibt es leider nicht, es sei denn man kauft bewusst etwas aus fairen Herstellungsprozessen, das ist aber meist mit Mühe und Recherche verbunden, mit dem unangenehmen Nebeneffekt, dass man nicht das neueste und geilste besitzt. Aber das war schon immer so, wenn einer den anderen nicht ausbeutet bricht unser Wirtschaftssystem zusammen, ist schon okay, dass es anderen Menschen viel schlechter geht als uns…

  15. Es fehlen Basisinformationen. Sie lassen sogar den Namen der Uni weg.

  16. Na sowas aber auch. Ich wurde damals in der schule auch gezwungen ein Praktikum zu machen und somit kostenlos Arbeiten. Im prinzip war es sogar kinderarbeit. Oder durften ihr das alle ohne Konsequenzen verweigern? Ich glaube nicht. Böses China.

  17. Unbezahlte Praktika gibt es bei uns auch. Da braucht man nicht die „bösen Chinesen“ als Beispiel nehmen.

  18. aber Microsoft lässt doch seine Xbox One bestimmt auch dort fertigen !? oder sind die studenten nur für die PS4 eingeteilt ?

  19. gott, einige hier haben Probleme, finde den Artikel richtig und gut. Trotzdem bin ich der Meinung dass Sony hier auch Verantwortung trägt, schließlich suchen diese sich ja ihre Auftragsfertiger aus. Der Kreislauf ist halt problematisch, Konkurrenz zu anderen Konsolen, Käufer mit Geiz-Mentalität usw. usf.

    Geil finde ich ja immer diese Schlaumeier die sich sofort angegriffen fühlen und dann kommen: Ja, aber du hast ja ein iPhone und dies und das und jenes und deswegen darfst du sowas ja garnicht erwähnen oder kritisieren weil du ja auch ein Unmensch bist etc. So gut wie jeder hat irgendwie Dreck am Stecken in diesem Bereich. Und wenn nicht im Technikbereich, dann sinds vielleicht eure schönen Lederschuhe oder das Lederarmband eurer Uhr, für die in Bangladesh Arbeiter zum Hungerlohn fast wortwörtlich in Chemikalien baden müssen um Leder zu verarbeiten, dass vorher teils noch lebenden Tieren abgezogen wurde. Ich will dieses Thema nicht lostreten sondern nur klarmachen dass diese Problematik viele Lebensbereiche betrifft, hier gehts aber um Technik.

    Worauf ich hinaus will: Es ist heutzutage schwierig, „bewusst und fair“ zu konsumieren. Noch schwieriger ist es, dies in allen Lebensbereichen und mit allen Produkten zu tun, manchmal sogar unmöglich. Trotzdem ist es wichtig, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, und sei es nur das dadurch entstehende negative Image, dass die Firmen dann zu stärkeren Kontrollen zwingt.

    Ach ja: Und es gibt zumindest einen Unterschied zwischen einem nichtbezahltem Praktikum, bei dem wenigstens die Arbeitserfahrung eine Art Bezahlung darstellt, oder einem nichtbezahlten Praktikum, dass völlig wertlos ist (welcher Student wird später am Fließband Konsolenteile zusammenkleben?).

  20. Na, da bin ich ja froh, dass ich zur Xbox-ONE tendiere. Da arbeiten bestimmt nur die Mitarbeiter der NSA kostenlos mit, vielleicht in Kooperation mit anderen Geheimdiensten. Bei denen stört mich das dann nicht… 😉

    War nur ein Witz und mal ehrlich daran, dass die Fertigung in anderen Ländern teurer ist, sind nicht nur die Arbeiter Schuld, sondern auch die Manager, die den Hals nicht voll genug bekommen!

  21. Schaut euch doch mal die Praktikantenzahlen bei Porsche oder Audi an und dann wieviele Stellen tatsächlich ausgeschrieben werden. Das läuft hier genauso, nur dass die Tätigkeit an sich höher angesiedelt ist.

  22. Sysadmin Margarethe says:

    Es ist erschreckend, dass viele glauben ein Vergleich zwischen der deutschen „Generation Praktikum“ sei vergleichenswert mit dem Zustand bei Foxconn. In D gibt es viele Praktikanten, die eine volle Tätigkeit ausführen, die regulär bezahlt werden müsste, sogar auf Festangestellten-Niveau. Das ist sehr schäbig von den Konzernen/Firmen hierzulande.

    Bei Foxconn sind die „Arbeitskräfte“ aber nicht 4-8 Stunden vor Ort, sondern 12, 14 oder mehr Stunden, jeden Tag, über Monate. Ein Privatleben ist somit überhaupt nicht mehr vorhanden. Die Menschen werden zusammengepfercht auf engstem Raum, den sie sich mit wildfremden teilen müssen. Und wenn man das nicht aushält droht Bildungs/Abschluss-Entzug.

    Und speziell in dem Fall der PS4, die kostenfrei von den „Angestellten“ produziert wird muss man auch bedenken, dass nicht jede Praktikantenstelle hierzulande unbezahlt bleibt. Es gibt sicher Leute, die es mit sich machen lassen kostenfrei zu arbeiten, aber es gibt auch bezahlte Praktikantenplätze, selbst wenn das auch nicht ausreicht um eine vollständige Existenz gemäß unserer Ansprüche zu führen, ist es ein himmelweiter Unterschied zu China. Und regulär endet nach einer Gewissen Zeit hier ein Praktikum, dort ist das Dauermethode.

    Wer ein zweiwöchiges Schulpraktikum (unbezahlt) damit vergleicht, dem kann ich nur raten sich etwas tiefer in die Materie einzulesen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.